» »

Zu viel Magensäure

Rluhrpxott hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

Ihr seid eine meiner letzten Rettungsmöglichkeiten, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen!

Kurz zur Krankengeschichte: Ich, männlich 30 Jahre Nichtraucher, hatte im Dezember 09 nach einem Besuch bei einem Brunch extreme Bauchschmerzen, die dann in den nächsten Tagen verschwunden sind. Dann im Januar war mir nach der Arbeit mal so übel, dass ich auf dem Heimweg aus dem Auto gebrochen habe. Dachte mir nix bei, einen Tag Schüttelfrost und alles war weg. (weiß auch nicht ob es mit der weiteren Geschichte im Zusammenhang steht)

Seit Februar diesen Jahres plötzlich Nachts ein extremes Magenblubbern, so dass sogar meine Freundin von wach wurde. Es w :°( urd und wurd nicht besser, dann auch noch Schmerzen oberhalb des Magens bekommen.

Bin dann zum Doc, der meinte erstmal: Garantiert Gastritis und hat mir Omeprazol 20 mg gegeben. Nach 4 Wochen, 1 Woche Ruhe gehabt, dann das gleiche von vorne.

Wieder zum Hausarzt nochmal 6 Wochen Omeprazol mit Termin für baldige Gastro.

Nach 6 Wochen Omep alles Wunderbar (für 2 – 3 Wochen) dann gings wieder los mit Magenblubbern, selbst wenn ich wenig und nur Brötchen gegessen habe.

Dann war ich zur Gastro. Ergebnis: leichte Gastritis, Barett-Schleimhaut nach Biopsie festgestellt, gesehen hätte man die nicht. Und kleine Refluxlücke im Zwerchfell

Soweit so gut: Aber wo zum Teufel kommt plötzlich dieses extreme mehr an Magensäure her? Selbst wenn ich jetzt Omeprazol nehme ist es nicht komplett weg!

Ich rauche nicht, Alkohol trinke ich genauso viel bzw. wenig wie immer (vielleicht mal alle 8 Wochen einmal) Essen: morgens 2 Schnitten, Joghourt, O-Saft, Mittags normales Essen in der Kantine, Abends wenig bis gar nichts.

warum ich mich an euch wende:

Mein Gastroenterologe und auch mein Hausarzt verordnen mir Omep und das wars. Kann es noch irgendwelche andere Erkrankungen geben die abgeklärt werden müssen? Irgendwelche Unverträglichkeiten, Viren was auch immer?

Antworten
S=unfZlowe+r_7x3


Hast Du viel Stress? Ist auch untersucht worden, ob Du evtl. Helicobacter hast (dann hilft ein Omep, sondern spezielle Antibiotika)?

Viren machen eigentlich nicht so lange Probleme... Wenn Du bzgl.Stuhlgang keine Auffälligkeinten/Veränderungen festgestellt hast, kann ein Darmbefall mit irgendwelchen Eindringlingen tendenziell auch ausgeschlossen werden.

Welche Symptome hast Du außer dem Blubbern und den Schmerzen noch? Je nach Symptomatik könnte man überlegen, mal eine Abklärung bzgl. Unverträglichkeiten zu machen.

Den O-Saft morgens würde ich mal weglassen. Was ist mit Kaffee, Alkohol, Rauchen?

Ansonsten: Arztwechsel!

Rzuhrpoxtt


Stress, hab ich auch schon überlegt, allerdings hält der sich trotz Arbeit und berufsbegleitendem Studium einigermaßen in Grenzen, bin auch generell nicht der Typ der dafür empfänglich ist.

Helicobacter wurde 2 x auf negativ getestet. Stuhl ist wunderbar.

Das Blubbern fühlt sich an als wenn ich einen Wasserkocher anstelle und das Wasser blubbert. Wenn ich dann was esse ist Ruhe (wahrscheinlich weil die Magenäure gebunden wird)

O-Saft kann ich gerne mal weglassen, allerdings trinke ich schon immer morgens ein Glas O-Saft und hatte nie Probleme. Kaffee eigentlich jeden Tag ein – zwei Tassen mit Milch und Zucker. Allerdings seit das Theater los ging, keinen bzw. ganz ganz selten noch ne kleine Tasse.

Alkohol ab und an mal, lasse ich jetzt aber auch komplett weg. Rauchen gar nicht.

Was mich total wundert: Am Essen, Trinken und Alkohol hat sich seit den letzten ca. 10 Jahren gar nix geändert, von daher würde ich das ausschließen.

Ich habe noch ne andere Überlegung: Nahm bis vor kurzem schon über 10 Jahre Simvastatin Cholesterinsenker (erblichbedingter zu hoher Cholesterinspiegel) Seit Ausbruch des zuviel an Magensäure aufgehört welche zu nehmen, weil ich ab und zu Sodbrennen bekomme. Dann habe ich wie oben beschrieben 2 – 3 Wochen Ruhe gehabt und hab dann wieder angefangen und hab dann auch wieder Sodbrennen und Magenblubbern bekommen.

Habe nach Rücksprache mit meinem Hausarzt sofort Simvastatin abgesetzt. Aber es nutzt nix, Magen blubbert trotzdem noch ab und zu, teilweise ohne sichtbare zusammenhänge zu irgendwelchen Mahlzeiten.

R]em9u-lxa


allerdings trinke ich schon immer morgens ein Glas O-Saft und hatte nie Probleme

...

Am Essen, Trinken und Alkohol hat sich seit den letzten ca. 10 Jahren gar nix geändert, von daher würde ich das ausschließen.

Das würd ich nicht tun. Wenn es 10 Jahre gut ging heisst das nicht dass es deinem Magen gefallen hat. Jetzt rebelliert er halt. Mir kommt es so vor als wenn du alles tust damit du nur deine Gewohnheiten nicht ändern musst. Stell dich doch mal ein paar Monate konsequent auf eine magenfreundliche Diät um und warte ab ob es dann besser wird. Wahrscheinlich reizt du den Magen immer wieder und alles geht wieder los. Gastritis braucht meistens lange um auszuheilen.

Das Omep würd ich erstmal weiter nehmen und auch den Arzt fragen ob du die Dosis erhöhen kannst.

Fworgxeron


Hallo Ruhrpott,

Ihre Nahrung ist offensichtlich zu sauer. Beschränken Sie sich auf leichte Vollkost und verzichten Sie auf Genußmittel.

Statt Protonenpumpenhemmer sollten Sie Natron einsetzen, wenn notwendig.

Heilen Sie die Gastritis mit Hilfe von Leinsamenschleim aus.Auch Kartoffelsaft hilft. Näheres aus einem Reformhaus.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH