» »

Reizdarm: Kein normales Leben mehr

blernie-ta7x4


Was ich noch sagen möchte, Depressionen können durchaus auch körperliche Ursachen haben. Wenn der Körper gewisse Hormone einfach nicht mehr bildet, kannst du über Psyche da gar nix mehr erreichen. Denke das hängt alles mit deiner kaputten Verdauung zusammen.

Wenn du ein bisserl Geld übrig hast, lass dir bitte den Stuhl in z.B. bei ganzimmun wirklich mal ansehen. Dann können Darmbakterien noch gezielter eingenommen werden.

Viel Glück!

HOoniogtaxu


Depressionen, Ängste u.s.w. können auch durch Nahrungsmittel ausgelöst werden. Fisch, warum auch immer, löst bei mir z. Bsp. Panikattacken aus. Ich werde richtig (k)irre davon. Jahrelang trat das immer am Wochenende auf und ich wurde als psychisch gestört "gehandelt". Bis das Ganze dann mal dienstags im Urlaub in Spanien auftrat und ich zum Arzt gehievt wurde. Der Arzt dort sah mich nur an und fragte: haben sie Fisch gegessen? Ich hatte. Tun sie das nie wieder und alles ist gut, so der Arzt.

Ich war jedes Wochenende kirre, weil ich Samstags immer auf dem Wochenmarkt Fisch gekauft hatte und den dann aß....

Das ist 20 Jahre her, ich habe nie wieder Fisch gegessen und nie wieder einen kirren Anfall gehabt.....

Es gab mal ein den 70er Jahren einen englischen Arzt, der den Verdacht hatte, dass sein Sohn nach bestimmten Nahrungsmitteln epileptische Anfälle bekam. Er beschäftigte sich mit der Ernährung seiner Patienten und stellte fest, dass einige nach bestimmten Nahrungsmitteln entweder psychisch reagierten, oder mit dem Darm oder Aggression usw. Er hat diesen auffälligen Menschen gesagt, sie sollen über einen größeren Zeitraum eben Buch darüber führen, was gegessen wird. Und diese Menschen konnten sich dann selber heilen, wenn sie herausfanden, was ihnen nicht gut tut. Übrigens verschwand sogar die Epilepsie seines Sohnes, auch da ab es einen Auslöser durch ein bestimmtes Nahrungsmittel

Dieser Arzt hat ein Buch darüber geschrieben, leider nicht mehr im Handel.

Aber mit der Epilepsie und bestimmten Nahrungsmitteln gab es sogar mal einen Film, das Kind wurde geheilt, nachdem es bestimmte Nahrungsmittel nicht mehr zu sich nahm.

Es handelt sich hier nie um Allergien sondern um Unverträglichkeiten. Tests helfen nichts, da dort immer isolierte Nahrungsmittel ausgetestet werden. Allergien kann man auch durch bestimmte serologische Tests ausschließen, Unverträglichkeiten eben nicht.

Und Unverträglichkeiten sind so individuell, da muß man selbst schauen, ein Arzt wird da nicht den Detektiv spielen können....

In Umweltkliniken wird das so gehandhabt: erst nur entlastende Reistage und dann wird immer ein Lebensmittel mehr dazugefügt. Und um das Immunsystem nicht zu belasten, darf das Nahrungsmittel von heute auch erst wieder in 4 Tagen verspeist werden.

Alles umständlich, alles zeitraubend – aber wirklich effektiv. Und ehrlich gesagt, allein meine Leidensgeschichte wird von kaum einem Arzt geglaubt. Ärzte sind keine Lebensmittelfachleute und mit Unverträglichkeiten beschäftigt sich auch kaum jemand. Geholfen hat mir damals die Umweltklinik in Bredstedt und eben wie beim Fisch, Dr. Zufall.

cSlaxir


Da muss ich Honigtau recht geben. Ich hab es auch kaum geglaubt, dass eine intestinale Fructoseintolernaz Depressionen und Ängste auslösen können, aber die Erklärung dafür ist ganz einfach. Man hat nämlich festgestellt, dass die Betroffenen Tryptophan nicht oder nur schlecht aus der Nahrung aufnehmen können. Genau so wie Zink und Folsäure. Tja, ein Tryptophanmangel lässt den Serotoninspiegel sinken. Serotonin ist ja unser Glückshormon. Also, einfach Ursache mit einfacher Erklärung. Nix abgehobenes, psychisches oder wie auch immer.

@ Honigtau:

Bist du nun Beschwerdefrei? Was stört denn deine Verdauung ausser Fisch?

Diese Diäten sind wirklich schwer. Ich habs schon ein paar mal probiert, aber es kommt doch immer wieder was dazwischen und dann kann ich schon nicht mehr genau sagen, woran es gelegen hat.

LG

R\apaHnte


Tiegermieze, daß ist sehr schade, daß du an einen Therapeuten gekommen bist, der dir nicht helfen konnte/ wollte :-(

T/ieg:ermiezxe


@ Rapante

ich denke sie hätte mir schon helfen wollen. Aber ich hab gemerkt, dass mir eher jemand helfen konnte der selber weiss wie so etwas ist. Die Freundin hatte auch Depressionen und wusste genau wie es in mir drinnen aussieht. Mit viel ablenckung und dem Verständniss dass ich nicht die Einzige bin hat sie mich da raus geholt. Tja..und als es mir besser ging, ging es mit dem Darm los. :-/

H,o<nig7taxu


@ Honigtau:

Bist du nun Beschwerdefrei? Was stört denn deine Verdauung ausser Fisch?

Diese Diäten sind wirklich schwer. Ich habs schon ein paar mal probiert, aber es kommt doch immer wieder was dazwischen und dann kann ich schon nicht mehr genau sagen, woran es gelegen hat.

Ich bin völlig beschwerdefrei, sofern ich bestimmte Nahrungsmittel meide. Außer Fisch kann ich kein Getreide "verwursten" – um zum Dünnpfiff des Reizdarms zurückzukommen. Unsere deutsche Sprache ist da schon recht bildlich ;-D

L(amit9a18


Ich lebe auch mit Reizdarm. Seit ich 12 Jahre alt bin (bin heute 19).

Ich habe auch große Angst, mal zu müssen und meide viele Dinge, allerdings wenn etwas "wichtiges" bevor steht, in die Disco o.ä. nehme ich vorher eine Immodium, was mir sehr gut hilft.

Oder ich esse halt weniger oder nur Brötchen, was leicht verdaulich ist.

Ich lasse mir auch einiges verderben dadurch, bin ein bisschen eingeschränkt, aber nicht sehr.

Meistens ist eine Toilette in Umgebung. Ich gehe auch essen und da bin ich mir ja sicher, dass ein WC in der Nähe ist. Umso mehr man sich traut um so besser lernt man sich kennen...

cylaixr


@ Lamita18:

Genau so ist es. Es scheint mir aber unheimlich mutig, im Restaurant auf die Toi zu gehen. Da fängt es bei den meisten ja schon an. Die trauen sich das nicht und es ist richtig, dass man sich seinen Ängsten stellen muss. Sonst kann man lange meckern und es ändert sich doch nix. Tja, ist nur die Frage, wie man den ersten Schritt hin bekommt. Ist ja bekanntlich der schwerste.

Du scheinst aber auch eine gewisse Kontrolle über deine Beschwerden zu haben mit Nahrung und Tabletten. Diese Kontrolle hab ich leider nicht.

Wie ist das bei dir mit Schule und bei Freunden? Wie gehst du damit um? Das würde mich total interessieren.

LG

Rsapanxte


Und wenn es jemand mit bekommt, drauf geschi**en :-D ;-D

Wenns hilft.... letztens... war bei einem Radrennen, ich war vorher noch mal zum Klo, klar, da war noch jemand.... die hat volles Kanonenrohr *ihrwisstschonwas* ja und... deswegen denkt doch keiner schlecht von euch.

Daß man mit dem Problem nicht allein ist sollte euch helfen, es haben mehr das Problem als man glauben mag ;-) beobachtet mal eure Umgebung, wer bleibt verdächtig lange auf dem Klo um alles still und heimlich zu verrichten ;-)

Fang klein an, zieh dir Schuhe an mit dem Gedanken, daß nur einmal kurz die Straße rauf und runter läufst, daß ein paar mal probieren, wenn du merkst, der Weg ist zu lang, verkürze ihn eben, verkürze ihn so lange, bis er erträglich kurz ist. Übe dies. Verlängere mit der Zeit die Wege.

Stückchen für Stückchen.

Das funktioniert :-D

Probierst es mal aus Tigermieze?

Llamgita1x8


Also.. ich habe auch schon sehr sehr doofe Situationen gehabt, z.B. sind wir nach Italien gefahren und ich muuuuusste.. Ich mache im Übrigen deswegen eine Therapie.

Also es ist bei mir so, ich kriege 2-3 Darmkrämpfe die mit Blähungen weggehen, danach muss ich rennen. Wenn ich an einem Ort bin und den ersten Krampf merke, renne ich schon zum Klo.

Im Restaurant, wenn ich muss, gehe ich einfach..Was soll ich sonst machen? Ich kann nicht jedes Mal meinem Freund sagen "Nein, Schatz, wir können nicht Essen gehen, ich habe Angst, Durchfall zu bekommen." Zudem mein Freund für meine "Erkrankung" keinerlei Verständnis hat.

In die Schule bin ich deswegen eine Zeit lang nicht gegangen, aus Angst.

Nun heute denke ich mir, dann geh ich da halt aufs Klo und wenn es schlimmer wird, lasse ich mich abholen von der Schule. Ich könnte mir aber bis heute nicht vorstellen morgens einen Weg in die Schule von einer Stunde Zug,Bahn oder Autofahrt in Kauf zu nehmen. Da hätte ich auch große Panik.

Man merkt ja morgens meist schon ob der Darm "nervös" ist und in solchen Fällen werfe ich mir ein Immodium ein, welches meist sehr sehr gut hilft. Nun hat mir meine Internistin ein gutes Mittel gegen Reizdarm vorgeschlagen, welches aber der Blutdruck bedeutend erniedrigt – nun bin ich am überlegen.. Denn ich bin schon ziemlich schlank und leide unter niedrigem Blutdruck.

Beim Autofahren habe ich immer Angst, das etwas passieren könnte.

Ich bin neulich auch in den Urlaub 4 Stunden Auto gefahren und es ging ziemlich gut.

Wenn ich Krämpfe kriege, versuche ich durch den Bauch zu atmen und meine Atmung gut zu kontrollieren. Ähnlich wie man eine Presswehe wegatmet, meinte meine Therapeutin.

Wenn man sich verkrampft und schnell atmet verstärken sich die Krämpfe.

Ich weiß, es ist nicht immer leicht positiv zu denken. Es gab auch gewisse Monate wo ich durch dieses Leiden so eingeschränkt war, dass ich sogar Angst hatte ins IKEA zu gehen. Aber es gibt immer einen Weg und es geht immer weiter, man muss sich nur trauen und auch, wenn man mal hinfällt, aufstehen ;-) Alles Gute meinen Leidensgenossen!

Cqlairxe55


Ich verfolge diesen Faden mit Interesse, denn meine Mutter ist betroffen.

Sie ignoriert die Tatsache, ist aber jetzt an einem Punkt, an dem sie handeln muss.

Den ganzen Tag durchforste ich das Netz nach Kliniken weil ich der Meinung bin, dass eine umfassende,

ursächliche Behandlung stattfinden muss.

Neben der eigentlichen Ursachenfindung der Erkrankung halte ich die Behandlung der Psyche für absolut unumgänglich.

Eine zusätzliche Anpassung der Ernährung muss ebenfalls stattfinden.

So etwas ist doch am Einfachsten in einer Klinik, denn der Besuch bei diversen Ärzten ist bei Patienten schon deshalb schwierig, weil sie nicht entspannt aus dem Hause gehen können, geschweige denn Verkehrsmittel benutzen.

Ich hätte eine Frage zur Darmsanierung:

Wie / Wo wurde das gemacht und welche Medikamente wurden angewendet?

Kennt jemand von euch alternative Behandlungsmethoden und Kliniken?

Liebe Dank für euer Hilfe

Claire

W"it.zxi


Hi, Tiegermieze, willkommen im Club. Habe dieses Problem auch. Kein Kino, kein Spazierengehen nach einem Essen. Wenn ich irgendwo bin, erst einmal erkundigen, wo das nächste Klo ist. Kein Baden in der Ostsee etc. Trage dicke Einlagen, wenn ich das Haus verlasse. Die Ärzte können auch nichts finden, raten mir nur, den Stuhl immer geschmeidig zu halten, damit es nicht zu Verstopfungen und dann zu plötzlichen Entleerungen kommt. Habe das mit Medikamenten und auch entsprechender Ernährung versucht. Hat nicht sehr viel gebracht, weil die Angst, dass ein Malheur passiert, dadurch nicht verschwand. Ich glaube jetzt, dass es bei mir inzwischen eine Kopfsache ist.

Wenn ich das Haus verlasse, habe ich immer Ersatzklamotten mit. Es ist allerdings bisher kein Malheur passiert. Liegt vielleicht daran, dass ich genau weiß, ich könnte mich umziehen. Versuche so, meinem Kopf zu sagen, dass mein Darm richtig funktioniert und ich keine Angst haben muss. Vielleicht hilft es ja. Alles wird gut. :°_

HkoTnig,tau


**Ursachenfindung der Erkrankung**

Es ist doch zum Brüllen, dass man glaubt, dass Kliniken dies erfüllen können.

Essensprotokoll führen. Pedantisch und über Monate hinweg. Zu Hause. Von selbst zubereiteten Dingen.

Allein schon durch den Frass in einer Klinik, wo man Essen bekommt, was alle Maggiinhaltsstoffe aufweist, auf die man bereits unverträglich reagieren kann, verfälscht alles. Und man braucht u. U. Wochen, bis man den Dingen auf der Spur ist. Man kann Allergien vielleicht noch nachweisen, aber Unverträglichkeiten (Unbekömnmlichkeiten) entziehen sich allen Tests....

Verzicht auf alles, was irgendwie mit Zuckeraustauschstoffen zu tun hat, auch auf Glucosesirup. Wird aus Mais hergestellt und unser Körper kann das nicht umsetzen. Das Zeugs ist überall drin. Dann lieber mal mit 1 Tl ZUcker süßen.

Man kann sich durch zig Foren lesen, wo die Leute unverrichteter Dinge aus Kliniken entlassen wurden. Oder mit der Auflage, auf bestimmte Dinge zu verzichten. Das könnte man dann aber auch schon von vorneherein.

Darmsanierung? Mit was, wenn der Übeltäter, der den Darm reizt, nicht weggelassen wird? Dazu muß man individuell herausfinden, welcher das überhaupt ist.....

Ansonsten ist es so, dass man ja auch eine Schmerztablette einschmeißen kann, um sich schmerzfei mit nem Hammer auf den Daumen schlagen zu können.....

b!erni$e-a7x4


:)=

RRapa/nte


Kam euch schon mal der Gedanke, daß dieses Problem komplett psychisch bedingt ist?

Ich stimme dem zu, sich über Ernährung Gedanken zu machen. Wobei bei diesem Problem, wie es hier einige haben, es auch helfen würde nichts blähendes zu essen.

Unverträglichkeiten lassen sich jawohl nachweisen (vielleicht nicht alle...), Milchzuckerunverträglichkeit z.B.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH