» »

Muffensausen vor Besuch beim Proktologen

Dier_]Dkude hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

morgen habe ich einen Termin beim Proktologen, da ich wohl ein kleines Problem mit meinen Hämorrhoiden habe (kann natürlich auch was anderes in der Region sein). Ich hab jetzt weniger Angst, aber schäme mich schon sehr. Außerdem kommt natürlich das ungute Gefühl dazu, dass ich schon vor 3 oder 4 Wochen hätte hingehen können. Ich merke nach dem Toilettengang manchmal einen ganz kleinen "Knubbel" am After, der sich sofort wieder nach innen verzieht. Auch habe ich immer so ein "Druckgefühl", als ob ich auf Toilette müsste. Blut, Juckreiz, Brennen oder Nässen habe ich zum Glück noch nicht. Können das wohl auch schon "schlimmere" Hämorrhoiden sein, oder ist das eher was, dass der Arzt mit einfachen Mitteln (sprich ohne OP) wieder in den Griff bekommt?

Gruß

Der_Dude

Antworten
Mta]erad


Da ich nicht dein Proktologe bin, der morgen eine Diagnose stellen wird, kann ich dir natürlich auch nicht sagen, was es ist oder wie man dies behandeln kann. Da wirst du morgen eher was zu erfahren.

D|er_>Dude


Na super :-D Das hilft mir jetzt weiter oO

MCaerxad


%-|

c[ora;zon8x1


aber schäme mich schon sehr.

Unnötig. Die sehen das jeden Tag.

Können das wohl auch schon "schlimmere" Hämorrhoiden sein

Unwahrscheinlich. Aber Genaueres wird dir nur der Proktologe morgen sagen können. Orakeln hilft da leider nicht weiter. :)*

slharjk7


Hi Dude,

hört sich tatsächlich nach Hämos an (aber ohne Garantie.)

Keine Angst, der Proctologe sieht solche Dinge täglich dutzendfach und für den Doc ist das sozusagen sein täglich Brot. Im Gegensatz zu seinen Patienten macht sich der da keinen Kopf, soll heißen keine unnützen Gedanken.

Der schaut den Leuten in den Arsch so selbstverständlich wie ein Kfz'ler in den Motorraum eines Autos ;-D

Schämen brauchst du dich nicht, das ist sozusagen gämgiges Volksleiden in unseren westlichen Gesellschaften. Ist zwar in der ersten Sitzung schon etwas komisch, aber wenn du erstmal dich dran gewöhnt hast in den folgenden Besuchen nicht mehr schlimm.

Je nach Schweregrad der Hämos wird der dir richtige Behandlung vornehmen. Häufig bei einfachen Fällen mittels Verödung oder erstmal eine sogenannte Gummibandligatur (in mehreren Sitzungen). Kannst ja mal Freund google damit füttern. Ein Zahnarztbesuch ist da oft weitaus unangenehmer im Vergleich ]:D

Gute Besserung und alles Gute *:)

Dner_BDudxe


Alles klar, das klingt ja wirklich nicht so schlimm. Soweit ich gelesen habe, ist das alles auch absolut schmerzfrei. Naja ... Dann schaun mer mal (oder lassen schauen). Ich hab jedenfalls auch nochmal geguckt, und von außen sieht man jetzt nichts Besorgnis erregendes – also wohl eher 1. oder 2. Grad und somit ohne komplizierte OP entfernbar. Aber wer weiß, vielleicht ist es ja auch was anderes, der Doc wird es morgen schon richten ;-)

aZnfrixtzi


Hi Dude,

mach dir nicht zu viele Gedanken. Untersuchung beim Proktologen ist nicht schlimm und nicht unangenehm.

Du hast ein Problem und willst, dass dir geholfen wird. Also – nur Mut !

Ich musste mich in letzter Zeit mehrfach vom Proktologen untersuchen lassen, beim ersten Mal hab ich mich auch geschämt.

Aber der Arzt war ganz locker und nahm mir jede Scham.

Und wie gesagt, Du willst Hilfe bekommen, also muß er mal gucken :=o

Alles Gute für Dich !!

C"indeOrell,a 7x2


Hallo,

auch ich war mindestens ein Dutzend Mal schon beim Proktologen.Einmal waren es die Hämorhoiden die mehrmals verödet werden mußten,dann hatte ich Rektozele im Darm sowie kleine Polypen die entfernt werden mußten.ich hab schon vier Darmspiegelungen hinter mir.Alles ganz easy,nichts davon war schmerzhaft.Das veröden tat gar nicht weh,da der Protologe vorher ein Betäubungsgel an den After gestrichen hat.Ich würde dir den Gang dorthin bedenkenlos abnehmen...Also keine Angst ist wirklich kein Problem.

LdiTtaLe29


Da ich nicht dein Proktologe bin, der morgen eine Diagnose stellen wird, kann ich dir natürlich auch nicht sagen, was es ist oder wie man dies behandeln kann. Da wirst du morgen eher was zu erfahren.

Wieso schreibt man dann in solch einem Faden? Und dann auch noch als erste %-| %-| UNKLAR!


Dude ;-) nur Mut alles wird gut, klingt schlimmer als es ist und ich denke auch das es Hämos sind...klingt jedenfalls so!

berichte weiter *:)

Mjaexrad


Wieso schreibt man dann in solch einem Faden? Und dann auch noch als erste

Erklär ich dir gerne :-)

Zu Punkt eins: Damit den Leuten klar wird, dass hier keine Ferndiagnosen gestellt werden können

Zu Punkt zwei: Ich war eben schneller als du. :-p

s3hanrk7


Damit den Leuten klar wird, dass hier keine Ferndiagnosen gestellt werden können

Also ich finde das ist eine merkwürdige Argumentation. Es wird wohl niemand so blöd sein, das anzunehmen. ;-D

Aber wenn man deiner Sichtweise folgt, dann könnte man das Forum zu med. Fragen auch gleich völlig dicht machen.

Letztendlich beruht vieles auf Mutmaßungen und eigenen Erfahrungen von Leuten, welche die selben Dinge auch schon mal hatten und oft hilft das schon den Betroffenen, die größten Sorgen erstmal zu nehmen. Eine exakte Diagnose u.s.w. ist natürlich nur durch einen Besuch beim Doc möglich, das dürfte wohl jedem klar sein.

Mlaer"aMd


Na ich habe hier ( und ich lese schon eine Weile mit, habe mich erst spät dazu entschlossen mich anzumelden) des öfteren schon erlebt, dass Leute gerne Diagnosen hätten. Zudem fällt mir häufig auf, dass sie oft eh nicht zufrieden mit dem sind, was man schreibt, sie möchten lieber konkrete Diagnosen hören.

Die Sorgen nehmen? Was ist, wenn man bei jemandem Symptome und Werte sieht, die es eben nicht zulassen Sorgen zu nehmen, weil sie zu ernst sind? Wie steht das dann im Verhältnis zu den Usern, die alle zwei Monate den gleichen Faden aufmachen, weil sie immer noch nicht glauben können/wollen, dass ihre Symptome harmlos sind, oder dass ein völlig normaler Krea Wert auch wirklich normal ist?

In diesen Fall hier ist es doch so, dass der Threaderöffner schon konkret gefragt hat, was das sein könnte und wie man es behandeln kann. Und da ist es nunmal angebracht zu sagen, dass man hier nunmal keine Diagnosen stellen kann und dementsprechend auch keine Therapievorschläge machen kann.

Es wird gerade in solchen Foren wie hier immer deutlicher warum Ärzte es hassen, wenn Leute vorher im Internet nach ihren Symptomen googlen.

Wie du letzendlich diese Argumentation findest, ist mir persönlich egal. ;-D Das bleibt jedem slebst überlassen, aber da wir ja Meinungsfreiheit haben spricht weder etwas gegen mein Posting noch etwas gegen deins. @:)

RvajYanxi


Aber es reicht doch vollkommen aus, den meisten zumindest nehme ich mal an, wenn man sagen kann, dass es wahrscheinlich Krankheit xyz ist und man die durch Behandlung abc und def heilen oder behandeln kann. So kann man sich wenigstens schonmal seelisch ein wenig auf das vorbereiten, was einen dann beim Arzt erwartet, und wie jemand schon schrieb, anfänglich schonmal die Angst nehmen, oder den Leuten den Ernst der Lage vor Augen führen.

D0er_&Dudxe


So, war alles ganz harmlos. Die Untersuchung war nicht sonderlich unangenehm und die Diagnose lautet auf Kryptitis. Eine Entzündung irgendwelcher Afterdrüsen. Morgen gibbet aus der Apotheke die Salbe und in 2 Wochen wird nochmal kontrolliert. Danke für alle Eure Beiträge.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH