» »

Übelkeit, Kopfweh, Magen Darm Leiden. Hier ein Lösungsweg

SVonxax hat die Diskussion gestartet


aufgrund einiger chronischen Leiden die ich in den letzten Jahren gehabt habe, möchte ich meine Erfahrungen gerne an euch weitergeben, weshalb ich

dieses Thema eröffne. Über ein Feedback von euch würde ich mich sehr freuen bzw. wäre es hilfreich wenn ihr das Thema erweitert.

Zu meiner Geschichte, ich bin 25 Jahre alt und habe seit vielen Jahren Probleme die chronisch wurden. Das fing an in der Schulzeit, dass ich

z. B. nicht wo anderst mein großes Geschäft erledigen konnte, so hatte ich in der Schule oft Bauchweh weil ich die Entleerung auf daheim geschoben habe.

Dann später kam wohl mein größtes Problem hinzu, ich hatte ein starkes Würgegefühl bei Aufregung, meist dann wenn ich irgendwas vorhabe (da langt es schon Abends auszugehen).

Das Würgen ging bis zum Übergeben, was ich versucht habe zu unterdrücken.

Zu diesen Leiden kamen dann regelmäßig starke Kopfschmerzen (2x pro Woche hab ich je 800mg IBoProfen genommen, welche sofort gewirkt haben), ein

Hüsteln (ich Hüstel ununterbrochen vor mich her), totale Antriebslosigkeit und Müdigkeit, Tinnitus auf beiden Ohren und anhaltender Schnupfen.

Ihr könnt euch sicher sein, dass ich in den letzten Jahren unzählige Ärzte aufgesucht habe und von Allergietests bis über Spiegelungen in jeder Öffnung hinter mir habe.

Genaue Details erspare ich, da Ihr mit ähnlichen Problemen sicherlich auch ähnliche Behandlungen durchgemacht habt.

Vermutlich auch mit dem Ergebnis, nämlich kein Ergebnis.

Vor knapp 1 1/2 Jahre wurde es bei mir so schlimm, dass ich selbst arbeitstechnisch sehr eingeschränkt war, ich konnte teilweise mehrere Wochen gar nichts essen und hab am Tag

mehramls gebrochen. Etwas unternehmen war nicht möglich, hab ich es doch gewagt mal Essen zu gehen oder ein Ausflug so hat sich mein Körper mit unheimlich starker Übelkeit, Durchfall

und Übergeben gerächt. Dazu kommt natürlich gleich Kopfweh und Antriebslosigkeit. Eine Qual....

Ab diesen Moment wird man extrem auf Probe gestellt, auf der Arbeit verlangt man von einem viel ab trotz chronischer Leiden, die Beziehung leidet darunter eben so stark wie der Freundeskreis und eine

Lösung für dieses Problem ala Tabletten gibt es nicht, das wird man schnell feststellen.

Nachdem ich die Behandlung vonden Ärzten meiner Meinung nach schiefgelaufen ist, bin ich zu einem Heilpraktiker geangen und habe ihn mein Leiden erzählt.

Der Heilpraktiker hat mir Natürliche Medikamente empfohlen und mir klar gemacht, dass meine Krankheit psychisch bedingt ist (keine Sorge, das psychisch erläutere ich gleich näher)

und ich mein Körper mit meiner Haltung quasi zerstöre.

Das Ganze beim Heilpraktiker bewirkte hauptsächlich dass ich über meine Psyche und Körper intensiv dachdenke und dass mein Kontostand ganz schön abgenommen hat, allerdings ging es mir

nur bedingt besser. Viel mehr hat es mir geholfen, dass sich eine neutrale Person meinen Problemen angenommen hat. Ein Arzt fertigt einen ab, was ein Heilpraktiker aus Kostengründen schon nicht macht.

Heute geht es mir seit knapp 6 Wochen sehr gut weil ich einige Dinge umstellt habe, hierzu nun einige Tipps für euch:

Folgende Tipps, sind Beispiele die natürlich für euch als individuelle Personen nur ähnlich umsetzbar sind. Damit meine ich dass nicht jeder Cola trinkt (wie im ersten Abschnitt) aber dafür Fanta, Sprite oder etwas ähnliches. Ich denke

viele Absätze kann man als Musterbeispiel ansehen. Wichtig ist dass ihr selbst darüber euch eure gedanken macht:

- Ich habe täglich Cola getrunken, natürlich war mir klar, dass Cola nicht gesund ist aber davon wegzukommen ist nicht gerade leicht. Das Zeug macht süchtig. Es hat lange gedauert bis ich es konsequent weggelassen habe.

Anfangs hab ich 1 Woche konsequent Wasser und Saft getrunken, da merkte ich dass mein Körper doch nicht auf Cola angewiesen ist. Natürlich ist es so, dass das Koffein wegfällt und man dadurch mehr Müde wirkt und

leicht Kopfweh hat, aber man hält es aus. Es ist definitiv nicht so, dass ihr gar keine Cola mehr trinken dürft aber ich halte es jetzt seit Wochen so, dass ich unter der Woche Abends und am Samstag Cola trinke und zu besonderen Anlässe.

Was ich nie geglaubt habe, aber es schmeckt nicht mehr so gut wie vorher, der Körper hat nicht das große Verlangen danach.

Zweifelsfrei, war dies ein bedeutender Schritt für meine Gesundheit. Ich habe seitdem kein Kopfweh mehr (vorher alle paar Tage und nun seit 6 Wochen nicht mehr) und meinem Magen geht es besser.

Durch die Zufuhr von Mineralwasser (schmeckt anfangs echt bescheiden, aber man gewöhnt sich langsam dran) und Säfte bekommt der Körper Mineralien, Calcien und Vitamine was sehr wichtig ist.

- Ich trinke jeden Tag ein Glass Milch, das hilft den Knochen, Zähnen usw. Würde ich unbedingt empfehlen, solange man Milch einigermaßen mag. Hier eignet sich natürlich auch Käse usw. (falls man es mag).

- Ernährung: Früher hab ich viel Fertigfutter gegessen, was ich heute gar nicht mehr konsumiere. Ein Fernsehkoch sagte kürzlich dass die Leute in ihr Auto ein 10 Euro teures Öl schütten aber zum Kochen das allerbilligste nehmen.

Heute esse ich viel nach Gesundheit, so verzichte ich ganz auf Fertigessen und investiere nun deutlich mehr Geld für gesünderes Essen. Natürlich gönne ich mir auch mal ein Döner und chinesisches Essen, was mir nicht bekommt aber dies

hält sich sehr in Grenzen. Ich bin Berufstätig und verdiene nicht ganz so schlecht, mir ist natürlich klar, dass gutes Essen teuer ist, und für jemanden der viell. arbeitslos ist, das ein Schritt ist den er nicht perfekt umsetzen kann,

aber hier sei gesagt, dass das Fertigfutter auch teuer ist und wenn man geschickt vergleicht wird man gerade bei gesundem Essen, nicht immer so teuer fahren wie man evtl. annimmt.

Auch hier gilt die Regel, man soll Spaß und Freude am Essen haben und auch auf sich selbst hören was einem bekommt, es ist nicht von Vorteil nur noch Salat zu essen. Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O.

- Sport: ja da sagt euch natürilch jeder Arzt, dass ihr mehr Sport machen sollt. Richtig! Aber es muss nicht immer Joggen sein, es gibt so viele Sportarten, die ihr ausprobieren könnt.

Beispiel: ich konnte mein Leben lang nicht schwimmen, nachdem ich ein Schwimmkurs gemacht habe, musste ich feststellen wie schön es ist zu schwimmen, ich gehe nun anstatt eines täglichen Fernsehabends mehrmals in der Woche ins Schwimmbad.

Vielleicht entdeckt ihr auch ein Sport für euch, der Spaß macht und euch nicht alles abverlangt. Das Schwerste am Sport ist der Anfang, weil man Angst hat zu versagen oder vor den anderen Leuten.

Findet euch damit ab, dass es evtl. passieren kann, dass man euch nicht bei dem Sport dabei haben will aber die Wahrscheinlichkeit ist extrem gering. Auch ihr werdet euch ärgern, dass ihr es nicht viel früher gemacht habt.

Die anderen Leute freuen sich schon auf euch, mit euch gemeinsam zu trainieren und beim Austausch ähnlicher Probleme (zu dünn, zu dick, usw.).

- Freizeit: mit mein größtes Problem war, dass ich viel Zeit hatte, viel Zeit zum Nachdenken. Das ist quasi der Startschuss um krank zu werden.

Leute auch wenn es schwer fällt, denkt nicht weiter über eure Krankheiten nach, meidet Foren und findet euch ein Stückchen mit dem Leiden ab.

Auch wenn euch schlecht ist, versucht mal zu lachen oder wenn euch einer fragt wie es geht antwortet mal mit "mir geht es prima", so blöd es auch klingt,

man kann auch sich selbst etwas hinters licht führen. Wenn ihr erstmal loslegt euren Nebenmann/frau euer Leiden zu erzählen geht es euch danach nur noch schlechter,

da ihr bewusst wieder daran erinnert werdet und ihr von dem Gegenüber nur Mitleid empfangen werdet, allerdings dann wohl bei jedem Treffen. Erspart es euch und dem Gegenüber,

dieser wird euch nicht bei dem Problem helfen können, stattdessen erzählt mal was ihr neues erlebt habt, dass ihr die Ernährung etwas ändern werdet oder von eurer neuen Sportart :-)

Wichtig ist Ablenkung. Daheim sein ist schön und gut aber nicht immer, es gibt so viel im Leben zu entdecken und wenn es auch nur der Bach in eurem Dorf ist. Wisst ihr wo das Wasser hinfließt? Wart ihr schon mal

auf dem Berg den ihr von eurem Fenster aus in der Ferne erkennt? Nein? Warum nicht? Das Leben hat viele Überarrschungen für euch parat und wenn ihr schon krank seid, warum dann nicht Sinne benutzen die von der Krankheit

nicht betroffen sind (auch der Verstand).

- Beruf: In Deutschland ist es gang und gebe 40 Stunden die Woche zu arbeiten bis man tot umfällt. Leute was nützt es euch Tausende von Euros auf dem Konto zu haben aber schwer krank zu sein oder

gar in den jungen Jahren tot umzufallen? Gar nichts! Eine kleine Geschichte dazu:

Ein Reicher Geschäftsmann der jeden Tag lange arbeitet erzählte "er kenne in sein Leben keine 5 Tage Freude" während ein armer blinder Mensch sagte "Er musste feststellen, wie schön das Leben ist".

Hier ist der Unterschied: Reichtum macht nicht glücklich, Dinge machen nicht glücklich sondern nur ihr selbst könnt euch glücklich und zufrieden machen. Strebt nicht nach ewigen Reichtum sondern

nach Ziele die ihr erreichen könnt und vorallem nicht um jeden Preis. Sucht euch eine Arbeit die euch Spaß macht.

Glücklich ist der, der sein Hobby zum Beruf macht. Traut euch, eure Arbeit zu wechseln oder den Chef fragen ob aus euren 40 Stunden nur noch 30 werden. Ihr habt dann Zeit euch eurem Leben anzupassen.

Und später könnt ihr wieder 40 Stunden arbeiten, wenn es euch Spaß macht. Nehmt euch dazu ein Beispiel an den südlichen Ländern, die arbeiten auch nicht rund um die Uhr durch und wollen es jedem recht machen,

ob die wohl auch das Burn-Out-Syndrom kenne....?

Antworten
SQovnax


- Freunde/Lebenspartner: Ihr denkt euch vermutlich auch, meine Freunde haben so viele Fehler und es nervt mich. Genauso gilt das über den Lebenspartner, der evtl. schmatzt beim Essen und ihr es

ihm schon so oft gesagt habt. Tut euch und den anderen ein Gefallen wenn ihr nicht alles auf die Goldwage legt. Lasst ihn schmatzen, oder den Bekannten zu spät kommen. Ihr ändert den Menschen nicht.

Verzeiht Ihnen ihre Schwächen, sie verzeihen euch sicherlich auch einige Schwächen. Schon bald werdet ihr darauf gar nicht mehr achten oder gemeinsam darüber lachen können. Freunde/Lebenspartner sind auch nur Menschen....

- Andere Menschen: Das blanke Entsetzen tritt wohl bei einigen ein, wenn Sie mit fremden Leuten reden müssen. Es hilft euch, wenn ihr euch selbst nicht zu ernst nehmt. Wenn ihr euch versprecht geht weder für euch

noch für den anderen die Welt unter. Ganz im Gegenteil, es macht euch sympatisch und individuell, keiner mag Menschen die perfekt sind, wir lieben doch gerade die Macken und Fehler der anderen Leute.

Wenn ihr stottert vor Aufregung, kontert mit einem lustigen Zusatzsatz: ich rede manchmal schneller als ich denke und lacht dabei. Ich versichere euch, jeder Gegenüber wird das als sympatisch ansehen und selbst daran

denken wie peinlich es ihm war, als er selbst stotterte, rot angelaufen ist usw. bei seinem letzten Referat oder Gespräch.

Wichtig ist es sich auch für andere Menschen zu interessieren. schaut mal den Gegenüber in der SBahn an und fragt euch was dieser wohl beruflich macht, ob er wohl täglich Straßenbahn fährt. Die mutigen können ja auch mal nachfragen.

Ihr werdet schnell kontakt finden und vorallem feststellen wie nett andere Leute sind, wenn man sich für die interessiert.

- Eigene Person: ich schließe an den oberen Text mit an: Kein Mensch erwartet von euch ein Perfektionisten, geht mal ungeschminkt aus dem Haus, zieht mal alte Klamotten zum Einkaufen an. Was? Traut ihr euch nicht?

Probiert es mal aus, setzt ein Grinsen auf und geht mal ungeschminkt einkaufen, ihr werdet feststellen, dass es keinen interessiert. Ich würde es gerne auf ein Test ankommen lassen und Leute befragen die zeitlich

mit euch einkaufen waren, ob Ihnen DU aufefallen bist, vermutlich werden die meisten sagen, dass sie DICH noch nie gesehen haben. Warum?

Du bist für die Menschen nicht anderst als die anderen. Weder besser noch schlechter.

Versteht mich nicht falsch, macht euch so zurecht wie ihr wollt aber vergesst nicht wer ihr seid. Wenn es eurem Selbstbewusstsein helft, kleidet euch weiterhin täglich wie Sonntags aber denkt daran, ihr sollt es für euch tun und

nicht für andere, denn die wissen das nicht zu schätzen. Fremde Leute achten nicht auf perfekte Klamotten (vermutlich nur beim Flirten/Kontaktsuche, das ist aber eine andere Geschichte). Achtet ihr immer penibel darauf was die Leute

anhaben, die vorbeilaufen? Bestimmt nicht! Also nehmt euch selbst nicht zu ernst, andere sehen in euch auch nicht mehr als ein gewöhnlichen Menschen.

- Schlafen: Ganz wichtig, schlaft entsprechend aus. Nicht nach Stunden sondern so viel Schlaf wie ihr tatsächlich benötigt. Auch ein Mittagsschlaf ist nie verkehrt. Es gibt

euch wichtige Energien und hilft euch gegen Krankheiten. Wenn ihr nicht schlafen könnt sucht die Ursache. Evtl. ist das Kissen nichts oder die Matratze. Hier sparen Leute auch sehr gerne.

Und macht euch blos keine Gedanken um die Arbeit usw. denkt beim einschlafen entweder an was schönes oder an gar nichts. 10 Stunden vor der Arbeit, ist es nahezu schwachsinnig an die Arbeit zu denken.

Wozu auch? Daheim ist Daheim und die Arbeit bleibt auf der Arbeit!!!!!!!!!!!!!! Das gilt ebenso für alles andere was euch belastet.

- Probleme: Die meisten Probleme die ihr habt lösen sich von selbst. Glaubt ihr nicht? Nennt mir Probleme, die sich bis jetzt noch nicht selbst gelöst haben. Ihr werdet wohl kaum welche finden.

Schiebt Entscheidungen nicht so weit weg, schaut euch die Möglichkeiten an die ihr habt und handelt dann nach der Möglichkeit die euch als Beste vorkommt. Findet euch auch mit dem schlimmsten ab was passieren kann.

Oder fragt eine neutrale Person um Hilfe bei dem Problem. Das gilt auch für die Arbeit. Erledigt die Arbeit die ihr auch erledigen könnt und schiebt nicht alles vor euch hin. Auch wenn ihr

mal eine falsche Entscheidung nehmt, wird die Welt nicht unter gehen, stattdessen wird der Fehler wohl eh im Sand verlaufen oder mit der Zeit keinen mehr interessieren. Wisst ihr noch was ihr vor 6 Monaten falsch gemacht habt, was euch so viel

Kopfzerbrechen verursacht hat? Ich auch nicht!!!

- Sorgen: Ja Sorgen haben wir alle irgendwie. Irgendwann stirbt leider auch ein Familienmitglied/Freund was man vorher nicht wahrhaben wollte, dass das passieren kann.

Aus eigenen Erfahrungen raus, weiß ich wie schwer es ist jemanden zu verlieren der einem Wichtig ist. Aber tut euch und dem verstorbenen den Gefallen und lasst ihn gehen.

Ihr könnt es nicht mehr rückgängig machen und wenn ihr an ihn denkt, an die guten Momente dann tut ihr alles was ihr für ihn tun könnt, nämlich ihn nie vergessen.

Der/Die Verstorbene will bestimmt nicht, dass ihr tag täglich traurig seid und jeden Moment darüber nachdenkt warum das nur passieren musste. Mir hilift es z. B.

in dem ich mir vorstelle, dass wir eines Tages alle wieder vereint sind. Fragt mal euren Opa/Oma oder eine ältere Person wie schnell das Leben doch vorüber geht, das wird bei euch nicht anderst sein.

Auch wenne s euch lange vorkommt, irgendwann werdet auch ihr sterben und die verstorbenen Personen wiedersehen. Ich bin nicht streng religiös aber ich behaupte felsenfest, dass es nicht anderst sein kann.

Wer mir da widerspricht, stöst nur auf taube Ohren. Wie schrecklich die Vorstellung derjenigen ist, die all die Jahre, nämlich ihr ganzes Leben nicht daran glauben, verstorbene Menschen nicht wiederzusehen.

Das Leben hier, wird nicht alles gewesen sein!!!

- Hass: Ihr mögt euren Arbeitskollegen nicht, ein Nachbar geht euch tierisch auf die Nerven oder ihr hasst sogar jemanden abgründig? Lasst euch eins gesagt sein, es wird immer in eurem Leben jemand geben, der euch

das Leben schwer macht. Meist ist das aber nur vorrübergehend und das Problem/ die Person spielt irgendwann in eurem Leben keine Rolle mehr. Wichtig ist, dass ihr über Leute die ihr nicht mögt gar nicht erst nachdenkt.

Spart euch euer Hass gegenüber demjenigen, er wird sich sicherlich zu tiefst freuen, wenn er wüsste dass ihr euch Tag und Nacht über diese Person so viele Gedanken macht. Findet euch damit ab, dass es den gibt. Sucht evtl. Gespräche (im Guten)

aber lasst vorallem Racheversuche, jede Sekunde wo ihr darüber nachdenkt ist Zeitverschwendung. Lasst es gut sein und so wie es ist. Auch wenn ihr durch jemanden Geld verliert, so soll euch das einfach eine Lehre sein, besser aufzupassen.

Schenkt ihm das Geld. Ein paar Euro mehr oder weniger auf eurem Konto ändern weder was an euch noch an eurem Lebensstandard, viel mehr könnt ihr euch auf neue Sachen konzentrieren als auf ein paar geliehene Euro der derjenige nicht mehr zurück

zahlen kann und mit Gift und Galle gedrängt sind. Vergebt ihm, schenkt es ihm. Er wird euch ewigst dankbar sein und ihr habt das Gefühl etwas gutes getan zu haben und ein Problem gelöst zu haben. Denkt darüber nach.

- Religion/Glauben: Es verlangt niemand von euch täglich in die Kirche zu gehen, die Kirche ist für jemanden, der sein Glauben mit anderen Teilen will.

Oftmals langt es schon, wenn man seine Sorgen/Ängste jemanden erzählen kann der darüber (über allen Sorgen/Ängsten) steht und Gott/Allah oder wie man ihn nennen will, steht zweifelsfrei darüber.

Macht euch selbst nichts vor, ein gesunder Glauben gehört zum Leben. Bedankt euch bei dem Gott für die Schönen Tage die ihr habt, und bittet um Hilfe bei Problemen.

Ich stelle mir z. B. vor dass die Verstorbenen, die mir wichtig wahren, immer bei mir sind und auf mich aufpassen und mich den Richtigen weg leiten. Ihr glaubt gar nicht

wie beruhigend es ist, wenn man sich vorstellt nicht allein zu sein, sondern immer diejenigen um sich rum die man leider nicht mehr sieht. Ebenso wird Gott euch auch bei Problemen helfen.

Glaubt ihr nicht? Versucht es doch mal, fragt ihn.

S'omnax


- Ärzte: Auch wenn Ärzte eure Leiden gerne auf die Psyche schieben finde ich es ungemein wichtig, euch gründlich bei oben stehenden Problemen zu untersuchen. Nicht jeder der Magenprobleme hat, ist psychisch krank sondern

dahinter kann eine Krankheit stecken (nein!!!! nicht gleich Krebs!!!!) es gibt unzählige Krankheiten/Fehler im Körper die auch dieses Leiden hervorrufen und wo die Behandlung schnell und schmerzfrei möglich ist.

Erläutert den Ärzten euer Probleme und sucht gemeinsam eine Lösung. Zeitlich könnt ihr ja einige Punkte von oben UND WEITERE anwenden. Um Gottes Willen sucht eure Behandlungen nicht im Internet.

Nur ein Arzt kann euch richtig behandeln, da er anhand eurer Symptome und Untersuchungen konkret rausfindet was ihr habt. Im Forum kann man nur mutmaßen und Details bleiben meist unausgesprochen. Gerade Details

können die Ursache der Krankheit ausfindig machen. Ebenso sind falsche Diganosen im Internet ein Grund sich nur noch mehr verrückt zu machen. Verschohnt euch und anderen damit. Ich kann nur an eure Vernunft appelieren und auf folgenden Grundsatz verweisen:

KEIN Automechaniker stellt übers Telefon eine Diganose über ein kaputtes Auto, auch kein Sachverständiger, keine Versicherung usw. DIES IST UNMÖGLICH!!!!!!

- Haltung: seht das Leben nicht immer nur negativ. Lacht einfach, habt freude am Leben. Wer den ganzen Tag ein böses Gesicht macht wird kaum glücklich sein. Gewöhnt euch eine positiv Haltung an. Habt ihr schon mal Nachts die Sterne beobachtet

oder ein Gewürz/Gemüse probiert welches nicht nur Gesund ist sondern euch geschmacklich umhaut (vor Freude)? Die Welt ist nur so wie ihr sie macht. Den Himmel auf Erden oder die Hölle auf Erden. Eine schönes Gedicht dazu:

"Zwei Gefangene schauen aus Ihren Gefängnissen in die Ferne. Der eine sah den DRECk der andere die Sterne.


Ich habe den Text gerade recht schnell verfasst, daher bitte ich Fehler und Satzfehlstellungen zu ignorieren. Wenn ich Zeit habe ändere ich ihn um und erweitere ihn noch entsprechend.

Natürlich kann man sich über einige Punkte streiten und der Thread wird euch nicht von heute auf Morgen gesund machen. Viel mehr

soll euch der Thread anstumpen etwas in eurem Leben zu verändern. Lasst Gewohnheiten einfach mal weg und seht den Unterschied. Vielleicht ist es

der tägliche Kaffee der euch tag täglich Kopfschmerzen, Übelkeit usw. einbringt. Auch wenn du dies für unmöglich hälst, probier es aus. Jahrelange

Krankeit ist sicherlich nichts anstatt 2 Wochen auf eine Gewohnheit zu verzichten. Im schlimmsten Fall sorgt der Kaffee, die Cola oder etwas ähnliches für die Probleme.

Ihr werdet dies schneller weglassen als ihr denkt. Wenn euch heute einer sagen wird: Wenn Sie die tägliche Cola weglassen, haben Sie keine Krankheiten mehr!" wofür würdet ihr euch entscheiden?

Cola oder die Krankheiten die ihr jetzt habt? Ich denke wir sind uns einig....! :-)

Ich würde mich von euch über Erweiterungen freuen, Tipps und Tricks sowie Erfahrungsberichte. Wenn nur einer Person dieser Text etwas hilft dann wären die knapp 2 Stunden in denen ich diesen erstellt habe völllig sinnvoll.

Wer will kann mir gerne schreiben, ich versuch zeitig zu antworten.

Euch allen gute Besserung und viel Glück beim ausprobieren. Nur nicht aufgeben.

Eyhemaliger JNutzrer (.#4x17903)


Hallo!

Freut mich für dich, daß du deine Beschwerden mit so "einfachen" aber wirkungsvollen Maßnahmen beseitigen konntest.

Vieles sollte man sicherlich mal ausprobieren, statt von einem Arzt zum anderen zu rennen.

Aber bei einigen Dingen muß ich dir widersprechen.

1. Gesundes Essen ist wesentlich günstiger, als manche denken. Kauft saisonabhängiges Obst und Gemüse, friert was ein, dann habt ihr immer was gesundes in der Truhe.

Nudeln und Kartoffeln sind gesund und günstig und lassen sich durch Gemüsesoßen ganz lecker aufpeppen.

Es muß nicht jeden Tag Fleisch sein, 1x die Woche reicht völlig.

Zum Trinken ist Tee sehr günstig und gesund, wenn man kein Wasser mag. Cola oder Fanta gibts bei uns auch nicht jeden Tag.

2. Was die Probleme angeht, über die man so nachdenkt: Vieles erledigt sich von selbst, aber spätestens wenn du eine Familie hast, für die du verantwortlich bist, wenn du Kinder hast, die in der Schule nicht klarkommen oder sogar krank sind, kannst du abends nicht einfach abschalten.

3. Das liebe Geld: Wenn ich alleine wohne und es mir leisten kann, statt 40 nur noch 30 Stunden zu arbeiten, o.k. Aber nicht jeder hat das Glück, das so frei zu entscheiden. Da gilt das gleiche wie oben. Für mich selber kann ich sagen, gut, diesen Monat reichts halt nicht für neue Schuhe, aber wenn ich Kinder habe, möchte ich denen das nötige bieten können. Hast du schon mal überlegt, was z.B. am Schuljahresanfang das ganze Material kostet?

Viele Familien sind froh, wenn sie überhaupt Arbeit haben, da gibts gar keine Möglichkeit, sich auch noch den Traumjob auszusuchen. Hauptsache, man kommt über die Runden.

4. Auch das mit dem Thema Sterben sagt sich so leicht. Ich nehme an, eine Menge Leute trösten sich mit dem Gedanken, daß nach dem Tod alle wieder vereint sind. Aber was nützt das der Mutter mit 3 kleinen Kindern, wenn der Vater plötzlich durch einen Unfall ums Leben kommt? Oder ein Kind durch eine Flutkatastrophe seine komplette Familie verliert? So weit denkt in einer Akut-Situation doch niemand. Später, wenn die Trauer verarbeitet ist, kann man sich damit trösten. Aber erst mal bricht das ganze Leben zusammen.

So, jetzt hab ich erst mal genug geschrieben. Vielleicht bin ich auch ein wenig zu pessimistisch, aber nicht alles ist so leicht umgesetzt und manches eben, je nach Situation auch gar nicht zu schaffen.

Wichtig ist, daß man trotz der Probleme, die man hat, für Ausgleich sorgt. Jeder auf seine Weise. Dem einen hilft ein Forum vielleicht genauso gut, wie dem anderen ein Spaziergang hilft.

LG *:)

SNonaxx


Hallo N8eule,

danke für deinen Beitrag. Natürlich sind obere Punkte sehr kurz und sehr Pauschal gehalten, allerdings sollen und können sie betroffene Leute sehr wohl in eine richtige Richtung leiden.

Zu 1: das ist eine gute Erweiterung zu mein Abschnitt. Kann ich nichts gegen einwenden.

Zu 2: da muss ich dir widersprechen. Ob nun deine Kinder nicht den gewünschten Einsatz in der Schule haben oder du aufgrund von Übergewicht nicht mehr auf die Straße gehst ist für mich recht ähnlich, denn beides sind ernstzunehmende Probleme. Ich möchte nur klarmachen, dass es nichts nützt sich Tag für Tag darüber Sorgen zu machen, die Kinder wären trotz deiner Sorgen genauso schlecht in der Schule. Hier bietet sich auch eine Lösung an. Warum sind die Kinder schlecht in der Schule? Was für Möglichkeiten gibt es? Schule wechseln, Lernkurse, statt Abitur und Studium doch lieber Hauptschule und Ausbildung usw. Natürlich ist mir klar, dass es leichter dahergesagt ist als es umzusetzen aber ich denke dass man jedes Problem beheben kann anstatt sich Tag für Tag damit und andere zu quälen. Auch ein schlechter Schüler kann in seinem Beruf später aufgehen. Ich war auch schlecht in der Schule und heute bin ich Abteilungsleiter einer großen Firma. Oftmals hilft auch eine positive Einstellung/Haltung bei dem Beruf später und natürlich auch viel Glück.

zu 3: Mein Absatz zu der Arbeit ist ebenfalls etwas Plump ausgedrückt. Viel mehr soll dieser zeigen, dass man Perspektiven hat wenn man diese SUCHT. Anstatt 40 nur 30 Stunden arbeiten ist eine Option die es gibt aber nicht für jeden möglich sind. Den Absatz dass man froh sein muss über seine Arbeit find ich kritisch und absolut falsch. Das ist genau das warum so viele krank sind, weil sie sich mit sowas abfinden. Klar wächst Arbeit und Geld nicht auf dem Baum aber jeder Einzelne ist auch gefordert, für sich das Beste rauszuholen. Wenn du täglich 8 Stunden auf der Arbeit unglücklich bist, wirst du im Privatleben wohl kaum glücklicher sein. Auch mit fester Arbeit steht es jedem frei sich initativ wo anderst zu bewerben und wenn auch nicht gleich, später sein Hobby zum Beruf machen. Ich bedauer wirklich Leute die der Meinung sind, sie müssten in ihrem furchtbaren Beruf arbeiten um Leben zu können, da fehlt es einfach an Mut, Selbstvertrauen und Zuversicht. Und ich mein damit nicht dass jeder Rennfahrer und Fussbalstar wird, es gibt so viele verschiedene Berufe, da ist für alle Zweige was dabei = Anstatt ein schlechter Bankkaufmann kann man mit einem schlechteren Abschluss vielleicht auch ein guter /besserer Bürokaufmann werden.

zu 4: absolut Richtig. Der Schmerz ist auch menschlich und soll auch bestehen. Viel mehr ist es eine Anregung, dass der in diesem Fall Familienvater auch nur das Beste für seine Kinder/Frau haben möchte und sich nicht wünscht dass die Familie daran oder aus den daraus resultierenden psychischen Krankheiten kaputt geht. Die Trauer selbst kann dir keiner nehmen aber man weiß jeden Tag dass ein lieber Mensch sterben kann, eben weil es schon zum Leben dazu gehört. Vielleicht wäre es auch einfacher wenn man mit seinen Lieben darüber reden würde, dann würde sicherlich auch rauskommen, dass die/derjenige bei seinem Tot nicht will dass man unendlich über ihn trauert.

Stimmt. jeder muss sein eigenen Ausgleich suchen, vielleicht brauchen andere, ebenso wie ich ein Anschubser und auch das Gefühl dass es nach vielen Jahren Krankheit besser werden kann. Ich hab den Text geschrieben, da ich der Beweis dafür bin und ich fester Überzeugung bin, kein Einzelfall zu sein.

Gruß

RDaptlaxdy


Freut mich, dass es dir so gut ergangen ist, seit du einiges umgestellt hast.

Da bin ich deiner Meinung. Viele Menschen jammern es geht ihnen so schlecht, leben und essen aber total ungesund.

Allerdings muss ich persönlich auch in dem Punkt Arbeit widersprechen:

Wenn du täglich 8 Stunden auf der Arbeit unglücklich bist, wirst du im Privatleben wohl kaum glücklicher sein. Auch mit fester Arbeit steht es jedem frei sich initativ wo anderst zu bewerben und wenn auch nicht gleich, später sein Hobby zum Beruf machen. Ich bedauer wirklich Leute die der Meinung sind, sie müssten in ihrem furchtbaren Beruf arbeiten um Leben zu können, da fehlt es einfach an Mut, Selbstvertrauen und Zuversicht

Das, finde ich, ist leider viel zu leicht geschrieben und kaum umzusetzen. In der heutigen Welt wo man ohne gute Qualifikation und ohne gute Zeugnisse kaum unterkommt. Ich kenne fast niemanden, der in seinem wirklichen Traumjob bzw. in einem Beruf ist, der ihn/sie richtig glücklich macht...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH