» »

Feststellung Gallenreflux

sVtephbal hat die Diskussion gestartet


Wie wird denn ein Gallenreflux festgestellt?

Ich hatte gestern eine Magenspiegelung... mit Festellung einer leichten Gastritis.

hätte die ärztin bei vorliegen eines gallenrefluxes es bei der untersuchung feststellen müssen? oder erfolgt das erst durch die entnommenen Proben?

was mich überhaupt interessieren würde: worauf werden denn diese entnommenen proben überhaupt getestet? (auch helicopacter?)

Antworten
Mdaeqr~ad


Alles von dir beschriebene wird im Rahmen der Spiegelung getestet. Die entnommenen Proben werden sowohl auf Helicobacter als auch auf andere Erreger, wie beispielsweise Pilze getestet. Zum anderen werden die Zellen begutachtet, denn an ihnen kann man oft erkennen, welcher Art die Reizung ist, auch immunhistochemische Untersuchungen werden durchgeführt, um evtl. die Gastritis auf einen bestimmten Typ festlegen zu können.

Den Gallenreflux stellt man direkt während der Spiegelung fest, man sieht dann vorher schon mit dem Endoskop, ob der Pförtner zum Zwölffingerdarm vernünftig schließt oder nicht.

Deine Gastritis, haben sie dir den Typ genannt (falls sie ihn schon wissen) und an welchem Ort sie sich befindet?

s!teph&al


ach so ist das. und sag mal, den reflux von gallenflüssigkeit muss man notwendigerweise bei einer spiegelung feststellen oder kann es auch sein, dass einer gegeben ist, man aber nicht die von dir beschriebene mangelnde schließung des pförtners sieht? (bzw. das die ärztin schlampig war, oda so?)

ich will nur eindeutig ausschließen, dass es sich mal nicht um einen gallen-reflux handelt!

die nächste frage wäre dann noch ein etwaiger rückfluss von bauchspeicheldrüsensekret. aber ich nehm mal an, dass würde man auch an einer schlechten schließung vom pförtner merken, oder?

meine probleme sind chronischer husten, atembeschwerden, luftaufstoßen,etc. (chronischer husten schon sein einigen jahren, atemnot seit 2 jahren, restliche beschwerden in letzter zeit dazugekommen)

die festgestellte gastritis ist eine (laut ärztin leichte) Antrumgastritis! – auf die biopsie-ergebnisse muss ich denk ich noch so 10 tage warten!

die nächsten schritte wegen meiner symptome werden sein, mal eine 24h ph metrie zu machen mit impedanzmessung, um zu schaun, ob irgendetwas vom magen in die speiseröhre zurückfließt und so meine symptome verursacht. und dann wäre eben noch auszuschließen, dass nicht gallensaft oder bauchspeicheldrüsensekret zurückfließen (deswegen meine frage, ob das nicht schon mit der magenspiegelung abgeklärt ist)

was mich allerdings ziemlich verwirrt ist diese gastritis. keine ahnung, wie lang ich die schon hab oder ob sie überhaupt in irgendeinem zusammenhang steht, mit den symptomen, die ich schon so lange hab? ich kenn mich da hald garnicht aus – und leider gibts auf dem gebiet auch nicht so viel spezialisten :-/

(was mir noch dazu eingefallen ist: ich war im juli auf bali. als ich von der reise zurückgekommen bin, hatte ich salmonellen und campylobacter-keime. die bin ich zwar eigentlich schon seit 2 monaten wieder los – aber vielleicht hängt damit die gastritis zusammen?!)

M:aer'axd


Willkommen im Club. :-) Im Antrum ist auch meine chronische Gastritis.

Währen einer Gastroskopie wird immer der Pförtner angeschaut, zumal ja heute auch eher komplette ÖGDs gemacht werden, sprich man geht mit dem Endoskop auch weiter bis in den Zwölffingerdarm und wenn da der Pförtner anders reagierte wie er sollte merkt man das in jedem Falle.

Wenn du das Gefühl hast, dass "geschlampt" wurde, dann würde ich eben eine zweite Spiegelung woanders machen lassen. Ärzte sind auch nur Menschen, aber man sollte nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass geschlampt wird.

Du kommst wahrscheinlich auf den Gallenreflux durch die Lage der Gastritis, Antrum ist ja das Stück am Ende des Magens direkt vor dem Pförtner. Ich habe dort auch meine Gastritis. Meine ist eine chronische Gastritis Typ C, also reaktiv.

Mein Magn ist sehr empfindlich, ich habe damals auch testen lassen, ob es kein Galereflux ist, hatte mir eine zweite Meinung geholt, aber es war definitiv keiner.

Es kann sein, dass du das schon seit Jahren hast, chronische Gastritiden machen nur selten Beschwerden. Ich bin heute mit Omeprazol gut eingestellt, habe nur selten Beschwerden und wenn, dann achte ich noch mehr auf meine Ernährung, nehme abends auch noch mal eine Omeprazol und besinne mich wieder darauf Stress abzubauen. Sport hat mir auch sehr geholfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH