» »

Magenspiegelung ohne Spritze?

SNa!bi_25 hat die Diskussion gestartet


Nachdem ich schon so lange Beschwerden habe und der Unterleib als Ursache ausgeschlossen werden kann, soll ich nun eine Magenspiegelung bekommen. Da ich leicht Panik kriege bei medizinischen Sachen und mir alleine die Vorstellung dass mir dieser Schlauch in den Mund geschoben wird Angst macht, war ich zuerst sicher dass ich mir eine Spritze geben lassen will. Auch weil viele sagen mit Spritze ist es so unkompliziert.

Ich habe dauerhaft entzündete Atemwege und der Rachen und alles ist bei mir immer geschwollen und die Nase ist auch immer ein bisschen dicht. Deswegen habe ich Angst, dass ich wegen dem Atmen Panik bekommen könnte, wenn mir so ein Schlauch drinnen steckt und ich es ohne diese Spritze machen lasse.

Andererseits bin ich eigentlich dagegen irgendwelche Medikamente zu nehmen, außer es ist unbedingt notwendig.

Jetzt habe ich gelesen dass es viele auch ohne Spritze machen lassen und das nicht so schlimm wäre, wenn man sich nur aufs Atmen konzentriert. Ich würde es schon lieber ohne Spritze haben, v.a. weil man dann nicht wegen einer paar Minuten für einen ganzen Tag außer Gefecht gesetzt ist. Habe aber Angst Panik zu bekommen wenn ich vielleicht nicht richtig atmen kann oder so. Ich bin zwar sehr empfindsam was Schmerzen usw angeht, aber kann sie trotzdem gut aushalten und mich auch ganz gut konzentrieren.

Deswegen frage ich mich, ob es tatsächlich gut auszuhalten ist, wenn man vielleicht die Augen zu macht um den Schlauch nicht zu sehen und sich dann voll aufs Atmen konzentriert? Ist das machbar, auch wenn man leicht Panik kriegt wegen Luftkriegen und Schlucken und auch sonst eher ängstlich ist was Eingriffe in den Körper angeht?

Antworten
JCulexy


Also angenehm ist es ohne Sedierung nicht, das stimmt... (habe beides hinter mir, 1mal ohne Sedierung, mehrmals mit) Aufgrund deiner Angst würde ich dir zu einer Sedierung raten, du bist auch nicht unbedingt "den ganzen Tag außer Gefecht gesetzt", du musst dir halt jemanden organisieren, der dich von der Praxis abholt, und was wäre so schlimm daran, wenn du dann zuhause noch ein paar Stündchen im Bett liegst und dich ausruhst? Wenn du es ohne Sedierung machen lässt und dabei Panik bekommst, erschwerst du nicht nur dir, sondern auch den Ärzten die Untersuchung... willst du dir das antun? (ich will dir jetzt nicht die Sedierung einreden, ich bin selbst jemand, der sowas lieber ohne macht, die Gastros mit Sedierung hatte ich nur, weil ich damals auch noch Coloskopien bekam und deshalb sowieso ne Spritze bekam, also wars auch schon egal ]:D )

M9aeraxd


Wenn jemand eher ängstlich ist und zu Panik neigt empfehle ich eher Propofol als Schlafspritze. Ich bestehe jedesmal drauf, weil ich auch schnell Panik bekomme und meine ich würde keine Luft bekommen. Das ist schlimmer als schlafen ;-)

Es ist sehr individuell. Manche sagen das sei kein Problem, manche wollen es nie wieder ohne Spritze machen lassen.

Mein Schwiegervater hatte vor zwei Jaren eine Gastro und er wollte danach unbedingt Auto fahren, also blieb ihm nichts anderes übrig als es ohne zu machen. Er ist wirklich sonst hart im Nehmen, ihm machen wenige Dinge etwas aus. Aber nach der Spiegelung saß er ganz blass auf einer Bank und sagte: "Nie wieder" ]:D Die Würgerei muss wohl bei ihm ziemlich heftig gewesen sein und er empfand das als extrem unangenehm.

Nöchste Woche hat er seine nächste. Er hat mich bereits gefragt, ob ich ihn nicht abholen kann, ich habe an dem Tag frei. :=o

Aber das ist, wie schon gesagt, wirklich unterschiedlich.

Ich bin nur immer der Meinung, dass es ohne Spritze sowohl für den Patienten als auch für das Personal stressiger ist. Der Meinung sind übrigens auch einige Gastroenterologen heutzutage. Das kann man sich alles mit ein wenig Schlafmittelchen ersparen.

Man ist auch in dem Sinne nicht für einen ganzen Tag ausser Gefecht gesetzt. Man darf nicht aktiv am Strassenverkehr teilnehmen (auch nicht Bus und Bahn fahren !!!), aber ansonsten kann man den Tag ganz normal verbringen. Man ist schon wach danach, zumindest nach Propofol.

S0ukixn


Ich hatte mit 13 eine Magenspiegelung und vor ein paar Jahren noch eine Magen- und Darmspiegelung.

Ich hab mir beide male eine Schlafnarkose geben lassen, damit kriegt man wirklich gar nichts mit.

Danach bin ich aufgewacht, etwas müde gewesen, aber das legt sich schnell wieder.

Mir tat noch 1-2Tage der Magen weh, weil die ja Luft reinblasen um besser sehen zu können.

Ist ein ekliges Stechen, aber auch das geht vorbei.

F5layme7x9


ich hatte meine Magenspiegelung vor ein paar Wochen. Da ich ne kotzphobie habe, hab ich es nat. MIT Spritze machen lassen. Ein Traum- ich habe NIX mitbekommen :)^ :)^

Hinterher hab ich noch 30min im Aufwachraum gelegen. Danach war ich fit- für den Rest des Tages. Meine Schwester hat mich zwar abgeholt, aber ich war anschließend mit meinen 2 Kinder allein und ich hatte NULL Probleme.

J9u8l4exy


Man ist schon wach danach, zumindest nach Propofol.

Das würde ich generell nicht so sagen :=o Ich fühlte mich zwar, nachdem ich mich in der Praxis schon etwas "ausgeschlafen" habe, ziemlich fit, auf der Fahrt nach Hause (mein Bruder holte mich ab) war ich total gut drauf, aber als ich dann zuhause war, merkte ich, wie sehr ich mich überschätzt habe (hätte eigentlich viel zu tun gehabt, da ich am nächsten Tag in Urlaub fuhr :=o ) und fiel erstmal ins Bett, wo ich den Rest des Tages auch blieb :=o

Propofol wird übrigens nicht überall angeboten, meine anderen Gastros und Colos (im KH) hatte ich mit Dormicum + Valium (Propofol ist teurer, außerdem muss man da irgendwie "besser" überwacht werden aufgrund der Gefahr einer Atemdepression... laut Aussage meiner Ärzte im KH damals müsste bei Propofolgabe ein zusätzlicher Arzt anwesend sein ":/ Da dies nicht möglich war, bekam ich Dormicum + Valium)

B!ert]i_5x4


Ich habe mir eine Spritze geben lassen. Das ist unkompliziert, du merkst nichts. Danach war ich noch etwas müde, aber nach einer halben Stunde ging es schon. Du solltest nur nicht Auto fahren oder "Bäume ausreissen".

Da ich leicht Panik kriege bei medizinischen Sachen und mir alleine die Vorstellung dass mir dieser Schlauch in den Mund geschoben wird Angst macht,

Dann doch auf jeden Fall eine Spritze!

F^laYme79


Du solltest nur nicht Auto fahren oder "Bäume ausreissen

richtig. Ich war dennoch am selben Tag 1,5h walken und hatte null probleme. Es scheint auch jeder anders zu vertragen. :)*

JWuley


Ja, das hängt echt von jedem einzelnen ab... außerdem kommt es ja auch auf die Dosierung an, ich brauche z.B. immer ziemlich viel, leider :-/ (mein Körper "wehrt" sich scheinbar gegen Sedierung, da ich riesige Angst vor Kontrollverlust habe... letztes Jahr bei einer OP mit Spinalanästhesie und Propofol bin ich mehrmals aufgewacht, weil die Propofoldosis wohl zu niedrig war :-/ )

SNhelely


Ich habe vor wenigen Wochen eine Magenspiegelung durchführen lassen (müssen) und dies auch mit einer Sedierung. Ich habe im hinteren Mundraum ein paar Stellen, durch die ich schon beim Zähneputzen würgen muß, wenn ich nicht aufpasse.

Da Du dort auch etwas empfindlich zu sein scheinst, würde ich Dir auch eine Sedierung empfehlen.

Andererseits bin ich eigentlich dagegen irgendwelche Medikamente zu nehmen, außer es ist unbedingt notwendig.

Ich nehme auch nicht gerne Medikamente, nur das, was unbedingt notwendig ist. Aber hier würde ich immer wieder sagen, dies ist notwendig, denn eine solche Magenspiegelung ist kein Vergnügen :-/ Vor mir hat jemand eine Spiegelung ohne Sedierung durchführen lassen, ich habe im Wartebereich vor dem Raum in der Praxis gewartet und konnte es hören... {:(

Ich habe Dormicum und Propofol bekommen und von der Spiegelung rein gar nichts mitbekommen und danach, als ich wieder wach war, fühlte ich mich die erste Zeit ganz leicht beonmmen, aber ansonsten total fit. Daheim habe ich nochmal ein halbes Stündchen geschlafen, ansonsten habe ich mich so wie immer gefühlt. Was sicherlich individuell verschieden ist.

Ich kann eine Sedierung nur jedem empfehlen! Warum soll man sich das ohne antun, wenn es mit sehr viel schonender und angenehmer ist? Ich könnte mir vorstellen, die Verletzungsgefahr ist ohne, wenn man die Untersuchung durch Würgen und reflexartie Abwehrbewegungen dem Arzt doch um einiges erschwert, zudem sehr viel höher, als mit einer Betäubung. Und solche dann evtl. entstehenden Verletzungen sind unangenehmer und für den Körper belastender als eine Betäubung. Wenn man schon weiß, dass man da wahrscheinlich zu einer Panik neigt, wäre es völlig unlogisch, da auf eine Sedierung zu verzichten, nur um dem Körper kein Betäubungsmittel zumuten zu wollen ;-)

B ertih_5x4


Shelly

:)^ :)z

S0abix25


Stimmt schon, wäre wohl schlimmer mitten in der Untersuchung doch Panik zu bekommen o.ä.. Weiß auch nicht, habe wohl v.a. Angst davor die Kontrolle zu verlieren und danach geistig nicht wirklich da zu sein oder nicht zu wissen was ich tue. Sonst wäre es wohl schon besser nichts davon mitzubekommen, das ist dann auch entspannter für alle Beteiligten.

Mtaerxad


Welche Kontrolle? Willst du mir erzählen du hättest noch Kontrolle, wenn sie dir den Schlauch in den Hals schieben und dir immer wieder zurufen "schlucken, schlucken" und dir dabei evtl. einer deine Arme festhält? Dann bekommst du den Kontrollverlust auch noch bewußt mit, weia, nee, wenn du einmal schläfst ist dir das alles egal. Und wenn du wieder wach wirst ist dir das auch alles egal. ;-D ;-D ;-D

Ich kenne es so, dass ich zwar in "scheissegal"-Stimmung war nach der Schlafspritze, aber dass ich mich durchaus nicht für geistig abwesend hielt. Und selbst wenn: Wurscht!

Selbst wenn du dfanach, wie es wohl einige schon erlebt haben den Rest des Tages entspannt im bett liegst....was ist dabei? Warum muss man denn jeden Tag fit sein und rumrennen? ???

J6uleEy


Welche Kontrolle?

Also das kann ich gut nachvollziehen, denn mir macht jede Art von (geistigem) Kontrollverlust panische Angst. Ich bekomme gerne mit, was mit mir und um mich rum passiert, auch wenn es noch so unangenehm ist. (hat aber auch Gründe bei mir.)

Dann bekommst du den Kontrollverlust auch noch bewußt mit

Eben weil man das bewusst mitbekommt, ist das meiner Meinung nach kein Kontrollverlust.

(trotzdem hab ich meine Gastros und Colos mit Sedierung auch überlebt ;-) auch wenn ich etwas mehr Dosis benötige, wie ich schon geschrieben habe)

S9ab.iv25


Ich denke auch, dass ich das wohl mit Sedierung machen werde. Ob ich mich danach zum Affen mache, wäre mir auch egal. Ich habe nur einfach, wie Juley, extreme Angst vor diesem Kontrollverlust. Ist bei mir einfach so, ich weiß dass das nicht jeder nachvollziehen kann. Naja, muss ich noch mit mir selbst ausmachen, habe ja noch ein paar tage Bedenkzeit.

Danke schon mal für eure Erfahrungen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH