» »

Heilung nach Analfistel- bzw. Fissur-OP

SNweet)LadyNxo1 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich liege hier und frage mich, wie ich weiter vorgehen soll.

Aber kurz zu meiner Geschichte:

Und zwar habe ich vorgestern meine 3. ambulante OP am Po gehabt.

2003 die erste wegen 2 chronischen Fissuren mit Ausschneidung des vernarbten Gewebes und Entfernung einer Mariske.

2005 erneut OP – diesmal wurde ein relativ großer, neu aufgetretener Polyp entfernt und scheinbar auch etwas an der alten Fissur bzw. den beiden alten Fissuren herumgeschnibbelt.

Nach der 2. OP war eine Weile Ruhe. Dann aber ab und zu wieder leichte Beschwerden ... Blutungen und ständig leichte Entzündungen und immer wieder neue kleine Einrisse am After. Außerdem bildete sich ein winzig kleines Loch am Afterrand (nach hinten, 6 Uhr). Dieses verschloss sich anfangs immer wieder, ging aber dann immer wieder auf und bleib zuletzt immer offen. Es kamen kleine Mengen Eiter, klares Sekret oder Blut von Zeit zu Zeit da raus. Meine Internetrecherchen ergaben, dass es sich um eine Fistel handeln könnte und dass diese manchmal nach Fissur-OPs auftreten, wenn es außen schneller heilt als innen und dann das Wundsekret nicht richtig abfließen kann.

Es war tatsächlich eine Fistel. Aber zum Glück nur eine oberflächliche Fistel, hat mir der Chirurg gestern bei der Kontrolle gesagt. Der Schließmuskel sei nicht involviert gewesen. Es sei ganz interessant gewesen, waren seine ersten Worte als er reinkam :)= Und zwar sei da eine entzündete Fissur gewesen und die Fistel sei eben zwischen diesem entzündeten Gewebe im Analkanal und der Außenhaut verlaufen. Nicht sehr lang. Er deutet es mit der Hand an.

Wenn ich mir die Sache aber so im Spiegel angucke, dann sieht es doch ziemlich krass aus. Da fehlt doch einiges an Gewebe. Aber Schmerzen habe ich keine – weder direkt nach der OP noch jetzt. Auch Stuhlgang ist kein Problem.

Nur habe ich die Befürchtung, dass die Fistel sozusagen durch die vorherigen OPs kam ... also, dass die Wunde damals außen schneller abgeheilt ist als innen und sich daher dieser Gang gebildet hat. Es ist ja auch logisch: außen kann man gut sauberhalten mit Abduschen und Salbe. Aber innen? Da kommt der Wasserstrahl doch gar nicht hin. Und Salbe trau ich mich auch nicht da tief in die Wunde reinzuschmieren. Oder sollte ich das einfach tun?

Habe hier Panthenolsalbe die ich immer auf eine Kompresse mache und vor die Wunde lege. Aber vielleicht sollte ich die Salbe ja tatsächlich in den Analkanal einbringen? Und vielleicht sogar statt Panthenolsalbe Betaisadona? Die habe ich auch hier und die wirkt ja antibakteriell. Ich weiß ich hätte das den Arzt fragen sollen, aber ich kam da gestern nicht drauf und seine Empfehlung war ja, wie damals auch, Panthenolsalbe außen auf eine Kompresse. Ich habe erst Mittwoch nächste Woche wieder einen Kontrolltermin.

Hat jemand Erfahrung mit der Wundheilung bei so einer Sache? Irgendwas muss ich doch anders machen, damit es diesmal komplett abheilt, oder?

Antworten
FiorgeHron


Hallo sweet Lady,

wenn sich die Beschwerden chronisch darstellen, sollte überlegt werden, ob vielleicht eine Übersäuerung des Körpers vorliegt.

Gruß

Kurt Schmidt

Slw@eetLadnyNjox1


Habe auch schon daran gedacht, dass es eigentlich ein Grundproblem geben müsste, weshalb ich immerzu Probleme in dieser Region habe. Zumal ich mich ausgewogen ernähre und keine Verdauungsbeschwerden habe. Regelmäßigen, nicht zu festen, nicht zu weichen Stuhlgang ... usw. Irgendwas anderes muss da im System ja scheinbar falsch laufen ???

Zu welchem Arzt könnte man denn da mal gehen?

Mein Schließmuskel ist aber wohl auch extrem fest (was die Wundheilung ja nicht gerade fördern dürfte).

Ich war aber gerade in der Apotheke um zu fragen, ob sie so etwas wie einen Salben-Applikator haben. Die Apothekerin sagte mir aber, dass ich Betaisodona oder andere Salben für äußere Anwendung gar nicht nach innen bringen dürfe. Merkwürdig. Ich habe Panthenol-Salbe auch immer mit dem Finger ein wenig in den Analkanal hineingeschoben. Das kann ja nicht schädlich sein, oder?

Betaisodona habe ich heute früh schon außen drauf auf die Kompresse getan, aber würde ich gerne etwas tiefer in die Wunde einbringen – wegen der antibakteriellen Wirkung. Aber sie riet ab. Einen Applikator gibt es wohl auch nicht separat zu kaufen. Aber mit dem Finger möchte ich momentan auch nicht da rein. Wie soll ich das denn sauberhalten so ???

F+orgerxon


Hallo sweet Lady,

ein Naturheilkundler käme infrage, welcher ganzheitliche Betrachtungen anstellt und nicht alleine schulmedizinisch Einzelsymptome behandelt.

Auchn wenn Sie sich nach subjektiver Einschätzung ausgewogen ernähren, kann trotzdem eine Übersäuerung vorliegen, was besonders bei übergewichtigen Personen angenommen werden darf. Selbst Vegetarier können übersäuert sein.

Gruß

Kurt Schmidt

U4lGtimuxs


Hallo SweetLadyNo1,

anstatt fragwürdigen "ganzheitlichen" Thesen zur Verursachung deines Afterleidens Gehör zu schenken (Übersäuerung) , würde ich dir empfehlen, die Wunden richtig zu behandeln. Keinesfalls gehören dazu Salben, gleich wie sie zusammengesetzt sein mögen. Noch nässende Wunden werden grundsätzlich mit feuchten Vorlagen behandelt, die das Wundsekret aufsaugen können.

Wenn ich mir deine Geschichte anhöre, halte ich es für wahrscheinlich, dass die Fistel schon von Anfang an bestanden hat, aber noch inkomplett, d.h. noch versteckt war. Aber das ist natürlich Spekulation und bringt dich auch nicht weiter. Wichtig ist, dass du einen mit Analfistelleiden vertrauten Chirurgen hast. Fistel am After können sehr vertrackt sein.

Viele Grüße

Ultimus

S|wfeetLawdyNo1


Hallo Ultimus,

was für feuchte Vorlagen sind das denn? Etwas komisch kam mir das nämlich mit der Panthenol-Salbe auch schoon vor, da ich schon gehört hatte, dass man die nicht auf nässende Wunden machen sollte. Aber der Chirurg hatte mir das ja so empfohlen ...

Meine ES Kompressen gehen gerade zur Neige und ich müsste eh neue kaufen. Vielleicht dann doch gleich was anderes?

Dummerweise kann ich erst am Freitag zum Arzt gehen und ggf. fragen, was besser wäre.

RWedAxp.plxe


Moin, ich habe vom behandelnden Proktologen gegen eine Analfissur die Creme "DoloPosterine N" verschrieben bekommen. In dieser Packung waren auch ein sog. Analdehner. Das Ding sieht aus, wie diese orange-weißen Hütchen im Straßenverkehr ;-D nur in weiß und natürlich viel kleiner. Das Ding muss lt. Anleitung mit der Creme eingeschmiert und auf der Spitze 1 cm Creme aufgetragen werden. Dann muss ich mit drehender Bewegung den Kegel einführen, ca. 4 - 5 cm tief. Dadurch wird der Analbereich gedehnt und die Creme überall hin verteilt. Suchst Du evtl. so etwas?

SvweetlLadxyNo1


Hallo RedApple,

das ist nicht was ich suche. So einen Dehner hatte ich auch schon mal vor einigen Jahren (vor meiner 1. OP). Hat mir leider nicht geholfen, da meine Fissur schon sehr lange bestand zum damaligen Zeitpunkt. Ansonsten ist das aber bestimmte das Richtige, wenn das Problem noch nicht so lange besteht.

Wollte jetzt vielmehr wissen, was ich tun kann, damit es besser heilt. Denn das mit der Panthenol-Salbe fruchtet irgendwie nicht so richtig. Plötzlich nässt die Wunde stärker und es blutet seit gestern auch (was die ersten 5 Tage nach der OP nicht der Fall war). Wie gesagt, am Freitag gehe ich zum Arzt. Aber muss vorher neue Kompressen kaufen – daher wäre das eine Gelegenheit, vielleicht etwas anderes als das bisherige zu besorgen.

Betaisodona habe ich noch hier. Vielleicht ist die auch besser als Panthenol-Salbe bei einer nässenden Wunde?

SlweetLWadyxNo1


Sagt mal, denkt ihr es ist normal, wenn es plötzlich 1 Woche nach OP anfängt zu bluten? Vorher kam immer nur so Wundsekret – manchmal leicht rosa, aber ansonsten eher fast farblos.

awtze0nkFee1per


hey!

ich kann leider nicht weiterhelfen, habe aber mal eine frage: wie hast du beim ersten mal herausbekommen, dass du

einen polyp hattest? Hattest du blutungen beim stuhlgang? und hat das der poktologe mit einer enddarmuntersuchung

festestellen können oder musste dazu (also zunächst nur zur diagnose) eine darmspiegelung vorgenommen werden?

danke im voraus!

S2weSetLaVdyxNo1


Also ich war am Fr. beim Arzt zur Kontrolle. Er sagte, ich solle keine Betaisodona nehmen. Das wäre das Falsche und würde sogar eher verhindern, dass die Wunde heilt. Er hat mir Zinksalbe aufgeschrieben, weil ich meinte, dass die Wunde noch nässt und ich daher nicht unbedingt Panthenol-Salbe nehmen wollte. Habe mir aber dann doch keine Zinksalbe gekauft (war in Eile) und nehme jetzt wieder die Panthenol. Seit 3 Tagen merke ich auch eine deutliche Besserung (Nässen ist viel weniger geworden und Sitzen geht auch schon viel besser).

@ atzenkeeper:

Den Polypen habe ich nicht selbst entdeckt ... es hat einfach wieder stärker geblutet (beim Stuhlgang aber auch unabhängig davon) und darum bin ich noch mal zu dem Chirurgen hin. Der hat mir kurz mit dem Proktoskop in den Hintern geguckt und den Polyen gleich gesehen. War wohl nicht so weit drinne. Er konnte ihn auch mit dem Finger tasten. Ich weiß noch, dass er einer jungen Kollegin das Teil gleich gezeigt hat und irgendwie beeindruckt wirkte ":/

Na ja, die OP wegen des Polypen war sogar mit weniger Nachwirkungen für mich verbunden, als die Fissur-OP 1,5 Jahre davor. Die Heilung verlief schneller, habe weniger Kompressen verbraucht und ich musste nicht so oft wie beim 1. Mal zu den Nachuntersuchungen gehen. Hatte mich schon auf Schlimmeres gefasst gemacht und dann war´s ganz easy.

Aber ich hoffe, dass ich jetzt nach der 3. OP endgültig Ruhe in dieser Hinsicht habe :)D

aYtzen<keep-er


hi!

danke für deine antwort. also bei mir ist das blut immer "nur" direkt nach dem stuhlgang und eben währenddessen, sodass

der stuhl immer an einer seite so einen blutstreifen hat. als ob der stuhl halt im ausscheidungstrakt an irgendso einer offenen stelle vorbeigleitet und dann nur an der stelle blut drauf bekommt. ich weiß nicht, ob das jetzt für oder gegen hämorrhoiden spricht... ich kann ja nichts machen, außer meinem arzt vertrauen, der sagt, es läge an diesen. nur es müsste auch langsam mal wieder besser werden, versuche es schon mit empfohlenen flohsamenschalen, den stuhl weicher

zu bekommen. klappt auch einigermaßen und dennoch...

dir jedenfalls gute besserung! nach solchen OPs wünsch ich auf jeden fall, dass du damit bald mal ruhe hast. ums auf-klo-gehen kommt man ja leider nicht drum rum :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH