» »

Fragen über Gastritis

P%earlc_30 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

Ich habe mich eben hier registriert, weil ich Hilfe für meine Mutter suche. Da sie selbst nicht im Internet aktiv ist, habe ich ihr angeboten, für sie diese Topic zu eröffnen.

Sie leidet schon seit ca. 2 1/2 Monaten an einer Gastritis mit Speiseröhrenentzündung, und Reflux wurde auch festgestellt.

Das Problem ist, sie war schon bei diversen Ärzten und zwei mal im Krankenhaus, aber sie bekommen es alle nicht in den Griff.

Sie hat das Problem, dass sie die ganzen säurehemmenden Tabletten nicht verträgt. Ich glaube, sie hat da schon alle durch: Pantaprozol, Omoprozol, Ranitidit, Pariet... Iberogast... (Sorry falls die Schreibweise nicht ganz korrekt ist.) Sie hat sie größtenteils als Tabletten oder auch als Tropfen bekommen.

Sie bekommt durch diese Medikamente so gut wie alle Nebenwirkungen, die in der Packungsbeilage stehen: Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Kopfschmerzen, Verwirrung...

Das Schlimme ist, dass sie seit Wochen trotz Schlaftabletten auch schon nicht mehr schlafen kann.

Magenspiegelung und andere Untersuchungen haben nix auffälliges ergeben.

Die Ärzte – Hausarzt sowohl im Krankenhaus – können/wollen? ihr nicht richtig weiterhelfen: Die sagen nur, sie soll die Tabletten nehmen, die sie aber nicht verträgt und alles nur schlimmer machen. Im Krankenhaus hat sie diese Säurehemmer als Infusion bekommen. Die hat sie vertragen, aber sie ist nach einer Woche entlassen worden und bekommt die Infusionen nicht weiter. Zitat: Das ist keine Dauerlösung! Das ist alles was sie gesagt bekommt.

Die Ärzte wollen sie nicht mal krank schreiben und nehmen sie teilweise noch nicht mal mehr in die Sprechstunde rein.

Die ständige Übelkeit, das ständige Brennen in der Speiseröhre und die Schlaflosigkeit gehen ihr natürlich mitlerweile stark an die Nerven.

Auf Ernährung achtet sie schon ganz stark, sie ernährt sich fast nur noch von Kartoffeln und Reis und trinkt nur noch Wasser oder Tee. Sie hat auch natürlich jede Menge abgenommen.

Ich wollte hier mal hören, ob ihr vielleicht noch einen Rat wisst, den ich an sie weiter geben kann?

Wisst ihr, ob man so etwas evtl. mit Kortison in den Griff bekommen kann?

Wir wären hier für jeden Tipp dankbar.

Ich hoffe auch, ich hab es einigermaßen erklären können, ich bin ja selber nicht betroffen – nur insofern dass ich wirklich besorgt bin!

Danke schonmal im Vorraus und viele Grüße!

Antworten
Wnramd


Also, dass jemand gar keinen PPI verträgt ist recht selten. Was in der Liste fehlt ist Nexium, wurde das schon probiert? Iberiogast ist was ganz anderes...

Und davon ab:

Gastritis und Reflux sind zwei paar Schuhe. Bei der Gastritis könnte man vlt. noch Ulcogant probieren, um die Magenschleimhaut zu schützen. Bei starkem Reflux kann man über deine OP nachdenken (Einfach nach Anti-Reflux-OP Googeln). Allerdings wird es einen Grund haben, dass sie Ärtze das bisher nicht angesprochen haben.

Bis dahin kann man es mit Antizida gegen Sodbrennen versuchen. Gegen Übelkeit vlt. MCP (wobei die auch reinhauen).

Und außerdem gilt: Warte mal ab, bis die PPI (die sie jetzt ja als Infusion bekommt) wirken. Das dauert ein bisschen, bis das abheilt.

Was das Krankschreiben betrifft: Ein einfacher Reflux ist kein Grund für eine Krankschreibung. Wenn es so heftig ist, dass sie nicht mehr arbeiten kann, sollte man prüfen, ob da nicht etwas anderes dahintersteht.

Und was die Magenspiegelung ohne Auffälligkeiten betrifft: Eigentlich ist Reflux eine Auffälligkeit, die dokumentiert wird... eine Gastritis auch..

P/e arll_3x0


Vielen Dank schonmal für die Antwort!

Ja, ich weiß dass es merkwürdig ist, dass sie keine PPI verträgt, und ich glaube, die Ärzte glauben ihr das auch nicht wirklich bzw. nehmen sie nicht mehr ernst. Aber es ist leider wirklich so.

Iberogast hat sie von einer Fachärztin aufgeschrieben bekommen,bei der sie auch einmal war. Die war allerdings auch keine große Hilfe, wie man sieht.

Ich habe gerade nachgehört, Nexium verträgt sie auch nicht, hat sie schon versucht.

Ja, von der OP haben wir auch schon gehört, aber sie wurde in den beiden Krankenhäusern nicht vorgeschlagen...

Die Mittel Ulcogan und Antizida kannte sie noch nicht. Sie versucht morgen nochmal zu ihrem Arzt zu kommen und fragt danach. Danke!

Die Infusionen hat sie vor ca. 3 Wochen bekommen, als sie im Krankenhaus war. Die bekommt sie jetzt nicht mehr. Als sie entlassen wurde, hat sie gefragt, ob sie diese Infusionen nicht weiter bekommen kann, aber da hieß es nur, nein, das wäre keine Lösung.

Wegen dem Krankschreiben: Es ist ja nicht nur der Reflux und das Brennen in der Speiseröhre, sondern die kompletten Auswirkungen der Krankheit. Wenn sie die Tabletten nimmt, geht es ihr schlecht, wenn sie die Tabletten nicht nimmt, auch!

Ich denke schon, dass Gastritis und Reflux und die Entzündung in der Speiseröhre irgendwie zusammengehören... Aber sie finden scheinbar die Ursache nicht.

Naja wie gesagt, das hier hilft schon weiter, und wir wären für noch weitere Beiträge dankbar! ;-)

Wpramxd


> Ich denke schon, dass Gastritis und Reflux und die Entzündung in der Speiseröhre irgendwie zusammengehören

Es tritt zusammen auf. Aber es ist nicht so, dass es eine ominöse Grundkrankheit gibt, die beides verursacht. Man kann auch Flöhe und Läuse haben.

Gastritis kann viele Gründe haben (Infekt, Helibacter, Chemisch verursacht... – was es ist, hätte bei der Magenspiegelung durch Probenentnahme rauskommen müssen), eine Speiseröhrenentzündung tritt auf, wenn Magensäure aus dem Magen hochsteigt – meistens weil wg. eines Zwerchfellbruchs der Mageneingang nicht richtig schließt.

Ulcogant legt einen Schutzfilm über die Magenschleimhaut. Antizida neutralisieren die Magensäure. Sind die VOR-VOR-Gänger von PPIs, vlt. verträgt sie die besser, weil ein anderer Mechanismus daneben steht. Wg. denen muss man nicht zum Arzt, gibts freiverkäuflich in der Apo. Z.B. Maloxan.

Das die Fachärztin Iberiogast verschrieben hat, macht mich stutzig. Internistin oder Gastrologin?

> sondern die kompletten Auswirkungen der Krankheit

Welche sollen das genau sein? Gastritis: Druck hinter dem Brustbein, Übelkeit, schnelles Völlegefühl. Reflux: Sodbrennen, häufiges Räuspern, etc.

Wenn noch mehr dazu kommt, liegt der Verdacht nahe, das mehr dahinter steht.

PNearWl_3 0


Ja, kann auch sein dass es ein Zufall war, dass es jetzt beides zusammen aufgetreten ist... Ich dachte nur, weil alles zusammen aufgetreten ist, würde das irgendwie zusammen hängen. Aber ich kenne mich ja nicht wirklich aus...

Also Helibacter oder andere Infekte wurden ausgeschlossen. Der Befund war wirklich nur Gastritis, Reflux, Speiseröhrenentzündung. Die Ursache finden sie wie gesagt nicht.

Maloxan hatte sie soweit ich weiß doch auch schon, werde ich aber nochmal vorschlagen.

Das Ulcogant hört sich ganz gut an.

Die Fachärztin war eine Gastrologin. Meine Mutter hatte allerdings keine Überweisung vom Hausarzt bekommen (ihr Hausarzt meinte eine Gastrologin, das wäre nicht nötig), und die Gastrologin hatte die Berichte nicht vorliegen. Sie meinte nur zu meiner Mutter: Ja was soll ich denn machen ohne die Berichte? Und hat Iberogast verschrieben.

Die Auswirkungen sind alle, die du beschrieben hattest: Druck hinter dem Brustbein, sogar sehr starke Übelkeit, schnelles Völlegefühl. Reflux: Sodbrennen, häufiges Räuspern, etc.. Und sie kann einfach nicht schlafen. Sie schläft trotz Müdigkeit nicht ein. Sie hat vom Hausarzt und Krankenhaus leichte Schlaftabletten verschrieben bekommen, aber die helfen nur für 2 – 3 Stunden. Das reicht aber nicht an Schlaf, und dazu noch die anderen Symptome... So hat sie echt Probleme mit Arbeiten.

Ich weiß nicht genau, ob oder was noch mehr dahinter steht. Sie wurde ja auf den Kopf gestellt im Krankenhaus, also zwei mal Magenspiegelung, Brustbein geröngt etc., aber wie gesagt, sie finden nur diese Gastritis und Reflux und Entzündung.

Und sie haben sie nach Hause geschickt mit den Worten: Nehmen sie die Tabletten. Es ist ein Kreislauf, wie gesagt...

WHramxd


> und dazu noch die anderen Symptome

Und die wären? Es wäre hilfreich, wenn du sie nennen würdest.

Bei den beschriebenen, sehe ich bisher nur typische Reflux bzw. Gastritis Symptome. Und so leid es mir tut, was effektiveres als PPI kennt die Medizin im Moment nicht (Außer dem bleibt nur das übliche: Schonkost, viele kleine Mahlzeiten, etc). Antizida wie Maloxan sollten zumindest das Sodbrennen unten halten.

> Der Befund war wirklich nur Gastritis, Reflux, Speiseröhrenentzündung. Die Ursache finden sie wie gesagt nicht.

Wie oben schon gesagt: Reflux und Gastritis SIND DIE URSACHE für die Beschwerden. Was erwartest du denn für eine Erklärung? Chi? Karma? Göttliche Fügung? Alles nicht Gegenstand der Schulmedizin. Du musst dir eins klar machen: Das Problem ist nicht, dass sie nicht wissen was los ist. Sie wissen es sehr genau. Es gibt eine Diagnose, die auf die Symptome passt. Und wenn du hier immer schreibst, sie finden nichts, ist das einfach falsch. Sie haben es gefunden: Eben Gastritis und Reflux (Die Speiseröhrenentzündung ist eine Folge des Reflux – also auch erklärt). Das Problem ist, dass die übliche Therapie (PPI) seltsamerweise nicht anschlägt (bzw mit zu hohen Nebenwirkungen verbunden ist). Also es gibt kein diagnostisches sondern ein medimenkatöses Problem.

Lass dir mal die Befunde kopieren und gehe MIT DEN BEFUNDEN zur Gastrologin. Vielleicht fällt ihr noch ein Mittel ein. Aber wie gesagt, die Diagnose ist eigentlich klar (Das ein Hausarzt meint, bei anhaltenden Magenbeschwerden ist eine Gastrologin unnötig spricht nebenbei nicht für ihn).

> auf den Kopf gestellt im Krankenhaus

Ich gehe davon aus, dass heißt außer MS auch: Sonographie und Blutbild. Falls nein: machen lassen.

Schlafprobleme können davon kommen. Können durch Stress bedingt sein. Allerdings das nur 2-3h Schlaf rauskommen ist für Reflux heftig. Evtl. neurologische Ursache abklären lassen. Gerade Schwindel und Verwirrung lassen mich das vermuten (vlt. doch keine Nebenwirkung, sondern ein Symptom)

W7ram@d


Achja, nur zur Nachfrage: Hat deine Mutter irgendwelche chronischen Krankheiten (Diabetis, Rheuma, etc?) und nimmt sie außer den PPI regelmäßig Tabletten?

P,eayrYl_30


Also, den Satz mit 'und dazu noch die anderen Symptome' habe ich die gemeint, die schon aufgezählt wurden: Druck hinter dem Brustbein, sogar sehr starke Übelkeit, schnelles Völlegefühl. Reflux: Sodbrennen, häufiges Räuspern, etc.. Und genau DIESE Symptome kombiniert mit Schlafmangel zusammen machen natürlich fertig und machen das Arbeiten schwer. So hab ich das gemeint.

Mit Ursachen meinte ich nur: Gastritis und Reflux müssen ja irgendwo her kommen, die kommen ja eigentlich nicht einfach so. Helibacter z.B. verursachen das in dem Fall ja nicht, weil der Befund hier ja negativ ist. Und ich dachte zuerst, die müssten die Ursache finden, warum sie Gastritis und Reflux hat, um das erfolgreich behandeln zu können. Aber dem scheint nach deinem Text nicht so zu sein. So hab ich das gemeint, nix von göttlicher Fügung oder so.

Ja, das ist das Problem, dass sie alle PPI nicht verträgt, die sie bisher versucht hatte. Sie hatte die Infusionen vertragen, aber die bekommt sie ja nicht weiter. Maloxan hat sie wie gesagt auch nicht vertragen. Ja, das Problem ist, dass die Medikamente nicht anschlagen bzw. sie sie nicht verträgt und alle Nebenwirkungen hat, die aufgezählt sind.

Hat sie ein Recht die Kopien von den Unterlagen zu verlangen? Das war ja das Problem, dass der Hausarzt die Befunde scheinbar nicht rausgerückt hat. Aber sie kann bestimmt darauf bestehen, oder?

Ja, so wie ich das verstanden habe wurden Sonographie und Blutbild auch gemacht im Krankenhaus, ich frage sie aber morgen nochmal.

Also Schwindel und Verwirrung hat sie nur, nachdem sie die Tabletten genommen hat. Wenn sie die Tabletten nicht nimmt, hat sie die Gastritis- und Reflux-Beschwerden. Wenn sie die Tabletten nimmt, hat sie auch die Beschwerden + die Nebenwirkungen. Aber meinst du Schwindel und Verwirrung könnten trotzdem ein Symptom sein, auch wenn sie das nur hat, nachdem sie die Tabletten genommen hat?

Die Schlafprobleme fingen soweit ich weiß genau dann an, als sie angefangen hat die Tabletten zu nehmen. Aber jetzt gehen sie gar nicht mehr weg, ob sie die Tabletten nimmt oder nicht.

Ja, sie hat mit Rheuma zu tun, ich werde sie morgen fragen, welche Medikamente sie dagegen nimmt bzw. ob sie im Moment Medikamente dagegen nimmt. Sie hat auch mit der Schilddrüse zu tun, soweit ich weiß eine Unterfuntkion und bekommt L-Thyroxyn oder so ähnlich – entschuldigung falls die Schreibweise falsch ist. Ich werde das aber morgen nochmal genau erfragen, wenn ich nach der Arbeit zu meinen Eltern fahre. Ich weiß nämlich nicht, ob sie das nicht alles gerade abgesetzt hat.

bNrigeittMeH87


Hallo ihr Lieben,

möchte euch gerne auch ein wenig Input geben, wobei ich momentan auch noch keine zufriedenstellende Lösung - selbst mit Gastritis, Reflux usw. geplagt - habe.

Als erstes möchte ich gerne loswerden, dass Reflux und Sodbrennen sehr wohl ein Grund für eine Krankschreibung sind!

Auch kann eine Gastritis in direktem Zusammenhang mit Reflux stehen, nämlich dann, wenn wegen der Gastritis zu viel Magensäure produziert wird und der obere Magenmuskel, obwohl intakt, schlicht und ergreifend aufgrund der Mengen an Magensäure nicht mehr schließen kann!

Bei mir sind auch eine Gastritis und Reflux festgestellt worden. PPI, also Omeprazol, Pantoprazol und Schießmichtot helfen nicht, sondern verschlimmern meine Beschwerden. Talcid, also ein Antazidum, hilft dagegen schon, wobei ich die Dinger fress wie sonst noch was. Hier im Forum hat mich eine sehr liebe Frau mit ähnlichen Problemen angeschrieben und mir von ihrem Gallereflux erzählt. Das wäre eine Erklärung, warum die PPI nicht wirken, Talcid dagegen schon. Zum anderen gehe ich, bei mir jetzt zumindest, nach ausführlichen Studium einschlägiger Seiten von einer Motilitätsstörung - funktionelle Dyspepsie - aus. Wenn die Muskulatur des Magens nicht richtig arbeitet, kann dies alles in direkten Zusammenhang gebracht werden.

Iberogast, die pflanzliche Alternative zu MCP-Tropfen, werde ich mir morgen in der Apotheke holen und ausprobieren, in der Hoffnung, dass es mir was bringt.

Was deine Mutter angeht, so sollte sie sich dringend einen anderen Hausarzt suchen, das hört sich ja sehr abenteuerlich an! Was Verwirrung und Schindel, möglicherweise Vergesslichkeit angeht, so können das Nebenwirkungen der PPI sein - Vitamin B12-Mangel - aber auch der Gastritis selbst.

Wünsche deiner Mutter alles Gute,

Z|w=acAk44


Hallo Pearl_30, ein empfindlicher Magen verträgt oft Haferschleimsuppe. Sorge bitte dafür, dass Deine Mama ihre SD-Hormone nicht absetzt, denn die SD regelt die meisten unserer Organe.

PAeazrl:_3Y0


Danke für die ganzen Antworten!

Also, erstmal habe ich nochmal gefragt, meine Mutter nimmt schon seit ca. 2 Jahren keine Rheuma-Medikamente mehr, und hat auch keine Beschwerden mehr. Die Schilddrüsentabletten L-Thyroxyn nimmt sie noch.

Sorry, was meint ihr mit 'SD-Hormone'? |-o

Meine Mutter war übrigens heute nochmal beim Arzt und ist jetzt doch endlich mal krank geschrieben worden für 2 Wochen. Jetzt versucht sie doch nochmal die PPI-Medikamente und setzt die Schlaftabletten ab. Jetzt hat sie ja die Möglichkeit, sich den ganzen Tag hinzulegen oder liegen zu bleiben, wenn die Nebenwirkungen einsetzten oder wenn sie müde ist und hat nicht den Druck, mit den Beschwerden arbeiten gehen zu müssen.

Vielleicht kann sie ja die Nebenwirkungen jetzt so aushalten und die PPIs fangen endlich an zu wirken, wenn sie zu Hause zur Ruhe kommt...

Wir hoffen es so!

Eure Tipps, u.a. Haferschleim usw., werde ich alle so weiter geben.

Falls es noch mehr Tipps gibt – immer her damit!

Wie gesagt, vielen Dank!

S@iliXuxs


Ich habe die Magenproblematik mitgelesen..

Ich möchte gerne wissen? Was hat die SD mit einer Gastritis zu tun?

Habe zur Zeit auch eine Gastritis und nehmen L-Thyroxin 150.

Viele Grüße!

PZearlx_30


Ich weiß immer noch nicht was SD ist, aber falls damit L-Thyroxin gemeint ist, meine Mutter nimmt L-Thyroxin unabhängig von ihrer Gastritis. Sie hat dazu noch eine Schilddrüsenunterfunktion.

Ich habe die L-Thyroxin hier nur erwähnt, weil gefragt wurde, ob meine Mutter noch andere Medikamente nimmt.

Ihr geht es jetzt übrigens schon besser, durch die Krankschreibung kam sie mal zur Ruhe. Sie konnte zumindest mal schlafen.

Swarahs-Wx.


SD = Schilddrüse. Die L-Thyroxin sollte sie auch weiter einnehmen, das ist unabhängig von der Gastritis. Schön, daß es ihr besser geht!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH