» »

Seit einem Jahr unerklärliche Übelkeit, nun Ängste und Zweifel

N;exiax86 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mein Name ist Manuel (männlich) und bin 24 Jahre alt. Größe: 1,82m Gewicht: 64kg

Komme vom Bodensee und arbeite im Vertriebsinnendienst. Trinke keinen Alkohol, selten Kaffee und rauche ca. 1 Schachtel/Tag.

Ich schreibe hier, weil ich gerade wieder einen absoluten Tiefpunkt erreicht habe, physisch wie auch psychisch. Ich hoffe so sehr, dass jemand eine Lösung parat hat, die genau passt.

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie großartig krank war, eine Magen-Darm-Grippe hatte ich zuvor noch nie. Ich war stets gesund.

Nun zu meiner Geschichte:

- Januar 2009 bis März 2009: gewollte Gewichtsabnahme von 95kg auf 75kg mit viel Sport, besserer Ernährung, ab ca. Juli wieder alles gegessen

- Oktober 2009 – Umzug in eine gemeinsame Wohnung mit meiner Freundin (mein Gewicht ca. 70kg)

- Novemer 2009 – Magen-Darm-Infekt (vermutet man, da Freundin das auch hatte) Dauer: 5 Tage / Übelkeit, Durchfall, KEIN Erbrechen (Gewicht runter auf ca. 68kg)

- Dezember 2009 – Magen-Darm-Infekt (vermutete man...) Dauer: 14 Tage / Übelkeit, Durchfall, KEIN Erbrechen (Gewicht runter auf ca. 65kg)

- Januar 2010 – Magen-Darm-Infekt (vermutete man) Dauer: bis heute / Übelkeit, selten Durchfall, Appetitlosigkeit, KEIN Erbrechen

alle (immer wieder kommend und gehend) Symptome bis heute:

- Übelkeit (fast ständig, besonders nach reichhaltigem Essen)

- bei starker Übelkeit (oft morgens): erhöhter Puls, Hitzewallungen, kalte + schwitzige Hände und Füße

- Völlegefühl auch nach leichtem Essen

- nach Genuss von Kaffee Übelkeit (wie ein Kloß im Hals + Hitzewallungen)

- Angst in großen Gruppen zu stehen, besonders zu essen (es könnte mir ja schlecht werden)

- Appetitlosigkeit

- teilweise wechselnder Stuhl (täglich; mal fest mal weich, dunkel bis hell)

- Nach dem Essen sehr gelber Urin, manchmal ins bräunliche

- Oftmals ein Übelkeitsgefühl beim Einschlafen

- wenn ich mitbekomme, dass jemand eine Magen-Darm-Grippe hat, wird es mir schlagartig auch schlecht und habe Angst, dass ich auch wieder betroffen bin / sein könnte

Beschwerden wurden auch nicht geringer, als ich Urlaub hatte, bzw. 1 Woche Urlaub auf Sylt verbracht habe.

Untersuchungen/Behandlungen

- großes Blutbild ambulant

- Magenspiegelung (evtl. abklingende Duodenitis, kein Helicobakter)

- Stuhluntersuchung auf Parasiten, Pilze, etc.

- Urinproben bzgl. Gallen/Leberwerte

- verschiedene Sonographien (Unterbauch, Oberbauch, Herz)

- CT vom Ober- & Unterbauch (bei der Leber wurde ein kleiner, dunkler Punkt sichtbar)

- 3-tägiger stationärer Aufenthalt im Krankenhaus (Laktose/Fructose/Glukose-Atemtests, Darmspiegelung)

- Besuche beim Heilpraktiker

- Einnahme von Vitalpilze

Alle Untersuchungen / Behandlungen waren ohne Befund / erfolglos.

Daher wurde ich an einen Psychotherapeuten überwiesen, hierzu eine kurze Erklärung:

Als ich 8 Jahre alt und mein Bruder gerade geboren war, haben sich meine Eltern getrennt und später auch geschieden.

Mein Vater hat sich seit ich 10 Jahre alt war nicht mehr gemeldet und auch keinen Unterhalt gezahlt.

Im Mai 2009 hat er sich gestellt und es fand eine Gerichtsverhandlung statt – das war das erste mal seit 14 Jahren, dass ich ihn wieder gesehen habe – in Handschellen.

Mein Psychotherapeut meinte, dass hier ganz klar ein Zusammenhang besteht und ich sollte mich mit meinem Vater treffen und mich aussprechen um die Vergangenheit abzuschließen.

Also habe ich mich vor ca. 3 Wochen mit meinem Vater getroffen (war richtig aufgeregt) und haben 1,5 h ein gutes Gespräch gehabt.

Leider hat es sich bis heute nicht auf meine Gesundheit ausgewirkt.

Nun weiß ich nicht, ob ich was am Kopf oder was im Körper habe, was meine Beschwerden verursacht.

Ich hoffe, dass mir jemand gute Ratschläge geben kann und was ich besonders benötige: AUFMUNTERUNG!

Ich glaube ja, dass alles mal vorbeigeht, nur das hier dauert nun schon ewig...

LG

Manuel

Antworten
K(agolaxr


Der Arzt hat deine Leberwerte also für okay befunden? Brauner Urin ist eigentlich ein sicheres Zeichen für eine Lebererkrankung, dazu passt auch die Veränderung der Stuhlgewohnheiten und Hitzewallungen. Gelber Urin ist normal wenn man zu wenig Flüssigkeit zu such nimmt, aber braun...

Ich denke dass 90% von dem was du beschreibst auf deine Psyche zurückzuführen ist, das mit dem Urin passt da jedoch garnicht ins Bild.

Stehen demnächst noch andere Leberuntersuchungen an? Warst du bei verschiedenen Ärzten?

NYexiaQ86


Ja, Leberwerte waren alle in Ordnung.

Daher stehen auch keine Untersuchungen an.

Denke auch, dass ich irgendwie meine Psyche in den Griff bekommen muss, muss nur noch herausfinden wie! :-)

Erkenne mich bei den Symptomen einer Emotophobie.

Ich denke, wenn ich mich damit beschäftige, kann es was werden.

Habe darüber auch erst heute gelesen.

Grüße

E_r9bre{chexrli


Hallo Manuel,

um ehrlich zu sein, war ich zunächst fast glücklich, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Mir geht es nämlich ganz ähnlich. Trotzdem ist es natürlich eine ernste Angelegenheit. Deswegen habe ich dein Problem aufmerksam studiert.

Von Emotophobie halte ich nicht so viel. Ich denke nach so vielen und langen "Infekten" ist es ganz normal, dass du so reagierst. Ich bin der Meinung, dass es sich hierbei nicht um einfache Infekte handelt. Bestimmt ist dein Immunsystem geschwächt, aber in so geringen Abständen gleich dreimal hintereinander ist unwahrscheinlich. Du hast geschrieben, dass du vorher in eine gemeinsame Wohnung gezogen bist. Vielleicht reagierst du auf bestimmte Dinge allergisch. Hast du auch schonmal genau nach Schimmel gesucht? Das kann schlimme Schäden anrichten, es reicht, wenn die Sporen in der Luft sind.

Es wurden ja aber so ziemlich alle möglichen Tests bei dir gemacht. Hat sich irgendetwas grundlegend geändert? Hast du zur Zeit viel Stress? Auch wenn du zur Zeit viel Stress hast, aber es bewusst nicht mitbekommst, solltest du nochmal genau überlegen, ob dich nicht doch irgendetwas belastet. Sicher gehst du das alles mit deinem Psychotherapeuten durch, aber so eine Therapie kann sich auch festfahren.

Ich habe sehr ähnliche Symptome – oder zumindest hatte. Wurdest du schon auf Zöliakie getestet?

Wenn du gar nicht mehr weiterkommst und es nicht besser wird, empfehle ich dir eine Erholungsphase. Aber nicht nur eine Woche, da kannst du gar nicht richtig abschalten. Viele psychosomatische Kliniken bieten mehre Woche bzw. Monate einen Aufenthalt an. Da wird dann nicht nur körperlich gefahndet sondern hauptsächlich auch psychisch. Alternativ ginge auch eine Kur. Ich denke mal bei deinen Symptomen verschreibt dir das dein Hausarzt bestimmt. Und beim Bodensee gibt es ja auch einige Angebote ;-) Wobei ich zur Erholung möglichst viel Abstand wählen würde.

Bis zum nächsten Mal alles Gute!

Erbrecherli

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH