» »

Zwerchfellbruch nach Kraftsport

Fkran]k84 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

Vielleicht zuallererst zu meiner Person. Ich bin Mitte 20, also in den besten Jahren, und bin vom äußerlichen her kein prädestinierter Refluxpatient. Ich bin recht groß, von normaler Statur, eher schlank, ernähre mich seit Jahren vegetarisch, kein Fleisch kein Fisch.

Seit 2 Monaten leide ich unter Sodbrennen, täglich, unangenehm und schmerzhaft. Meine Lebensqualität ist auf einmal deutlich eingeschränkt.

Wie ich damit umgehe? Naja, es fällt mir doch sichtlich schwer. Immerhin ich bin erst Mitte 20, in der Blüte meines Lebens könnte man sagen. Ich bin nach Berlin gezogen und lebte bis dato sehr glücklich hier. Ich genoss es hier zu sein und erfreute mich an der lebendigen Jugendkultur. Man könnte sagen, dass erste halbe Jahr war das glücklichste meines Lebens. Und nun dieser Einschnitt. Ich fühlte mich gesund, ging drei mal die Woche zum Krafttraining und dachte, krank werden – dass wird man im Alter.

Was ich denke, was dazu geführt hat? Also, ich muss sagen, dass ich im letzten halben Jahr bis zu 10 Kilo zugenommen habe, ich über 1,80m groß bin und circa 79 Kilo auf die Waage brachte, jetzt ungefähr 77Kg, dazu das Krafttraining und eiweißreiche Ernährung. Ich denke, ich habe mir den Magensphinkter zweierlei geschädigt. Zum einen hatte ich eine zeitlang Situps gemacht und hatte dabei immer Sodbrennen. Habe es dann aber nicht mehr gemacht. Gleichzeitig habe ich dem Zeitrahmen relativ viel gegessen, v.a. voluminöse Mahlzeiten, mitunter auch fettig. Dazu am Wochenende Partys. Und dann hat ich es irgendwann beim Essen gehabt, was ich zuvor nie hatte, und von da an regelmäßig.

Ich probiere damit umzugehen. Schaffe es manchmal ganz gut, aber manchmal macht mich auch die Magenschwäche psychisch fertig– unangenehme Schmerzen usw... Was bei mir ganz gut hilft, sind Kaugummi kauen, Nüsse und Quark. Auch Kefir möchte ich versuchen. Omeprazol 20mg nehme ich auch täglich. Ganz bekomme ich das Sodbrennen trotzdem nicht weg.

Mir macht es auch Angst. Neben der spürbaren eingeschränkten Lebensqualität habe ich Angst vor meiner Zukunft, Angst meine Träume und Pläne nicht erfüllen zu können, Angst alt zu werden, ein chronischer Schmerzpatient zu werden. Wenn ich mich durch das Forum lese, wird mir auch ein wenig bange.

Aber ich will mich an euch wenden mit der Hoffnung, dass ihr mir gut zu reden könnt, mich unterstützen könnt. Mich würde es freuen, wenn ihr mir erzählen könnt, wie ihr mir der Krankheit umgeht, wie sich euer Leben verändert, neu gestaltet hat und woraus ihr euren Mut zieht. Mich würde auch interessieren, was euch hilft, um das Sodbrennen zu unterdrücken? Meine größte Sorge ist wohl, egal wie gut ich mich auf die Krankheit einstelle, dass sie trotzdem fortschreitet, dass mein Mageneingang in Zukunft weniger Kraft haben wird, Magensäure und Nahrung zurückzuhalten. Was sind eure Erfahrungen mit der Krankheit? Schreitet sie fort, auch wenn man sich gut auf sie einstellt oder kann man mit ihr gut leben ??? Besten Dank vorne weg.

Antworten
S0a[rah-lW.


Hallo!

Wie wurde bei Dir der Zwerchfellbruch festgestellt und wie groß ist er? Ich habe auch einen und ziemliche Probleme damit. Gegen Omep und Co. habe ich mich lange Zeit gewehrt, aber nun doch aufgegeben und es eingenommen. Ob und in welcher Dosierung es letztendlich hilft, weiß ich noch nicht, ich möchte es aber nicht tagtäglich die nächsten Jahrzehnte einnehmen (und glaube auch nicht, daß das gehen wird). Und zu Deinen Fragen: Unterdrücken kann ich das Sodbrennen leider nicht, es ist einfach (fast) immer da und mein Hals und meine Zunge brennen seit Wochen wie die Hölle. Je mehr ich darauf achte, desto schlimmer ist es allerdings.

Und ja, dieser Umstand kann noch weiter fortschreiten, leider. Das Bindegewebe wird im Alter schlaffer, aber auch so kann es passieren, daß der Bruch größer wird. Ich weiß nicht, ob man diese Krankheit gut einstellen kann, m. M. nach nicht. Entweder, man hat ein paar Jahre mit Medikamenten Ruhe oder man hat Pech und sie helfen nicht richtig. Dann hilft wohl nur noch eine Operation. In leichteren Fällen soll wohl auch eine Ernährungsumstellung geholfen haben. Das ist bei jedem ganz unterschiedlich, jeder reagiert anders. Es soll wohl auch Leute geben, die mit einem großen Bruch problemlos leben können. Ist mir zwar schleierhaft wie, aber mir macht schon der angebl. kleine Bruch zu schaffen.

Fwrankk84


Wurde im August mittels Magenspiegelung festgestellt. Kleine axiale Hiatushernie, Ösophagitis Grad 1. Nehme auch Tabletten.

sKupNermUom6x4


Ich bezweifel, dass der Bruch durch den Sport gekommen ist. :|N Meist ist das angeboren und die Beschwerden treten irgendwann auf.

Ich selber bin auch schlank, treibe Sport, ernähre mich gesund .... und habe einen Zwerchfellbruch. Mein Vater und mein Sohn übrigens auch. ;-) Hat damit also auch nicht unbedingt was zu tun.

Ich habe aber meist keine Beschwerden mehr. Das liegt einmal daran, dass ich keine Riesenportionen esse und so dafür sorge, dass der Magen nicht voll ist und die Magensäure nicht bis zur Oberkante steht (vereinfacht ausgedrückt). Nahrungstechnisch habe ich da keinen Zusammenhang feststellen können – ich esse, was mir schmeckt und wonach mir ist, bin auch kein Vegetarier.

Einzig nachts hatte ich manchmal Probleme – aber jetzt habe ich das Kopfteil etwas erhöht, so dass mir die Säure auch nachts nicht "reinfließen" kann. Seitdem ist Ruhe.

Entspannung kann helfen, wenn Stress eine Ursache ist. Auch Heilerdekapseln oder -pulver kann man probieren.

sTpeedy;31


@ supermom64

das mit dem 'kopfteil erhöhen' wurde mir schon öfters empfohlen.

wie machst du das genau ??? ?

lg, speedy

sTueperHmoxm64


Wenn du keinen Lattenrosr hast, wo du das Kopfteil verstellen kannst, würde ich z.B. eine dickere Decke unter die das Kopfteil der Matratze legen. Wie hoch für dich noch angenehm zu Schlafen ist, musst du ausprobieren.

F0ran&kx84


um meinen eingangstext nochmal zu konkretisieren, warum meine refluxbeschwerden durch den kraftsport kommen, ist zu sagen, dass ich mir den zwerchfellbruch in einer zeit zugezogen habe, als ich sehr viel trainiert habe und vorher nie. vor allem bei sit-ups habe ich immer! sodbrennen bekommen und es liegt nahezu auf der hand, dass man durch bauchübungen einen zwerchfellbruch provozieren kann, was ich damit getan habe. natürlich, denke ich, kann ein zwerchfellbruch auch angeboren sein, aber durch sport kann man den bruch vergrößern, so dass man dann auch sodbrennen etc.. bekommen kann. das ist bei mir leider der fall. ich glaube schon,dass ich eine veranlagung dafür hatte, da ich auch als kind mal einen leistenbruch hatte und ich mir vorstellen kann, dass mein bindegewebe von natur aus schwächer ist (schließlich bekommen die einen einen Zb durch kraftsport und die anderen nicht ).

mittlerweile nehme ich omeprazol 20 od 40mg je nachdem, was ganz gut hilft! das sodbrennen ist deutlich zurückgegangen, aber den bruch merkt man trotzdem.

sport mache ich auch wieder, aber in maßen und bauchübungen laß ich ganz weg.

Gruß! :)D

H+omoAnibmalxEst


Über die Vorgeschichte und die individuellen körperlichen Prädispositionen möchte ich nicht spekulieren.

Ich verstehe nicht, warum du bei Sodbrennen auf Situps bestehst. Es gibt so viele andere Übungsmöglichkeiten.

s^upeBrmoxm64


Auf welche Weise der Bruch nun entstanden ist – die Behandlung oder das Leben damit ist das Gleiche. Ich schaffe es seit vielen Jahren ohne Medikamente – bei vollem Genuss.

szpe edyN31


Ob der Zwerchfeldbruch vom Kraftsport kommt ist EINE von dutzenden Möglichkeiten, das ist reine Spekulation.

JA, ich habe auch einen 5 cm Bruch, also relativ gross. und ich mache seit 12 jahren bodybuilding, wiege 110 kilo bei 186 cm und 12 % körperfett, also kannst du dir ausrechnen wie breit ich bin :) aber ich 'schiebe' den zwerchfeldbruch jetzt nicht auf das training, warum auch ? ich kann es nicht beweisen.

s_peedys31


sry, sollte natürlich zwerchfeLL heissen ;-D

F,ranxk84


seit wann hast du den denn, speedy gonzales? und wie macht er sich bei dir bemerkbar?

gelten 5cm in der fachsprache der gastrologen :[] noch als "kleine" hiatushernie?

würde mich auf deine antwort freuen.

gruß :)D

p.s.: gute maße,respekt! :)^

F8rankQ84


** @speedy31

seit wann hast du den denn, speedy gonzales? und wie macht er sich bei dir bemerkbar?

gelten 5cm in der fachsprache der gastrologen :[] noch als "kleine" hiatushernie?

würde mich auf deine antwort freuen.

gruß :)D

p.s.: gute maße,respekt! :)^

Frank84

s{peed2yx31


ich weiss nicht WANN ich den bruch bekommen habe. das weiß niemand, weil den spürt man ja nicht.

auf jeden fall habe ich GERD, also eine chronische speiseröhrenentzündung, die äussert sich eben durch einen starken

reflux und schmerzen hinterm brustbein. nehme ppi's dagegen und bin beschwerdefrei. muss sie noch 2 monate nehmen und

dann schauen wir weiter meinte der arzt, der die gastrokopie bei mir gemacht hat.

aber beim training selber spüre ich überhaupt nix und ich glaube nicht das bauchübungen den riss irgendwie vergrössern oder

verschlimmern.

F/rank;84


um mal ein zwischenfazit zu geben.mittlerweile nach 1 1/2 jahren sind meine beschwerden so gut wie weg. nehmen noch omeprazol 20 , aber davon nur noch 2 max in der woche, bei bedarf sozusagen.mir gehts gut.scheinbar entwickelt sich der zwerchfellbruch zurück,solls ja geben. zumindest sind meine beschwerden dtl weniger geworden als es diese noch vor einem jahren waren.kann natürlich auch sein , dass die tabletten super anschlagen, dass ich beschwerdefrei bin und so gut wie kaum noch welche nehmen muss. grüße :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH