» »

Blut aus dem After nach Stuhlgang

Mjautzxe hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen *:)

bei meinem letzten Besuch beim Proktologe (aufgrund von Knotenbildung unter der Haut zwischen After und Hoden auf der rechten Seite) habe ich erfahren, dass ich unter Fissuren und Hämorrhoiden leide. Das würde auch das Blut auf dem Toilettenpapier bei harten Stuhlgängen erklären.

Meine Hämorrhoiden wurden verödet und meine Fissuren mit einer Salbe behandelt. :)^

Also dieser Knoten unter der Haut (wie oben beschrieben) hat sich zurückgezogen, aber ist nicht komplett weg! Die beghandelnde Ärztin sagte, dass sie nicht davon ausgeht, dass es etwas schlimmes wäre... :=o

Seit einer Zeit jedoch, habe ich manchmal so ca. ein paar Minuten NACH dem Stuhlgang Blut in der Unterhose.

Soweit ich weiß, bluten Fissuren während und kurz nach dem Stuhlgang, wenn sie aufgerissen sind oder ähnliches.

Das Blut ist Hellrot (also Frisch aus der Nähe des Afters)

Würde mich freuen, wenn ihr mir da helfen könntet!

Ach und bitte keine Aussagen wie "geh doch zum Arzt"... Ich hab nen Termin! :)z Nur sind das noch ein paar Tage :=o :)D

Freue mich auf jede Antwort @:)

Antworten
J2oSss7x7


Die einfachste Erklärung ist vermutlich auch hier die Richtige - d.h. die Fissuren und Hämorrhoiden werden die Blutungen verursachen. Dass es erst nach ein paar Minuten kommt, finde ich jetzt nicht so aussergewöhlich. Ich halte es zudem für unwahrscheinlich, dass das Blut aus dem Darm stammt, denn sonst wäre zumindest auch Dein Stuhl sichtbar blutig. Von daher: Keine Sorgen machen und den Arzttermin abwarten *:)

MUaumtze


Hallo Joss77 *:)

Also soweit ich weiß, habe ich Hämorrhoiden 1. & 2. Grades. Von Blut ist da ja normalerweise noch keine Rede, oder ? Und die Fissuren.. hmm.. Die behandelnde Ärztin fragte mich, ob ich keine Schmerzen hätte, da die Fissuren wohl nicht gerade Wohltuend aussahen, aber ich hatte bislang (!) noch nie Schmerzen in Analbereich. Weder vor noch nach dem Stuhlgang... Was ich jedoch komisch finde ist, dass ich direkt nach dem Stuhlgang seit diverser Zeit nicht blute (wird ja schließlich auch schon seit ca. 2-monaten mit Salben behandelt.).

Das mit dem Blut kommt (geschätzt) eine halbe Stunde-Stunde später zum Vorschein und dann eben durch Blutspuren in der Unterhose. :(v

Es ist jetzt aber auch nicht kontinuierlich.

Es ist eher Schubweise. ???

Meine Freundin (in der Pflege tätig) meinte, dass es die Hämorrhoiden wären.

Dies sollte man sich dann so vorstellen, dass diese sich eben mit Blut befüllen und dann durch diverser Reibung zB. durch Stuhlgang öffnen bzw. platzen und es dann zur Blutung kommt. ":/

Wäre ja irgendwie schon Denkbar... %:|

Hatte schon wieder an Tumor etc. gedacht...

Muss halt dazu sagen, dass ich einen totalen Knacks was Krebs etc. angeht, da ich mal auf Speicheldrüsenkrebs-verdacht einen ganzen Monat in der Klinik lag... :°( Und das Ende von Lied war : Lipom... :)=

Hab halt unglaubliche Angst, dass meine Befürchtungen doch Wahr werden...

Wäre aber irgendwie komisch, da ich ja vor ca. 2 Monaten von im Enddarm-Zentrum untersucht worden bin, und -wie schon im 1. Text genannt- Hämorrhoiden und Fissuren entdeckt wurden. :°(

Vielleicht bekomme ich hier noch die ein oder andere Antwort :-D

Würde mich sehr freuen ! @:)

kPleinAerprexis


Hallo

Was Du hast ist eine klassische Fissur,die nach dem Stuhlgang immer wieder etwas aufgeht und Blutet,das passiert auch verzögert.(Auch die Schmerzen)

Hast du keinen Analdehner Bekommen?Das teil hat mir gut geholfen die Fissur zu behandeln,habe heute ruhe davor.Frage Deinen Proktologen danach.

Es ist eine langwierige sache,aber man kann es wegbekommen.

Trinke Deutlich mehr,esse täglich 1Joghurt oder 1 Obst um den Stuhl weich zu halten,dann müsste das alles klappen!

Gute Besserung. *:)

M1auxtze


Hallo kleinerpreis *:)

Meine Angst ist eben Operiert werden zu müssen.

Man hört zwar viele Meinungen zum Thema Schmerzen nach einer Fissuren-OP, aber um ehrlich zu sein, möchte ich diese Erfahrung nicht machen!

Die Hämorrhoiden kann man ja bis zu einem bestimmten Grad veröden lassen. (wie bei meinem ersten Besuch im Enddarm-Zentrum)

Ich bin halt einfach der Meinung, dass die Ärtze viel zu schnell zum Messer greifen, anstatt andere -ggf. Zeitintensivere- Methoden zu probieren.

Hattest/ Hast du das selbe Problem, oder woher stammt dein Wissen ? :-)

Liebe Grüße @:)

U6ltdixmus


Hallo Mautze,

zunächst solltest du deine Krebsangst bekämpfen und nicht bei jeder Blutung gleich das Schlimmste denken. Offensichtlich hast du ein chronisches Hämorrhoidalleiden, kompliziert durch Fissuren. Übliche Behandlung: Verödung oder Abbinden der Hämorrhoidalknoten + Analdehner und Diltazem- oder andere Salbe + eine gewisse Diät + Stuhlregulierung (kein flüssiger oder breiiger Stuhl!) + sorgfältige schonende Analreinigung nach dem Stuhlgang.

Bluten können Hämorrhoiden aller Größen, auch kleine 1. oder solche 2. Grades. Das heißt: Das Bluten hat nichts mit der Größe zu tun. Sie können durchaus erst nach dem Stuhlgang bluten, auch "schubweise".

Dass du einen ganzen Monat lang in einer Klinik gelegen hast, nur um zu klären, dass es sich um ein Lipom und nicht um eine Geschwulst deiner Speicheldrüse handelte, überrascht mich. Was hat man dort denn alles gemacht?

Gruß

Ultmus

M;aFutzxe


Hallo Ultimus *:)

Das mit der Krebsangst ist wirklich erheblich. Ich muss dazu sagen, dass ich "gerademal" 23 bin.

Das mit dem Krankenhaus war für mich -obwohl alle sehr nett zu mir waren- eine sehr schlimme Erfahrung für mich.

Ca. 2-3 Wochen vor dem Krankenhausaufenthalt bemerkte ich einen kleinen "Knoten" in meiner Linken Wange.

Daraufhin ging ich zum Zahnarzt, da ich dachte, es würde bzw. könnte von den Zähnen kommen...

Als ich dann dort war erklärte mir die behandelnde Ärztin, dass es sich hierbei wohl um einen sogenannten Speicheldrüsenstein handeln würde. Daraufhin schickte sie mich zu einem Chirurgen, der sich da irgendwie mit sowas auskennen soll... Als ich dann bei diesem Chirurgen war, versuchte er mir dann diesen Speicheldrüsenstein "schnell mal zu entfernen", was sehr Schmerzhaft war. Als er daraufhin merkte, dass dies wohl nicht möglich war, meinte er, ich soll ins Krankenhaus. Als ich daraufhin ins KH gegangen war meinte der Arzt, dass dieser "Eingriff" des Chirurgen in dieser Weise auch keine Erfolgschancen hatte, da es sich schlicht und ergreifend um was anderes handeln würde. Also kein Speicheldrüsenstein.

Und daraufhin musste ich dann im Krankenhaus bleiben, da es raus musste. Egal was es ist bzw. war.

Nach einem "Check up" bekam ich am Tag 3 mal intravenös Antibiotika und eine Zeit lang Kortison aufgrund einer immer schlimmer werdenden Schwellung im Wangenbereich und da sich die Ärzte wohl erhofften, damit alles wegzubekommen.

Musste auch 2-mal im Kernspin, da sich die Ärzte lange Zeit nicht sicher waren, ob Gut oder Böse...

Sie erklärten mir, wenn das mir für den Kernspin gespritzte Kontrastmittel durch diesen Knoten fließen würde, sei es Gutartig und wenn er die Flüssigkeit aufhalten würde, eben Bösartig wäre.

Das Problem war eben, dass der Knoten in unmittelbarer Nähe zum Gesichtsnerv war und das Risiko bestand, diesen bei einer OP zu verletzten.

Es wurden oft diverse Untersuchungen verschoben, da die Nachfrage beispielsweise für den Kernspin sehr hoch war.

Mir wurde auch von einem Arzt geraten, dass ich die Kernspin-Untersuchungen in der freien Marktwirtschaft in Anspruch nehmen soll, da diese dann wohl Zeitnah geschehen wären, aber das wollte ich dann auch nicht.

Naja, lange Rede kurzer Sinn... Es war nichts Bösartiges. :-)

Hatte ein Jahr "Ruhe".

Ich bemerkte vor ca. 2-Monaten einen Knoten neberm Anus beim Duschen im Fitnessstudio.

Anfangs dachte ich mir nicht viel und sagte mir, dass ich erstnal abwarten soll.

Daraufhin fing es an größer und schmerzhafter zu werden.

"oh Gott", dachte ich mir und machte einen Termin im Enddarm-Zentrum hier in der Nähe.

Als dann dieser Tag gekommen war und ich auf diesen Stuhl "lag", schilderte ich der behandelnden Ärztin mein Problem mit dem Knoten und Schmerzen etc.

End vom Lied war, dass sie meine Hämorrhoiden verödete und mir Salbe für meine Fissuren gab.

Meinte zu dem Knoten nur, dass es wohl nichts schlimmes sei, ich sollte es jedoch beobachten und wenn es schlimmer wird, Zeitnah wieder kommen.

Die Schmerzen sind weg und der Knoten bildet sich scheinbar zurück. Ich dachte schon "Abszess" und/ oder "Fistel", aber hätte die Ärztin aus der Enddarm-Klinik (!!!) das nicht erkennen müssen?

Und wie schon bei meinen ersten Kommentaren genannt, fing dann das Bluten aus dem Anus an.

So, jetzt kennt ihr zumindest einen Teil meiner Geschichte und vielleicht habt ihr ein wenig Verständnis, dass ich mir so Sorgen mache :°(

Freue mich -wie immer- über jede Antwort @:)

Gruss Mautze @:)

k9l)einSerp6reDis


Hallo

Ich hatte letztes Jahr eine fistel und Abzess nähe des afters,das Resultat nach der Op war eine Fissur am After und eine verletzung des Pudendus Nerves,womit ich wohl noch lange kämpfen muss.

Daher mein wissen,mit dem Dehner war es nach 4 Wochen weg,bei hartem Stuhl,kann es immer wieder kommen,aber auch dann dehne ich wieder und dann ist nach 2 Wochen ruhe.

Gute Besserung!

M)auut1ze


Hallo kleinerpreis

na das hört sich ja alles andere wie Erfolgreich an. Die Fissur kann man ja ggf. durch relativ einfache Methosen abheilen lassen, aber ein verletzter Nerv ist da schon eine ganz andere Geschichte ! :°_

Ich wünsche Dir eine gute Besserung @:)

Aber mal auf das Thema Analdehner zu kommen... ich bin zwar kein Arzt, aber ich stell mir das recht kompliziert vor, wenn man schon unter Fissuren leidet, und diese ja -also so denk ichs mal- kontinuierlich mit diesen Analdehner wieder aufreißt.

Ich stelle mir das so vor, dass es für den Rektalbereich ja dann jedesmal so wäre, als hätte ich harten Stuhlgang... oder?

Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende ! :p>

Gruß Mautze

kil8einerpxreis


Hallo

Du musst Dir das so Vorstellen:

Durch den Riss in der Analhaut über der Muskulatur im After,zieht sich der Muskel nach dem Stuhlgang zusammen und verkrampft,diese Verkrampfung(das ist das was so weh tut) wird durch den Analdehner Gelöst.

Es geht nicht darum dahinten einen "weiten" After zu bekommen,es geht nur um das lösen der Verkrampfung.

Der Analdehner ist ja nicht so dick,wie Stuhl,und das teil soll ja nicht ganz rein.

Er hat eine Konische Form.

Auf den dehner kommt Schmerzstillende Salbe,die zudem noch gut gleitet.(

Dadurch das der Krampf sich gelöst hat,kann der Riss besser zuheilen.

Ein Proktologe kann dir das besser erklären mit den Ringmuskeln usw...

Hametum salbe vor dem Stuhl in den After balsamiert,wirkt auch wunder...

Wichtig ist genug Trinken(2,5-3 Liter) und ein Obst oder/und 1 Joghurt zwischendurch.

Gute Besserung.

UEltixmus


Hallo Mautze,

kleinerpreis hat dir sehr gut beschrieben, um was es beim Dehnen geht. Tatsächlich hat sich das regelmäßige Dehnen mit einer entsprechenden Salbe gut bewährt. Aber eher keine schmerzlindernde Salbe, etwa Lidokainsalbe, nehmen! Zu oft besteht eine Lidokainallergie, die dann alles wieder verschlimmern würde. Entweder Diltazemsalbe oder einfach eine Fettsalbe, oder wie schon empfohlen Hametumhaltige Salbe.

Dass es wie bei kleinerpreis zu einer Verletzung des Pudendusnervs kommt, ist extrem selten und nun wirklich ein kleines Unglück, und hängt wahrscheinlich mit seiner Fistel zusammen (?), die das Ganze kompliziert hat.

Ich denke, dass du dir den Krebs ganz aus dem Kopf schlagen sollst. Die Angst verschlimmert nur alles und verzögert die Heilung.

Gruß

Ultimus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH