» »

Magensäure erbrechen

H4unuteur_w


Huhu,

Fisch auch, ja. Eigentlich alle tierischen Produkte, auf die ich verzichten kann. Sojamilch statt Milch und keine Eier, aber Milch macht Sodbrennen nachgewiesen sowieso schlimmer, weil es die Säureproduktion ankurbelt (wurde mir auch vom Arzt gesagt). Meine chronische Gastritis war früher so schlimm, dass ich quasi bettlegerisch war und nur selten das Haus verlassen konnte (immer nur Krämpfe, schwacher Kreislauf, etc.). Seitdem ich auf tierische Produkte so gut es geht verzichte (esse nur noch Käse im Essen), kann ich fast normal leben. Habe nur noch ab und an Krämpfe, die sich dann mit einer Wärmflasche oder Buscopan beheben lassen.

Eben deshalb ist es eine noch größere Katastrophe, wenn die Kohlenhydrate jetzt auch noch wegfallen. Am besten lauf ich für immer mit einem Tropf rum :(v

Mir bleibt wohl nur, erstmal das Wochenende irgendwie zu überstehen und dann Montag lange beim Arzt zu sitzen. Und wenn nichts rauskommt, werd ich wohl gleich zum nächsten Arzt weiterfahren.

EGhemal=iger Nu;tzerr (#3x25731)


Milch ist auch ein ganz schlechtes Beispiel weil da auch wahnsinnig viele Kohlenhydrate drin sind.

Wie gesagt ich habe ja auch eine chronische Gastritis, ich merke sie nur ab und an mal mit Völlegefühl oder Aufstoßen, aber mehr auch nicht.

Eben deshalb ist es eine noch größere Katastrophe, wenn die Kohlenhydrate jetzt auch noch wegfallen. Am besten lauf ich für immer mit einem Tropf rum

Hast du dir mal überlegt das du evtl das falsche weglässt? Lass doch mal zum Spass die KH weg und iss das andere wieder und dann kuck was passiert.

Sowas ist immer frikelig, weil Ausschlussdiäten eben dauern, aber ich verspreche dir das es hinter besser geht wenn du den Übeltäter gefunden hast.

Kyate'r_3-x8


Hunter_w

Ich hatte vor ca. 25 Jahren wegen rauchen eine Zwerchfellriss, man musste mir dann den Magen zur häfte verkleinern und er wurde dann zusammen mit dem Zwerchfell an die Speiseröhre angenäht.

ich musst dadurch auch massiv meine Ernährung umstellen, und komme damit bis heute gut über die Runden. muss nur auf folgendes Achten, Mittags normal Essen, abends nach sechs Uhr nur noch Obst und ein Joghurt, Kopfteil hochlagern, und nie zu früh ins Bett, nach dem Motto lieber einen kurzen Guten Schlaff als einen langen Quällenden Schlaff. *:)

HCuFnterx_w


Ich lasse die Nahrungsmittel auch (bzw. so kam es überhaupt erst dazu) aus Tierschutzgründen weg - sehe damit keinen Zusammenhang an meinen Beschwerden und auch zwei verschiedene Ärzte haben mir versichert, dass es nur gut sein kann.

Rauchen tu ich nicht, kann man auch als Nichtraucher einen Zwerchfellbruch haben? ??? Muss den Arzt mal fragen. Irgendeinen Grund muss es haben. Nach 21 Jahren kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass es jetzt ganz plötzlich auftritt. Der Arzt hatte bei mir (wegen der Schmerzen im Unterbauch) auch Verdacht auf Reizdarmsyndrom ausgesprochen. Vielleicht hat das auch damit was zu tun :-/

E2hemalig,er Nu5tzer (|#32x5731)


Nun gut ich sehe du möchtest dir um Nahrungsmittel keine weiteren Gedanken machen sondern lieber vom Arzt ein paar Mittelchen verschreiben lassen.

Jeder muss seine Entscheidungen selber treffen.

Ich wünsche dir alles Gute

H@untxer_w


Ich möchte lediglich keine mit Antibiotika vollgepumpten, toten Tiere essen und mir damit andere Krankheiten holen bzw. verschlimmern. Dann habe ich keine Magensäure mehr, bin aber bettlegerisch - kein guter Tausch.

Seit ich ein Kind bin, wurde ich immer nur symptomatisch auf alles behandelt und gebracht hat es nie was. "MIr wird von Milch schlecht", habe ich als Kind gesagt - Antwort war "Dann trink keine". Und so ging das immer. Verzichten, verzichten und vermeiden - aber nie behandeln.

Ich möchte endlich wissen was ich habe, denn ich habe von den unangenehmen Überraschungen einfach genug. Ist ja nicht das erste Mal, ich quäle mich schon mein ganzes Leben mit Schmerzen und Übelkeit und 3 Jahre so akut, dass ich noch nichtmal arbeiten kann, was mir meine berufliche Zukunft komplett verbaut hat. Und ich sehe das hier einfach als ein neues Symptom und bin nicht mehr gewillt, mich noch weiter einzuschränken, um dann wieder eine "Scheingesundheit" zu erleben, die dann doch plötzlich wieder verschwindet - wie die ganzen anderen Male zuvor.

Ich hatte gehofft, dass hier jemand vielleicht Ähnliches erlebt hat und von einer erfolgreichen Behandlung sprechen kann - scheinbar aber leider nicht.

Ich hoffe, dass du das in etwa verstehen kannst.

EGhe!malifger NWutzer 3(#3257,31x)


"MIr wird von Milch schlecht", habe ich als Kind gesagt – Antwort war "Dann trink keine". Und so ging das immer. Verzichten, verzichten und vermeiden – aber nie behandeln.

Und wie gedachtest du eine Lebensmittelunverträglichkeit, die du ja zu haben scheinst, zu behandeln außer die Lebensmittel meiden?

Ich hatte gehofft, dass hier jemand vielleicht Ähnliches erlebt hat und von einer erfolgreichen Behandlung sprechen kann – scheinbar aber leider nicht.

Hier haben dir doch einige geschrieben und auch gesagt das es ihnen deutlich besser geht seit sie die Ernährung umgestellt und angepasst haben. Aber das scheinst du ja nicht hören zu wollen.

Du scheinst dir zu erhoffen Montag zum Arzt zu gehen, ein paar Pillen zu bekommen und dann ist alles toll und du kannst wieder alles essen wie du magst. Nun wenn du glaubst das ist so, dann wirst du wohl enttäuscht werden.

Denn wenn du schon als Kind so Probleme hattest das dir von Milch etc schlecht wurde, ja dann scheinst du einiges nicht zu vertragen und da hilft eben nur das zu meiden. Auch im 21. Jahrhundert ist das so ..

H*untwer_xw


Ich hatte keine Lebensmittelunverträglichkeit, sondern Gallensteine. Ich hatte mein Leben lang Schmerzen, wenn man mir auf den Unterbauch drückt und konnte deshalb nicht auf dem Bauch liegen - untersucht wurde das nie, die Darmspiegelung muss ich jetzt mit 21 erst selbst veranlassen.

Und genau das meine ich: Es wird erstmal verzichtet, anstatt zu sehen, wo der Grund liegt. Ein Körper, der kein normales Essen verträgt, ist meiner Meinung nach krank und sollte behandelt werden. Wenn es keine Möglichkeit gibt (wie bei meiner chron. Gastritis), dann kann man immer noch die Nahrung einschränken. Und in meinen Augen ist es einfach extrem unwahrscheinlich, dass ich keine Kohlenhydrate vertrage, wo ich sie seit 21 Jahren esse und seit 3 Wochen Probleme habe. Es passt einfach nicht.

Ich denke ganz sicher nicht, dass es von ein paar Pillen wieder gut wird, das hier ist nicht mein erstes Magenproblem. Ich habe nur schlichtweg die Nase voll und will endlich wieder normal leben können, ohne fragwürdige Diäten und Verzicht, wie ein normaler Mensch. Und wenn ich dafür Tabletten schlucken oder mich operieren lassen muss, dann werde ich das tun.

Aber offenbar kann den Wunsch nach einem normalen Leben niemand verstehen.

KOaterx_3-8


Hunter_w

lies bitte meinen Beitrag nochmals durch, ich habe vorher stark geraucht, rauche jetzt schon 25 Jahre nicht mehr. und eigentlich habe ich jetzt alles im Griff. LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH