» »

Bleistiftsuhl und Blähungen

BMlhack#sun7x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

erst mal folgendes, ich bin 33 Jahre alt und Männlich, befinde mich auch in Ärztlicher Behandlung ( noch am Anfang ) und habe in nächster Zeit einen Komplettcheck mit Darmspiegelung, Magenspiegelung und Ultraschall. Gemacht wird das wegen anhaltender Beschwerden wie Sodbrennen, Probleme und Schmerzen beim Wasserlassen.

Gemacht wurde bisher ein Bluttest und ein Urintest welche beide in Ordnung waren. Und ich war schon beim Urologen, der eine Prostataentzündung festgestellt hatte. Er war sich aber nicht sicher, da er aber nichts anderes gefunden hatte konnte es eben nur das sein. Die Symthome passten eben auf eine Prostataentzündung oder auf Prostatakrebs.

Nun habe ich halt den Verdacht das es vielleicht Darmkrebs sein könnte, da dieses eben auch passen würde, auch der Magen steht unter Verdacht.

Jetzt zu meinem Stuhlgang, der ist schon immer sehr weich, brauche also unmengen an Toilettenpapier. DUrchfall habe ich auch hin und wieder mal, aber nicht wässrig. Nur eben noch weicher. Die letzten drei Tage hatte ich dann gesehen, das der Stuhl unten im Klo sehr dunkel war, fast schwarz, aber am Papier beim Abwischen war alles normal bis Dunkelbraun. Habe da was von Teerstuhl gelesen, weiss aber nicht, ob man das dann auch am Papier beim Abwischen sieht, oder ob nur der Stuhl im Klo schwarz sein muss.

Heute war der Stuhl wieder braun im Klo. Hin und wieder, so wie heute, habe ich beim Stuhlgang heftige Blähungen. Dies tut dann sogar richtig weh und bei den Blähungen kommt dann auch immer Stuhl mit raus. Dieser ist dann sehr sehr dünn, so wie ein Bleistift und sehr lang. Der Stuhl vor dem Blähen war aber normal, ca. so dick wie ein Edding. Dünner Stuhl weisst ja meist auf eine Verengung im Darm hin, aber muss der dann nicht immer dünn sein ?

Man kann nun sicher leicht sagen, warte einfach auf die Darmspiegelung und auf die anderen Sachen, aber das dauert halt noch, und man macht sich halt Sorgen, ich habe noch nicht mal die Termine, nur den Hauptermin beim Hausarzt.

Mir geht es halt um die beiden Fragen, wie schaut das mit dem Teerstuhl aus, sieht man den auch beim Abwischen auf dem Papier ? Und hat man immer Bleistiftstuhl wenn eine Darmverengung vorliegt ?

Hoffe der Text ist nicht zu lang....aber danke schon mal für die Antworten.

Antworten
A,leQonoxr


Hmmm. Wie ernährst du dich denn?

M@aeraxd


Teerstuhl sieht man sehr deutlich, da hat man keinen Zweifel mehr, wenn man ihn sieht und riecht. Schau mal, wenn die draussen wieder Straßen teeren, die Pampe, die sie hinkippen. Genauso sieht es in der Tat aus, wobei Teerstuhl von Blutungen im oberen Verdauungstrakt verursacht wird, er entsteht, wenn das Hämoglobin des Blutes von der Magensäure verätzt wird. Teerstuhl würde auf Magen oder Speiseröhre hinweisen, aber nicht auf eine Darmerkrankung.

So wie du schreibst vermute ich, dass du viel im Netz gegooglet hast. Auch wenn es schwer fällt, so bitte ich dich davon die Finger zu lassen, es steht nirgends so viel gefährliches Nicht- und Halbwissen wie im Netz. Die Stuhlfärbung kann sich durch Ernährung ganz erheblich ändern, das muss nichts pathologisches sein. Du solltest die Untersuchungen alle abwarten, es ist eben nunmal so, dass man nicht sofort eine Diagnose bekommt, auch Ärzte müssen eben ein Untersuchungsprozedere vornehmen. Da braucht man Geduld und irgendwann ist das auch durch und dann kann man weitersehen, wie man vorgeht. Sich vorher verrückt zu machen ist für dich nur Stress und nicht hilfreich.

Es gibt übrigens eine Menge Ursachen, die das Wort "Krebs" gar nicht beinhalten, dass du sofort das schlimmste annimmst, zeigt deutlich, wie sehr du mit Scheuklappen vorgehst und dir selber das Leben schwer machst. Auch was die Prostata angeht: Warum vertraust du dem Arzt da nicht? Wenn da ein Tumor wäre, dann hätte er ihn schon gefunden. Du bist aber dabei dir eine andere Diagnose zu suchen, die viel schlimmer ist. Warum?

Das betrifft noch nichtmal nur dich, mir fällt das immer häufiger auf, das Netz ist voll von Menschen, die überzeugt davon sind, dass die Ärzte nichts können (klar, sie haben das ganze Studium lang nur geschlafen), Google alles besser weiss und sie sowieso alle bereits tot sind. Das ist eine regelrechte Volkskrankheit geworden, wir sollten alle anfangen umzudenken und wieder ruhiger zu werden, vertrauen zu lernen und weniger ängstlich zu sein. Und vor allem: Geduld, ganz wichtig, wir müssen alle (auch ich!) wieder Geduld lernen.

JNonnyR,ixco


Ich gebe da Maerad recht. Man geht immer gleich vom schlimmsten aus.

Ich befürchte fast das bei deinen Spiegelungen garkein Befund raus kommen wird. Ich lhabe selber unter Kopfkino gelitten ;-D

Immer hat man angst das man wieder durchfall hat oder man schwer erkrankt ist, und wenn der Kopf ein Körperteil steuern kann dann ist es die Verdaurung.

Ich drück dir die Daumen das alles super ist.

L/uhmDixexr


Also ich bin jahelang zu ärzten gelaufen, weil ich durchfall und auch bleistiftsuhl und noch vieles mehr hatte.mein kreislauf ist eingebrochen, ich dachte ich sterbe, ich hatte darmkrämpfe ohne ende. erst hieß es ich habe nichts. dann wurde auf mein drängen eine gastritis, eine sinusitis und helicobakter festgestellt, sowie ein knoten in der schilddrüse. hätte ich mich mit den aussagen der ärzte zufriedengegeben, wäre das heute noch nicht amtlich. ein pilz in der speiseröhre und im rachen wurde auch gefunden. als ich den hausarzt zuvor auf den belag im rachen und zungenraum mit bezug auf pilze hinwies, wurde das als quatsch abgetan.

die probleme wurden dennoch immer größer und mehrere internisten meinten nach etlichen magen und darmspiegelungen das wäre die psyche bis sich ein weiterer internist meiner sache annahm und nun weiß ich das ich eine chronische pankreatitis habe. dabei habe ich die ärzte hinreichend auf fett-lehmstuhl und alles was dazugehört hingewiesen. nach langem kämpfen wurde ein mrct durchgeführt. naja was soll man dazu sagen, hätte ich mich nicht belesen und nicht immer wieder auf die verdauungsproblematik der bauchspeicheldrüse hingewiesen, säße ich vielleicht gerade beim psychologen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH