» »

"Komische" Fructoseintoleranz

O"rl[ysxta hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich habe mit der Forensuche versucht, Antworten auf meine Probleme zu finden. Ich bin aber leider nicht fündig geworden. :|N Und ich hoffe auch, bei "Magen und Darm" mit meinem Problem richtig zu liegen.

Nun zu meiner Leidensgeschichte:

Ich habe Anfang Oktober 2010 für 4-5 Tage Minakne (antibiotische Tabletten gegen Akne) bekommen. Von da an konnte ich bei mir Bauchschmerzen und Blähungen beobachten, die sich dann bis Anfang November verschlimmert haben zu alltäglichen morgenlichen Durchfall. Bis 13 Uhr brauchte ich das Haus nicht mehr zu verlassen.

Natürlich habe ich es mit Ärzten versucht. Ich habe eine Blutprobe und Stuhlprobe abgegeben, alles war ohne Befund. Ich habe 4 Wochen Mutaflor zum Aufbau der Darmflora genommen. Ich habe vor Weihnachten einen Laktoseintoleranztest gemacht. Der war auch ohne Befund. Nichts hat sich gebessert.

Nach Weihnachten, um die Jahreswende, bin ich dann zu einem Gastroenterologen. Dort wurde dann eine Magenspieglung und eine Darmspieglung durchgeführt. Dabei wurde lediglich eine Magenschleimhautentzündung festgestellt, die entsprechend mit Protonenpumpenhemmern und entsprechender Ernährung behandelt wurde.

Mitte Februar habe ich noch einen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest gemacht: Fructose. Mir ging es den ganzen Morgen, auch während dieses Testes gut. Jedoch war dieser H2-Atemtest deutlich positiv. Da mein Gastroenterologe eine bakterielle Fehlbesiedlung im Darm vermutete, habe ich auch noch einen Glucose-Unverträglichkeitstest (auch H2 Atemtest) gemacht. Dieser war bei 2 von den 4 Messwerten positiv.

Darauf hin habe ich 2 Wochen lange Antibiotika verschrieben bekommen (Xifaxan) zum Töten der falschen Bakterien und im Anschluss soll ich Symbioflor 1 und Symbioflor 2 nehmen.

Somit wären wir auch bei dem Heute angekommen. Aktuell nehme ich Symbioflor schon seit mehreren Wochen. Es stellt sich leider keine Besserung ein. Ich kann keine 2g Fructose essen, ohne den nächsten Morgen mit Durchfall und Bauchschmerzen zu verbringen. Außerdem ist morgens mein Kreislauf im Keller, ich bin meist zittrig (unterzuckert?).

Und nun komme ich endlich zu meinen Fragen:

Ist es überhaupt möglich, dass sich eine Fructoseintoleranz innerhalb von 6 Wochen entwickeln kann? Und dass ich auf Grund dieser Fructoseintoleranz nach dem Essen von Fructose am nächsten Morgen Durchfall habe? Normalerweise sollte ich doch mittlerweile ein wenig Fructose essen können. Auch der "Trick", zur Fructose Glucose (z.B. Dextro Energy) zu essen, funktioniert nicht.

Und wie gesagt, nach all diesen Untersuchungen stellt sich immer noch keine Besserung ein. Hat da jemand eine Idee? Ich bin echt am Verzweifeln :-( Ich habe jetzt sogar mittlerweile ein Jahr meines Studiums verloren (bzw. werde ein Jahr länger brauchen).

Ich bedanke mich fürs Lesen und freue mich schon auf eure Antworten bzw. ergänzende Fragen, die ich gerne beantworte.

Liebe Grüße,

Orlysta

Antworten
OVrl~ysxta


Hallo,

ich möchte noch folgende Ergänzung machen:

Morgenliche Übelkeit, vor allem nach Nahrungsaufnahme bzw. Trinken. Ich habe gerade einen Schluck Sprudel getrunken, ich bekam Bauchschmerzen, mein Kreislauf ging in den Keller und musste mich fast übergeben. Nach wenigen Minuten ist es wieder besser. Meist habe ich auch das Problem, dass ich zittrig vor Hunger bin, aber nichts Frühstücken kann.

Erst zum Mittagessen wird es besser.

Liebe Grüße,

Orlysta

S^undfl:oweEr_7x3


Ich kann da nicht viel zu sagen, aber: Seit wann wird Fructose- oder Glucose-Unverträglichkeit mit Antibiotika behandelt? Das ist nicht möglich!

O%rlys8ta


Danke für deine Antwort.

Die bakterielle Fehlbesiedlung wird durch Antibiotika + Symbioflor behandelt. Die bakterielle Fehlbesiedlung könnte evtl. sogar die Unverträglichkeiten erklären. Mit einer gesunden Darmflore könnte ich somit meine Intoleranzen los sein. Das wird im Juni dann getestet.

So wurde es mir zumindest von meinem Arzt mitgeteilt.

O:rlystxa


Hat denn wirklich niemand eine Idee? ":/

r-inschen8x6


hallo! ist jetzt etwas spät, hier was dazu schreiben... aber wenn es dich beruhigt, ich hab die gleichen "probleme"... warte grad nur noch ab, ob der fructosetest positiv war (ergebnis bekomme ich heute nachmittag)

aber die symptome mit der morgendlichen rennerei und der übelkeit kenn ich, auch dass es erst ab mittags besser wird!

:-)

ist doch immerhin was, das man nicht allein da steht! (beruhigt mich auch, dass jemand die gleiche symptomatik hat!) *:)

f>ranki`e2209


Hi,

gibt es was neues? Hat sich der Verdacht auf Fructoseintoleranz bestätigt?

Wird es wirklich im Laufe des Tages besser und am nächsten Morgen gehts von vorne los? Das geht mir nämlich ähnlich...

Greetings!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH