» »

Chronische Antrum- & Corpus-Gastritis, Duodenitis, etc.

PIaxiro hat die Diskussion gestartet


Hallo,

dadurch, dass ich echt schon nicht mehr weiter weiß und mich von den Ärzten nicht wirklich ernst genommen fühle, versuche ich mal auch über das Internet bzw. über ein facheinschlägiges Forum Rat zu suchen.

Ich bin 24 Jahre alt und leider seit ca. 12 Jahren unter anhaltenden Magenschmerzen.

Chronologisch begonnen:

Mit ca. 12 Jahren hatte ich das erste Mal richtige Magenschmerzen, jedoch glaubte man mir nicht, sondern ging davon aus, dass ich die Schule drücken wollte. Nachdem ich dann mit 13 das erste Mal im Spital war, wurde mittels Gastroskopie der Helicobacter pylori bei mir gefunden und dementsprechend auch eine Gastritis. Danach hieß es, dass wenn dieser Keim besiegt ist, in 90% der Fällen auch die Gastritis weg ist – hurra, ich gehöre zu den übrigen 10%. Mittels Pantoloc wurde dann eine Woche der Keim bekämpft und eben auch besiegt, aber ohne Auswirkungen.

Bei mir war das sicher dazumals psychisch bedingt, da ich keine gute Kindheit hatte und alles in mich hinein fraß, dadurch entstand meine Gastritis.

Die Jahre danach hatte ich noch mit vielen weiteren Ärzten das Vergnügen zu meist aber Ärzte denen dein Anliegen eigentlich mehr oder weniger egal ist, wenn Aussagen kommen ala "Herr XY was soi ma mochn, ahn Saumagen könn ma no ned transplanieren" – endete ihn einen Streit...)

Ultraschalluntersuchung: Nebenmilz sonst nichts auffälliges

Vier weitere Gastroskopien mit Probenentnahme:

(Habe leider jetzt die Befunde nicht bei der Hand, aber aus der Erinnerung heraus geschrieben):

Chronische Antrum- & Corpusgastritis Typ C

Chronische Duodenitis

Zwerchfellbruch (Hiatushernie)

Mein Magen ist auch angeblich 3cm verschoben – wie auch immer...

Nun bin bei einem sogenannten Spezialisten seit 5 Monaten, der mit mir nicht noch eine weitere Gastro machen wollte, da ich ohnehin schon 5 Gastroskopien hatte und schickte mich zur MR-Enteroklysma wo auch alles passte. Danach gings zur Koloskopie auch inkl. Probenentnahme wo auch alles 1A aussieht – alles in allem ist "nur" mein Magen komplett zerstört.

Bei Blutbefunden passt eigentlich auch meistens alles, bis auf den Billirubin-Wert, dieser ist immer ums 3-4 fache zu hoch – doch laut Arzt normal bei so jungen Leuten wie mir (noch dazu bin ich eigentlich Sportler, heißt, dass ich auch nicht übergewichtig bin).

So nun steht aber mein Arzt an, meinte das ich laut medizinischen Befunden gesund bin – wobei ich meinte, "abgesehen von meinem Magen" worauf er wiederum meinte, "Keine Ahnung was Sie haben könnten Herr XY". Naja und das Spielchen geht mir schon gewaltig wohin, da die Schmerzen echt unerträglich sind.

Dadurch, dass ich schon seit ca. 10 Jahren Monat für Monat mit Schmerzen kämpfe, kann ich meine Symptome sehr gut beschreiben – würde mich interessieren ob jemand auch so ähnliche hatte/hat, da ich natürlich schon viel im Inet recherchiert habe, jedoch alle andere Anzeichen hatten:

Egal ob nach dem Frühstück, nach dem Mittag essen, oder nach dem Abend essen, egal ob fettig oder gesund, einmal im Monat kommen meine Magenschmerzen. Nach dem Essen merke ich dann, wie auf einmal das Knurren "von unten nach oben" in den Magen wandert und nach zwei Stunden fangen die Schmerzen an. Nach obenhin verschließt sich alles, man würde gerne "Rübsen" doch es ist verschlossen, mit Druck kommt Magensäure hoch, nach untenhin geht sowieso nichts und der Magen fühlt sich aufgeblasen an und sticht. Mittlerweile (seit 5 Jahren) hat das Stechen schon so ein starkes Ausmaß, dass auch das Nervenzentrum im Rücken von dem Stechen betroffen ist und ich somit auch im ganzen Rücken heftige Schmerzen habe.

Egal welche Tabletten ich nehme, bzw. Schmerzmittel sie helfen nicht.

Buscopan, Mexalen, Säure-Regulatoren,etc. nichts hilft.

Wenn die Schmerzen akut da sind, wie an jenem Wochenende wieder, weshalb ich heute im Krankenstand bin – dann habe ich auch keinen Hunger, keinen Durst – ich kann auch nicht wirklich was Trinken, weil das nur noch mehr schmerzt. Entweder der Krampfzustand legt sich von selbst, dann bekomm ich meist schlagartig Hunger, oder einzige Alternative: Krampfhaftes erbrechen – sprich Finger rein und alles raus was keine Miete bezahlt hat. Das war dann schon mal so schlimm, dass ich Blut erbrochen habe, da durch das starke Pressen (da der Mageninhalt nur schwer raus kann, bei akuten Schmerzen), die Speiseröhre gereizt wurde und dann die Säure ihres dazu beigetragen hat. Meist sind die Schmerzen gegen Wochenende hin, aber kann auch schon mal mitten unter der Woche sein, aber wie gesagt – meist im Monatsrythmus. Wenn durch das Erbrochene dann der Schmerz weg ist (muss meist die Gallenflüssigkeit (glaube ich mal) mit raus), dann kann ich wieder halbwegs schlafen. Esse ich dann wieder was stehen die Chancen 50% das ich wieder Schmerzen habe, dies kann sich dann bis zu 4 Tage hin wiederholen.

Ich hatte bisher folgende Tabletten probiert (bzw. Therapien damit ala 3 Monate nehmen):

Nexium, Pantoloc, Agropton, Ulcogant, Colofac, und einige wo ich den Namen vergessen habe.

Weiters war vor paar Jahren noch der Diätsplan bei Gastritis angesagt auch an diesen hatte ich mich anno dazumals strikt gehalten.

Tees: Kamillentee, Kalmusswurzeltee, Käsepappeltee.

Derzeit nehme ich keine Tabletten oder Sonstiges.

Weiters ist es natürlich leicht gesagt, "mach dir keinen Stress" oder "deine Schmerzen kommen vom Stress" – soll ich zuhause bleiben und mich einsperren?

Ach ja und um nicht zu Lügen oder dergleichen: Ja ich bin leider Raucher, hatte dies aber auch schon aufgegeben und es änderte nichts an meinen Schmerzen – ich weiß dass es nicht gut ist, aber das sollte nicht ein Indiz allein für die Schmerzen sein. Alkohol trinke ich sehr selten.

Ich hoffe es kann mich wer verstehen, dass das so keinen Spass mehr macht und das ich echt keinen Bock mehr auf Ärzte habe. Schließlich muss ich mit Schmerzen 3 Tage im Monat Leben, die mich sehr einschränken und das schon über Jahre hin weg. Ich verstehe es einfach nicht, dass man mir nicht helfen kann, dass ich 50 Seiten Befunde herum liegen habe und mir keiner helfen kann?!

Ich hoffe auf Antworten und vielleicht paar hilfreiche Tipps und danke schon mal im Voraus!

Liebe Grüße

Pairo

Antworten
Pvairso


Wohl zu ausführlich geschrieben und die Leute abgeschreckt :(

t1asMulliGna4x1


hallo! kann dich föllig verstehen ich leide auch schon seit 27 jahre an rechte oberbauchschmertzen wo ich nicht weis ob es der magen ,rücken oder die galle ist. die kommen so alle 2 3 monate halten 3bis 4 tage an und dann sind die wieder weg. ich nehme novalminsulfon gegen die schmertzen das hilft einigermasen aber ich kann die tage fast nichts essen.

die ärtzte sagen da wo ich die schmertzen habe da ist nur die galle aber die ist gesund ,also folge ich muss zur therapie.

ABER NICHT AUFGEBEN , ich persönlich werde jetzt meinen rücken untersuchen lassen .

N^icil\e


hallöchen ...

hab grad bissl durch die beiträge geschmöckert und bin auf deinen gestossen ...

könnt mich in deiner beschreibung glatt wiederfinden .... nur dass meine schmerzen seit einer akuten magendarmgrippe mit 16 bestehen und mich seit dem regelmäßig "besuchen" :(v

erste diagnose – reizdarm

dann 2008 extreme kolliken (konnte fast nicht mehr stehen in der arbeit) ... nach jedem bissen (egal was) wieder totale schmerzen ... ein horror

diagnose im 1.KH.: "jo, is a refluxdingenskirchen ....do a tabletten, wenns ned besser wird magenspiegelung"

diagnose im 2.KH.: "jo, akute gastritis .... 1 monatskur mit pantoloc und an magenschoner a halbe h vorm essen nehmen (was nimma wie der gheißen hat)

danach gings mir ne zeitlang relativ gut ... und dann, rambazamba magenschmerzen egal was ich gegessen habe ... und egal wieviel oda wiewenig ... so gut wie immer totale übelkeit (aber ohne erbrechen) ... macht natürlich immer ein gutes bild, wenn ma wo eingeladen ist und nedamal a schnitzl obigriagt :-(

folge ... "mach ma hald mal a gastroskopie" ... juhuuuu .... ergebnis .... NIX ....

naja, und gestan in der nacht so starke kolliken, von mitte oberbauch über die rechte seite bis zur wirbelsäule ... dachte ich spring im quadrat ...

war dann im KH ... naja ... war jetzt ned so aufschlussreich, weil wieda nermt was wos do los is =(

also alleine bist sicha ned, mit dein "saumagal" *g*

lg nici

SEchn7eeheHxe


@ Nicile

gestan in der nacht so starke kolliken, von mitte oberbauch über die rechte seite bis zur wirbelsäule ... dachte ich spring im quadrat ...

Vielleicht beschert dir das die Galle ":/ . Wurde ein Ultraschall gemacht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH