» »

Hämorrhoiden, kann man da selbst was machen?

r$echneors8ecuxre hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe mit meinen 34Jahren leider massiv Probleme mit Hämoriden.

Im Winter ist es für gewöhnlich schlimmer, das liegt sicher an der Kälte.

Doch derzeit ist auch wieder heftig. Gerade der Toilettengang bwz. im Anschluss ist es sehr schmerzhaft. Sie sind dann stark angeschwollen und Sitzen wird zur Qual....bis es sich nach ein paar Stunden halbwegs normalisiert.

Ich war vor 1,5Jahren schonmal bei Proktologen. Er hat das auch eingestuft. Eine Hämoride müsste operativ gemacht werden, die andere ginge wohl noch mit Schlinge.

Er meinte jedoch, daß man es nicht zwingend machen müsste. Da ich echt Bedenken vor dem Eingriff habe, will ich das eigentlich vermeiden. Zumal ich weiß, daß es sie sich wieder so entwickeln können trotz Eingriff. Außerdem habe ich recht weiches Bindegewebe und Schnittnarben keilen schlecht bzw. dehnen sich. Da ist die Gefahr sicher groß daß es nicht von Dauer ist.

Frage:Gibt es eine Möglichkeit selsbt etwas dagegen zu tun?

Auch homäopatische Sachen würden mich interessieren.

Besten Dank für Eure Tipps. :)=

Antworten
Fdraxnnge


Hallo,

du kannst es sicher mit Creme und Analdehner versuchen, auf Dauer wird das aber nichts bringen. Gehe nochmal zum Arzt und lasse den Eingriff machen, wenn notwendig, dann ist Ruhe im Karton, nur Mut ;-)

Jfo:nny.Rico


Du hättest ehr was unternhemen sollen Wo die Hämoriden noch im Stadium 1 waren. Da du jetzt kräftige Schmerzen hast tippe ich mal auf Stadium 3 die wirklich operativ entfernt werden sollten.

Egal ob das unangenehm ist oder nicht lass es wirklich untersuchen und dann ab unters Messer. Daraus können sich ernste lebensbedohliche Situationen vermeiden denn Hämoriden sind stark durchblutete "Geschwüre".

Also nicht lange abwarten!

U~l{timu}s


Hallo rechnersecure,

selbst kann man einiges gegen Hämorrhoiden tun, in erster Linie diätetisch: Keine scharfen Speisen, keine scharfen Gewürze, keine Zitrusfrüchte, kein Kaffee, ausgewogene Kost. Erreicht werden soll ein regelmäßiger, gebundener, leichtgängiger Stuhl, der ohne stärkeres Pressen entleert werden kann. Versuchen kann man auch probiotische Beeinflussung des Darms, z.B. durch Mutaflor.

Falls Beschwerden (Jucken, Brennen, Nässen) vorhanden, eine Hamamelishaltige Salbe nach der Analtoilette (nach dem Stuhlgang) anwenden. Aftertampons können sehr gut wirken. Kältestäbchen helfen mitunter auch.

Mit Salben aber sparsam und vorsichtig sein, viele Salben können zu allergischen Haut-Reaktionen führen. Homöopathische Mittel kann man natürlich versuchen, aber man darf nicht zuviel davon erwarten.

Hämorrhoiden operieren ist der letztmögliche Schritt. Vorher sollten von einem erfahrenen Proktologen alle anderen operationslosen ambulanten Verfahren vorgenommen werden. Dazu gehören die Verödungen und die Ligaturen der Hämorrrhoiden. Wenn sie nicht zum Erfolg führen und eine Op. ansteht, muss man beachten, dass es mehrere unterschiedliche Methoden gibt; muss sich deshalb vorab erklären lassen, welche vorgesehen ist.

Gruß

Ultimus

roec8hnersCecuxre


Hallo,

erstmal vielen Dank für Eure Meinungen. Also Hämoriden sind nichts schlimmes....nur unangenehm. Vor 1,5Jahren war ich ja bei einem erfahrenen Proktologen.

Er sagte mir, wenn es mich zu sehr stört würde er den Eingriff machen. Aber ich kann mit diesem "Leiden" auch 100Jahre werden, es ist keine Erkrankung im eigentlichen Sinne.

Damals war es schon so, daß eine Hämoride chirurgisch operiert werden müsste.

Aber stimmt schon, besser wird es sicher nicht. Ich habe dennoch massiv Bedenken, daß es nach einem solchen Eingriff nach überschaubarer Zeit wieder zu solchen Problemen kommt.

Zur Ernährung:

Ich esse viel Vollkornbrot, Käse, Jogurt und trinke i.d.R. 2-3Liter Wasser pro Tag.

Leider bin ich aber auch Kaffeeliebhaber. Ohne Bodumgetränk beginnt für mich kein Tag gut. Was für einen Einfluss hat denn Kaffee auf Hämoriden?

Aber ich kann ja generell noch mehr auf Probiotik achten.

An Cremes usw. habe ich bisher noch nichts probiert....sondern eher die Schmerzen ertragen.

Es ist ja auch nicht permanent unangenehm....aber es gibt so Phasen wo ich sie verfluche. Gerade wenn man danach aufs Radl will.

Mqonstxi


Auch Hämorrhoiden Grad 3 können von selbst wieder verschwinden, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Bei mir verschwanden sie allerdings erst, nach dem aus ganz anderen Gründen mein gesamter Dickdarm entfernt werden musste. Man hatte mir nur noch einen ca. 6 cm langen, blind verschlossenen Rektumstumpf (= Hartmannstumpf) gelassen.

Da dieser Stumpf nicht tot ist und regelmäßig Schleim bildet, entleerte sich alle paar Wochen mal ein Schleimpfropfen. Der flutschte einfach so raus. Ansonsten hatte mein Schließmuskel aber nichts mehr zu tun. Innerhalb von 1,5 Jahren hatten sich die Hämorrhoidalknoten komplett (!) zurückgebildet. Immerhin hatte ich Knoten von Grad 3 im Übergang zu Grad 4, d.h. die Knoten waren teilweise permanent außen. Manchmal konnte ich sie zurückschieben, mitunter aber auch nicht mehr.

Damit will ich nur sagen, dass eine Rückbildung (rein theoretisch) auch bei höhergradigen Hämorrhoidalleiden möglich ist. Das Wichtigste wird wohl sein:

- viel, viel allumfassende körperliche Bewegung und

- beim Stuhlgang möglichst nicht aktiv pressen.

Kaffee ist an den Hämorrhoidalknoten sicher unschuldig. Auch wage ich zu bezweifeln, dass Probiotik etwas bringt. Solange Dein Stuhlgang ansonsten in Ordnung ist, solltest Du an Deiner Ernährung nichts Gravierendes ändern – naja, vielleicht mehr Obst und Gemüse.

Möglicherweise wirst Du um eine OP nicht herumkommen. Mancheiner hat die Neigung dazu mit den Genen mitgenommen – leider. Ich hatte die Dinger schon als Kind.

r]echnQerse_curxe


@ Monsti,

ohje das klingt ja furchtbar. Keinen Dickdarm mehr? Ich will natürlich nicht hoffen, daß mir sowas mal bevor steht. Ich weiß, es diente nur der Veranschaulichung, daß bei Dir das Hämoridenleiden durch den Eingriff weg ist.

Ich versuche nochmal meine Bedenken zu äußern.

1. Besteht sicher durchaus die Wahrscheinlichkeit, daß es nach einer OP wiederkommt. Wenn dem so ist, kann ich es gleich lassen.

2. Habe ich Bedenken, daß z.B. die Funktion des Schließmuskels beeinträchtigt wird. Kommt sicher selten vor, aber es kann wohl passieren.

Naja und zu guterletzt versuche ich immer so lange wie möglich ohne ärztliche Hilfe auszukommen.

Ich fahre aktiv Fahrrad und bin in meiner Freizeit viel ztu Fuß unterwegs. Leider bin ich arbeitsmäßig 8h an einen Bürostuhl "gebunden".

Übrigens habe ich kommende Woche eine vorsorgliche Dickdarmspiegelung. Sicher wird man da auch was zu meinen Hämoriden sagen können.

Hatte so ein bisschen gehofft, daß man beispielsweise durch gezieltes Training oder auch bestimmte Behandlungen zumindest für Linderung sorgen kann. Dann würde ich durchaus damit leben können/wollen...ohne chirurgischen Eingriff.

J.on*nyRiico


1. Besteht sicher durchaus die Wahrscheinlichkeit, daß es nach einer OP wiederkommt. Wenn dem so ist, kann ich es gleich lassen.

Also wenn sie wiederkommen das ist das dein eigenes Verschulden. Nehm dir die Ratschläge zu Herzen und achte danach besser auf deine Ernährung und treibe Sport. Langes Sitze und pressen vermeiden.

:)D

URlqtimxus


Hallo rechnersecure,

dass Hämorrhoiden 3. Grades sich spontan wieder zurückbilden, ist nicht sehr wahrscheinlich und wohl eher eine Seltenheit.

Ob ausgeprägte Hämorrhoidalknoten nach Operation wiederkehren, ist z.T. abhängig von der Operationsmethode, z.T. von deinem Verhalten, z.T.auch von einer evtl. bestehenden familiären (genetischen) Disposition. Den Rückfall nur auf eigenes Verschulden zurückzuführen, ist deshalb nicht ganz zutreffend.

Die Wahrscheinlichkeit einer postoperativen Schließmuskelinsuffizienz ist auch von der Op.-Methode abhängig. Generell ist sie heutzutage gering, ganz im Gegenteil zu vergangenen Zeiten.

Bei der vorgesehenen Dickdarmspiegelung (Koloskopie) wird sich der Arzt sicherlich auch zu deinem Hämorrhoidalleiden äußern. Für eine genaue Enddarmdiagnose ist aber eine Proktoskopie notwendig.

Ultimus

r1echWnersaec/urxe


Hallo zusammen,

ich muss das Thema nochmal anstoßen. In den letzten Tagen habe ich wieder mehr mit Hämoriden zu kämpfen. Besonders unschön ist, wenn es dann beim Stuhlgang blutet. Ich persönlich getraue mich dann schon kaum noch auf die Toilette und reduziere zum Teil meine Nahrung in der Hoffnung, daß es in 1-2 Tagen abgeheilt ist.

Frage: Was haltet Ihr von Naturheilmitteln für die Behandlung von Hämoriden?

Beim googeln bin ich über folgende Seite gestolpert:

[[http://www.haemorrhoiden-behandlung.com/]]

Das klingt alles sehr reißerisch und ich zweifel an dem Erfolg. Falls die Erfolgsquote dennoch so hoch ist wie versprochen, könnte man es zumindest mal probieren.

Übrigens, ich hatte letztes Jahr eine vorsorgliche Darmspiegelung. Der behandelnde Arzt meine, ich hätte zwar Hämoriden aber drittgradig wäre maßlos übertrieben. Er hat sie als reizlos und 1. bis max. 2. Grades eingestuft.

DANKE für Eure Tipps. :)^

EeinQumerdenkxer


Hallo rechnersecure,

dein Name läßt auf die IT-Branche schließen und auf überwiegend sitzende Tätigkeit. Neben der Ernährung solltest Du auch mal da ansetzen. Ich habe hier nichts von Sport und Bewegung gelesen. Wenn dem so wäre mit der sitzenden Tätigkeit, dann prüfe mal, ob deine Firma dir nicht einen höhenverstellbaren Schreibtisch zur Verfügung stellen kann. Den ganzen Tag stehen oder sitzen ist nichts. Aber abwechselnd stehen und sitzen ist ideal. Ansonsten jede Möglickeit zur Bewegung nutzen. Kein Aufzug, keine Rolltreppen. Statt telefonieren direkt zum Kollegen/Kollegin gehen. Mit dem Rad zur Firma. Geht gut bei einer Entfernung bis 10 km. Und dann halt Sport beim dem der Ar... richtig bewegt wird. (Schwimmen, Radeln, Wandern, Joggen, Tennis etc.)

LG

E`inQuerxdenker


Ich fahre aktiv Fahrrad und bin in meiner Freizeit viel ztu Fuß unterwegs. Leider bin ich arbeitsmäßig 8h an einen Bürostuhl "gebunden".

Sorry habe ich überlesen. Du fährst schon Rad. Dann gelten halt nur meine Tipps, die dir Bewegung während der Arbeitszeit verschaffen.

Gruß

dfevi"atioxn


Du möchtest dich nicht operieren lassen, da du Angst vor einem möglichen Wiederauftreten der Hämorrhoidalproblematik hast, und vor einer möglichen (?) Verletzung bzw. Beschädigung des Schließmuskels. Vor einem Jahr sagte dir ein Arzt bei der Koloskopie jedoch, dass die Hämorrhoiden nach Grad 1 bzw. Grad 2 einzustufen wären.

In diesen Stadien ist meines Wissens nach eine Behandlung durch Verödung, bzw. Gummibandligatur möglich. Aber anstelle solch eine Behandlung, die ambulant und nahezu schmerzfrei durchgeführt werden kann, suchst du immer noch nach Möglichkeiten zur Selbstheilung, die es wahrscheinlich nicht gibt.

Geh nochmals zum Arzt, bevor sich deine Hämorrhoiden noch weiter verschlimmern, im Stadium 3 oder spätestens 4 gibt es ambulant nicht mehr so viele Behandlungsmöglichkeiten.

r:echne$rsecuxre


@ EinQuerdenker,

in meiner Freizeit bewege ich mich eigentlich schon recht viel.( hattes Du ja schon gesehen) Fahre aktiv und viel Rad und laufe viel.

Einen höhenverstellbaren Schreibtisch habe ich seit kurzem im Büro, bisher aber noch nicht genutzt.

So weit es möglich ist möchte ich einen ärztlichen Eingriff vermeiden. Wenn möglich möchte ich da gerne auf natürliche / osteopathische Möglichkeiten zurückgreifen.Es gibt immer nur so Akutphasen, wie derzeit gerade. Man kann doch sicher einiges selber verändern.

1. Welche Lebensmittel und Getränke sind ungünstig für Hämoriden? Soweit ich informiert bin sind Kaffee und scharfe Speisen nicht gut. Stimmt das, noch etwas?

2. Gibt es spezielle Trainingstechniken um beispielsweise den Beckenbodenmuskel zu stärken und so der Vergrößerung von Hämoriden entgegenzuwirken?

3. Was sollte man noch vermeiden? Beispielsweise soll ja das sitzen auf kalten Untergrund sehr ungesund sein.

E>inQ=uerdenxker


@ rechnersecure

Ich möchte hier nicht meine ganze Leidensgeschichte (bzw. es gibt bestimmt schlimmere Sachen) hier breittreten.

Ich möchte zuerst einmal klarstellen, jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Wenn wir sagen wir haben Hämorrhoiden, dann meinen wir, dass wir krankhaft veränderte Hämorrhoiden haben.

Deshalb finde ich die Aussage auf der von dir verlinkten Internetseite, dass die die Hämorrhoiden innerhalb von drei Tagen wegbekommen nicht gerade seriös. Wir wollen unsere Hämorrhoiden nicht wegbekommen. Was wir wollen sind gesunde Hämorrhoiden.

Schau dir bitte mal an was Wikipedia zu Hämorrhoiden sagt. Da wird's meiner Meinung nach ganz gut erklärt. Und dann kläre mal selber ab, ob's wirklich die (krankhaft veränderten) Hämorrhoiden sind. Ich habe von meinen Hämorrhoiden eigentlich noch nichts gespürt. Wenn ich schon Probleme mit Schmerzen hatte, dann waren das Analthrombosen. Ich denke mal Du kannst selber einschätzen, ob die Probleme von innen kommen (Hämorrhoiden) oder ob die Ursache nicht schon viel weiter außen sitzt, eben Thrombose oder Fissur.

Ursachen sind bei mir zumindest meine furchtbar schlechte Ernährung in der Jugend mit wenig Ballaststoffen und wie bei dir viel sitzende Tätigkeit, auch wie bei dir das Ganze trotz viel Radfahren und sonstiger Bewegung.

Ich kann dir noch einen Tipp zum Sattel geben. Aber vielleicht beachtest Du den ja schon. Ich achte bei einem Fahrradsattel immer, dass er breit genug ist. Ich möchte mit meinen beiden Sitzhöckern auf dem Sattel sitzen und nicht auf dem Damm dazwischen. Ich fand eine zeitlang mal diese ganz schmalen Rennsättel für schick, habe dann aber ein Kribblen im Penis bei längerem Fahren gespürt und benutze seither breitere Sättel. Und neige diese vorne auch etwas nach unten. (So dass andere Radfahrer schon meinten mich auf meinen falsch montierten Sattel hinweisen zu müssen.) Die müssen nicht unbedingt diesen Schlitz in der Mitte haben, sondern ich muß nur spüren, dass ich auf den Sitzhöckern sitze und in der Mitte die Durchblutung nicht gestört wird.

2. Gibt es spezielle Trainingstechniken um beispielsweise den Beckenbodenmuskel zu stärken und so der Vergrößerung von Hämoriden entgegenzuwirken?

Ja, Du kannst immer mal wieder den Schließmuskel anspannen und wieder loslassen. Das merkt ja von außen keiner. Das Problem ist, dass man es bewußt machen muß und es nicht irgendwie im Hintergrund läuft. Um's informatikertechnisch auszudrücken.

Und jetzt kommt noch ein Tipp zwecks Ernährung, den ich aber nicht beweisen kann. Ich nehme seit ca. 6 Jahren Nahrungsergänzung zu mir. Unter anderem ist das OPC (Oligomere Proanthocyanidine) und in einem anderen Produkt ist Arginin enthalten. Ich meine das hätte auch eine positive Auswirkung auf meine Hämorrhoiden. Aber wie gesagt, das ist eine rein subjektive Aussage meinerseits.

Welche Nahrungmittel sich ungünstig auswirken, kann ich nicht sagen. Kaffee trinke ich nicht. Würzen tue ich ordentlich. Ich denke mal alles was zu Verstopfungen neigt und man beim Stuhlgang pressen muß, ist schädlich. Dieses Problem habe ich aber mit meiner Ernährung überhaupt nicht. (War aber das Problem in meiner Jugend, viel Schokolade, Brot, wenig Ballaststoffe. Und auch eine, vielleicht kindliche Angewohntheit, nicht auf Toilette gehen zu wollen, weil man draußen am Spielen war.)

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH