» »

Reflux-Op und dann?

IilGsexL hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich, 64 Jahre, 163 cm, 44 Kg leidet seit ca. 1 Jahr unter einem starken gastro-ösophagealem Reflux.

Eine Magenspiegelung ergab eine chronische Entzündung des Ösophagus und eine minimale axiale Hiatushernie.

Die im Anschluss daran durchgeführte 24-Std.-pH-Metrie ergab einen "high volume Reflux".

Ein durchgeführter Röntgen-Breischluck ergab keine Undichtigkeit des LES.

Als Medikamente nehme ich 2 x Pantoprazol HEXAL 40 mg/Tag.

Nachdem mir die Medikamente nicht halfen, wurde am 30.03.11 eine Bauchspiegelung durchgeführt. Dabei wurde eine entzündete und mit Gries gefüllte Gallenblase festgestellt und entfernt.

Ebenfalls festgestellt wurde eine Erschlaffung des LES.

Aufgrund dieser Diagnose wurde mir eine Fundoplikatio empfohlen.

Am 18.05.11 wurde eine Laparoskopische 360 °- Fundoplikatio durchgeführt.

Die minimale axiale Hiatushernie wurde mit behoben.

Ein anschließender Röntgen-Breischluck ergab einen dichten LES.

Nach der Op ist der Reflux wesentlich stärker geworden, der Säuregeschmack geht bis in den Mund und bis in die Nase hinein, hinzu kommen noch starke Blähungen, Magenschmerzen und Durchfall.

Der behandelte Arzt vertröstet mich damit, dass ein Erfolg der OP sich erst in 2-3 Wochen einstellen würde.

Im Internett habe ich gelesen, dass eine Besserung nach ca. 2 Tagen zu erwarten sei.

Meine Frage an Euch:

Da der Mageneingang (LES) ja dicht ist, wo kann den der Reflux herkommen? Oder ist es gar kein Reflux sondern kommt von der Galle oder Bauchspeicheldrüse den Pantoprazol hilft mir nicht.

Könnt Ihr mir einen Arzt oder Heilpraktiker aus dem Raum Frankfurt/Darmstadt nennen,

der sich auf diese Art von Krankheiten spezialisiert hat?

Hat jemand Erfahrung mit dem Rückgängigmachen der Op? und wenn, in welchem Zeitraum sollte dies geschehen?

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen könnten, denn mein Hausarzt und mein Internist wissen auch nicht mehr weiter.

Im Voraus besten Dank und

mit freundlichem Gruß

Ilse

Antworten
F)ix uKnd Fxoxie


Hallo IlseL,

ich will dir mal von meiner OP berichten. Allerdings habe ich eine Toupet-Manschette.

Meine Fundoplicatio war schon am 07.04. diesen Jahres u. es ist trotzdem noch nicht alles so, wie es sein soll.

Nach der OP war das Sodbrennen erst mal weg. Doch als es dann das erste Mal passiertes Essen gab, hatte ich wieder das Gefühl von Sodbrennen. Die ersten Wochen hatte ich auch ständig so einen sauren Geschmack im Mund, obwohl ich gar nichts saures gegessen habe. Mein Mann meinte daraufhin auch, dass ich immer noch so aus dem Mund riechen würde, wie vor der OP... %-| Aber ich schob es erst mal auf die Minimengen, die ich nur essen konnte. Die ersten 2 Wochen hatte ich überhaupt keinen Hunger u. habe nur gegessen, weil es ja irgendwie sein musste. Ich fühlte mich eigentlich immer vollgefressen. Schluckbeschwerden hatte ich bis 14 Tage nach der OP keine. Am 15. Tag ging es dann auf einmal los, morgens beim Frühstück blieb mir das Essen in der Speiseröhre stecken – das tat so schweineweh, dass mir von dem Schmerz total schwindelig geworden ist u. ich fast in Ohnmacht gefallen wäre. Das war dann jeden Tag mal mehr, mal weniger beim Essen an der Tagesordnung. Sodbrennen hatte ich bis dahin weiterhin u. das auch manchmal ziemlich stark. Am 11. Mai (also fast 5 Wochen nach der OP) hatte ich eine Darmspiegelung u. musste dazu 26 h fasten. Ab dem Tag hatte ich kein Sodbrennen mehr – zumindest für 1 Woche. Dann habe ich ein Butterhörnchen gegessen u. hatte wieder ganz fieses Sodbrennen. Ich dachte, dass das alles nicht wahr sein kann! Tja, das Sodbrennen war zwar knapp 6 Wochen nach der OP wieder da, aber dafür sind die Schluckstörungen seitdem (fast) komplett verschwunden. Zwischendurch ab u. zu mal wieder, aber es geht. Lange Zeit konnte ich auch nicht mehr aufstoßen, dass ist jetzt aber (fast) immer problemlos möglich.

Ich könnte praktisch alles wieder essen und trinken (Kohlensäure meide ich aber weiterhin, da traue ich mich noch nicht so), nur, vertrage ich (noch?) nicht alles. Zwischendurch hatte ich auch schon mal wieder ziemlich dolle Magenschmerzen, was seit der OP komplett verschwunden war. Mittlerweile ist das Sodbrennen die meiste Zeit weg. Aber es gibt Dinge, womit ich das Sodbrennen praktisch schon provozieren kann: Zu stark gewürztes, zu süßes, zu saures u. zu fettiges. Das verursacht bei mir immer noch starkes Sodbrennen. Ob es je ganz weggehen wird, weiß ich nicht. Aber dazu muss ich sagen, die Ärztin im Kh hat auch gesagt, dass man nach so einer OP seine Ernährung umstellen soll – nur noch so viel essen, dass man sich vorstellen kann, nochmal so viel zu essen (also, nur noch die Hälfte essen, da die Gefahr eines Rezidivs bei so einer OP sehr hoch ist), keine Kohlensäure mehr, am besten keine Ballaststoffe bzw. nur gekocht. Weiterhin meinte sie, dass viele Menschen einfach nicht daran denken, dass der Magen bestimmte Sachen nicht verträgt u. gar nicht haben will!

Gesunde haben ja auch hin u. wieder mal Sodbrennen.

Deine OP ist gerade mal 2 Wochen her. Gib' deinem Körper noch etwas Zeit! :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ Es ist eine große Umstellung für den Körper u. man sagt, dass es ca. 3 – 6 Monate dauern kann, bis sich alles wieder soweit normalisiert hat. Klar, das ist eine sehr lange Zeit, gerade, wenn es einem nicht so gut geht! Mich hat der Chefarzt (Chirurg) im Kh auch gefragt, ob ich noch Sodbrennen habe u. als ich meinte, "ja", meinte er, dass die OP ja noch nicht so lange her wäre. Ich habe seit der OP auch JEDE Nebenwirkung mitgemacht, aber das meiste hat sich mit der Zeit wirklich bedeutend gebessert. Da ist viel Geduld angesagt! :)* :)* :)* :)* :)* Klar, stört mich das, dass ich immer noch wieder mal Sodbrennen habe. Aber: Die ersten Wochen nach der OP hatte ich das JEDEN Tag, dazu auch die gleichen Halsschmerzen, die ich vorher auch vom Sodbrennen habe. Die Halsschmerzen sind weg, der saure Geschmack auch u. ich habe jetzt auch nicht mehr jeden Tag Sodbrennen! Das ist doch auch schon mal ein Fortschritt! Natürlich wünsche ich mir, dass das Sodbrennen noch ganz weggeht, aber da muss man eben erst die Zeit abwarten. Auch meine Manschette sitzt lt. Breischluck gut.

Dann muss man ja auch bedenken, dass die PPI (ich habe die 18 Jahre genommen!) auch einen gewissen Gewöhnungseffekt erzielen. Ich habe das immer bemerkt, wenn ich mal eine Omeprazol (habe vor der OP 2 x 40 mg, manchmal auch 3 x 40 mg genommen) vergessen habe, dann habe ich SOFORT wieder Sodbrennen bekommen. Der Körper muss sich jetzt auch erst mal daran gewöhnen, ohne auszukommen.

Ich könnte mir vorstellen, dass das durch deinen sehr starken Reflux, den du vor der OP hattest, auch eine Rolle spielt. Das Medi ist ja von jetzt auf gleich weg u. damit muss der Körper erst mal klarkommen! Wir sind ja auch keine Maschinen, die immer so u. so funktionieren! :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

Blähungen u. Durchfall sind nach so einer OP erst mal normal, dass kann eine ganze Zeit dauern, bis sich das stabilisiert. (ich habe – vor allen Dingen abends – auch immer ganz schön Blähungen)

Zerkleinerst du die Mahlzeit noch intensiv? Isst du nur weiche Sachen? Du musst noch sehr genau darauf achten, dass du alles intensiv zerkleinerst u. dir viel Zeit zum Essen nehmen!

Warte jetzt erst mal die Zeit ab, die dir dein Arzt gesagt hat u. dann sprich' ihn nochmal darauf an!

Von einer Rück-OP wird dir erst mal jeder Arzt abraten, da die OP noch nicht so lange her ist. Eine Rück-OP ist auch nicht so einfach.

Ich drücke dir die Daumen, dass es dir auch bald besser geht! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

Ich würde dir auch noch diesen Faden [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/1153/]] empfehlen, da schreiben nicht nur Leute, die unter Reflux leiden, sondern da haben auch einige geschrieben, die die OP hinter sich haben. Wenn du dir die OP-Berichte durchliest, findest du dich in manchem vll. wieder u. bist etwas beruhigter. :)* :)* :)* :)* :)* :)* Sophia 34 – 39 ist jetzt noch in dem Faden tätig. Sie hat die OP auch hinter sich, allerdings erfolglos.

LG u. alles Gute! @:)

F$ix 6und Foxxie


PS.: Magenschmerzen hatte ich die ersten ca. 5 Wochen auch in dem Sinne, dass sich mein Magen immer noch versucht hat, nach oben zu schieben. Das war mitunter sehr unangenehm. Die erste Zeit konnte ich da auch kaum Laufen deswegen. Dagegen habe ich direkt nach der OP schon Motilium bekommen u. von meinem HA danach Domperidon. Das muss ich jetzt auch noch weiter nehmen. Vll. wäre das ja für dich noch eine Möglichkeit, die Magenschmerzen einzudämmen? :)* :)* :)* :)* :)*

Mit Heilpraktikern kenne ich mich leider überhaupt nicht aus.

LG! @:)

Grrottxig


Ich hattte von gestern bis heute eine 24h PH-Metrie. Man hat mir die OP dringend angeraten, da ich 197 mal Reflux hatte. Ich bin froh, dass mir endlich jemand glaubt und setze große Hoffnung in die OP. Ich bin es so leid, das alles was ich esse oder trinke wieder hoch kommt.

FLix Cund} Foxie


@ Grottig:

197 Mal Reflux? :-o :-o :-o :-o Ach, du Schande, das ist ja wirklich grausam! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Da ist die OP mehr als angebracht. Ich habe auch sehr lange überlegt, ob ich es machen lasse, hatte die OP-Indikation schon vor 7 Jahren, habe aber dennoch immer gezögert, weil mir die PPI' s immer wieder geholfen haben. Aber ab Dezember letzten Jahres war es so schlimm, ich hatte ständig nur noch Sodbrennen, entzündeten Kehlkopf dadurch (selbst, als die Kehlkopfentzündung weg war, hatte ich noch einen entzündeten u. stark geröteten Hals vom Sodbrennen), Essen u. Trinken kam immer wieder hoch, nächtl. Reizhusten, Engegefühl im Hals u. wenn ich kein Sodbrennen hatte, ganz, ganz schlimme Magenschmerzen. Es ging einfach nichts mehr u. ich hatte meine Schmerzgrenze erreicht. Ich wollte einfach nur noch, dass es weg geht. Deshalb war ich auch erst mal sehr enttäuscht, dass ich nach der OP immer noch diese Halsschmerzen u. Sodbrennen hatte/habe. Aber es braucht eben auch eine ganze Zeit, bis der Körper sich umgestellt hat, da braucht man viel Geduld. Was nicht immer so einfach ist, wenn man schon so lange gelitten hat. Doch da der Gewöhnungseffekt bei den PPI' s sehr groß ist, kann es eben eine Weile dauern, bis sich alles stabilisiert. Im Moment bin ich jedenfalls sehr zufrieden, auch, wenn ich hin u. wieder immer wieder mal dolles Sodbrennen habe. Aber es hat sich alles sehr verbessert ggü. vor der OP.

Hast du schon einen OP-Termin?

Wenn du dann operiert bist u. Fragen hast, kannst du dich jederzeit an mich wenden! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass dir die OP eine große Erleichterung bringt! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* Und: Solltest du die Anfangszeit Schwierigkeiten haben: Nicht gleich verzweifeln – nach der OP können – müssen aber nicht – so einiges an NW' s auftreten, die sich aber mit der Zeit wieder bessern.

LG u. alles Gute! @:)

GMr%ottxig


Hast du schon einen OP-Termin?

Nein, noch nicht. Muss Freitag zum Hausarzt, der muss dann Termin mit der Uni ausmachen. Vor Ende Juni soeieso nicht, habe bis dahin noch eine Katze in Pflege von einer Freundin, die gerade in der Klinik ist. Ich nehm schon 80mg Pantozol, aber Reflux hab ich trotzdem. Das Ergebnis war ja jetzt ohne PPI´s, musste 4 Tage vorher absetzen. Ich bin froh, dass mir endlich geglaubt wurde, hab mich letztes Jahr in einer Klinik vorgestellt, die haben ohne weitere Untersuchung abgelehnt, mit "Sie sind zu jung" bin bald 39,, sehe auch jung aus, aber naja und "So schlimm kann das alles nicht sein, weil der Zwerchfellbruch nicht groß genug sei". Danke für deinen Bericht. Ich werde Geduld haben, ich will nur endlich Hilfe. Wie lange warst du im Krankenhaus zur OP?

A2vicexnna


Ich hattte von gestern bis heute eine 24h PH-Metrie.

Das habe ich in zwei Wochen auch vor mir und es graust mir schon sehr. Tut das Einführen der Sonde sehr weh? Wie kann man das 24 Stunden ohne Würgen aushalten und dann auch noch damit essen?

Welches Antazid hast Du ersatzweise genommen, nachdem Du die PPIs abgesetzt hast?

GNrotltig


Das habe ich in zwei Wochen auch vor mir und es graust mir schon sehr. Tut das Einführen der Sonde sehr weh? Wie kann man das 24 Stunden ohne Würgen aushalten und dann auch noch damit essen?

Nein. Ich hatte auch mit dem Essen keinerlei Probleme, naja, Kaubonbons empfehle ich nicht ]:D . Die Sonde ist ganz dünn. Er steckt sie in die Nase, du machst den Kopf auf die Brust, dann heisst es schlucken und fertig. Ich habe sie nicht gemerkt, nur in der Nase hat es beim Schlucken etwas geziept. Bei der Druckmessung in der Speiseröhre, hatte keinen Breitest, war die Sonde dicker und wurde ständig rein und raus geschoben, das war etwas unangenehmer.

Welches Antazid hast Du ersatzweise genommen, nachdem Du die PPIs abgesetzt hast?

Ich habe überhaupt keine Medikamente nehmen dürfen 4 Tage vorher.

F3ix uTnd Fxoxie


Hallo Grottig,

also, zu jung, das ist ja mal eine Ansage! %-| :(v Ich werde dieses Jahr 42 u. habe die Refluxkrankheit seit mindestens 18 Jahren (da wurde es festgestellt)! Denke aber, dass ich das schon viel länger hatte, da ich schon als Kind sehr oft mit Bauch- u. Magenproblemen zu kämpfen hatte, da wurde aber nie eine Magenspiegelung gemacht. (da bin ich heute auch ganz froh drüber, denn ich komme aus den neuen Bundesländern u. die Schläuche zu DDR-Zeiten müssen ganz schön dick gewesen sein, meine Mutter hat das einige Mal durch...) :-o :-o :-o Mir wurde gesagt, dass ich einen Zwerchfellbruch habe, der wahrscheinlich angeboren ist u. Cardia-Insuffizienz. Meine Speiseröhre war auch bei den Magenspiegelungen einige Male entzündet. So viel dazu, dass man zu jung ist! Na ja, kenne ja solche Ärzte, habe ich dir ja geschrieben... %:| %:| %:|

Ich nehm schon 80mg Pantozol, aber Reflux hab ich trotzdem. Das Ergebnis war ja jetzt ohne PPI´s, musste 4 Tage vorher absetzen.

Dito. Mir haben 80 mg Omeprazol (öfter auch schon auf 120 mg hochgesetzt) nichts mehr gebracht. Pantoprazol u. Pantozol haben bei mir überhaupt nicht angeschlagen, da hatte ich keinerlei Wirkung, auch nicht in der Stärke... Ja, die PH-Metrie u. -manometrie wird immer ohne PPI gemacht, da sonst das Ergebnis verfälscht wird.

Du weißt jetzt, woran du bist u. kannst dementsprechend auch den OP-Termin selbst bestimmen. Bei mir hat es auch noch 5 Wochen gedauert, ehe ich den Termin hatte. Aber es ist schon gut, wenn man ein Licht am Ende des Tunnels sieht. :)* :)* :)* :)* :)*

Wie lange warst du im Krankenhaus zur OP?

Ich war nach der OP noch 4 Tage im Kh. Also: Donnerstag rein, an dem Tag auch OP u. am Montag Morgen wieder raus... Hat aber auch gereicht! Meine Bettnachbarin hat so geschnarcht u. hatte nächtl. Reizhusten... Wir haben dann nachts immer Fernsehen geguckt, wenn sie dann endlich mal munter war durch mein Zungenschnalzen... ]:D :=o Aber ewig dieser Schlafentzug ist auch nichts auf Dauer. Die richtige Erholung kommt dann erst zu Hause. Andererseits fühlt man sich im Kh eben noch sicherer, weil man da mal fragen kann, wenn was ist. Zu Hause ist man erst mal alleine damit, aber trotzdem würde ich nicht freiwillig länger im Kh bleiben. Zu Hause ist eben zu Hause... ;-)

@ Avicenna:

Ich möchte dir da gar keinen Rat geben, da ich nicht weiß, ob ich dir was Falsches sage. Am besten fragst du deinen Arzt deswegen. Ich habe jedenfalls keinerlei Magenmedis genommen vor der PH-Metrie, ich musste sie damals (vor 7 Jahren) sogar 7 oder sogar 10 Tage vorher absetzen (weiß nicht mehr so genau, aber 7 Tage waren es auf alle Fälle). Das war die Hölle sage ich dir! Aber immerhin war dann das Ergebnis auch aussagekräftig...

LG! @:)

F5ix uund Foxxie


@ Grottig:

Ich fand auch die Manometrie schlimmer – musste da schon vorher mächtig schlucken, bevor ich überhaupt schlucken sollte... ]:D :=o An die PH-Metrie-Sonde gewöhnt man sich, da sie ja erst am nä. Tag gezogen wird u. sie an Ort u. Stelle platziert wird u. nicht immer wieder rausgezogen. Ich hatte auch eher Probleme mit der Nase, die hatte sich durch das Pflaster entzündet... Würgen musste ich schon ab u. zu mal, wenn ich nicht richtig geatmet habe. Aber dagegen hilft auch viel Ablenkung: Du bist ja nicht schwerkrank, du kannst rumlaufen, du kannst lesen, du kannst fern sehen. Das habe ich alles gemacht. Essen geht ganz normal wie sonst auch – nur, dass das Kh-Essen natürlich nicht unbedingt meinen Wünschen entsprach... ;-)

Apvi`cenxna


Ich hatte auch eher Probleme mit der Nase, die hatte sich durch das Pflaster entzündet...

Wie kommt denn das? Hast Du eine Allergie?

Grro8ttxig


Ich hatte auch eher Probleme mit der Nase, die hatte sich durch das Pflaster entzündet...

Das Entfernen der Pflaster war schmerzvoller als alles andere ;-) Die fanden mich übrigens als Patient ganz toll, haben sie extra betont, weil ich alles problemlos mitgemacht habe ;-D

A"vic8ennxa


Ich habe überhaupt keine Medikamente nehmen dürfen 4 Tage vorher.

Auf meinem Merkzettel steht:

"Sie dürfen Säurebinder (Basica, Talcid o.ä.) bis am Abdend vor der Behandlung einnehmen."

Das Pantoprazol muss ich 10 Tage vorher absetzen.

GnrotKtig


Auf meinem Merkzettel steht:

"Sie dürfen Säurebinder (Basica, Talcid o.ä.) bis am Abdend vor der Behandlung einnehmen."

Das Pantoprazol muss ich 10 Tage vorher absetzen.

Dann kannst du es wohl so machen. Wird wohl unterschiedlich gehandhabt.

F&i?x uSnd Fpoxixe


Nachdem gestern irgendwie mein Text hier weg war, nochmal:

@ Avicenna:

Ich hatte auch eher Probleme mit der Nase, die hatte sich durch das Pflaster entzündet...

Wie kommt denn das? Hast Du eine Allergie?

Nicht, dass ich wüsste... Aber ich denke mir, da die Sonde so lange an der Nase angeklebt war, hat das einfach gereizt.

Na, dann dürfte das ja kein Problem sein. Ich durfte damals jedenfalls nichts nehmen, bzw., wurde mir nichts davon gesagt. Empfehlen könnte ich dir Riopan-Gel, das wirkt recht schnell. Allerdings habe ich es ja zusätzlich zum PPI genommen. Frage aber lieber nochmal nach, ob du das Gel nehmen darfst, denn Talcid sind ja Tabletten u. Basica kenne ich gar nicht... ":/

@ IlseL:

Hoffe, du meldest dich nochmal – wir wollen hier deinen Faden nicht "schreddern"! ;-) Alles Wichtige habe ich dir ja schon geschrieben. Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch gerne per PN an mich wenden. Ich würde dir aber auch empfehlen, in den Faden reinzuschauen, den ich hier reingesetzt habe.

Wünsche dir weiterhin alles Gute u. dass es dir bald besser geht! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH