» »

Reflux-Op und dann?

s3ofia34m-39 j(ahre !axlt


ja stimmt :-D

hoffentlich bringt sie neuigkeiten, ablenkung hat dir und mir ja nicht schaden :)z

vielleicht erzählt sie dann was vom strand oder so :)D

dann dann wennn du supper runterkriegst und wasser, geht es vielleichtg ja noch ":/

mal abwarten und tee trinken :-/ :)_ :)D :°_

GVrottxig


So, der Kaffee heute morgen hat plötzlich die gleichen Probleme gemacht wie Suppe und Jogurt. Irgendwie scheint Luft in der Speiseröhre zu sein, die Druck verursacht und die ich erst ablassen muss, in dem ich den Mund offen halte.

War auch heute beim Fäden ziehen, die äusseren Wunden verheilen sehr gut. Hab mich auch mal wiegen lassen, habe 5 kg abgenommen.

s?ofiai34-39b jaDhre xalt


hallo grottig

also 5 kilo in einer woche ist schon ziemlich viel.

und wenn du im krankenhaus den chirugen nur anrufst?

also nicht hingehen, sondern nur anrufen und fragst, ob das ok ist mit dem abwarten?

also luft im bauch ist noch lange, einige tage oder wochen die drückt vielleicht auf den magen und der wiederum auf die speiseröhre.

ich persönlich hatte soviele probleme damals von der op daß die schluckstörungen noch das kleinste übel waren, ich kämpfte damals um mein leben sozusagen und um nicht in ein pflegeheim zu kommen praktisch.

die schluckstörungen fingen bei mir erst nach dem 11.tag an, vorher konnte ich normale feste kost essen sogar.

ab den 11.tag begannen die schluckstörungen so daß ich nur noch breikost zu mir nahm und halt wasser und schwarzen tee trank, ich aß z.b. auch linsen, die purierte ich und danach kippte ich wasser hinzu, damit der brei etwas flüssiger war, also so ein mittelding zwischen brei und suppe, kartoffel und möhren aß ich auch als breikost und da ich damals ziemlich abgenommen hatte, um die ca. 7 kilo, fing ich an eine zeitlang sahnebecher zu trinken, so 1 bis 2 becher, jeder becher hat soviel karlorien wie eine tafel schokolade.

ich hoffe, daß es bald besser wird mit dem runterkriegen, sonst wäre zumindest ein anruf bei einem arzt nicht schlecht.

ich verstehe dich aber vollkommen, ich wollte damals auch nichts mehr mit krankenhaus zu tun haben nach der op. :°_ :°_

gegen luft im bauch hilft der babytee aus der apotheke, aufjedenfall kümmeltee oder fenchel tee usw. auch in der apotheke gibt es diverse tees gegen luft im bauch, vielleicht hilft dir das?

wenn der druck nicht so stark ist, funktioniert auch die manschette vielleicht anders und besser ??? und es klaptt besser mit dem schlucken!?

lg sofi :°_ :)_

p.s.

nach nur ca. 1,5 jahren nach meiner op, lockerte sich wohl meine manschette oder öffnete sich, wird vermutet, da ich seitdem reflux ohne ende habe, ist nun jetzt 6 jahre her, aber dafür kann ich wieder schlucken wie vorher, aber seit 7 jahren nur schonkost täglich das gleiche essen, nur in salzwasser gekocht, ich müßte mich deshalb operieren, mit manschetten op will ich aber nichts mehr zu tun haben eigentlich und diese eine userin die wegen der magnetkette sich operieren wollte, hat sich leider nicht mehr gemeldet. :)D

so eine magnetkette wäre natürlich eine mögliche alternative :-/ :)D (für mich persönlich jetzt)

Garo(ttxig


also 5 kilo in einer woche ist schon ziemlich viel.

Weiss nicht, ob das jetzt genau in einer Woche war, die OP ist ja jetzt 14 Tage her. Im KH hab ich allerdings noch Astronautenkost bekommen.

also luft im bauch ist noch lange, einige tage oder wochen die drückt vielleicht auf den magen und der wiederum auf die speiseröhre.

Die Luft ist nicht im Bauch, sondern definitiv in der Speiseröhre, weiss nicht wie ich das anders beschreiben soll. Die ersten 3 Löffel der Mittagssuppe kamen posthum wieder zurück, Gott sei Dank stand ich gerade an der Spüle :=o

nach nur ca. 1,5 jahren nach meiner op, lockerte sich wohl meine manschette oder öffnete sich, wird vermutet, da ich seitdem reflux ohne ende habe, ist nun jetzt 6 jahre her, aber dafür kann ich wieder schlucken wie vorher, aber seit 7 jahren nur schonkost täglich das gleiche essen, nur in salzwasser gekocht, ich müßte mich deshalb operieren,

Oh je :)_

s9ofia3@4-3N9 jnahre xalt


sondern definitiv in der Speiseröhre

achso, hmm das kenne ich nicht ":/

danke für dein mitgefühl :)* :)_

achso, ist jetzt 2 wochen her, na ja, dann sind es je woche 2,5 kilo geht noch

mal abwarten :)D :°_

GGroDt?tixg


Das essen wird immer mehr zur Tortur. Hoffentlich wird das irgendwann wieder besser, sonst habe ich ein echtes Problem.

Gyr9oZtt]ig


Es wird immer schlimmer. Seit 30 Minuten sitze ich an einem Jogurt, er ist immer noch halb voll. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, nur noch den Löffel einzutauchen und abzulecken. Die abendliche Suppe werde ich mir auch erst mal bis auf weiteres sparen, ich möchte mich nicht so quälen.

sjofia34-391 jahrex alt


liebe grottig

ich denke, du solltest dann doch noch morgen im krankenhaus anrufen.

sonst verhungerst du noch, diese tatsache läßt sich leider nicht leugnen.

oder was meinst du?

":/ :°_

lg sofi {:(

EZhsemalixgber Noutz\e/r (#+259x506)


Oh je, ich habe gerade den ganzen Faden gelesen und da wird mir gleich wieder ganz anders...

Grottig, es tut mir sehr leid für dich, was du da gerade durchmachen musst!

Ich hab auch eine Vollmanschette (Nissen) und die Monate/Jahre nach der OP waren der blanke Horror, ist allerdings schon lange her. Ich hab damals 3 Monate lang nichts bei mir behalten, hatte wahnsinnige Krämpfe in Speiseröhre und Magen, hab immer wieder alles "hochgewürgt", aber "übergeben", ging ja nicht mehr, also nur die "Würgerei" und Übelkeit ohne Ende. Ich hab nicht mal Tee "bei mir behalten" und diese Schmerzen, ein Albtraum. Irgendwann nach ca. 3 Monaten war der Spuk vorbei, denn eine Naht ist gerissen und seitdem ging alles besser, allerdings darf ich seitdem auch wieder PPIs schlucken, also im Prinzip ging es mir VOR der OP besser. Außerdem hab ich nach der OP auch noch nette andere Probleme dazubekommen, ich würd's nie wieder machen, hätte ich die Wahl.

Ich hab mich gewundert, dass sich med1-ler immer noch operieren lassen, nach all den Horror-Fäden hier im Forum. Gerade diese OP-Methode ist einfach sch.... *sorry*. Ich verfluche den Tag, an dem ich mich zur OP entschlossen habe, hat mir mein ganzes Leben versaut und die Ärzte haben mich hinterher wie den letzten Dreck behandelt, von wegen "könnte gar nicht sein, dass ich solche Beschwerden hätte...". Nee klar, macht ja auch Spaß, monatelang nichts essen/trinken zu können, das bildet man sich gerne ein.

Grottig, eine Möglichkeit besteht, die Manschette durch eine Magenspiegelung "weiten"/dehnen zu lassen, das hab ich damals machen lassen, aber dadurch ist eben eine Naht gerissen, muss man sich also auch gut überlegen.

Und es könnte sein, dass dein Nervus Vagus verletzt wurde, war bei mir so und in einem Forum wurde mir damals gesagt, dass ich Geduld bräuchte, der Nerv würde wieder (von selbst) verheilen, braucht aber Zeit. Ärzte haben davon Null Ahnung und würden eine Verletzung bei der OP sowieso nicht eingestehen.

Also viel Geduld und Ärzte nerven, eventuell auch wegen Astronautenkost, denn man wird immer schwächer, das ist super unangenehm. Ich wünsch dir ganz, ganz viel Glück, dass es dir bald wieder besser geht und sich alles zum Guten wendet! :)* :)* :)*

Gprot=tig


ich denke, du solltest dann doch noch morgen im krankenhaus anrufen.

sonst verhungerst du noch, diese tatsache läßt sich leider nicht leugnen.

Hm, Hunger leiden tu ich nicht, irgendwie ist das Hungergefühl auch minimiert, aber ich weiss was du meinst. Nein, ich werde erstmal auf meinen Hausarzt vertrauen, wenn er aus dem Urlaub ist. Und ich frage noch meine Ärztin in der Uni, bei der ich in Therapie bin, die ist auch Allgemeinmedizinerin. Die Ärzte in der Chirurgie sind "Schlachter" und sie beschäftigen sich nicht mit dem Hinterher.

Ich hab auch eine Vollmanschette (Nissen) und die Monate/Jahre nach der OP waren der blanke Horror, ist allerdings schon lange her. Ich hab damals 3 Monate lang nichts bei mir behalten, hatte wahnsinnige Krämpfe in Speiseröhre und Magen

Also mit dem Magen habe ich keine Probleme. Das ist definitiv die Speiseröhre und wem schon einmal ein Bissen dort hängengeblieben ist, der weiss, dass dieser schmerz einen den Atem rauben kann. Übergeben habe ich mich bisher nur einmal und auch das kam nicht aus dem Magen, weil es dort noch nicht angekommen war.

Ich habe mir gestern Babybrei besorgt, schmeckt ganz gut und ist Abwechslung, werde das in mein Essprogramm mit aufnehmen.

svof>ia34-39k javhre alt


grottig ich hab dir im anderen faden auch schon geantwortet

ich empfehle dir sahnebecher zu trinken, 2 becher haben schon 1.200 kalorien

zumindest bis zum montag, bis du zu deinem vertrauensarzt gehst

asonsten ist mir noch eingefallen, daß ich das trinken nach der doofen op mit strohhalm glaub ich machte, es ging schneller runter das wasser als wenn ich aus dem glas trank.

wenn ich es eilig hatte und nicht 10 minuten warten wollte bis ich ein glas wasser durch hatte, nahm ich ein strohhalm und es ging schneller runter.

lg sofi :°_ :)D

F9ix und JFoxixe


Liebe Grottig,

will mich nur mal kurz melden. Bin erst heute aus dem Urlaub zurück.

Es tut mir sehr Leid, dass es dir nicht so gut geht. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Das ist definitiv die Speiseröhre und wem schon einmal ein Bissen dort hängengeblieben ist, der weiss, dass dieser schmerz einen den Atem rauben kann. Übergeben habe ich mich bisher nur einmal und auch das kam nicht aus dem Magen, weil es dort noch nicht angekommen war.

Das Steckenbleiben in der Speiseröhre kam bei mir erst einige Wochen nach der OP, am Anfang blieb es weiter unten beim Mageneingang stecken. Aber das ist beiweitem nicht so schlimm, als wenn das Essen in der Speiseröhre stecken bleibt! :|N %:| %:| %:| Das sind einfach Horrorschmerzen! Ich kann dir da sehr gut nachempfinden! Man bekommt keine Luft mehr u. das Schlimmste ist, dass das Ganze auch noch ziemlich lange dauert, schweineweh tut u. man nicht mehr weiß, was man machen soll. :°( Auch ich kenne das, dass dann vor allen Dingen Flüssigkeit wieder hochkommt. Wasser oder irgendeine Flüssigkeit auf das Steckengebliebene dann noch zu trinken, macht das Ganze noch viel schlimmer – den Schmerz u. es kommt postwendend zurück. %-| :(v Gottseidank habe ich das nicht mehr so oft, nur, wenn ich zu hastig esse. Ich denke, bei dir kommen die Probleme auch davon, dass du eine Vollmanschette hast, da ist nochmal alles enger – ich habe ja nur eine Teilmanschette.

Im Übrigen habe ich gleich am Anfang der OP auch 5,5 kg abgenommen u. dann ging nichts mehr runter, obwohl ich nur wenig essen konnte. Ist auch seither so geblieben – ich kann essen, was ich will. Allerdings kann ich nicht mehr so viel essen wie vor der OP, nur mehrere kleine Portionen. Muss auch immer sehen, dass ich was kalorienreiches esse, damit ich das Gewicht jetzt halte...

Ist schon merkwürdig, sonst habe ich da eigentl. immer schnell zugenommen, wenn ich nahrhaftes gegessen habe. Hatte echt gedacht, dass ich im Urlaub mindestens 3 kg zugenommen habe, da mein Bauch irgendwie so dick ist (wahrscheinlich aufgebläht), aber nichts... ":/

Ich hatte echt gehofft, dass du von den Beschwerden verschont bleibst!

Na, wenigstens ist das Sodbrennen schon mal weg – ist ja auch schon was. Aber Schmerzen u. nicht Essen können, sind auch nicht schön! :|N

Schreibe morgen mal was zu mir.

LG u. gute Besserung! @:)

s1ofi5aO34-3#9 jahore axlt


hallo fix und foxie

Allerdings kann ich nicht mehr so viel essen wie vor der OP, nur mehrere kleine Portionen

da kann ich dich beruhigen, ich hatte ja auch schluckstörungen die ersten 1,5 jahre, bis dann aufeinmal meine manschette sich lockerten, öffnete oder was auch immer, und wo nun alles im ar... ist

aufjedenfall hatte ich die ersten 1,5 jahre noch eine feste, geschlossene manschette wohl, und trotztem, besserten sich die schluckstörungen mit der zeit!

die ersten 6 monate ging nur breikost und selten feste kost aber kleine bisse und kleine portionen vermischt unter dem brei usw.

aber schon nach weiteren 6 monaten brauchte ich z.b. keine 2 stunden mehr für einen großen teller, sondern nur noch 1 stunde (inkl. fester kost) und dann nur noch 30 minuten usw.

ich kann sagen, so ca. nach 1 jahr, konnte ich schon größere portionen essen und größere bisse und schneller schlucken

also das bessert sich noch, keine angst es bleibt nicht so!

lg sofi :)D

F[ix unSd FoIxie


@ Sofia:

Ich habe ja nicht mehr jeden Tag Schluckstörungen u. kann die meiste Zeit auch ganz gut schlucken. Aber immer wieder mal bleibt es eben ganz krass stecken.

Das wenige essen können liegt bei mir also definitiv nicht an den Schluckstörungen. :|N Es geht einfach generell weniger rein in mich, ich bin schneller voll... Was ja auch nicht unbedingt das schlechteste sein muss, denn dadurch nehme ich natürlich nicht zu... ;-)

LG! @:)

G+rottxig


Das wenige essen können liegt bei mir also definitiv nicht an den Schluckstörungen. Es geht einfach generell weniger rein in mich, ich bin schneller voll... Was ja auch nicht unbedingt das schlechteste sein muss, denn dadurch nehme ich natürlich nicht zu...

So ist das bei mir auch. 1 Glas Babybrei und ich bin satt. Ansonsten: Heute Abend gehe ich ins Kino, freu!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH