» »

Seit 10 Jahren breiiger Stuhlgang: Psychen- oder Seelenproblem?

D:ani<elDüsenKtrixeb hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit 10 Jahren ist mein Stuhlgang breiig und nie geformt. Ich ernähre mich gesund, d.h.

basisch, also Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis, kein Alkohol, kein Rauchen. Organisch ist

soweit alles in Ordnung laut Allgemeinärztin. Hinzu kommen immer wieder Hexenschuss

im unteren Rücken und eine Magenschleimhautentzündung. Durch die basische Ernährung

habe ich die Rückenprobleme im Griff, die Neigung zur Magenschleimhautentzündung ist

weiter vorhanden. Der Heilpraktiker stellte immer wieder eine Dysbiose der Darmschleim-

haut (geschädigte Darmflora), intrazelluläre Stoffwechselstörung fest. Die Behandlung

hatte keinen Erfolg. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich zu Untergewicht

neige und es mir wirklich schwer fällt zuzunehmen.

Über den breiigen Stuhlgang denke ich erst jetzt nach, da ich Anfang Mai therapeutische

Seelenarbeit ausprobiert habe. Danach war der Stuhlgang über 2-3 Tage endlich wieder

mal geformt, ohne dass ich die Ernährung verändert habe. Selbst Schonzeiten, Urlaub,

meditieren, autogenes Training hatten nicht diesen Effekt.

Hat jemand von Euch gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Kann das alles wirklich "nur" seelisch bedingt sein?

Bitte auch gerne fachkundige Antworten.

Danke

Antworten
lae sa%ng jrexal


Versuchs mal mit täglich einem Esslöffel Leinsamen, mit einem Glas Wasser eingenommen.

Bei mir schlagen psychische Probleme auch auf die Verdauung.

MDoll@ien%cxhen


Ich hatte auch jahrelang ständig beschleunigten Stuhlgang, sehr oft auch Durchfall. Ursache: Dauerstress, psychische Belastung durch Angsterkrankung. Körperlich war sonst alles okay (habe mich damals untersuchen lassen, weil ich dachte, es wäre körperlich). Ich war dadurch so dünn, dass man schon eine Immunschwäche oder sowas vermutete und mich alle für magersüchtig hielten, obwohl ich echt viel gegessen habe.

Seit ich etwas ruhiger und selbstbewusster geworden bin, ist das Problem nahezu erledigt, nur ganz selten mal ist es noch etwas weicher.

Vielleicht solltest Du das mit der therapeutischen Seelenarbeit öfter machen?

DFannielD_üsent rieb


@ Mollienchen

Wie bist Du ruhiger geworden? Was genau war Deine Angsterkrankung? Wie ist es mit Deinem Gewicht heute? Ist es besser geworden?

Ich bin schon froh, wenn ich bei 1,77m 66kg halte.

Therapeutische Seelenarbeit gehört nicht zu den Leistungen meiner Krankenkasse und ist mit

90 €/Std. nicht so ganz günstig, würde es aber gerne weiter machen, da es geholfen hat. Es

gibt vielleicht noch einen anderen Weg.

Danke für Deine Antwort

MGollie?nchexn


Ich hatte/habe Soziale Phobie.

Zwischendurch hatte ich auch noch Panikattacken, die sind weg. Soziale Phobie hab ich immer noch, aber längst nicht mehr so ausgeprägt wie früher.

Ich habe normales Gewicht (1,68m, 61 kg) und halte das auch (mit minimalen Schwankungen) schon ewig.

Wie ich ruhiger geworden bin? Schwer zu sagen... "Durch das Leben" irgendwie, Abhärtung, Konfrontation, und seit ich in einer festen Partnerschaft bin. Vorher schlidderte ich so ziellos zwischen den Gleisen herum, jetzt hab ich Gleise gefunden, in denen ich mich bewege, das beruhigt ungemein.

Psychotherapie hab ich auch gemacht, aber die hab ich erst vor ca. 2 Jahren angefangen gehabt, da waren meine Verdauungsprobleme längst passé.

Wie funktioniert diese "Seelenarbeit"?

D;aniKelDJüsentxrieb


@ Mollienchen

Du brauchst ein(en) ausgebildete(n) Therapeut(in), die/der die Fähigkeit besitzt, sich

hervorragend in Deine und in die Rollen der Dich umgebenden Menschen, z.B. Partner,

Vater, Mutter, sonstige Verwandte hineinversetzen kann. Am Anfang erfolgt dann ein

Gespräch, aus dem Deine problematischen Lebensthemen hervorgehen, zu denen dann

eine Aufstellung mit Deiner/Deinem Therapeutin/en erfolgt. Wenn Du Dich öffnest und

sie/er sich gut in die Rollen einfühlt, dann kann Dich das direkt in Kontakt mir Deinem

Seelenleid bringen. Bei mir war das alles seht tränenreich, aber auch befreiend, wenn

auch nicht auflösend. Wie gesagt, hat sich dadurch mein Stuhlgang 2-3 Tage norma-

lisiert. Ich fühlte mich innerlich auch freier, obwohl ich sagen muss, dass mir oberhaupt

nicht bewusst ist, dass ich inneren Druck, Stress oder Leid habe. Irgendwie komisch.

Q=uinboa-K;ekxs


Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Seele den Stuhl beeinfluss sollte.

M"olli,enchexn


@ Quinoa-Keks

Doch, ist aber so, z.B. siehe hier:

[[http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Verdauung/Tipps/Verdauung-Psyche-und-Entspannu-9909.html Psyche und Verdauung]]

@ DanielDüsentrieb

Könnte sowas nicht auch ein Therapeut in einer tiefenpsychologischen Therapie leisten? Ich mein, dann muss man nicht zwingend 90 Euro die Stunde hinblättern...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH