» »

Ständig Hunger, Oberbauchbeschwerden und neurologische Symptome

t^u\r;bosuchu!mi hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Gemeinde,

nach meinem zurückliegenden Ärtztemarathon, hoffe ich hier vielleicht noch "Anregungen" zu finden, was ich weiter tun soll, da ich echt verzweifelt bin.

Kurz zu meiner Person: Student, männlich, 22 Jahre alt, 2,00 m groß und aktuell (leider wieder) 135 kg

Ich leide schon seit längerer Zeit an einer Krankheit, die sich wie folgt äußert:

- Abgeschlagenheit (vernachlässige Kontakte, kriege in der Uni im Moment absolut nichts auf die Reihe, schaffe es kaum aus der Wohnung)

- Depressionen

-Ständiges verlangen nach Essen, auch Süßkram, aber überwiegend nach Kohlenhydrathaltiger Kost wie Brötchen etc. die meist erst dadurch einzubremsen ist, dass der Magen wirklich voll ist. So eine Tüte Brötchen mit 10 Stück oder 3 Teller Nudeln sind kein Hindernis :-(

- Neurologische Ausfälle die sich wie folgt äußern:

- Verwirrtheitszustand, vergesse nach 20 Sekunden wo ich Dinge hingelegt habe, renne hin und her bis mir plötzlich wieder einfällt was ich wollte extreme Konezentrationsprobleme das fühlt sich an wie eine Blockade im kopf, 7x8= ??? solche einfachen Aufgaben dauern Ewigkeiten, wer schonmal tauchen war kennt das fühlt sich ähnlich an. Dabei habe ich auch Probleme zusammenhängende Texte zu lesen. Ich fange damit an und lese weiter, weiß jedoch nach einer Seite schon nicht mehr im Details, was ich zu Anfang gelesen habe. Wortfindungsstörungen

Ich bin halt einfach nicht bei der Sache...

Verdauungsprobleme:

- Druck im Oberbauch mit Atembeschwerden (jedoch keine Schmerzen), unregelmäßiger Stuhlgang

- Gerade nach dem Essen verschwommenes Sehen, wie eine Art Film auf dem Auge

- Extremes Schwitzen in Stresssituationen und nach dem Essen

- Schlafstörungen (Einschlafstörungen, traumloser Schlaf, Schlaf ist unerholsam)

- Gerade nach dem Essen: Druckgefühl im Kopf, Schwindel nach dem Aufstehen aus Sitz und Liegeposition

Das habe ich schon untersuchen lassen:

- Atemtest Fruktose, Lactose -> Unauffällig

- Allergologe Lebensmittelallergene -> Alle unauffällig

- Histamintest unauffällig

- Magen- und Darmspiegelung -> Keine krankhaften Veränderungen, Proben alle unauffällig

- Neurologe: Diverse Antidepressiva, die alle nichts gebracht, die Lage eher noch verschlimert haben

- Endokrinologe: Alles unauffällig

Warum komme ich darauf mich damit im Magendarm Forum zu melden:

Ich habe vor einiger Zeit ein Stoffwechselprogramm (metabolic balance) gemacht und dabei quasi fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. (Abgesehen von 5 Scheiben Roggenbrot täglich, sonst nur etwa 400 Gramm Gemüse(Obst) und 350 Gramm eiweißhaltige Kost (geflügel, fisch und Joghurt)

Nach etwa einem Monat ging es mir spürbar besser, allerdings ist es mir nahezu unmöglich das länger durchzuhalten.

Also saß ich nach einem Monat hart bleiben an meinem Geburtstag bei meinem Lieblingsitaliener und habe dort das erste mal wieder richtig gegessen. Als Vorspeise gabs Weißbrot mit Kräuterbutter und so einer Tomatenpaste. Nach 3 Scheiben davon und einer Sprite gings wieder los. Müdigkeit, Kribbeln/Pieksen in den Armen, Schweißausbruch, Sehstörung....

Vielleicht bin ich hier auch falsch und der geänderte Stoffwechsel hat nur die Symptome einer anderen Erkrankung gelindert, allerdings bin ich mir absolut sicher, dass mein Ernährungsverhalten einen wesentlichen Einfluss auf mein Wohlbefinden hat.

Ich komme bloß nicht dahinter, was die Ursache ist.

Vielleicht hat ja jemand von euch mal ähnliches durchlebt, oder einen Tipp für mich.

Danke schonmal im voraus!!!!

Antworten
E]h"emaliger -Nutz1er (#8465728)


hi,

hast du noch andere bekannte erkrankungen? schilddrüsenuntefunktion oder ähnliches? wenn du sagst hormone gecheckt, welche hormone haben die gecheckt? wurde auch cortisol gecheckt? und wie siehts mit diabetes aus. das sollte zwar eigentlich das erste sein was man untersucht bei der symptomatik aber ich weiss das manche ärzte, ich sags vorsichtig, leicht desintressiert sind...

tYurbposchuxmi


Hi,

Schilddrüse ist in Ordnung, leichte UF, Symptome haben sich aber bei Gabe von maximal 100 microgramm l thyrox nicht gebessert, daher wieder abgesetzt.

Naja also Diabetestest wurde nie gemacht, weil bei diversen Blutuntersuchungen der Zuckerspiegel immer normal war.

Da kommt man ja aber nüchtern hin, kann man das noch anders testen? Es wurden bisher 2 kleine und ein großes Blubild gemacht, hätte Diabetes da auffallen müssen?

Beim Endokrinologen wurden Hormonproduktion/Größe von Schilddrüse, Hoden und Nebennierenrinde gecheckt. Alles im Normbereich!

Ewh=emaligerh Nuktzer n(#4657x28)


Also erstmal kannst du nicht einfach Schilddrüsentabletten absetzen wenn du ne Unterfunktion hast. Aus eigener Erfahrung weiß ich das die Schilddrüse viel auslösen kann. Ausserdem vergeht so ne Untefunktion ja nicht einfach so wieder. Normal nimmst du da n Leben lang Tabletten.

Wenn der Nüchternblutzucker immer gut war kann man Zucker prinzipiell ausschliessen. Falls du das einfach nochmal testen willst kannst du das in der Apotheke ganz einfach messen lassen. Nüchtern sollt er so zwischen 60 und 90 mg/dl sein und nach dem Essen ca. 90 – 120 mg/dl. Es gibt nen speziellen Test der sich OGTT nennt. Bei dem muss man nen ziemlich süßen Zuckerdrink trinken und es wird n paar Stunden immer wieder Zucker abgenommen. Der wird aber nur dann gemacht wenn der Nüchternzucker mal auffällig war.

Wenn du sagst BB dann hat das mit Zucker nix zu tun. Ein kleines BB beinhaltet lediglich Erytrhozyten, Leukozyten, Thrombozyten, Hämoglobin und Hämatokrit. Im großen BB werden nur die Untergruppen der Leukozyten nochmal aufgetrennt quasi. Aber ich denke schon das der Arzt bei dir noch mehr abgenommen hat.

Bist du mal gecheckt worden auf Infektionen wie Borreliose o. ä. und wie ist es mit Darmbakterien wie Helicobacter?

Histamin ist schon so ne Sache. Noch n Test wäre vielleicht hilfreich. Das ist ein so komplexes Krankheitsbild... Das kann ja alles sein. Aber ich weiß das die mit Antidepressiva immer schnell dabei sind. :)=

Du kannst ja mal deine Blutwerte reinstellen. Aber das ist echt schwierig.

Und wieso kannst du dieses metabolic balance nicht weiter durchziehen wenns dir gut getan hat. Zumindest ne Zeit lang.

Ich wünsch dir trotzdem alles gute. Durchhalten!!!!! :)^

lCe sangn real


Poste mal deine Schilddrüsenwerte ohne Hormongabe.

tCurbo,sch\umi


Also: Ich hab die Werte leider momentan nicht zur Hand, allerdings stand in der Empfehlung zur SD nur grenzwertig niedrig.

Ich habe die L Thyrox nur nach Rücksprache mit meinem Artzt wieder reduziert bzw. abgesetzt, da ich damit unter extremen Schweißausbrüchen und Schlaflosigkeit gelitten habe, selbst bei 25 mikrogramm.

Bei eineme späteren Test, wo freies T3 und T4 nochmal getestet wurden kam dann raus, dass die Werte ok sind. (War ca. 4 Monate nach dem absetzen)

Darmbakterien wie Heliobacter, da war ich davon ausgegangen, dass diese im Zuge meiner ca. drei Wochen zurückliegenden Magen und Darmspiegelung getestet werden. War wohl leider nicht der Fall, da angeblich nur eine Probe aus dem Magen entnommen wurde. (Werde mir die Ergebnisse am Montag nochmal schriftlich geben lassen, bin aber sicher, dass keine Probe aus dem Darm entnommen wurde)

Scheinbar muss man da aber wohl extrem drauf drängen, dass solche Geschichten untersucht werden und leider bin ich ein Mensch, der sich sehr schwer damit tut Ärtzten (von denen ich eigentlich immer ausgehe, dass die Ahnung haben) irgendwelche Vorschläge zu machen :-(

Die genauen Ergebnisse der letzten Blutuntersuchung habe ich leider nicht mehr im Kopf, allerdings weiß ich noch, dass Kreatinkinease und Harnsäure im Blut erhöht waren.

Eine Ultraschall der Leber ergab keinen auffälligen Befund, weitere Leberuntersuchungen waren ebenfalls alle unaufällig.

Vorerkrankungen in der Familie: 1x Leukämie beim Großvater (Leukozytenzahl aber definitiv völlig normal!!!), 2x Darmkrebs bei den Großeltern (Darmspiegelung unauffällig), 1x Schilddrüsenknoten bei Großmutter aber damit gibts wie gesagt auch keine Probleme.

Mein Vater (52) hat ähnliche Probleme wie ich, die bei uns beiden in etwa zeitgleich entstanden sein dürften, also vermute ich entweder eine ansteckende oder erbliche (veranlagte) Erkrankung. Bei meinem Vater wird alles auf die Psychosomatische Schiene geschoben und er hat schon etliche Therapien hinter sich. Allerdings alles ohne großartigen Erfolg... Bei ihm kommen zu meinen Symptomen noch erhebliche Gelenkschmerzen in den Armen und Beinen dazu. Kann natürlich aber auch was völlig anderes sein.

(Sorry, dass ich nicht alles im ersten Thread geschrieben habe, aber dieser wäre ansonsten noch viel länger geworden)

Ich würde gerne noch folgende Tests machen, bin aber nicht sicher, wer das machen kann und stoße bei meinem Hausartzt auf Unverständnis:

Pilzbelastung im Darm, Heliobacter, (evtl. MS beim Neurologen), Borreliose (welche Tests gibts da?),

Das ist mir noch eingefallen: Zunge ist im hinteren Bereich extrem gelb belegt, als Kind hat man mir die Mandeln aufgrund einer chronischen Infektion rausgenommen. Ursache war damals eine Staphylokokkeninfektion im Halsbereich.

Man hat mir im letzten Jahr die Nasenscheidewand gerichtet. Dabei wurden mir aufgrund von Trigeminusproblemen Kortison verabreicht, außerdem habe ich aufgrund einer Infektion meines Bettnachbarn Clarithromycin bekommen.

Danach gings mir phasenweise deutlich besser, hat sich aber nach einer Woche wieder gelegt. (Ich weiß Kortison und ein Breitbandantibiotikum schränkt die Auswahl der Ursache nicht unbedingt ein :-D)

Aber vielleicht hilfts ja doch?

t&urbzoschzuxmi


Achso noch eine Sache ist mir eingefallen: Ich hatte in den letzten 5 Jahren zweimal eine relativ seltsame verlaufende "Grippe".

Keine Probleme mit laufender Nase oder Husten, allerdings Schüttelfrost, hohes Fieber und extreme Erschöpfung und das ganze über etwa eine Woche.

War damit jeweils beim Artzt, der hat jeweils nur ein kleines Blutbild machen lassen, dass unauffällig war.

Aufgetreten ist die Erkrankung immer kuez nach extremer körperlicher Verausgabung. (Beim ersten mal war es ein Halbmarathon, beim zweiten mal hab ich meinem Vater mehrere Tage beim Haus isolieren und verklinkern geholfen)

MfetalFmauxs


Hört sich aber alles irgendwie nach einer Erkrankung aus dem Diabetesbereich an. Bzw. auch nach einer Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse. So ziemlich alle deiner Symptome hatte ich auch in der Zeit, kurz bevor mein Diabetes diagnostiziert wurde. Die Beschwerden nach dem Essen könnten darauf hinweisen, dass der Blutzuckerspiegel sehr stark ansteigt und die nach dem Sport darauf, dass er sehr tief sinkt (was gerade bei Langstreckenläufen recht wahrscheinlich ist). Möglicherweise war die "Grippe" eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, die schon einiges durcheinander gebracht hat. Die Diät, die du gemacht hast, kann den Stoffwechsel dann durchaus endgültig zerschossen haben. Auf jeden Fall scheint ja die Regulierung des Blutzuckerspiegels nicht zu funktionieren.

Bei mir kam damals noch eine extreme Dünnhäutigkeit dazu, sprich, alles und jedes hat mich aufgeregt und genervt. Außerdem noch Zyklusunregelmäßigkeiten, ständige Pilzinfektionen und nicht abheilende Risse in den Mundwinkeln. Hatte im Endeffekt einen Nüchternzucker von über 300 und einen HbA1c (Langzeitzucker) von ich glaub 9,3, was massiv zu hoch ist. Mit Metformin-Tabletten, Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion um 20kg hat sich das alles nahezu normalisiert. Also ruhig mal den Arzt drauf ansprechen, bei so jungen Menschen wird oft alles mögliche untersucht, aber nicht in Richtung Diabetes. Mit der richtigen Behandlung und der Einhaltung von ein paar m.E. leicht erlernbarer Regeln lässt es sich ziemlich beschwerdefrei leben, es lohnt sich! Außerdem erhöht jeder Tag mit zu hohem oder stark schwankenden Blutzucker die Gefahr von Folgeschäden an Augen, Nieren, Nerven und Gefäßen!

t^urXbosc!huxmi


Hallo Metalmaus,

also ich weise nochmal daraufhin, dass ich nicht sagen kann, ob es wirklich ein Problem mit dem Blutzuckerspiegel gibt.

Wie gesagt bei den Tests war dieser immer völlig okay. Ich besorge mir dazu nochmal die aktuellen Daten der Blutbilder.

Zudem scheint es ja die Möglichkeit den Zuckerspiegel selbst zu testen, welche ich ab diesem Montag erstmal warnehmen werde.

Außerdem besorge ich mir die Laboerberichte und werde diese mal hier einstellen.

E|hemaligner NuWtzevr (#465x728)


Also oh weia. Das ist ganz schön Komplex. Das mit dem Zucker halte für sehr unwahrscheinlich. Das wurde ja schon häufig getestet. Aber es könnte ja trotzdem ein Bauchspeicheldrüsenproblem sein. Also vielleicht ein Problem der Verdauungsenzyme oder so.

Ich hatte ein Jahr lang Probleme mit der Verdauung nach der Gabe eines Breitbandantibiotikums. Meine komplette Darmflora war kaputt und ich konnte gar nichts essen ohne das es nach spätestens zehn Minuten zu schlimmen Krämpfen kam und schwerem Durchfall.

Helicobacter pylori kann man im Magen feststellen. Falls die eine Biopsie gemacht haben bzw. aus dem Magensaft. Aber ob das passiert ist ist die Frage. Die Mediziner heutzutage sparen wos nur geht. Und häufig am falschen Ende.

Campylobacter oder andere Darmbakterien oder Pilze kann man anhand einer Stuhlprobe feststellen. Hast du schon mal eine abgegeben? Breitbandantibiotikum ist einfach Müll. Das bringt dir alles durcheinander.

Borreliose kann man auch aus dem Blut testen. Hier ist nur das Problem das diese Tests in deutschen Laboren nicht unbedingt standardisiert sind und somit eine hohe Fehlerhäufigkeit aufweisen. Manchmal braucht man mehrere Tests um irgendwann ein positives Ergebnis zu bekommen. Aber kannst du dich denn an einen Zeckenbiss erinnern?

MS kann man im Anfangsstadium nur richtig im Liquor nachweisen. Das ist ein wenig schöner Eingriff bei dem Sie dir eine Nadel im Lendenwirbelbereich einführen und "Gehrinwasser" gewinnen. In diesem weißen die dann sogenannte Oligoklonalen Banden nach die spezifisch für MS sind und bei über 90 % auftreten. Ansonsten kann man höchstens im MRT Entzündungsherde im Gehirn erkennen. Aber das erst nach mehreren Schüben. Aber diene Symptome klingen ja jetzt nicht so richtig nach MS. Vorallem weil du ja mit Ernährungsumstellung eine Besserung spürst... Das passt eigentlich nicht wirklich gut dazu.

Dann die Sache das dein Vater die gleichen Symptome hat. Das klingt doch dann wirklich schwer nach einer Infektion. Hast du denn keinerlei Leukozytenerhöhungen oder CRP Erhöhungen? Und wie war die BKS?

Und wenn du sagst du hattest ständig Infekte mit Fieber und nach dem Sport gings dir schlecht klingt das für mich ziemlich nach einem EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber). Hast du das mal testen lassen? Das kann einen nämlich auch sehr lange und schlimm ärgern und macht auch die buntesten Symptome.

Du kannst ja auch Läuse und Flöhe haben. Angenommen du hattest Drüsenfieber und das wiederum hat dir n anderes Organ geschwächt. Wer weiß. Aber auf jedenfall wärs wichtig solche Dinge auszuschließen. Lass dich ja nicht als Psycho hinstellen. Das hab ich auch alles durch. Das ist halt immer das einfachste wenn man nicht weiss was man mit den Leuten machen soll. ]:D

Ich hoffe ich habe nichts vergessen. Mach deinem Arzt Druck!

LG

EEhemaligHer %NutzeBr (#4657x28)


Ach ja und zu der Erhöhung der CK: CK ist ein Enzym das hauptsächlich erhöht ist wenn Muskelgewebe zu Grunde geht. Was aber auch auftreten kann nach starker sportlicher Belastung

Harnäure ist ein Stoffwechselendprodukt aus dem Purinstoffwechsel. Wenn die Harnsäure stark erhöht ist deutet das auf Gicht hin. Allerdings kann das auch bei Nierenfunktionsstörungen und falscher Ernährung auftreten. War das evtl. in dem Zeitraum in dem du deine Diät gemacht hast?

Hast du Cortisol damals nur aus dem Blut bestimmen lassen. Und wenn ja wie oft? Cortisol unterliegt circadianen Schwankungen d. h. es ist zu unterschiedlichen Tageszeiten nicht immer gleich hoch. Es wäre wichtig ein Tagesprofil zu machen. Cortisolmangel oder Erhöhungen können auch den kompletten Hormonhaushalt auf den Kopf stellen.

Und mir fällt noch ein das eine Freundin von mir ähnliche Symptome hatte und eine starke Histaminunverträglichkeit hatte. Sie hat dann einige Wochen ein histaminfreie Diät gemacht und danach konnte sie wieder fast alles essen. Nur übertreiben darf mans halt nicht. Das könntest du auch mal ausprobieren.

Und du solltest ein Tagebuch schreiben. Mit dem was du gegessen hast und welche Symptome dann auftreten. Das kann auch helfen Zusammenhänge herzustellen.

So und jetzt viel Spaß beim testen :)

t~urbo_schuxmi


Hi,

also auch dir vielen Dank für die kompetente Antwort. Also:

Erste Zuckermessung 2 Stunden nach Kaffe und Kuchen (2 Stück Apfelkuchen) 113 mg/dl. Als Diabetiker müsste ich mich bei dem Zuckerwert doch eigentlich Pudelwohl fühlen. Das Gegenteil ist aber der Fall, mir gehts Schei...e. Ich sitz hier bei 24 Grad Raumtemperatur, schwitze und stehe total neben mir. Ich mach noch ein paar Messungen, wenns das nicht ist, hab ich halt die 10 Euro für das Accucheckgerät aus dem Fenster geworfen.

Eine Stuhlprobe habe ich noch nicht abgegeben. Wem trete ich dafür am besten auf die Füße? (Bei Untersuchung auf Pilze und Bakterien, muss ich ja warscheinlich auch mehrere abgeben?)

Zeckenbiss: Ja da gabs mal einen einzigen, an den ich mich erinnern kann. Ist allerdings schon bestimmt schon 5 Jahre her. Solage habe ich die Probleme auch in etwa.

WG Infektion: Wie gesagt die Blutbilder waren diesbezüglich alle völlig normal, also eigentlich ausgeschlossen.

Bzgl Infekte und Fieber: Das ist so nicht ganz richtig. Ich habe geschrieben, dass ich die in 5 Jahren zweimal hatte. Und es trat auch nicht immer beim Sport auf. Normalerweise fühle ich mich nach dem Sport eher besser als schlechter.

EBV Test: Gelesen habe ich darüber auch schon. Verbessert sich EBV durch Sport und andere Ernährung und vor allem kehrt das nach einmaliger "Fehlernährung" sofort wieder zurück.

Läuse und Flöhe sind definitiv ausgeschlossen. Ich hab eine leichte Neurodermitis auf der Kopfhaut, das wäre mir oder meinem Hautartzt ganz sicher aufgefallen.

Der Koritsoltest wurde nachts aus dem Speichel entnommen, sollte daher aussagekräftig sein.

Histaminfreie Ernährung hat nichts gebracht, Test beim Allergologen, sowie die Blutuntersuchung von Gastroenterologen haben ebenfalls nichts auffälliges gezeigt.

Meine Hausartzt schiebt jetzt alles auf Reizdarm, wobei der doch eigentlich auch Schmerzen mit sich bringt. Bei mir fühlt sich das eher an wie eine Art Verdauungsstau (warscheinlich durch Lufteinlagerungen)

Ich bin auch wirklich keinem psychosozialen Stress ausgesetzt, höchstens weil ich mir Gedanken darum mache, wie es mit mir weitergeht. Wäre Reizdarm bei einer Darmspiegelung sichtbar geworden?)

Nächste Schritte: Untersuchungsergebnisse vom Hausartzt holen, Borreliosetest (aber was hat das mit Ernährung zu tun?), EBV Test (ebenfalls die Bezugsfrage zur Ernährung aber wo machen), Stuhluntersuchung (zu welchem Doc?)

EQhemalyiger N"utqzer (#x465728)


Also der Zucker ist vollkommen okay. Ich glaub echt nicht das es daran liegt.

Die Stuhlprobe musst du bei deinem Hausarzt abgeben. Der gibt dir ein Gefäß und schickt das in ein mikrobiologisches Labor. Du musst dafür auch nicht mehrere abgeben. Die nehmen das alles aus einer und kultivieren das auf verschiedenen Nährböden die für die jeweiligen Keime am besten geeignet sind.

Ich finde es allerdings auch wichtig das einfach mal geschaut wird ob deine normale Darmflora intakt ist oder ob da irgendwelche Bakterien die Überhand übernommen haben. Und du solltest vielleicht Dinge wie Kaffee und Kuchen einfach sein lassen. Also ich meine alles was den Darm reizt würde ich lassen. Steig auf Schonkost um. Wie ist es eigentlich wenn du fettige Sachen ist wie z.B. Pizza?

Hast du deinem Hausarzt schon mal gesagt das die Probleme seit dem Zeckenbiss da sind ??? Dann müsst er da doch drauf eingehen. Allerdings passt das wieder nicht zu der Theorie mit deinem Vater. Borreliose kann sehr viel auslösen. Neurologische Symptome und viel mehr. Es wurden schon die heftigsten Dinge beschrieben...

Du solltest die Blutergebnisse mal hier reinstellen. Vielleicht fällt uns da ja noch was auf.

EBV: Naja das ist ein Virus der ein Leben lang in deinem Körper ist. 90 % der Bevölkerung tragen diesen Virus in sich. Meistens bricht er aber nur aus bei immungeschwächten Menschen. Falsche Ernährung wirkt sich halt einfach negativ auf dein Immunsystem aus und das wiederum begünstigt den Ausbruch eines Drüsenfiebers. Wenn der Virus aktiv ist ist Sport grundsätzlich verboten. Und es sollte dir danach beschissen gehen. Alles was dein Immunsystem zusätzlich belastet ist dann tabu. Die Krankheit verläuft aber meist so das du so alle paar Wochen Fieberschübe hast und sehr müde und matt bist. Als Laborfachkraft siehst du im Blut dann ein sogenanntes Buntes Blutbild. Allerdings wird ein "normales Blutbild" meist nicht noch einmal unter dem Mikroskop begutachtet sondern immer nur durch ein Zählgerät gejagt. Du kannst aber eine EBV Serologie machen lassen. Da bestimmen sie die Antikörper gegen das Virus im Blut. Wichtig sind hier aber nur die "akuten" Antikörper (IgM). Sind die positiv hast du einen aktiven EBV. Der kann schon mal den ganzen Kreislauf durcheinander bringen.

Alle Untersuchungen muss der Hausarzt anordnen. Dafür muss er dir ja nur einmal Blut abnehmen und eine Stuhlprobe. Keine große Sache. Kostet ihn aber halt ziemlich viel Geld...

Das mit den Läusen und Flöhen meinte ich nicht wörtlich. Man sagt das doch sprichwörtlich so wenn jemand nicht nur eine Krankheit hat sondern vielleicht mehrere :-)

Eigentlich erstellt man auch ein Cortisoltagesprofil soweit ich weiß. Da wird zu verschiedenen Tageszeiten Blut oder Speichel entnommen. Oder man macht die Gesamtcatecholamine aus dem Urin. Soweit ich darüber informiert bin.

Reizdarm ist immer eine Diagnose die gebracht wird wenn sonst nix gefunden wurde. Ich hatte auch einen Reizdarm angeblich als es mir so schlecht ging. Reizdarm äußert sich durch eine Mischung aus Durchfall und Verstopfung mit Krämpfen und starken Blähungen.

Bei einer Darmspiegelung sollte man wenn du einen Reizdarm hast eigentlich lediglich eine erhöhte Darmtätigkeit feststellen können. Aber es ist ja schon mal super wenn du keine chron. entzündlichen Darmerkrankungen hast.

Wenn du also sicher weißt das es nichts aus deiner Vergangenheit gibt die sich jetzt psychsich äußern dann lass dich auch nicht verunsichern. Die wissen halt nur nicht mehr wie sie dir helfen sollen also ist die Psychoschiene die einfachste. Es gibt sicher Menschen bei denen das auch richtig ist und man kanns ja ausprobieren. Aber wenns nix bringt dann muss es auch gut sein und die Ärzte sollten einen ernst nehmen. Was sie leider nicht tun. Glaub mir, das hab ich alles auch zurzeit. Aber man darf einfach nicht an sich selbst zweifeln. :)^

Für mich klingt das jedenfalls wirklich so als hättest du ein Verdauungsproblem. Auf welcher Ebene auch immer ist sehr schwierig. Verdauungsenzyme aus Pankreas, Leber, Magen, Darm oder Hormonstörungen können das beeinflussen. Genauso wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gluten-, Laktoseintolleranzen die man auch häufig nicht im Test nachweisen kann. Bzw. wissen recht viele Ärzte auch gar nicht welche Laborparameter hierfür überhaupt bestimmt werden müssen. Ich bin gespannt was du mir hier reinstellst. :) Blutwerte sind meine Spezialität :)z

Ich finde es trotzdem am wichtigsten das du dir genau notierst wann du was isst und welche Symptome dann auftreten. Damit man einen Zusammenhang herstellen kann. Ausserdem solltest du dann einfach genau das meiden. Vielleicht ist dein Darm einfach wirklich durch die Antibiotika gestresst und du musst das einfach ne Zeit lang meiden und das ists wieder gut. Eine Pilzkur könntest du auch mal ausprobieren. Da muss man auch nur sehr die Ernährung ändern für eine Zeit.

Hast du schon mal Urin abgeben müssen? Das könnte man zum Ausschluss auch mal noch machen.

tiurboscxhumi


Hi,

also ich bleibe jetzt erstmal auf der Ernährungsschiene.

Es ist mir einfach unerklärlich, wie nach zwei bis drei Wochen kompletten Kohlenhydrat und Fettverzicht (Da gings mir gut) zwei Weißbrotscheiben mit ein bisschen Tomatenpaste und ein Glas Sprite innerhalb von nur Minuten meine Probleme hervorrufen kann.

Fett ist da nicht viel drin gewesen.

Was könnte da ansonsten drin gewesen sein? Fruchtzucker ist klar, aber der Atemtest und eine Phase ohne Fruchtzucker sagen mir, dass es das nicht sein kann. Ich kann auch einen Liter Apfelsaft trinken, ohne Probleme beim Stuhlgang zu bekommen.

Nur dieses Druckgefühl im Bauch, das ist halt fast immer da. Wenn das weg ist, scheints mit auch im Kopf ganz gut zu gehen.

Wie kriege ich es weg: So gut wie nichts essen und jeden Tag 2 Stunden Sport treiben, aber das kriege ich auf Dauer einfach nicht in meinem Zeitplan...

Naja vielleicht kommt ja bei einer Stuhluntersuchung noch was raus...

E{hemali*geZr NOutzer (X#4x65728)


Das ist wohl auch das beste. Ich denk auch das es mit deiner Verdauung zu tun hat. Die Frage ist halt nur auf welcher Ebene... Wahrscheinlich musst du wirklich mal so ne Diät für längere Zeit durchziehen damit sich das wieder erholt. Kannst es ja auch mal mit Darmfloraaufbauprodukten versuchen. Das wird sich alles wieder beruhigen. Du darfst dich nur nicht mehr zunehmend reinstressen. Das machts nur schlechter. Ich wünsch dir auf jedenfall gute Besserung und freue mich auf die Blutwerte :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH