» »

Erneute Divertikel nach Sigmaresektion?

F8ix 7und ~Foxie


Jetzt kann ich mir fast denken, woran meine Darmprobleme liegen.

Habe heute was interessantes in der Tageszeitung gelesen: Da hat der Chefarzt des Kh' s (der Chirurg, der mit mir auch die Sigmaresektion besprochen hat), in dem ich die Sigmaresektion habe durchführen lassen, auf Leserfragen zum Thema Divertikel geantwortet.

U. a. hat dort ein Leser geschrieben, dass er vor längerer Zeit eine Divertikulitis hatte, die aber gut ausgeheilt ist. Seitdem hat er aber das Gefühl, dass an der Stelle was feststeckt. Der Arzt hat geantwortet, dass er in dem Bereich eine Verengung haben könnte, es aber auch sein könnte, dass der Darm an der Stelle mit der Bauchwand verklebt ist. Ein weiterer Grund, bei dem diese Beschwerden symptomatisch sind, sei ein zu langer Darm, bei dem dann eine Schleife vorliegt u. in diesem Falle würde eine OP helfen... %:| %:| %:| %:| %:|

Tja, was soll ich sagen: Im Befund von der Colon-Kontrastmitteluntersuchung vor der Sigmaresektion steht, dass ich einen sehr schleifenreichen Darm habe! Mein Colon transversum hängt auch tief durch, vor allen Dingen li. (da weiß ich aber nicht, ob das auch solche Schmerzen machen könnte) Zudem hören sich die Beschwerden des Lesers ziemlich genau wie meine an, nur dass ich nicht sagen würde, dass da was feststeckt, sondern, dass es so ein Gefühl ist, als wenn sich da was verklemmt. Dann hat mein Arzt auch gesagt, dass dort, wo es mir so wehtut, der Darm eine Schleife macht – wenn meiner so viele Schleifen hat, hat er dort vermutlich nicht nur eine, denn im Befundbericht stand was von s-förmigen Schleifen (da weiß ich allerdings jetzt nicht, ob diese nur im Sigma s-förmig waren). Da ich schon als Kind immer wieder Probleme mit dem Bauch hatte, wäre das natürlich ein denkbarer Grund. (gut, damals hatte ich auch schon ein zu langes Sigma, aber die Schleifen habe ich ja nun mal auch schon mein Leben lang)

Ich glaube fast nicht mehr an Verwachsungen, da irgendwie die Beschwerden bei den anderen, die so was haben, sich anders anhören, als bei mir. Zumal ich mir auch nicht mehr so sicher bin, ob nicht bei der Reflux-OP nach Verwachsungen geschaut wurde. Ich hatte da zwar gefragt, bin mir aber nicht mehr so sicher, ob sie wirklich gesagt haben, da war nichts weiter... ":/ Da war ich leider noch von den ganzen Medikamenten benebelt.

Ich habe mir nun vorgenommen, dass ich nach dem MRT nochmal bei dem Chefarzt der Chirurgie im Kh, in dem ich operiert wurde, vorstellig werde u. die Bilder mitnehme. Dann höre ich mir mal an, was er sagt. Ich meine, er wird da als der Beste hier beschrieben, da kann er mir bestimmt weiterhelfen. Ehe ich in das Kh gehe, wo ich meine Reflux-OP hatte (die machen so was zwar auch) u. wieder eine Bauchspiegelung machen lasse u. dann sind es gar keine Verwachsungen, dann lasse ich mich lieber nochmal von diesem Arzt beraten. Wg. Darm-OP' s wird man eigentl. sowieso immer zu ihm geschickt, also würde mich selbst der Gastroenterologe sicher zu ihm überweisen – hat er ja vor der Sigmaresektion auch. Habe zwar eigentl. nicht vor, mir nochmal im Bauch rumfuhrwerken zu lassen, aber auf Dauer will ich natürlich auch nicht mit den blöden Schmerzen leben... :|N

LG! @:)

l>izflaxnz


Liebe Fix und Foxie,

es ist eine kluge Entscheidung, dass du dich nicht gleich wieder in eine neue OP begibst und erst nochmal weiter forschst.

Verwachsungen machen sich wirklich bei jedem anders bemerkbar, aber egal, ob du welche hast oder nicht, man sollte erst einmal alles andere ausschliessen.

Ich wuensche dir, dass man eine Ursache findet, die ohne OP behoben werden kann und gruesse dich ganz herzlich,

Liz

F5ixe unId Foxxie


Danke, liebe Lizflanz! Hoffen wir mal das Beste! Werde auch wieder mal ins andere Forum reinschauen, damit ich mich noch weiter informieren kann.

Wie geht es dir? :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

SVchn#ee}hexxe


@ Fix und Foxie

Der Arzt hat geantwortet, dass er in dem Bereich eine Verengung haben könnte

Genau so eine Stenose hat meine Mutter, da is auch schon mehrmals Divertikulitis hatte und bis jetzt nicht operiert (sie ist schon 80) wurde.


@ all

Sagt mal habt ihr eine Ahnung, ob Rückenscherzen (hab nen Bandscheibenvorall) so stark sein können, dass man Bauchschmerzen davon bekommt (musste heute schon 2 Novalgin nehmen und die Wirkung lässt schon wieder nach)?

FXix uYndr F]oxixe


@ Schneehexe:

ich kenne es eher andersrum, dass ich von Bauchschmerzen dann auch Rückenschmerzen bekomme. Allerdings muss ich sagen, dass ich letztens bei der KG auch bemerkt habe, als sie da eine bestimmte Stelle an meinem Rücken (li.) drückte, mein Bauch total wehtat (auch li., wo sonst auch immer).

Ansonsten kann ich dazu sagen, dass jeder Wirbel wohl für irgendein Organ zuständig ist. (bei meiner Physiothera hängt da nämlich so ein Plakat, wo beschrieben wird, was man für Organ-Probleme bei bestimmten Schäden/Schmerzen der Wirbel bekommen kann) Für mich habe ich mir da gemerkt, dass die BWS Magenschmerzen auslösen kann u. umgekehrt. Ich kann ja meine Physiothera nochmal fragen, was die LWS (der BSV ist ja sicherlich in der LWS, oder?) für Auswirkungen haben kann. Habe morgen wieder KG, dann kann ich dir ja mal berichten.

Übrigens fühlt sich jetzt mein Bauch viel weicher an, seitdem ich wieder Salofalk nehme, die harten Rollen sind auch weg... Würde ja doch dafür sprechen, dass da an der Stelle immer was entzündliches abläuft. ":/ Die Schmerzen sind zwar nicht ganz verschwunden, aber ich habe sie nicht mehr so oft u. nicht mehr so stark...

LG! @:)

S>chne'ehexxe


ich kenne es eher andersrum, dass ich von Bauchschmerzen dann auch Rückenschmerzen bekomme

Ich kann das eben nicht genau sagen wo die Ursache liegt.

Heute ist der Rücken ganz gut, aber der Bauch plagt mich immer noch, zwar nicht mehr so schlimm wie gestern, aber es reicht immer noch.

FNix ;undZ Fo.xixe


Hi Schneehexe,

habe heute meine Physiothera gefragt, zwecks deines Problems. Sie meinte, dass es immer darauf ankommt, wo der Bandscheibenvorfall liegt u. wie er sich bewegt. Meist tun bei einem BSV in der LWS eher die Beine (bzw. das betroffene Bein) weh. (wenn er nach außen geht) Ein BVS kann aber auch nach innen gehen. Theoretisch ist also alles möglich. In der Wirbelsäule gehen ja auch die Nerven für die ganzen Organe lang. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen... :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

S-chnfeehexe


Hi Fix und Foxie,

mittlerweile glaube ich nicht mehr an den Bandscheibenvorfall als Ursache. Heute war ich beim HA und mein CRP soll 10-fach erhöht sein :-o, das hatte ich nicht mal bei meiner Divertikulitis.

F9ix un@d FoMxxie


Oh nein! Das kann doch nicht wahr sein! Jetzt fängst du auch wieder mit dem Kram an! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Du kommst da aber auch nicht richtig zur Ruhe! Und nun? Was willste nun machen? Nochmal Darmspiegelung? Irgendwie muss es ja abgeklärt werden.

Ich habe seit heute Abend auch schon wieder linksseitig Probleme, denke mal, das ist vom Studentenfutter – die Nüsse... %:| %:| %:| %:| :(v

LG u. gute Besserung! @:)

SOchnIeehexe


Und nun? Was willste nun machen? Nochmal Darmspiegelung? Irgendwie muss es ja abgeklärt werden.

Von einer Darmspiegelung war bis jetzt nicht die Rede, und irgendwie ist das diesmal ganz anders als bei den Divertikelentzündungen.

Damals konnte ich immer die Region zeigen, wo es weh tat, das ist diesmal nicht so, es ist irgendwie der gesamte Bauch betroffen und ich habe permanent eine leichte Übelkeit.

F^ix uWnd >Foxixe


@ Schneehexe:

Damals konnte ich immer die Region zeigen, wo es weh tat, das ist diesmal nicht so, es ist irgendwie der gesamte Bauch betroffen und ich habe permanent eine leichte Übelkeit.

Bei mir war das vor der Sigmaresektion auch so, dass mir eigentl. der gesamte Bauch wehtat, die Entzündung wurde ja nur mit dem Calprotectin-Test festgestellt – da ich erst Monate nach der Entzündung u. nach monatelanger Salofalk-Einnahme zur Darmspiegelung war, konnte da nicht mehr festgestellt werden, wo die Entzündung lag. Im Nachhinein zweifle ich da ja echt dran, dass es überhaupt die Divertikel waren, die entzündet waren... ":/ Aber da ich ja welche habe, ging mein Arzt davon aus, obwohl es mir nicht nur li. wehtat. Übrigens ist mir in Verbindung mit Schmerzen im Darm auch sehr oft übel, war damals bei der Entzündung auch so. Am Ende habe ich doch eine CED, habe schon von manchen gelesen, wo das erst nach mehreren Darmspiegelungen festgestellt werden konnte, kommt wohl auch immer darauf an, wie intensiv diese Erkrankung ist... ":/

Dir würde ich auch empfehlen, mal so einen Calprotectin-Test beim Arzt machen zu lassen. So kann man schon mal abklären, ob überhaupt eine Darmentzündung vorliegt. Denn ohne es zu wissen, kann man ja nicht richtig behandeln. Wenn eine Darmentzündung vorliegen sollte, kann man es ja auch erst mal mit Mitteln gg. Darmentzündung versuchen (wie bei mir) u. wenn das nichts hilft, kannst du immer noch zur Darmspiegelung gehen. Aber es einfach so stehen lassen, würde ich nicht. :|N

LG! @:)

SDchnbePeheYxe


Dir würde ich auch empfehlen, mal so einen Calprotectin-Test beim Arzt machen zu lassen.

Ich weiß garnicht, ob das bei meinem HA möglich ist diesen Test zu machen.

Das Blöde an der ganzen Sache ist nur, dass ich ab Samstag einen Skiurlaub in den Dolomiten geplant habe und bis dahin gesund sein muss, nicht dass ich in Italien Probleme bekomme.

FWix uLnd Foxxie


Na ja, kannst ja deinen Arzt mal fragen, ob er so was macht, fragen kostet ja nichts. ;-)

Ich glaube nicht, dass du es bis Sa. schaffst, dass es dir wieder besser geht. Zumal du nicht weißt, was los ist u. scheinbar ja auch keine gescheiten Medis bekommen hast. ":/ Drücke dir aber natürlich die Daumen, dass du deinen Urlaub auch genießen kannst. :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich habe gestern auch wieder mal einen Riesenfehler gemacht. Hatte keine Lust, Nudelsoße selbst zu machen u. habe mir Fertigsauce aus dem Glas gekauft. Da ich mal was ohne Fleisch drin wollte, habe ich Arrabbiata genommen. Hätte nicht gedacht, dass die so scharf ist! :-o :-o :-o :-o Scharf ist wirklich noch untertrieben, ich dachte, ich könnte danach Feuer speien. Obwohl ich nur 5 – 6 Löffel – mehr ging da wirklich nicht mehr rein – essen konnte, hat das meinem Darm gleich wieder mal den Rest gegeben. Gestern Abend fingen dann starke Bauchschmerzen u. -krämpfe an (dieses Mal aber eher mittig u. nach re. hin), die Nacht bin ich davon jede Std. munter geworden, mit auf den Bauch gelegten Händen u. die Schmerzen halten bis jetzt an! :-o :-o :-o :-o :-o :-o Erst dachte ich ja noch, es sind Blähungen, da auch ordentlich Luft gestern Abend abging... |-o |-o |-o |-o |-o Aber so lange Blähungen, dann die ganze Nacht durch u. jetzt immer noch? Mein Bauch ist auch gar nicht aufgebläht u. kommt auch keine Luft mehr raus, die Bauchschmerzen sind aber unverändert gleich geblieben. Ich hoffe mal nicht, dass ich – wenn es vorher doch eine Entzündung gewesen sein sollte – jetzt wieder eine Entzündung dadurch bekommen habe! ":/ %:| %:| %:| Eigentl. kenne ich das bisher nur von Rosenkohl – der hat mich mal 3 Tage lang geärgert, seitdem esse ich keinen mehr. (seit der Sigmaresektion vertrage ich eh' manches nicht mehr so u. seit der Reflux-Op scheinbar auch nicht mehr) Scharf habe ich ja noch nie so gut vertragen, aber so krass u. so lange haben da die Schmerzen nie angehalten... %-| Einmal war ich ja heute schon auf der Toilette, aber ich glaube, das war sicherlich noch nicht die Sauce, da es sonst hätte hinten ja auch brennen müssen... ]:D :=o Mann, wie kann man so doof sein? Bin gestern schon mit fiesen Bauchschmerzen aufgewacht u. musste wider Erwarten mehrmals auf die Toi u. es war sogar weich, was bei mir ja wirklich so gut wie nie vorkommt. Da hätte ich es mit der scharfen Sauce lieber gleich bleiben lassen sollen, wo es mir vorher schon nicht so gut ging. Aber hinterher ist man ja immer schlauer... :=o

LG! @:)

avngixekw


Hallo zusammen, möchte mich einfach auch mal zum Thema Divertikulitis äußern: Ich hatte letztes Jahr im Juni den 1. Schub. Hatte vorher ziemlich Verdauungsprobleme gehabt, nur Schafsköttel-Kot und manchmal war ich auch 10 x zur Toi und es kam immer nur ein Köttelchen mit viel Pressen. Da meine Freundin auch meine Hausärztin ist hatte ich ihr das schon geschildert und sie meinte, ich solle mal ein mildes Abführmittel nehmen. Hab das aber nicht getan und bekam dann plötzlich an Pfingsten Krämpfe im Unterbauch. Hab einen Tag abgewartet, Krämpfe kamen in immer kürzeren Abständen bis dass ich dann meine Freundin anrief, die sofort kam und meinte, das sei eine Divertikulitis. Hab dann Ciprofloxacin bekommen und 1 Tag danach waren die Beschwerden weg. Geblieben waren immer leichte Schmerzen lks. mit Brennen und Ziehen, manchmal auch ganz schön heftig. Im Nov. bekam ich dann wieder Darmkrämpfe im Unterleib und hab sofort wieder Cipro eingeschmissen. Meine Freundin meinte, ich solle unbedingt eine Darmspiegelung machen lassen, habe diese vor 7 Jahren machen lassen und hatte dabei starke Schmerzen. Deswegen hab ich bis heute dazu Abstand genommen. Nachdem ich dann 7 Tag wieder Cipro genommen hatte kam dann 10 Tage später schon wieder so ein komischer Schmerz und ich hab wieder Cirpo genommen. Dann fing das Theater mit den Nebenwirkungen an. Ich habe im ganzen Pobereich brennen und schmerzen, genau so in den Oberschenkeln, den Hüften und den Unterschenkeln. Kann manchmal kaum laufen. Hab die Pharma -Firma angeschrieben die mitgeteilt haben, dass diese Nebenwirkungen bekannt seien. Haben mir aber keinen Rat gegeben, was dagegen zu machen ist. Auch die Schmerzen im linken Unterbauch habe ich ständig. Mal mehr, mal weniger, aber sie sind immer präsent. Da ich immer noch an Verstopfung leide und manchmal bis zu 10 x zur Toi gehe, der Stuhl aber aufgrund von MOvicol, welches ich jetzt ab und zu nehme, weicher ist, aber der Druck auf den Enddarm zwingt mich immer wieder zur Toi und ich drücke und es kommt nur ein bißchen. Ich hab auch immer das Gefühl, dass der Darm sich nicht mehr zu richtig ausdehnt. Manchmal ist der Stuhl auch nur so dünn wie eine Zigarre. Da ich schon mal am Hämorrhoiden operiert wurde und eine dicke, von mir auch tastbare Narbe in ca. 5 cm Höhe habe, die auch noch ständig schmerzt, habe ich ganz doll die Nase voll. Ständig Schmerzen im durch die Nebenwirkungen und dann noch Enddarm und lksseitig und immer die Angst vor einer neuen Divertikulitis lassen mich mein Leben nicht mehr geniessen. Bin froh, dass es dieses Forum gibt und dass ich hier auch Leidensgenossinnen treffe. Möchte mich nicht operieren lassen solange es noch so geht, da ich auch von vielen Operierten gehört habe, dass sie immer noch große Probleme haben. Hier wird's mir ja auch bestätigt. Habe mir einen CRP-Test gekauft und bis schon 2 x nachts wegen starker linker Bauchschmerzen aufgestanden und hab den Test gemacht. War gottseidank immer negativ. Leide auch an Blasenentleerungsstörungen und der Proktologe hat eine Rektozele und eine erhebliche Beckenbodensenkung festgestellt. Denke, dass viele meiner Beschwerden auch daher kommen. Kann aber keine Gymnastik machen aufgrund der starken Beschwerden in den Sehnen und Muskeln. :°( :°( :°( So, jetzt hab ich genug geklagt. Wollte mir nur mal den ganzen Frust von der Seele schreiben. Seit alle gegrüßt und vor allem Gute Besserung LG Angie

SSchneeKhexxxe


Hatte keine Lust, Nudelsoße selbst zu machen u. habe mir Fertigsauce aus dem Glas gekauft.

Fertiggerichte (Dosenfutter ;-) ) vertrage ich auch nicht, weiß der Geier was die da an Chemie reinmischen. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH