» »

Ständig flüssiger Stuhl, ratlos und depressiv

C}orlNeonxa hat die Diskussion gestartet


Hallo :-) ,

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen. Ich (und auch die Ärzte) sind am Ende des Lateins.

Seit ca. 8 Wochen habe ich – vor allem morgens – ständig flüssigen oder breiigen Stuhl. Das grenzt teilweise an Durchfall, wobei mehr als 3 Stuhlgänge am Tag eher selten sind. Am schlimmsten war für mich die Tatsache, dass ich sofort (!) nach dem Aufwachen auf die Toilette rennen musste und es auch noch muss. Das kannte ich vorher gar nicht.

Hinzu kam tagsüber ein ständiger Stuhldrang, ohne, dass ich unbedingt auch "musste",was wohl am schlimmsten war, denn so wurde jede Aktion außerhäusig zu einer Qual.

Sämtliche Untersuchungen waren ohne Befund, d.h. großes Blutbild (bis auf eine leichte Anämie) unauffällig, Stuhl- und Urinproben ebenfalls normal (bis auf die Konsistenz). Darmspiegelung ohne weiteren Befund.

Begonnen hatte der Durchfall, als ich leichtsinnigerweise – Chlorella ausprobieren wollte, die ja oft zur Darmreinigung hergenommen werden und auch hin und wieder Durchfall verursachen. Nachdem eine Durchfallreaktion auftrat, habe ich die Dinger nach drei Tagen abgesetzt und nicht mehr genommen. Seitdem habe ich aber diesen Flüssigstuhl-Durchfall.

Das Ganze geht ohne Krämpfe und Bauchschmerzen ab. Ab und an tut mir der Unterbauch ein bisschen weh, vermutlich von der zu hohen Darmtätigkeit.

Seit vier Wochen halte ich strenge Diät: Tee, Zwiebak, Laugengebäck, Brühe, ab und an mageres Fleisch, wenig gemüse, kein Obst.

Nennenswerten Gewichtsverlust habe ich dadurch nicht, vielleicht 4 – 5 Pfund.

Der Arzt erklärte mir lakonisch, icgh sei gesund, es käme wohl alles von der Psyche – ja, nee – is klar :-(

Laktoseintoleranz kann es nicht sein – hatte ich schon vor jahren im Selbstversuch ausgeschlossen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine andere Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegt. getestet wurde dies allerdings noch nicht.

Gibt es jemanden, der Ähnliches durchmacht/durchgemacht hat und mir vielleicht irgend etwas raten kann?

Langsam aber sicher macht sich nämlich deswegen eine ziemliche Depression breit.

Danke für's Lesen

Corleona

Antworten
CFor0lVeoCnxa


Muss noch ergänzend erwähnen, dass der Stuhldrang nur noch sporadisch auftritt.

Und den Laktose-Selbsttest habe ich gemacht, weil ich öfter unter Blähungen gelitten habe, die nur schwierig abgingen.

TSraImaClienxe


Hallo,

nimmst Du irgend welche Medikamente, die eigentlich nichts mit der Darmgeschichte zu tun haben?

T1ramaliiene


Darf ich fragen wie alt Sie/Du bist?

M]anduxlis


Hallo Corleona,

ich kenne das und hatte es über 1,5 Jahre.

1) Hast du mal Laktose- und Fruktoseintoleranz mit Atemtest ausschließen lassen? Das würde ich als erstes tun.

2) Wie sieht es mit Medikamenten aus, nimmst du irgendwas? Bei mir kam es von den Nebenwirkungen von Protonenpumpenhemmern, die Unverträglichkeiten ausgelöst haben.

3) Bleibt natürlich noch Reizdarm inkl. psychosomatische Formen.

Gut dass es bei dir sonst keine negativen Wirkungen hat und noch nicht solange anhält. Ich hatte damals über 10 Kg abgenommen (bei vorher unterem Normalgewicht), das war kein Spaß.

Ich wünsch dir alles Gute

C(orlxeonxa


Hallo Ihr beiden,

danke für Eure Antworten.

@ Tramaliene:

Ich nehme keine Medikamente, aber dafür Nahrungsergänzungen für meine Kniearthrose, die ich jedoch ohne Probleme vertragen habe: Magnesium, Calcium, Chondroitin, Glucosamin, MSM, Vitamin C, Teufelskralle.

Seit ca. 4 Wochen nehme ich wegen der Anämie Eisensprudeltabletten von Verla, die Aspartam enthalten. Könnte vielleicht der Grund sein, allerdings nehme ich die Dinger schon seit Jahren und hatte nie solche Beschwerden.

Ich bin 48, 1,67 groß, wiege zwischen 63 und 69 Kilo (im Moment 66 Kilo) und mache – wenn ich mit fit genug dafür fühle, dreimal Sport in der Woche, entweder Jogging, Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen.

@ Mandulis:

Reizdarm ist evtl. nicht auszuschließen, habe aber (gottseidank) keinerlei Krämpfe oder Bauschschmerzen, die ja wohl ein unfehlbares Symptom dafür sein sollen.

Laktoseintoleranz liegt ziemlich sicher nicht vor. Was andere Allergien angeht: ???

Mein Hausarzt ist der Meinung, das könne ich nur per Ausschlussverfahren feststellen :-/

Wo kann man das denn untersuchen lassen?

Gruß,

Corleona

M2a0ndulixs


Unverträglichkeiten kannst du bei vielen Gastronomen oder ambulant in einer Klinik testen lassen via Atemtest, allerdings nur eine Sache auf einmal. Es geht recht schnell und harmlos.

Was ist mit Stress und Problemen in deinem Leben, das vegetative Nervensystem kann sich auch stark auf die Darmtätigkeit auswirken?

C<orlxeona


@ Mandulis:

Danke – da lasse ich mir gleich mal einen Termin geben. Ist es denn wahrscheinlich, dass sich Nahrungsmittelunverträglichkeiten in so relativ späten Lebensjahren "entwickeln"?

Die Frage nach dem Stress habe ich befürchtet – Ja, natürlich habe auch ich Stress, vor allem beruflich – wer hat das nicht? Eine andere Ärztin war schon der Meinung, das könnte ein Zeichen für einen Burn-Out sein :-/ und evtl. wäre ein Psychologe ratsam. Ich will und werde aber absolut keine Psychopharmaka nehmen, was zumindestens bei den Psychologen, vonm denen ich gehört habe, üblich ist.

Dann kommt hinzu, dass ich vor 4 Wochen einen (nahegehenden) Todesfall in der Familie hatte – aber (!) – meinen Durchfall hatte ich schon 4 Wochen vorher. Es gab wirklich keinerlei Anzeichen dafür, was den Durchfall ausgelöst haben könnte, bis auf meinen Chlorella-Selbstversuch.

VG,

Corleona, die dankbar für jeden Hinweis ist.

MXandeulixs


Die Unverträglichkeiten kommen oft erst später, bei mir wurden sie mit 46 J. gefunden.

Ich würde aber an deiner Stelle auch die Spur Stress bzw. psychische Belastung weiter verfolgen. Psychopharmaka sind absolut unnötig wenn es bei dir auch psychische Komponenten hätte. Viel sinnvoller sind einfache Entspannung- bzw. Meditationsformen, als Nebeneffekt fühlt man sich auch sonst wohler.

Wenn du da Tipps willst, gib mir ruhig Bescheid.

Der Körper ist halt ein sehr diffiziles Gebilde, da gibt es enorm viele Wechselwirkungen.

Ich wünsche dir alles Gute :)^

r`i~nch!en8x6


Hallo Corleona!

Ich habe auch seit guten 7 Wochen ähnliche Probleme! Vor allem, das mit dem morgendlichen Stuhldrang/-gang...

Nachdem ich das 2 Wochen sehr dolle hatte, bin ich KH gekommen.

Darmspiegelung und Magenspiegelung waren unauffällig- organisch alles gesund. Die haben mich aufgepäppelt, weil ich durch die ganze Klorennerei ziemlich ausgetrocknet war und dann bin ich quasi ohne Befund wieder nach 1 Woche raus.

Danach hat mir mein Hausarzt Perocur bzw. Omniflora akut aufgeschrieben, die ich im KH auch schon bekam. Für den Aufbau einer guten Darmflora.

Nachdem ich die genommen hatte, sollte ich mich wieder melden.

Symptome etwa gleichbleibend, nur etwas weniger Stuhlgang als vorher. Ich immer noch ratlos, weil das alles aus dem nichts kam... ???

Letzte Woche habe ich dann den Laktosetest gemacht beim Arzt- negativ.

Aber ich habe mich über Fructoseunverträglichkeit erkundigt und mich mit meiner Schwägerin darüber unterhalten, die das hat. Habe dann den Test gemacht, indem ich Obstsalat gegessen habe und mich dann den Tag + Nacht und vor allem nächster Morgen sehr geplagt habe. Danach Fructose gemieden und dahingehend Besserung übers WE erzielt, dass ich leichter die Blähungen abgeben kann (nicht mehr sooo schmerzhaft) und ich frühs keinen sehr weichen Stuhlgang bzw. keine Stuhlgang hatte.

Die Symptome, die man im Internet darüber lesen kann, decken sich zudem sehr mit meinen...

Mache jetzt Termin beim Internisten wegen Fructosetest aus, um zu sehen, ob DAS das Übel ist.

Wenn ja, dann kann ich mich ja drauf einstellen- noch möchte ich nicht auf "Reizdarm" abzielen... das war natürlich auch eine Überlegung, ob es das ist... (evtl. Leichte Darmnervosität zusätzlich.)

Übrigens hatte auch ich einen Todesfall in der Familie... hier also mein herzliches Beileid an dich! :)_

C3orle.onxa


Mandulis, danke für dein Angebot @:)

Ich komme gerne darauf zurück. Mich entspannt jedoch vor allem alles, was mit Wasser zu tun hat – also besuche ich dementsprechend oft ein Thermalbad oder gehe in eine Sauna mit Schwimmbad. Leider traue ich mich z.Z. wegen meiner akuten Probleme nicht :|N

@ Rinchen:

FI kann durchaus sein – hatte zwar vor den letzten vier Wochen Obstverzehr drastisch reduziert, doch konnte ich einmal einem Hawaiitoast nicht widerstehen und reagierte binnen von 3 Stunden mit heftigem Durchfall.

Doch warum tritt jetzt keine Besserung ein – nach vier Wochen gar kein Obst bzw. Fruchtzucker? Ich esse auch kaum Süßigkeiten (wenn dann nur Schokolade über 70% Kakaoanteil und das nur sehr selten – war vor allem über Weihnachten ziemlich hart).

Habe heute leider noch keinen Termin bekommen und muss morgen nochmal anrufen :°(

VG,

Corleona

rsidnch7en86


Hallo Corleona,

Also ich hab auch wenig Obst gegessen, habe aber von 21.12. bis letzte Woche "Tagebuch" geführt und bin erst nicht so richtig schlau aus Beschwerden und Gegessenem geworden. Jetzt, wo ich FI vermute, hab ich nochmal alles studiert und ich habe wirklich viel schlimmere Beschwerden gehabt, wenn ich Obst/Fruchtzucker zu mir genommen habe.

Leider habe ich es mir (ohne, dass ich es wusste) schwer gemacht, da ich nahezu jeden Tag Tee mit Honig getrunken habe... darum bin ich erst nicht schlau aus dem Ernährungstagebuch geworden... Honig ist ja ganz schlecht bei FI! |-o :-(

Schade, ich hab Tee/Milch mit Honig immer gern getrunken, und nicht nur, wenn es mir schlecht geht! x:) :-(

Auch bin ich eigentlich voll der Typ, der gerne Obst frühstückt oder Honigbrot... naja, aber wenn es daran liegt, dann muss ich mir halt was andres suchen :=o

Mal abwarten, habe nächste Woche "Vorgespräch" beim Internisten, da ich noch nie in seiner Praxis war... dann wird ein Termin für den Test vereinbart... bis dahin verzichte ich mal auf Fructose. ;-)

MBand_ulixs


Ich habe ja auch Fruktoseintoleranz und Laktoseintoleranz, sogar massiv nach den Ergebnissen des Atemtests.

Ich mache gerade eine Behandlung nach der NAET-Methode. Hat bei einer Freundin von mir super geholfen, obwohl es total abgehoben klingt.

Ich bin zur Hälfte mit den Behandlungstermine durch (sind standardmäßig 12) und ich habe mittlerweile fast keinen Durchfall mehr (vorher fast 1,5 Jahre ununterbrochen).

Ich kann danach gern mal berichten, wie es ausging.

Srchnexehexe


@ Corleona

Versuch doch mal 4 Wochen Perenterol und Sybiolact, das hat mir schon mal geholfen, denn ich kenne das auch was dich plagt. :)*

_RParvxati_


Ich nehme keine Medikamente, aber dafür Nahrungsergänzungen für meine Kniearthrose, die ich jedoch ohne Probleme vertragen habe: Magnesium, Calcium, Chondroitin, Glucosamin, MSM, Vitamin C, Teufelskralle.

Es könnte durchaus sein, dass eventuell ein Überschuss an Nährstoffen besteht. Magnesium z.B. kann ja auch zu Durchfall führen. Ich würde dir raten, mal die Nahrungsergänzungsmittel abzusetzen, zumindest vorrübergehend.

Ansonsten sollte auch mal Zöliakie in Betracht gezogen werden. Wurdest du darauf mal untersucht?

Sonst würde ich noch auf ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase tippen. Aber eine andere Idee habe ich jetzt erst mal auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH