» »

Analfissur-OP, wie geht es weiter?

rfunxke hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe nächste Woche den OP-Termin zum Ausschneiden einer chronischen Analfissur. Ich habe ehrlich gesagt schon etwas Angst davor, dass die dann noch größere Wunde auch nicht zuheilt. Ich würde sagen die Fissur ist fingernagelgroß.

Ich wollte euch fragen, wie geht es nach der OP weiter, was sind die täglichen Aufgaben?

Wie ist der Heilungsprozess?

Ist es eine große Wunden?

Antworten
Ujltixmus


Hallo runke,

"die dann noch größere Wunde" heilt zu, weil sie frisch ist und das Wundsekret nach außen abfließen kann. Gerade weil sie größer ist und nach außen offen, heilt sie. Bei der Fissur sind die Ränder verhärtet und gewulstet, das Sekret kann nicht abfließen. Innen wird sie außerdem durch eine geschwollene Papille begünstigt. All das die Fissurheilung aufhaltende Gewebe wird entfernt.

Die Heilung nimmt 2-3 Wochen in Anspruch, mitunter auch länger. Die Wunde wird zunehmend kleiner und ist bald kaum noch lästig. Anfangs kann der Stuhlgang natürlich schmerzhaft sein. Das ist so der normale Verlauf. Für den Einzelfall kann man natürlich keine Prognose machen.

Dein Arzt wird dir sagen, wie du die Wunde behandeln musst. Lass es dir genau erklären, am besten schriftlich geben. Meist ist auch das Personal bestens informiert und weiß deine Fragen zu beantworten.

VG

Ultimus

r1uhnke


danke für die super erklärung. :)

heilt die wunde vom rand aus nach innen ab?

lPiz~arda


Hallo runke,

ich hatte vor mehreren Jahren eine Analfissur-OP. Es wurde stationär unter Vollnarkose gemacht, d.h. ich war danach noch 2 Tage im Krankenhaus.

Zur Nachsorge musste ich eine spezielle betäubende Salbe auftragen und ein bisschen einmassieren und habe einen Lactulose-Sirup bekommen, der den Stuhl geschmeidig macht. Auch Sitzbäder mit Kamille wurden empfohlen. Schmerzen beim Stuhlgang hatte ich ca. 1 Woche lang sehr stark. Da haben mir die Sitzbäder total geholfen! Ich habe nach jedem größeren Toilettengang ein Sitzbad genommen um alles sauber zu halten.

Leider muss ich sagen, dass mir die OP nicht langfristig geholfen hat. Jetzt (5 Jahre später) hab ich das Gefühl, dass die Fissur wieder genau wie vorher da ist...

Ich würde die OP aber nicht nochmal machen. Mein Proktologe hat mir empfohlen auf eine gesunde Ernährung zu achten, damit der Stuhl immer geschmeidig bleibt, und zusätzlich noch mit einem Analdehner zu dehnen. So wird das Gewebe (Schleimhaut) irgendwann nicht mehr ständig gereizt und die Fissur heilt vielleicht von selbst ab bzw. wird weniger schmerzhaft.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen *:)

Gruß,

lizarda

U8ltimxus


@ runke

Hallo runke,

die Wunde heilt vom Rand her, aber nicht nur. Wichtig bei solchen Wunden ist, das sie nach außen breit offen ist, damit sie von innen nach außen heilt und keine Barriere entsteht, die den Sekretabfluss behindert.

Wenn lizarda oben einen Rückfall beschreibt, so ist das keinesfalls die Regel. Die von ihr (?) geschilderte Darmpflege ist sicherlich sehr wichtig.

Auch ist es korrekt, erst alle Mittel auszuschöpfen, ehe man eine Fissur operiert, z.B. mit einem Afterdehner und mit einer speziellen Fissursalbe, z.B. Diltiazemsalbe. Keinen Sinn hat es aber mit der Op. zu warten, wenn schon eine große Randfalte (Vorpostenfalte) , derbe Ränder und ein innerer Analpolyp vorhanden sind; alles was man eben eine chronische Analfissur nennt. Das dürfte wohl auch bei dir so sein, weil du von einer chronischen Fissur gesprochen hast.

Ultimus

rcu>nke


okay, danke für die hilfe . :)

lviza$rdxa


Ultimus

ja, ich bin weiblich :)z Habe mir die Analfissur vermutlich durch die Entbindung meines Kindes zugezogen... zumindest war sie seit dem vorhanden.

bDabbzelsc4hnxuut


hallo zusammen,

ich hatte eine analfissur, mit der ich ca. 1 jahr gekämpft habe (salben, zäpfchen usw.) - hat leider alles nichts gebracht. kurzfristig brachte etwas zur linderung der symptome der wirkstoff diclophenac (breitbandentzündungshemmer, den ich wegen einer fersenbeinentzündung verschrieben bekommen hatte) das präperat hieß diclac 150mg. da man solche sachen nicht allzulange schlucken sollte (packungsbeilage sagt max. 2 wochen am stück), mußte ich wieder aussetzen und hatte nach einer leichten verstopfung zwischen den jahren das problem wieder so akut wie lange nicht mehr: schmerzen, blut, brennen - einfach ätzend. %:|

bin dann zum hausarzt, der mir eine chirurgische entfernung des risses in anus empfahl. ich war esrt etwas geschockt, habe dann aber hier mitgelesen und festgestellt, daß alle fachleute das gleiche sagen.

meine op fand am 30.1.2012 uum 15:00 statt - mit vollnarkose. nach dem aufwachen dann natürlich schmerzen, die aber zum glück mit voltaren beherrschbar waren.

was wurde gemacht. auf ca. der länge und breite meines kleinen fingers wurde das entartete gewebe herausgeschnitten. ausserdem wurde an der stelle der schliessmuskel eingeschnitten, um den druck aus dem anus zu nehmen, was besonders beim stuhlgang von vorteil ist.

die op ließ ich im krankenhaus mit einem tag stationärem aufenthalt durchführen.

wie geht es mir jetzt ?

ich bin froh das problem zunächst einmal so konsequent angegangen zu sein. ich hatte natürlich angst, daß irgendwas schiefgeht.... :-/

am tag danach was das koten wegen laktulose-abführmittel nicht so schmerzhaft wie ich befürchtet hatte. der schnitt war aber auch nicht so groß ausgefalen, da ich noch keinen forunkel neben der fissur ausgebildet hatte.

nach dem stuhlgang brause ich meinen hintern ab, da ich aber so die ganze wunde nicht erreiche mache ich danach noch ein sitzbad in eichenrindenextrakt. der badezusatz heisst tannolact und ich wende diese sitzbäder täglich mind. 1x 10-15 minuten an. das brennen geht weg, das subjektive geühl ist danach besser.

um den stuhl breiig zu halten nehme ich morgen und abend einen telöffel flohsamenschalen (fluxlon) mit ca. 0,4l wasser zu mir. das verhindert, daß sich am anfang des stuhls ein harter bollen bildet, der gerne die nichtvernähte wunde wieder aufstemmt - wer kennt das nicht als betroffener ;-D ....

zur unterstützung der wundheilung nehme ich globuli (schüssler-salz) arnica d12, zum unterstützung des stuhlgangs nehme ich lactulose 10-15ml morgens. das problem ist, daß lactulose sehr stark blähungen begünstigt, deswegen dosiere ich an der empfohlenen untergrenze.

weiterhin neme ich jetzt wieder alle 2 tage das präperat diclac zur unterstützung der wundheilung.

ich lasse es langsam angehen, sitze fast nie auf meinem inter (stehen, gehen, liegen ist ok) und bin wahrscheinlich deswegen erstmal insgesamt 2 wochen nicht auf dem job.

schmeren habe ich inzwischen keine, aber die wunde nässt und juckt immer mal wieder (aber was juckt, wächst auch zusammen). ich kann allen betroffenen nur mut machen nicht zu lange mit dieser form der reperatur zu warten und werde mich in einigen wochen wiedermelden um zu berichten, ob die geschichte ein gutes ende genommen hat. :)^

gruß jo

bgabbedlscQhnuut


übrigens gerade im internet entdeckt:

[[http://www.tordynex.com/?Produkte100Analfissuren]]

hat bereits jemand das ding ausprobiert ?

jo

U]lticmuxs


Für die vom Hersteller behaupteten Vorteile des Stiftes gibt es keinen wissenschaftlich tragbaren Beweis, abgesehen mal davon, dass das Ding m.E. viel zu viel kostet.

Ultimus

r8unnke


ist die operierte Fissur auf lebenslange pflege angewiesen, damit sie an der stelle nicht wieder reißt?

t}su'namiB_xe


Nein. Meine Fissur wurde 2007 operiert und war nach 2 Wochen zugeheilt.

Es gibt verschiedene Creme´s zum betäuben von Schleimhäuten. Der Arzt sollte die verschreiben, damit ist der Stuhlgang auch erträglich.

Weiter oben wurde ja schon beschrieben, wie man den Stuhl "geschmeidig" halten kann.

Alles gute und gute Besserung !

*:)

rUunxke


hallo, ich bin heute zurück vom krankenhaus und hatte 2x stuhlgang, also zweimal das gefühl, dass etwas sehr großes und schmerzhaftes aus meinem hintern kommt. :)=

:D ich wollte nur kurz nachfragen, ich sehe einen faden um den after, wurde der teilweise zugenäht?

bwab/belsochnuut


hallo runke,

willkommen im club. :)^

die op-wunde wird nicht zugenäht !!! grund: die wunde soll von unten nach oben zuheilen. würde die wunde von oben vernäht, könnten sich taschen in der wunde bilden, die bakterien und stuhl aufnehmen würden. eine entzündung der wunde wäre dann die folge !

falls du eine normale fissur-op hattest (wie ich), müsstest du nach ca. 2-3 wochen nahezu beschwerdefrei sein. bei mir ist die op jetzt 1,5 wochen her und ich habe keine schmerzen mehr. nur ein leichtes ziehen beim stuhlgang. sitzbäder mehrmals am tag (nach dem stuhlgang unbedingt) helfen sehr viel. ordentlich trinken und "stuhl-weichmacher" nehmen (siehe mein text oben). :)_

ich bin fündig geworden, was bilder unserer op angeht (google findet alles):

analpolyp im after mit wunde der chronischen fissur

[[http://dccdn.de/pictures.doccheck.com/photos/9/f/f2b2e93b84158c8_m.jpg]]

das sind doch ansichten !

:=o

an alle betroffenen: gute besserung, so wie mir *:)

jo

rFunmke


bei mir wurde die wunde am schließmuskel genäht. an der seite ist heute nach dem stuhlgang, am 5. tag nach der op, die haut beim anfang des fadens eingerissen, blöde sache :/

ende der woche muss ich dann wohl zum doktor, damit nicht nochmal eine chronische fissur daraus entsteht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH