» »

Analfissur-OP, wie geht es weiter?

Oznettxa


@ mari18

Bei mir war es auch so, dass sich die ganze Welt nur noch um meinen Allerwertesten gedreht hat, um Sitzbäder, Ausduschen und die große Panik vorm Toilettengang. Seit ich letzten Donnerstag nochmal beim Arzt war und er gesagt hat, es heilt super zusammen, hat es auch in meinem Kopf "klick" gemacht -mir gehts seither viel besser und ich bin wesentlich lockerer. Ich hatte am Schluss das Gefühl, vor lauter Angst vor der Toilette einen Dauerkrampf im Schließmuskel zu haben - und das war das Hauptproblem.

Das wird wirklich wieder - auch wenn man zwischendurch immer wieder einen schlechten Tag hat und denkt, dass einen das lebenslang vollends verfolgt.

Kopf hoch und alles Gute für Dich !!! :-)

sktep]hane247


Hallo,

ich hatte letzte Woche, am 19.03. eine Analfissur OP.

Angefangen hat alles im September 2011 als sich eine Mariske entzündete und diese daraufhin ambulant abgetragen wurde. In den darauf folgenden Wochen hatte ich starke Schmerzen und Blutungen an der operierten Stelle.Es zeigte sich nur wenig Verbesserung.

Die Wunde war nach ca. 2 Monaten einigermaßen verheilt, aber es bildete sich dabei eine Analfissur, die sich immer wieder mit Schmerzen und gelegentlichen Bluten beim Stuhlgang bemerkbar machte.

Nachdem ich von Arzt zu Arzt rannte und sämtliche Cremes und sonstige Mittel (Analdehner, Analfissurstift) ausprobiert hatte und keine wirkliche Verbesserung folgte, entschloss ich mich für eine OP. Diese wurde letzte Woche am 19.03. im Krankenhaus mit 3 Tagen stationären Aufenthalt durchgeführt.

Doch seitdem habe ich starke Schmerzen und es kommt auch immer wieder zu Blutungen, besonders nach dem Stuhlgang. Ich dusche die Wunde 3x täglich aus und nehme ein Sitzbad mit Kamillosan. Bei der gestrigen ärztlichen Kontrolle meinte der Arzt, dass dieser Verlauf normal sei und noch weitere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Wie lange haben bei euch die schlimmsten Schmerzen angehalten und hat die Wunde in den ersten Wochen auch geblutet?

Ich bin langsam wirklich am Ende und hoffe dass alles bald wieder verheilt ist...

m9ari1x8


Hallo Stephan247, ich wurde am 27.02.2012 an einer Analfissur operiert. Die Schmerzen sind jetzt so gut wie weg. Allerdings ist das mehrmals tägliche Ausduschen und Baden in Kamille etwas lästig. Aber ich glaube, dass grad diese Maßnahmen sehr wichtig für den Heilungsprozess sind. Viel mehr kann man ja nicht machen. Mit dem bisherigen Ergebnis der OP bin ich noch nicht so ganz zufrieden. Die Wunde sieht noch nicht so gut aus. In dieser Woche habe ich einen Nachsorgetermin bei meinem Chirurgen und hoffe, dass alles in Ordnung ist. Dieses Forum hat mir sehr geholfen, da man über solch eine OP nicht gern mit anderen Leuten spricht. Ich wünsche Dir gute Besserung.

O[neJtxta


@ stephan247

Geblutet hat es bei mir nach der OP nicht.

Wie hier schon ein paarmal erwähnt wurde - das braucht Zeit und viel Geduld. Das ist ja noch ganz frisch operiert bei Dir, da darfst Du nicht zu viel erwarten. Ich bin jetzt - nach fast 4 Wochen - so ziemlich übern Berg, nur noch ganz leichte Beschwerden wenn ich auf Toilette gehe, aber echt ganz minimal.

Alles Gute und gutes Durchhaltevermögen für Dich !!!!

m+ariw18


Hallo, habe meine Nachuntersuchung überstanden. Soweit ist aus Sicht des Arztes alles ok. Es dauert eben seine Zeit.Die Schmerzen sind so gut wie weg. Jetzt leide ich allerdings phasenweise unter heftigem Juckreiz. Liegt es an dem vielen Ausduschen und Baden? Ist es eine Hautirritation? Oder einfach nur der Heilungsprozess? Kann mir dazu jemand Auskunft geben. Hattet Ihr es auch? Was kann man dagegen machen?

s:tephhanx247


Hallo,

Vielen Dank für eure Antworten. Ist beruhigend, nicht der einzige zu sein, der mit sowas zu kämpfen hat...

So eine OP scheint wirklich eine lange Angelegenheit zu sein.

Ich hatte gestern eine weitere Kontrolle vom operierenden Arzt, und dieser meinte dass die Wunde soweit gut aussieht, obwohl ich noch gute Schmerzen habe... Und man solle ruhig zu Schmerzmittel greifen. Und dass so eine Heilungsverlauf auch mal 6 Wochen in Anspruch nehmen kann.

Da ich zur Zeit immer 2x täglich Movicol nehme, würde mich interessieren wie lange lange ihr Stuhl-weichmachende Sachen nehmt?

@ mari18:

Da meine Wunde noch relativ frisch ist, ist bei mir noch kein Jucken. Ich hab mal gelesen, dass Jucken ein gutes Zeichen ist und dass des einfach zum Heilungsprozess dazu gehört ;-)

ttsRunaLmRi_xe


@ stephan247

Ich habe auch sehr lange rumgemacht damals....

Schmerzmittel haben leider die dumme Angewohnheit Verstopfung als Nebenwirkung zu produzieren.

Ich habe mit Lactulosesaft und Flohsamenschalen für "fluffigen" Stuhl gesorgt und somit bin ich gut über die Runden gekommen.

Solange das noch nicht zugeheilt ist, würde ich dafür sorgen, das mein Stuhlgang so weich wie möglich ist um erneutes einreissen der Wunde zu vermeiden.

Das Jucken kenne ich so nicht, mein Arzt hat nur immer wieder betont, das man nach dem ausduschen alles schön trockenföhnen soll um einen Pilz zu vermeiden.

Ales gute und gute Besserung euch allen !

*:)

tNixf


Hallo,

bei mir wurden vor 4 1/2 Wochen zwei chronische Analfissuren operiert. Ich hatte große Angst vor der OP und wie es danach weitergeht – das ist ja nunmal nicht die schönste Stelle, an der man operiert werden kann. Aber ich kann allen, die sich mit soetwas rumqäulen absolut dazu raten, sich operieren zu lassen! Die OP ist ja an sich eh ein Klacks (20 Minuten) und der anschließende Krankenhausaufenthalt (bei mir waren es 2 Tage) ist auch auszuhalten. Ich hatte vorher so große Schmerzen und danach war alles auf einmal weg. Das Ausduschen und der Toilettengang anch der OP hat lediglich die ersten 1 1/2 Wochen ein bisschen gezwickt. Also nur Mut! Und die Ärzte waren auch alle ganz verständnisvoll und nett (manchmal ist man ja auch ein bisschen verklemmt, was eben genau diese Stelle angeht).

Trotz aller positiven Worte, ist es heute nicht so toll und mich belastet das total und ich denke "Kann es denn nicht einfach mal wieder gut sein?" Heute ist es nämlich so, dass ich beim Toilettengang (heute war es ein bisschen "geformter" und nicht ganz so geschmeidig ;-) ) recht starke Schmerzen hatte und es auch geblutet (ganz frisches, ganz helles Blut) hat, nicht besonders stark aber auch nicht nur ein bisschen. Da es bei mir so unheimlich gut und schnell verheilt war (hatte die ersten drei Mal noch Blut am Stuhl und dieses besagte Zwicken eine gute Woche lang, aber danach habe ich mich gefühlt wie vor der Fissur), bin ich jetzt umso enttäuschter und denke, dass alles wieder von vorne losgeht. Der Schmerz ist nämlich vergleichbar wie zu der Zeit mit der Fissur. Und davor habe ich total Angst.

Ich kann erst am Montag zum Arzt. Bisher hat keine Nachkontrolle stattgefunden. Was könnte dieser Rückschritt heute sein, eine erneute Fissur oder ist da irgendetwas von der Wunde wieder aufgerissen? Müsste die nicht langsam mal verheilt sein?

Danke für Eure Antworten!

tvsunbami_xxe


@ tif

dann nimm etwas das dein Stuhl fluffig bleibt.

Lactoluse oder Flohsamenschalen....

Bei 2 Fissuren möchte ich nicht wissen, wie gross die Wunde war die nach der OP entstand....

Kann schon sein das du ein bisserl früh bzw schnell zugeheilt bist.

txif


Du meinst also, dass ich mir noch keine Sorgen machen muss?! Danke für Deine Antwort!

Ich nehme zwei Mal täglich so ein Päckchen Mucofalk. Allerdings ist das auch kein Freibrief für Kekse und Chips, hab ich heute feststellen müssen ;-)

tcsuna.m0i_xxe


Du kannst sogar noch mehr nehmen von dem Zeug, da gibt es keine Beschränkung.

Ja, kleine Sünden werden sofort bestraft ;-)

r%unkxe


Woche 8 + 1,5 Tage:

Die Heilung geht weiterhin sehr schleppen voran. Seit 2-3 Tagen blutet es beim Stuhlgang an der Schleimhaut hinter dem Schließmuskel, keine Ahnung was das soll.

Vielleicht heilt es erst äußerlich ab und dann innerlich an der Schleimhaut.

OgptoimOismu|s


runke – was sagt denn Dein Arzt zu dem Heilungsverlauf?

rtunxke


ich war das letzte mal vor 5-6 wochen beim arzt, das hat mir bis auf medikamente nicht viel gebracht. deswegen war ich da schon länger nicht mehr.

O~ptimQismxus


Seltsam – meine Heilung damals war irgendwie schneller abgeschlossen – ohne Nachblutungen – obwohl noch ein Stückchen Darm entnommen worden war.

Ich hatte vor der OP mit einer Heilfastenkur begonnen, habe die über die OP und noch eine Woche postoperativ durchgeführt, dann langsamer Aufbau. Parallel dazu habe ich Arnika-Globuli eingenommen. Ich hatte damals 3 Wochen Ferien – regulär – und dann ging ich wieder zur Arbeit – ganz normal. Natürlich habe ich noch abgespült nach dem Stuhlgang und darauf geachtet, dass der Stuhlgang wirklich weich war. Wirklich Probleme oder Nachblutungen in dem Sinne hatte ich aber nicht.

Ich wünsche Dir gute und vor allem baldige Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH