» »

Langjährige Obstipation, kein Stuhlgang ohne Abführmittel

Ssaapiexnt


ich verstehe nicht, wieso hier alle gleich zu medikamenten raten. vielleicht sollte der TE erstmal erzählen, ob er schon gründlich untersucht wurde und was die ursache für seine verstopfung ist? durch die regelmässige einnahme von abführmitteln wird es ganz sicher nicht besser... wenn die ursache bekannt ist, kann man gezielt vorgehen. es gibt auch verschreibunspflichtige medikamente, die bei chronischer opstipation helfen. vom dauerhaften eigenversuch kann man hier wirklich nur abraten.

PaaulbamaErie


Da stimme ich Dir absolut zu, vielleicht helfen ja auch Glycerinzäpfchen. Die sind harmlos.

Aber manchmal ist es eben so, daß das ständige Pressen bei Verstopfung schädlicher ist, als nachzuhelfen. Und da soll Movicol noch relativ harmlos sein. Man muß es ja nicht dauernd nehmen. Man wird nicht abhängig.

Da kann man sich noch so gesund ernähren. Ich habe z.B. schon alles durch, was oben vorgeschlagen wurde.

Ich weiß nicht, wurden schon getrocknete Aprikosen erwähnt? Die helfen auch ganz gut. Viel trinken und Sport ist auch wichtig.

bqeetQleju!ice21


@ Sapient:

Nach Ursachenforschung und gründen hat doch wohl JEDER gefragt... und die TE macht doch seit 12 jahren scheinbar eigentherapie ohne ärztliche Betreuung... sie hat jedenfalls nichts anderes geschildert.... da rät ihr keiner zu, das tut sie.

SFchElIitz/augUe67


Homöpathie ist ja auch nicht für jeden immer das gescheiteste... bzw wer es nicht glaubt nicht es auch nicht... und die ursache bekämpft es auch nicht.

Nun ja, das Gescheiteste wäre es erst einmal sich zu informieren. Schüsslersalze haben mit der normalen Homöopathie überhaupt nichts zu tun.

Da hier diese Annahme vertreten ist, steckt ja wohl keinesfalls eine Erfahrung dahinter sondern nur eine bloße Annahme von der von vorneherein angenommen wird, das es nicht wirken kann :=o

Eine 1stellung, die eine 2. Möglichkeit bereits ausschließt – ohne Erfahrungswert in genau diesem Fall.

MTon&iM


Ich bin 25 und leide bereits seit gut 12 Jahren an Obstipation. Daher nehme ich nun seit drei Jahren regelmäßig einmal in der Woche Abführmittel, denn ohne Dulcolax-Zäpfchen würde ich vermutlich überhaupt nicht mehr aufs WC können. Da kann ich warten bis ich "platze", es tut sich gar nichts mehr...

Wundert mich auch nicht, denn Dulcolax führt langfristig zu einer "Lähmung" der Darmmuskulatur. Irgendwann geht es dann nicht mehr ohne. Außerdem entleert Dulcolax den Enddarm ziemlich vollständig, so dass es erst eine Weile dauert, bis sich wieder genug "gesammelt" hat.

Wenn du wieder zu einem normalen Stuhlgang kommen möchtest wird dir nichts anderes übrig bleiben, als das Dulcolax radikal abzusetzen.

Und du musst dich von etwas anderem lösen: dem Wunsch, täglich Stuhlgang zu haben. Defacto ist alles zwischen 1-3 Tage normal, auch mal alle 4 oder 5 Tage ist ok.

Dann musst du anfangen, viel zu trinken-mehr als die geforderten 2 Liter am Tag! Deine Darmmuskulatur ist durch das Dulcolax extrem träge geworden, du musst sie jetzt langsam wieder "trainieren". Und das geht nur über Ballaststoffzufuhr und Wasser.

Ich würde momentan auch die FInger von anderen Abführmitteln mit Lactulose, Glycerin, Macrogol, Sennesblätter oder Glaubersalz oä lassen-all diese Mittel führen ebenfalls zu Darmträgheit, entweder da sie aktiv Wasserin den Darm "ziehen" oder direkt durch Mineralstoffverluste, welche dann den Muskeln fehlen.

Flohsamen dagegen sind ok, da sie vor allen durch ihr Quellverhalten wirken. Sie führen also zu einer Verflüssigung des Stuhls und lassen ihn etwas "aufquellen". Dies kann man noch mit zusätzlichen Ballaststoffen unterstützen, wie zB Trockenobst (wurde ja schon gesagt). Allerdings wäre ich damit gerade in den ersten Tagen vorsichtig-zuviel kann zu schmerzhaften Blähungen führen, gerade weil dein Darm das eben nicht gewohnt ist. Und du solltest dich in den nächsten tagen etwas mehr bewegen.

Natürlich kann es sein, dass es dennoch etwas dauert, bis du das erste Mal wieder Stuhlgang hast, aber da musst du am Anfang durch. Wenn es dir zu heikel ist, suche dir ärztliche Unterstützung bei einem Gastroenterologen.

bGeetl}ejui3ce2x1


Ähm schlitzauge ICH hab nix gegen Homöopathie oder was auch immer.... ich sag nur es ist auch nicht immer alles damit gelöst worden vor allem nicht wo 12 jahre kontraproduktiv der Darm träge gemacht wurde... wie MoniM ja nochmal schön erklärt hat.

Wichtig ist den Grund zu finden... denn klar brauch man keinen täglichen stuhlgang aber 1 mal die woche unter schmerzen... da stimmt was nicht.... vor allem auf so lange zeit, quasi schon seit der Kindheit...

B3ar b)araxGr


Wenn du wieder zu einem normalen Stuhlgang kommen möchtest wird dir nichts anderes übrig bleiben, als das Dulcolax radikal abzusetzen.

Ich habe ja bereits ausprobiert, ohne Dulcolax auszukommen, aber wenn ich z.B. 10 Tage keine Abfm. nutze, dann kann ich 10 Tage nicht auf Toilette...

Wie lange soll ich denn noch warten, ohne Stuhlgang zu haben?

Ich bekomm auch richtig Panik, wenn die Abführmittel aufgebraucht sind, da muss ich sofort zur Apo fahren...

Es mag durchaus sein, dass von Laxantien ein gewisses Abhängigkeitspotential ausgeht, das möchte ich auch gar nicht abstreiten, nur bleibt mir letzten Endes auch gar nichts anderes übrig. Zudem handelt es sich ja um frei verkäufliche Medis. und wir haben in Deutschland ja recht rigorose Vorschriften, was die Arzneimittelsicherheit anbelangt...

P~aulQama}rie


ich würde Dir vorschlagen, geh' mal zum Proktologen. Der kann Dir sicher helfen.

HComoAKni~malEst


Betreibst du Sport?

Einer der zahlreichen positiven Effekte regelmäßiger physischer Belastung schließt die Anregung des Darmes ein.

zSwetscrhgUe 1


@ Barbara

Du gehörst in ärztliche behandlung! Du solltest so schnell wie möglich eine Gastroenterologe aufsuchen, um dort eine gründliche Untersuchung zu bekommen! Du bist von Abführmitteln abhängig geworden, ohne die eigentliche Ursache für deine 12 jährige verstopfung zu kennen! Ich möchte dich ja kein Angst einjagen, aber sowas kann auch ernsthaftere Ursachen haben, die unbedingt behandelt werden müssen!

Wenn Du weiterhin so unachtsam mit deine eigene Gesundheit umgehst, kannst Du risikieren, das deine schlechte Verdauung irgendwann überhaupt nicht mehr zu behandeln ist, und dann kommen nur sehr unangenehme alternativen im Frage!

Du behandelst nur die Symptome, nicht die Ursache!

Ich gehe davon aus, das Du alles tut um deine verdauung natürlich zu unterstützen, das heißt, mindestens 2,5 Liter Wasser tgl. trinken, viel Obst, vollkornbrot, und viel bewegung ;-) Wenn das alles nichts bringt, hat es organische Ursachen die unbedingt geklärt werden müssen!

BgarbiararGxr


Aber manchmal ist es eben so, daß das ständige Pressen bei Verstopfung schädlicher ist, als nachzuhelfen

Das sehe ich auch so, es ist immer noch besser, häufiger mit Abführmittel "nachzuhelfen" als ewig zu warten...

Zumal das extreme Pressen ja auch nicht gerade gesund ist, da sind Abführmittel schon "schonender"... Ich mein, z.B. Elvis starb auf der Toilette an einem Herzinfarkt wegen dem Pressen...

bgeet(lejguicex21


trotzdem schreibst du NICHTS zu dem Grund und welche Ärzte du schon augesucht hast bzw was schon ausgeschlossen wurde....

M3onxiM


Es mag durchaus sein, dass von Laxantien ein gewisses Abhängigkeitspotential ausgeht, das möchte ich auch gar nicht abstreiten, nur bleibt mir letzten Endes auch gar nichts anderes übrig.

Ein "gewisses" Abhängigkeitspotential ist wohl stark untertrieben! Nasenspray und Abführmittel sind die Spitzenreiter was das Abhängigkeitspotential der nicht verschreibungspflichtigen AM angeht, mit drastischen Folgen für den Körper in beiden Fällen-und was das bedeutet sieht man bei dir sehr schön! Du bist ja sogar schon psychisch davon abhängig, wenn du schon Panik bekommst wenn nichts mehr im Haus ist. GEH ZUM GASTRONENTEROLOGEN!

MwonxiM


Das sehe ich auch so, es ist immer noch besser, häufiger mit Abführmittel "nachzuhelfen" als ewig zu warten...

Zumal das extreme Pressen ja auch nicht gerade gesund ist, da sind Abführmittel schon "schonender"... Ich mein, z.B. Elvis starb auf der Toilette an einem Herzinfarkt wegen dem Pressen...

So einen Quark habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

Liest DU eigentlich was man dir schreibt? Dass es nach Abführmitteln zB völlig normal ist, mind 7 Tage nicht mehr zu müssen?

Das es dementsprechend auch normal sein kann, auch 10 Tage nicht mehr zu können, gerade bei einer derart schlaffen Darmmuskulatur?

Es ist NICHT besser, wieder mit Abführmitteln nachzuhelfen.

Ich bekomme hier nach und nach dem Eindruck, dass su gar keine Hilfe suchst, sondern nur Rechtfertigungen, um deinen Darm weiter zugrunde zu richten. Deswegen klinke ich mich hier aus und Wünsche: Viel Spaß! @:)

NFaIKaxWi


jetzt mal butter bei die fische:

welche untersuchungen hast du bereits machen lassen?

wie sehen bei dir ernährung/trinkverhalten/bewegung aus?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH