» »

Langjährige Obstipation, kein Stuhlgang ohne Abführmittel

c\h2aosthPeomretxiker


Abführmittel machen definitiv abhängig, was aber eher Menschen Ü70 betrifft. Also tue was dagegen, denn es wird nicht besser werden. Und damit meine ich nicht, lauf zur Apotheke, sondern zum Arzt.

off Topic

Ich mein, z.B. Elvis starb auf der Toilette an einem Herzinfarkt wegen dem Pressen...

Wie sicher bist du dir, dass das stimmt? Nachuntersuchungen fanden heraus, dass er voll mit Drogen und Medikamenten war.

Zudem starb er mit 42 Jahren, wäre heute kein unnormales Alter mehr für einen Herzinfarkt, damals schon.

Zudem ist "Pressen beim Kacken" (musste jetzt mal sein) nur verboten bei Patienten mit "Zustand nach Herzinfarkt". ":/

MfofnixM


Abführmittel machen definitiv abhängig, was aber eher Menschen Ü70 betrifft.

Nein, leider nicht!

Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie viele junge Frauen bei uns mehrmals wöchentlich ihre Abführmittel gekauft haben (die ich irgendwann nicht mehr abgegeben habe, die Kollegen leider schon)

HlomoAenimxalEst


Zumal das extreme Pressen ja auch nicht gerade gesund ist, da sind Abführmittel schon "schonender"... Ich mein, z.B. Elvis starb auf der Toilette an einem Herzinfarkt wegen dem Pressen...

Die Alternative bedeutet ja auch keineswegs eine lebenlange unverhältnismäßige Enddarm(muskel)belastung, sondern höchstens eine vorübergehende, die ein Entzug wohl mit sich bringen wird. Übrigens, Herrn Presleys Tod liegen weitaus mehr Ursachen zugrunde als ein anstrengender WC-Besuch. Aber vielleicht sind diese Risikofaktoren bei dir auch gegeben und der Abführmittelentzug würde in der Tat das Fass zum Überlaufen bringen. ]:D

BDarba`raGxr


Entzug ist wohl ein wenig übertrieben, wir sprechen hier schließlich nicht von Drogen, sondern von frei verkäuflichen Medikamenten, die keiner Rezeptpflicht o.ä. unterliegen... Das ist was ganz was anderes und überhaupt nicht mit illegalen Drogen zu vergleichen >:( !!

Ich bin nicht süchtig nach Abführmittel, das kann schon aus dem Grund nicht sein, weil ich die Abführmittel regelmäßig wechsle, um einer etwaigen Abhängigkeit eines Wirkstoffs vorzubeugen. z.B. handelt es sich bei Dulcolax und Microklist meines Wissens um völlig verschiedene Wirkstoffe...

Wenn ich von einem Wirkstoff "abhängig" wäre, z.B. Bisacodyl, dann würde ich schließlich nicht zu einem völlig anderen Präparat, das diesen Wirkstoff gar nicht beinhaltet, greifen können, ohne Entzugserscheinungen davonzutragen... Daher kann ich gar nicht süchtig sein.

In dem Zusammenhang von einer Sucht zu sprechen oder mir gar zu unterstellen, ich wäre abhängig ist völlig aus der Luft gegriffen! Das sind haltlose Anschuldigungen >:( >:( !

cdhaosth{eore&tixker


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Abhängigkeit als einen seelischen, eventuell auch körperlichen Zustand, der dadurch charakterisiert ist, dass ein Mensch trotz körperlicher, seelischer oder sozialer Nachteile ein unüberwindbares Verlangen nach einer bestimmten Substanz oder einem bestimmten Verhalten empfindet, das er nicht mehr steuern kann und von dem er beherrscht wird. Abhängigkeit wird heute als Krankheit angesehen.

Deine Abhängigkeit ist nicht durch das Medikament gekennzeichnet, sondern durch dein unüberwindbares Verlangen nur Stuhlgang mit Medikamenten zu haben.

off Topic: Paracetamol ist frei verkäuflich, aber in hohen Dosen lebensgefährlich. D.h. nicht alles was man ohne Verschreibung zu kaufen bekommt, muss einen nichts schaden.

Du verdrängst dein Problem. Das ist traurig, passt aber zum Krankheitsbild.

Sonst erkläre hier nur allen eine Frage, die sich jede/r stellt. Warum kennst du die Ursache deiner Obstipation nicht? Warum kannst du diese Frage nicht beantworten? Warst du überhaupt schonmal beim Arzt? Kann ja verstehen das es nicht gerade die angenehmste Situation ist, aber alle empfehlen es dir dringend in deinem Sinne. ;-)

Abführmittel machen definitiv abhängig, was aber eher Menschen Ü70 betrifft.

Nein, leider nicht!

Habe mmich blöd ausgedrückt, wollte damit eigentlich zeigen, dass es eine Abhängigkeit von Abführmitteln wirklich existiert. ;-D

B-arbar aGr


ein Mensch trotz körperlicher, seelischer oder sozialer Nachteile

Von welchen Nachteilen sprichst du? Ist es denn ein körperlicher Nachteil, auf Toilette zu können, ich will jetzt nicht indiskret erscheinen, bitte nicht falsch verstehen, aber das machen wir schließlich alle, jeder Mensch ;-) .

Nachdem niemand weiß, das ich an Obstipation leide und infolge dessen gezwungen bin, Abführmittel einzunehmen, erleide ich dadurch auch keinen "sozialen" Nachteil... weder sieht man mir äußerlich die Einnahme von Medikamenten an, noch erzähle ich das jemandem.

Apotheker sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, zudem erwerbe ich die Abführmittel immer bei unterschiedlichen Apotheken, um unangenehmen Fragen bereits im Vorfeld aus dem Weg zu gehen.

off Topic: Paracetamol ist frei verkäuflich, aber in hohen Dosen lebensgefährlich. D.h. nicht alles was man ohne Verschreibung zu kaufen bekommt, muss einen nichts schaden.

Das mag für einige Medikamente durchaus zutreffend sein, nur würde ich Abführmittel nicht als lebensgefährlich ansehen. Meine Großmutter nahm ihr Leben lang !täglich!Abführmittel, sie starb vor ein paar Jahren im Alter von 84. Aber nicht am Abführmittel, sondern bei einem Verkehrsunfall.

Warst du überhaupt schonmal beim Arzt? Kann ja verstehen das es nicht gerade die angenehmste Situation ist, aber alle empfehlen es dir dringend in deinem Sinne.

Nein, das geht nicht... ich kann nicht zum Arzt...

Mwon[iM


Das mag für einige Medikamente durchaus zutreffend sein, nur würde ich Abführmittel nicht als lebensgefährlich ansehen. Meine Großmutter nahm ihr Leben lang !täglich!Abführmittel, sie starb vor ein paar Jahren im Alter von 84. Aber nicht am Abführmittel, sondern bei einem Verkehrsunfall.

Aha-und das ist also dein Vorbild?

Dich kann hier niemand daran hindern, dein Leben lang Abführmittel zu nehmen.

Dann ändert sich aber auch nichts an deinen Problemen mit Fissuren und schmerzhaftem Stuhl-und bis 84 isses ja noch etwas hin.

MGoni'M


Apotheker sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, zudem erwerbe ich die Abführmittel immer bei unterschiedlichen Apotheken, um unangenehmen Fragen bereits im Vorfeld aus dem Weg zu gehen.

Und du behauptest weiterhin , kein Problem zu haben? Dir ist also klar, dass dein Abführmittelkonsum zu Fragen führen könnte-aber abhängig bist du nicht ":/ ?

Ach, das menschliche Hirn fasziniert mich immer wieder-vor allem seine Fähigkeit offensichtliche Sachverhalte einfach zu ignorieren.

Von welchen Nachteilen sprichst du? Ist es denn ein körperlicher Nachteil, auf Toilette zu können, ich will jetzt nicht indiskret erscheinen, bitte nicht falsch verstehen, aber das machen wir schließlich alle, jeder Mensch ;-) .

Ja, für die meisten ist es nur nicht mit der regelmäßigen Einnahme von Dulcolax verbunden und schon gar nicht mit Panik, wenn diese mal nicht da sind und dann natürlich deine "Verrenkungen" um regelmäßig an die Tabletten zu kommen.

Nachdem niemand weiß, das ich an Obstipation leide und infolge dessen gezwungen bin, Abführmittel einzunehmen,

%-| Du leidest an Obstipation WEIL du Abführmittel nimmst-nicht andersherum

cphaos>the^oretixker


Nein, das geht nicht... ich kann nicht zum Arzt...

Warum nicht? Wenn man schon 12 Jahre damit rum läuft, dann muss man doch irgendwann den Drang verspüren, dies ändern zu wollen?! Zu not mache es wie bei den Apotheken, suche dir einen in einer anderen Stadt.

Von welchen Nachteilen sprichst du? Ist es denn ein körperlicher Nachteil, auf Toilette zu können, ich will jetzt nicht indiskret erscheinen, bitte nicht falsch verstehen, aber das machen wir schließlich alle, jeder Mensch ;-) .

Jetzt versuche ich es für dich in deinem Sinne zu übersetzen. Du kannst deinen Stuhlgang nicht ohne Abführmittel steuern. Du siehst nur einen Ausgang in den Abführmitteln. Dein ganzes Verhalten steuert sich danach, d.h. du gehst unangenehme Fragen aus dem Weg, kaufst in verschiedene Apotheken ein, usw. Ein sicheres Zeichen für Abhängigkeit ist immer das tolle Wörtchen "NEIN, ich schaffe es auch einen Monat ohne". Und das kannst du nicht sagen. Nicht wahr? ... Verstehe mich jetzt nicht falsch, aber ich liebe mein Geldbeutel ... und meinen Körper und würde ihm solch ein Zeug nicht unterjubeln wollen. :)D

k>alxla


ohje barbara, da hast du dir aber eine schöne suppe eingebrockt.

mir ist aufgefallen, dass du noch auf keine frage bzgl ernährung eingegangen bist. hast du denn da besserung bemerkt, wenn du ballaststoffreicher gegessen hast? oder hast dus noch gar nicht ausprobiert? mir scheint, als wären für dich abführmittel einfach der bequemere weg und dann hast auch gar keine lust drauf, etwas an deinem lebensstil zu ändern. sag mir, wenn ich mich täusche. dann schick ich ein sorry im voraus.

du sagst du kannst nicht zum arzt? warum nicht? weil du dich schämst? das ist doch kein ding, weißt du wieviele leute mit solchen problemen zu kämpfen haben! oder hat es religiöse-kulturelle gründe? wie alt bist du??

ich finde es erschreckend wie leichtfertig du die medikamente nimmst. auch wenn du es rezeptfrei bekommst, mensch mädel das sind doch keine bonbons mit minzgeschmack!! du befindest dich in einem teufelskreis...mit jedem mal wo du dein abführmittel nimmst schädigst du deinen darm weiter und weiter und weiter...meine mutter sagt immer: "ist der darm gesund, ist der mensch gesund." weißt du du hast nur einen davon, der wächst nicht einfach mal nach, wenn er kaputt ist. über den darm nimmst du die nährstoffe aus der nahrung auf... er holt dem körper die energie die er braucht! jetzt denk mal an ein auto ohne benzin! genau, das kann nicht mehr fahren... nur um dir zu veranschaulichen, dass es hier nicht um einen eventuellen finger geht, der dir abfällt. aber beratungsresistenz gekoppelt mit besserwisserei sind natürlich wichtiger zu pflegen als die eigene gesundheit ":/

z"wets2chgge x1


Ich muss jetzt was los werden hier!!! Warum in allerwelt startet man ein Faden, wenn man überhaupt nicht auf die Fragen und Ratschläge eingehen, die andere usere hier reinschreiben?

Viele Usere inklusive ich, haben geschrieben das TE zum Arzt gehen soll, und haben gefragt ob schon untersuchungen bemi Arzt stattgefunden hat! Daruf hat die TE überhupt nicht reagiert, NULL reaktion!

Man kommt sich doch ein bisschen dumm vor als User, wenn man sich die mühe gibt ein Beitrag zu schreiben und dann feststellen das die TE offentsichlich nur ihre bisherige selbstbehandlung verteidigen, und auf wichtige und ernstgemeinte fragen überhaupt nicht antworten :|N Offentsichlich möchte die TE nicht zum Arzt und bevorzucht ihre bisherige Methode, den sie hier so sehr verteidigt! Ich verstehe dann überhaupt nicht, warum man dann ein Faden aufmacht ":/

So, ich bin hier raus *:)

znw3etsc}hge 1


Die Antwort, ich kann nicht zum Arzt, ist doch kein Antwort! Jeder kann zum Arzt gehen, wenn es wichtig ist, und das sollte man auch! Dafür gibt,s keine Entschuldigung!

B*arblaraxGr


Dir ist also klar, dass dein Abführmittelkonsum zu Fragen führen könnte-

Durchaus könnte mein Abführmittelkonsum unter Umständen für Außenstehende gewisse Fragen aufwerfen, indem ich jedoch die Apotheken regelmäßig wechsle, bin ich in der Lage, dem vorzubeugen, ich muss nur ein wenig länger mit dem Auto fahren, die Standorte der in Frage kommenden Apotheken recherchiere ich zuvor im Internet...

du sagst du kannst nicht zum arzt? warum nicht? weil du dich schämst? das ist doch kein ding, weißt du wieviele leute mit solchen problemen zu kämpfen haben!

Nein, überhaupt kein Ding... *heul*... wenn das alles nur so einfach wäre. Nein, das geht nicht... mein Problem dabei ist ja nicht der Arzt, der unterliegt schließlich der Schweigepflicht... aber ein Arzt behandelt nicht kostenlos für Luft und Liebe... da kommt dann eine Rechnung, die an die Krankenkasse eingereicht werden muss... und ich kann schlecht die Post meiner Eltern abfangen...

Und zum Hausarzt kann ich sowieso nicht... Wenn der erst einmal bescheid wüsste, würde ich nicht mehr einfach so hingehen können. Was würde der denn von mir denken?

Und auch am Telefon sagen zu müssen, wieso ich einen Termin vereinbaren möchte, will ich nicht. Oder womöglich sogar direkt in der Praxis. Die Leute hier kennen meine Eltern, da spricht sich sowas schnell herum, wenn mal einer im Wartezimmer die Ohren spitzt.

ich finde es erschreckend wie leichtfertig du die medikamente nimmst. auch wenn du es rezeptfrei bekommst, mensch mädel das sind doch keine bonbons mit minzgeschmack!!

Ich weiß natürlich um das Abhängigkeitspotential und den Nebenwirkungen, die unter Umständen auftreten könnten, aber auf der anderen Seite verdränge ich das ganze wieder...

Wie soll ich das beschreiben, ich weiß, das klingt jetzt komisch, aber ich würde meiner besten Freundin von Abführmitteln abraten...

Ich komme mir fast vor wie wenn man raucht, und sich die Nikotinsucht "schönzureden" versucht, obwohl man sich der Gefährlichkeit des Tabakkonsums bewusst ist...

b]eetlejAuicxe21


Also du schämst dich, du weißt, dass es nicht gut ist, du hast schon richtige Strategien deine Sucht (ja ich nenne es bewusst sucht!) zu verschleiern...

und meckerst dann hier die Leute an, die es Sucht nennen?? Passt nicht ganz zusammen.

Du bist 23 und privatversichert und die eltern übernehmen das und darum geht die Post zu ihnen? oder du wohnst noch zu hause?

Wenn du GKV Patientin bist kriegt es nämlich gar keiner mit...

B4arb{araxGr


Du bist 23 und privatversichert und die eltern übernehmen das und darum geht die Post zu ihnen?

Ich bin über meinen Vater privat mitversichert... das ist ja das Problem...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH