» »

Langjährige Obstipation, kein Stuhlgang ohne Abführmittel

z|wet&schgxe 1


Du meine Güte, Du hast seit 7 tagen kein Stuhlgang :-o :-o Mach doch Morgen schon ein Termin beim Gastroenterologen ab, und erzähl was dein Problem ist, und das es dringend ist!

Lg

1X9LaKura{69


quatsch...nicht nach 12 Jahren verstopfung....Krebs der hätte damals dann schon da sein müssenund du

wärst komplett zu...aber check up ...wäre gut


Dulculax regt die Darmperestaltik an...(beschleunigt Darmbewegung und entleert so)macht den Darm

aber gleichzeitig immer träger...also fauler.....doofer Kreislauf


streif den Darm über die Scheide mit dem Finger aus....(Handschuh).....wenn es dich ekelt, wobei du mit dem Stuhl ja nicht

in berührung kommst...und das tgl....trink viel und eß Balaststoffreich...irgend wann geht das

dann auch ohne...nachhelfen :)z


23 Jahre und 12 Jahre Abführmittel...macht einen beginn im 11'ten Lebensjahr....was war da der Grund

??? ??? ???

hm....Magersüchtige beginnen oft so um abzunehmen....kann das auf dich zutreffen ?

wie kommt man mit 11 an Abführmittel ":/

bReetle*juicxe21


also nach nem einlauf sind 7 tage jetzt nicht soooo ungewöhnlich... immmerhin räumst du dich ja dann ganz leer, so wie es normal gar nicht möglich wäre auf natürlichem wege...

trotzdem, ab zum arzt... das kann doch so nicht weitergehen.

1&9La0urax69


sorry |-o ......wenn Krebs der Grund für deine Verstopfung wäre, hätte er den Darm so zu gemacht in den 12 Jahren,

daß es dich sicher nicht mehr geben würde...da würde **kein ** Abführmittel mehr helfen können

BXarbaraxGr


streif den Darm über die Scheide mit dem Finger aus....(Handschuh).....wenn es dich ekelt, wobei du mit dem Stuhl ja nicht

Was?? Wie bitte? Stuhl über die Scheide ??? ?

23 Jahre und 12 Jahre Abführmittel...macht einen beginn im 11'ten Lebensjahr....was war da der Grund

Ich bin 25 ;-) .

b`ee}tlej~uicex21


na dann wo kriegt man mit 13 abführmittel her... wenn das alles hier so witzig ist... mach doch noch 30 jahre weiter so... augenroll

zKwetsSchg&ex 1


Viele usere inklusive ich, haben dich jetzt 9 Tage lang gesagt das Du unbedingt zum Gastroenterologe gehen muss, und bis jetzt ist null passiert ":/

Worauf wartest Du eigentlich? Du hättest schon längst ein Termin abmachen können, und vielleichst wärst Du auch schon da gewesen, mit ein bisschen Glück, dann hättest Du nicht hier rätzeln müssen was mit dir los ist ;-)

Ich versteh echt nicht warum Du hier einen Ratschlag nach dem anderen bekommst, und irgendwie kommt nichts bei Dir an ":/

zgwetsch<gxe 1


Du hast seit 14.03 3 Threads aufgemacht mit diesen Thema, und bis jetzt hast Du offentsichlich keine ratschläge angenommen ":/ Warum nicht? Es hat doch wenig Sinn ein Faden aufzumachen, wo sich die Leute die Finger wund schreiben, wenn Du ehe nichts dagegen unternimmst, oder?

109Lau~ra69


:|N :|N :|N :|N

Darmwand liegt hinter Scheidenwand...und es geht glaub mir...... wenn man will

1^9Lauyrau69


13 ...paßt zur ... Magersucht auch viel besser...bist...bist du es ?

kgallxa


und? wartest du doch oder scheißt du schon? ;-D sorry den konnt ich mir nicht verkneifen. warst denn nun beim arzt ???

kuallxa


tausche doch mit noch :=o

E\hemaliSger Nu-tzer H(#39571x)


Auch nach der medizinischen Fachliteratur gibt es das, daß Menschen ohne erkennbare äußere Ursachen und bei normaler Ernährung an chronischer Verstopfung leiden; es gilt damit angemessen umzugehen, damit ohne Schäden für den Körper, und dies zu einem vernünftigen Preis.

Voraus: Die Einnahme sämtlicher im Handel erhältlichen üblichen Abführmittel ist abzulehnen, da sich der Körper an diese gewöhnt und eine Abstumpfung eintritt; dies gilt auch für salinische Lösungen (Glaubersalz- bzw. Bittersalzlösung).

Als einziges Abführmittel wirkt Rizinusöl nicht direkt durch Reizung, sondern durch Aktivierung bzw. Synthetisierung körpereigener Stoffe. Damit tritt durch die Einnahme von Rizinusöl nie ein Gewöhnungs- oder Abstumpfungseffekt ein. Da mit einer jeden Anwendung von Rizinusöl ein Flüssigkeitsverlust erfolgt, sollte man dieses keinesfalls täglich, sondern vielleicht einmal pro Woche anwenden. Da man bei der Einnahme von Rizinusöl an sehr viel zu denken hat, sei für Näheres auf folgende Webseite hingewiesen: [[www.symptome.ch]]

In der Kopfzeile gebe man bei "Wiki" als Suchbegriff "Rizinusöl" ein und gehe anschließend auf "Artikel"; dort findet sich alles Wesentliche, was man hierzu wissen sollte.

Für die Tage dazwischen empfiehlt sich ein Einlauf mit normalem körperwarmem Leitungswasser. Prof. Dr. Alfred Brauchle hat in seinen Vorlesungen über allgemeine Naturheilkunde seinen Studenten stets gesagt: "Wer die Meinung vertritt, der tägliche Einlauf schade und sei widernatürlich, der solle dasselbe auch vom Zähneputzen und Mundspülen behaupten."

Mhonsxti


@ MoniM

Mit 11 Jahren hat man keine schwerwiegende Obstipation!

Sorry, aber da möchte ich Dir vehement widersprechen. Ich wurde mit schwerwiegender Obstipation geboren. Erst im Alter von 47 (!) wurde Morbus Hirschsprung diagnostiziert. Nebendiagnosen: Hämorrhoiden Grad III, Perianalthrombosen und Fissuren.

Mein Leidensweg war - sorry - zum Kotzen. Ohne Einläufe ging Zeit meines Lebens nichts. Meine Eltern waren hilflos, denn von den Ärzten kam nur der übliche Quark: Viel trinken, viel bewegen und viel balaststoffreiche Nahrung. Letzteres verschlimmerte den Zustand nur. Getrunken hatte ich als Kind möglicherweise zu wenig, aber körperlich bewegt habe ich mich immer mehr als üblich.

Auch ich griff irgendwann zu Abführmitteln und hatte damit 1-3x monatlich wenigstens teilweise weichen Stuhlgang, den ich aber stets mittels Darmrohr entleeren musste, was bei ausgeprägten Hämorrhoiden, Perianaltrombosen und Fissuren alles andere als angenehm ist. Und natürlich musste ich mir beim Kauf der Abführmittel in der Apotheke regelmäßig Predikten anhören (das übliche Blabla: ballaststoffreiche Ernährung, viel trinken, viel Bewegung ... na, dankeschön!).

Selbstverständlich war ich mit meinem Problem sehr oft beim Arzt, aber eben nur beim jeweiligen Hausarzt. Hausärzte haben meist keine Ahnung von der Materie. Irgendwann, als ich die heftigen (und immer wieder operativ weggeschnittenen) Perianalthrombosen leid war, ging ich endlich zum Facharzt, der etliche Untersuchungen veranlasste. Ergebnis: Der 260 cm lange Dickdarm muss fast zur Gänze raus.

21.01.2004: Subtotale Kolektomie in der Klinik Innsbruck

27.01.2004: Hartmann-OP mit Anlage eines Ileostomas wg. postoperativer 4-Quadranten-Peritonitis/Sepsis

05.09.2005: Erneute OP wg. Verwachsungsdarmverschluss

21.12.2007: Rektumamputation

Ich hatte voll in die Sch**** gegriffen und den Mist fast nicht überlebt, aber mit Einschränkungen geht es mir heute zumindest darmmäßig viel besser als je zuvor.

Barbara möchte ich dringend empfehlen, sich in fachärztliche Hände zu begeben. Das geht auch, wenn man beim Vater mitversichert ist. :)z

LG Angie

r%udi2x1


Auch wenn der Thread schon etwas älter ist, so muss ich doch eine Sache richtig Stellen:

@ MoniM:

Wie schon jemand von Wikipedia zitiert hat: Movicol ist nicht am Stoffwechsel beteiligt.

Es zieht weder Salze noch Wasser aus dem Körper. Es bindet lediglich das Wasser, welches man mit dem Pulver einnimmt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH