» »

Angst vor Darmspiegelung

a^nnaFmiIaxl


Hallo, ich habe vor kurzem eine Darmspiegelung gemacht. Es stimmt, dass zunächst das Abführen am Schlimmsten ist.

Von dem Eingriff an sich bekommst du nicht viel mit.

ABER LEIDER gibt es nun mal ein paar Risiken und auch wenn nur bei einer von 1200 Personen der Darm perforiert wird, so muss es ja irgendwen treffen. Und in meinem Fall war ich das.

Um es kurz zu fassen: ich bin durch die Hölle gegangen.

Die Folge der Darmperforation (die die behandelnde Ärztin nicht bemerkt hat): Blutvergiftung, Bauchfellentzündung, heftigstee Schmerzen, über Wochen. Da ich recht jung bin, haben die Ärzte beschlossen, keinen künstlichen Darmausgang zu legen, sondern mit Antibiotika versucht, zu heilen.

Aber das war ein langer, mühsamer Weg. Ich wurde operiert, aber nur, um all den Eiter aus meinem Bauchraum zu waschen. Das Loch im Darm hat sich letztendlich von alleine (sprich mit Antibiotika und co) geschlossen.

Ich war 5 Wochen im Krankenhaus, 3 davon wurde ich künstlich ernährt, konnte nicht mal einen Schluck Wasser trinken.

Mein CRP-Wert lag bei über 300. Mein HB-Wert nach einer Weile bei nur noch gut 7. Trombozythen total erhöht (Trombose-Gefahr), etc. etc.

Durch die Sepsis haben meine Nieren fast versagt, was dann auch Lunge und Herz lahmlegen kann, ....

Als es mir schon etwas besser ging, hatte ich den nächsten Rückschlag: auch noch Wasser in der Lunge...eins führt zum anderen.

Ich dachte auch, es handele sich lediglich um eine kleine Routine-Untersuchung.

Aber ich kann nur jedem empfehlen, es sich gut zu überlegen. Wenn es wirklich notwendig ist, tut es, denn es ist sicher eine gute Möglichkeit, Darmkrebs frühzeitig zu erkennen etc. Aber wenn es daneben geht, steht ganz plötzlich dein Leben auf dem Spiel.

Von daher: lieber zweimal drüber nachdenken.

Ich war recht unbeschwert..."mich trifft's schon nicht" habe ich mir gedacht beim Durchlesen der Risiken.

Und mein Darm war gesund. Keine Biopsie notwendig, nichts dergleichen. Trotzdem ist es passiert.

Dumm gelaufen.

Ich wünsche das keinem!!

Ich will hier keine Panik machen, sondern einfach nur informieren.

Mvast2erp


Oh man, das hört sich echt krass an. Schön, dass Du das überstanden hast. Hab immernoch Gänsehaut von deiner Geschichte :-X

v"anes_sa.0bloxndi


Hallo, ich hatte erst am Freitag eine darmspiegelung.

Das abführen ist wirklich schlimm habe aber ein paar Tipps. Stelle das Mittel kalt.

Du kannst es evtl. mit Apfelsaft mischen (vorher bitte den Arzt fragen) dann machst du in eine PET Flasche so ne 1l Flasche oder so 1/4 Apfelsaft und 3/4 abführmittel. Nicht mit Strohhalm Trinken dauert dadurch länger und schluckst ne Menge Luft. Das 1l ding versuchen in 40 min auszutrinken und dann weiter. Morgens lieber früher aufstehen als dir gesagt wird um den Rest zu Trinken. Dann hast du einen Puffer. Sobald es flüssig und kamillentee artig aussieht kannst du aufhören.

Dir spiegelung selber habe ich nicht gespürt. Erst spritzt man dir ein schmerzmittel und dann kommt das propofol. Du sollst bis 5 zählen bei 2 war ich schon weg. Lichter aus :-D

Aufgewacht und dann kannst du erstmal schön die Luft rauslassen. Ich war echt nach 15 min wieder fit. Ich selber hatte auch stärkere Blutungen danach wo ich erst auch dachte jetzt wurde er perforiert. Aber war doch alles ok nur ein wenig ab der Norm. TROTZDEM IMMER SOFORT UND ICH MEINE SOFORT BEI STÄRKEREN BLUTUNGEN UND SCHMERZEN FIEBER UNWOHLSEIN INS KH die kennen sich aus und nehmen das sehr ernst.

Schmerzen von der stufen biopsie hatte ich ab und zu mal vorallem als wieder was im Darm drin war. Fühlte sich wie ein ratschen an der haut an war aber nicht dramatisch.

Im großen und ganzen super. Hatte Angst denn es wurde von einem Assistenzarzt durchgeführt.

Mach dir keinen Kopf. Das abführen ist schlimmer und wenn ein Krebs früh erkannt wird ist es doch besser als zu warten und es ist dann evtl zu spät.

k8lei^ner_~dr-ache6nsxtern


Also ich hatte auf Grund meiner chronisch entzündlichen Darmerkrankung nun schon 10 Darmspiegelungen bzw. Enddarmspiegelungen.

Du musst dich ein paar Tage vor der Untersuchung an einen Ernährungsplan halten und sollst z.B. keine Körner und Kerne mehr essen. Das Abführmittel für den Tag davor bekommst du vom Arzt, da gibt verschiedenen Methoden, normalerweise bekommst du ein starkes Abführmittel und musst danach Lavage trinken, das schmeckt ziemlich widerlich aber wäscht eben den Darm sauber damit der Arzt bei der Spiegelung auch was sehen kann.

Wichtig ist, dass man die Spiegelung bei einem Gastroenterologen machen lässt, der das öfter macht und nicht bei einem Hausarzt oder Internisten.

Ach ja, essen darfst du am Abführtag natürlich auch nichts mehr. Die Spiegelung erfolgt unter Dormicum oder Propofol und man bekommt nichts mit, zumindest nicht wenn man gesund ist. Dann wachst du auf, kriegst Tee und Kekse und brauchst jemand, der dich heimbringt. Da schläft man sich dann noch aus und kann dann wieder anfangen zu essen. Doof sind noch die Blähungen von der Luft, die bei der Untersuchung in den Darm geblasen wird, aber das ist auch irgendwann vorbei.

OWlli'Natoxr


Hallo,

ich habe für meine Darmspiegelung das Mittel "Moviprep" mit "Zotronengeschmack" bekommen und musste auch am Tag vor der SPiegelung und am Tag der Spiegelung (hatte Termin um 13 Uhr) einen Liter Abführlösung und jeweils zusätzlich mindestens 2 Liter Flüssigkeit zu mir nehmen. Am Tag vor der Spiegelung durfte dann das Frühstück meine letzte Mahlzeit sein.

Ich habe mir einen Liter Wasser kalt gestellt, das Mittel eingerührt und dann mit dem Trinken angefangen. Geschmacklich ist das Zeug definitiv kein Highlight (schmeckt wie Meerwasser mit künstlichem Zitronenaroma), aber ich hatte es mit schlimmer vorgestellt.

Am Tag vor der SPiegelung hatte ich den Fehler gemacht, zu der kalten Abführlösung noch 2 Liter kaltes stilles Wasser zu trinken. Da ich es nicht ewig hinziehen wollte habe ich mir die insgesamt 3 Liter Flüssigkeit innerhalb von 30 Minuten hinter gekippt (was trotz 198cm Körpergröße und 98kg Gewicht für mich einfach von der Flüssigkeitsmenge ziemlich heftig war). Exakt 50 Minuten nach dem ersten Schluck Abführmittel setzte dann die Wirkung ein. Problem am ersten Tag: durch insgesamt 3 Liter kalte Flüssigkeit saß ich mit dem großen Kältezittern auf Klo - ziemlich unangenehm). Das Abführen selber fand ich irgendwie interessant: der Durchfall meines Lebens nur absolut ohne schmerzen.

Am ersten Tag musste ich dann etwa 7 mal zur Toilette, aber keine Angst, man kann das schon halbwegs kontrollieren.

Am Tag der Spiegelung musste ich um 8 Uhr mit dem ersten Liter anfangen. Diesmal war ich schlauer und habe als 2 Liter Zusatzflüssigkeit lauwarmen Tee getrunken. Wieder alles binnen 30 Minuten hinter gekippt. Wieder setzte die Wirkung nach 50 Minuten ein, diesmal aber ohne kältezittern. Um 12 Uhr, also eine Stunde vor der SPiegelung war ich das letze mal auf Toilette und bin zur Gastroenterologin.

Dort habe ich 10€ in CO2 anstatt normaler Luft investiert (kann ich jedem nur empfehlen, ich zumindest hatte absolut keine Blähungen).

Die Spiegelung selber in stabiler Seitenlage, mit Handtuch zugedeckt war dann harmlos. Wie bei meinen Vorrednern: Dormicum und Propofol. ICh habe die Spiegelung irgendwie wie in einem fernen Traum mitbekommen, da mich die Gastroenterologin bewußt nicht so sehr tief sediert hatte.

Nach ca. 20 Minuten war die Spiegelung dann vorbei. Da ich an diesem Tag keine Begleitperson hatte, musste ich noch eine Stunde in der Praxis bleiben und dann mit dem Taxi nach Hause (sind zwar nur 600m, aber es geht hier um Versicherungsthemen).

Alles in Allem war das Prozedere für mich harmlos und wie meine Vorredner geschrieben haben: einzig das Abführen ist bestenfalls unangenehm.

Gott sei Dank ist mir ein perforierter Darm erspart geblieben.

By the way: gefunden wurde bei mir nichts, was miene Unterbauchbeschwerden erklären könnte. In einer NACH der Darmspiegerlung erst durchgeführten Stuhluntersuchung wurde Geotrichium (ein Pilz) in größerem Maß nachgewiesen und ich heize dem Gerade mit Nystatin ein.

Ausserdem war ich noch bei einem MRT Sellink, aber das ist ja hier nicht Thema.

Gruß

S<chne+ehexxe


Magen- und Darmspiegelung zugleich ? Wow. Ich hab da leider nicht soviel Mut.

Das ist auch nicht anders als nur eine Darmspiegelung ..... du schläfst, da ist es doch egal was sie mit dir machen ;-) .

v<-Pcw


nix mit schlafen...war dort mit Auto wurde beides ohne Spritze bzw.Narkosemittel gemacht ...ich war bei vollem Bewustsein :)^

T>im3o203:79


Habe letztes Jahr auch eine Magen- und Darmspiegelung gemacht. Ist halb so wild.

Da ich mehr Angst vor der "Narkose" hatte habe ich beides am selben Tag ohne machen lassen.

Ich kann nicht sagen dass es schön war, aber so schlimm wie ich es mir Vorgestellt habe war es auch nicht.

Die Magenspiegelung hat max. 1Minute gedauert und ich habe nicht mal groß würgen müßen (Rachen wurde vorher mit einem Spray betäubt).

Die Darmspiegelung war langwierig (ca. 15Minuten) das schlimmste fand ich das aufblasen vom Bauch mit Pressluft. Aber richtige schmerzen waren das auch nicht.

Bin der Meinung, dass das jeder zur Vorsorge ab und an machen sollte und beim zweiten mal weiß man ja auch was einen erwartet ;-)

P(iM"a05V0x9


Also ich finde die Untersuchung an sich auch absolut nicht schlimm. Und ich hatte auch eine riesige Angst davor.

Aber ich muß annamial recht geben. Wenn du keinerlei Beschwerden hast und noch nicht das Alter hast, ab dem diese Untersuchung empfohlen wird, dann würde ich mir das gut überlegen. Eben wegen genau den Risiken, die annamial erwähnt hat. Die Ärzte sagen zwar, daß das eher nicht bei einem gesunden Darm passiert, sondern bei älteren Personen, wo der Darm schon etwas porös ist, aber siehst ja, das das so nicht stimmt. Das war übrigens einer meiner Ängste damals, daß ich kränker rausgehe als ich kam und sich hinterher rausstellt, daß die Untersuchung nicht notwendig gewesen wäre.

a)lit~heaa


Solltest du dir schwer tun mit dem Abführmittel, frag mal nach Citra Fleet. Schmeckt gut ist nur ein Glas voll und dann kannst du den Rest an Flüssigkeit mit Tee und Wasser trinken, ist viel angenehmer.

Das ist ein toller Tipp, denn ich bin gegen das normale Abführmittel allergisch- kam alles oben raus statt unten und ich bin kollabiert.

Bis auf die Vorbereitung fand ich die Darmspiegelung mit Narkose nicht schlimm – die ohne war deutlich unangenehmer, weil ich auch Verwachsungen (Narbe) habe. Ich war nach ein paar Stunden wieder fit und hatte keine Probleme.

sSter4n]chenmv


Hallo zusammen,

ich musste letztes Jahr zur Darmspiegelung und hatte auch echt Angst davor.Aber mit einer Sedierung,ist alles nur halb so schlimm.Habe kaum was mitbekommen.War nur den Nachmittag,dann noch etwas schläfrig,aber das ist ganz normal.

Und gestern musste ich zur Magenspiegelung,dass war dann schon etwas unangenehmer,aber ich bekam wieder eine Sedierung und somit habe ich wieder kaum was mit bekommen.

Bis auf einen schläfrigen Nachmittag,ging es mir wieder bestens danach.

Also nur MUT! :)^

S3chFlitz+auge6x7


Wichtig ist, dass man die Spiegelung bei einem Gastroenterologen machen lässt, der das öfter macht und nicht bei einem Hausarzt oder Internisten.

Was für ein Unsinn. Hausärzte und normale Internisten dürfen das auch gar nicht machen. Bekommen sie auch gar nicht bezahlt. Ein Arzt darf das nur machen, wenn er ausgebildeter Gastrenterologe ist.

Sonst macht sich ein Arzt strafbar. Und warum sollte sich auch ein Hausarzt so ein Gerät anschaffen, was zig Tausende kostet, dazu noch den entsprechenden Reinigungsapparat? Er bekäme das ja nicht mal bezahl....

M/aste7rp


Was für ein Unsinn. Hausärzte und normale Internisten dürfen das auch gar nicht machen. Bekommen sie auch gar nicht bezahlt. Ein Arzt darf das nur machen, wenn er ausgebildeter Gastrenterologe ist.

Sonst macht sich ein Arzt strafbar. Und warum sollte sich auch ein Hausarzt so ein Gerät anschaffen, was zig Tausende kostet, dazu noch den entsprechenden Reinigungsapparat? Er bekäme das ja nicht mal bezahl....

Schlitzauge67

Das ist nicht ganz korrekt. Ich kenn eine Gemeinschaftspraxis (Allgemeinmediziner), die bieten auch Darmspiegelungen an. Ebenso gibts auch Internisten, die das anbieten. Ich würd da aber auch nicht hingehen...

L.iTtNLe2x9


Hallo!

Ich habe am Donnerstag meine Darmspiegelung...meine erste! :-/ Bin 31 Jahre und ein totaler Schisser was Krankheiten betrifft...

Ich habe seit Monaten immer einen aufgeblähten Bauch, im liegen isser weg, sobald ich aufstehe ist er wieder da. Habe im Januar von meiner Internistin einen US machen lassen, alles bestens sagte sie, ausser einen 2cm großen Gallenstein hat sie entdeckt. Meint ihr der könnte damit was zu tun haben ???

Ja gestern hab ich noch Suppe mit Beilage essen können und Quark und Joghurt und heute laut Zettel nur noch klare Brühe und mir knurrt ehrlich gesagt ganz dolle der Bauch :-| Morgen ist der Tag zum abführen mit Prepacol + 4 tabletten und 18Uhr einen Microklist...

Darf ich da heute wirklich gar nichts mehr essen, nur diese blöde Brühe? ":/ ;-D son Weißbrot oder so mit Schmierwurst? ...hmmm

Habe ja auch tierisch Angst vor dem abführen, weil der Arzt sagte, das es sehr unangenehm ist und auch der Kreislauf schlapp machen kann... VIelen DANK!

Jemand da der mich beruhigen kann :D

Liebste Grüße *:) @:) :)*

Oml!liNa5tor


@ LiTtle29,

mach dich locker, das ist Alles halb so schlimm!

Bitte halte dich penibel an die Anweisungen von deinem Doc, insbesondere daran, nichts zu essen.

Was nützt es dir, wenn du zwar weniger Hunger hast, aber das Bild nichts wird, weil die Kamera verunreinigt ist und du die ganze Prozedur nochmal wiederholen musst?

Zum Thema Kreislauf: aus meiner SIcht könnte dies im SCHLIMMSTEN FALL passieren, wäre also nicht so schlecht, wenn du jemanden hättest, der während des Abführens in deiner Nähe ist.

Angst vor dem Abführen sonst musst du wirklich nicht haben, auch wenn mir die bei dir eingesetzten Medis nichts sagen. Halt dich einfach möglichst nah an einem Klo auf - wenns los geht hast du nicht viel Zeit...

2cm Gallenstein ??? Ob der was damit zu tun haben kann? Vermutlich ja - 2cm ist schon ein ganz schöner Brummer. Bedenke: es könnte durchaus sein, dass dieser Stein den Abfluss der Gallenflüssigkeit behindert, ABER: da wir hier alle nur Laien sind, ist das natürlich nur Spekulation. Vertraue auf den Profi und da bist du ja auch bald.

Ein Tipp noch: falls man dir aufpreispflichtig CO2 anstatt normaler Luft zum Aufblasen des Darms anbietet: nimm es! Ich habe zwar keinen Vergleich, da ich 10€ fürs CO2 bezahlt habe, aber ich hatte danach absolut keine Blähungen oder Schmerzen.

Kopf hoch! Du kriegst das hin! Wenn du dich sedieren läßt bekommst du von dem ganzen Zenober eh nichts mit.

Gruß und Gute Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH