» »

Wer besitzt das Linx–band gegen Reflux?

sualoxon


@ Mumbles

Such dir auf jeden Fall einen erfahrenen Chirurgen, der schon mal ein paar 100-1000 Mägen laparoskopisch operiert hat (natürlich nicht nur LINX, das wäre nicht möglich). Inzwischen glaube ich, dass ein großes Risiko die Durchtrennung des Vagus-Nervs ist. Ein Chirurg, der weiß, wo beim Magen alles ist, wird den Vagus-Nerv eher ganz lassen, als einer, der noch üben muss. Da muss man etwas egoistisch sein. Und notfalls auch mal ein paar 100 km fahren! In Urlaub fährt an ja auch sonstwohin.

Die LINX-OP selbst scheint mir (lt. Video weiter oben) nicht wirklich sehr kompliziert. Wenn aber auch das Zwerchfell genäht werden muss, braucht an auch jemanden mit Erfahrung. Das soll nämlich möglichst ewig halten.

Das mit den Verwachsungen habe ich nicht verstanden. Wo hast du davon gelesen?

LboisHelonxi


Hallo ihr Lieben!

Ich bin Neu hier!

Also erst ein mal möchte ich mich bei Saloon bedanken, dass er hier alles so schön dokumentiert und mit uns teilt. Ich habe mir alle Seiten aufmerksam durchgelesen, war sehr interessant.

Ich leide selber an diesem blöden Mist, ich habe hier eine neue Diskussion eröffnet: [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/648400/]]

Ich würde mich freuen wenn ihr euch das mal angucken könntet :)

Und mach weiter Saloon! Danke!

Mjum[blbexs


@ saloon

Ja der doc steht für mich fest der das Operieren soll. Bei uns zuhause in der Region habe ich mehrere Bekannte die sich von ihm haben operieren lassen und alle sind durchweg zufrieden und beschwerdefrei. Auch hier im Forum hört man viel gutes über das KKH.

Ich glaube sogar das er einer der ersten in Deutschland war die Linx operiert haben. Bin mir aber nicht 100%ig sicher

Mit den Verwachsungen, habe ich hier im Forum gelesen. Eine Frau hatte darüber berichtet, das die Kette wohl bei ihrem Mann in die Speiseröhre eingewachsen sei, und er anschl. dann in diesem KKH bei dem von mir besagten Doc nachoperiert werden sollte.

Habe nur leider den Faden dazu verloren. Kann dir nicht sagen wie es ausgegangen ist.

s}aloxon


@ Mumbles

Das mit dem Einwachsen in die Speiseröhre erscheint mir sehr mysteriös. Es gibt die OP in Deutschland erst seit dem Frühjahr 2012. Sehr wenig Zeit zum Einwachsen.

Hier im Forum sind auch Leute unterwegs, die bestimmte OP-Methoden diskriminieren um ihre eigenen zu promoten (z.B. die von Dr. L.....). So einer hat auch behauptet, der LINX-Ring würde nach oben wandern... Da der Beitrag von jemandem kam, der in obiger Hinsicht schon mal auffällig war, wurde der Beitrag vom Admin gelöscht. Möglicherweise wurde das auch mit dem Beitrag über das Einwachsen gemacht.

In der Studie mit Leuten, die den Ring schon seit 4 Jahren haben (z.B. USA) ist nichts vom Einwachsen beschrieben worden. Sicherlich weiß man nicht, was innerhalb von 10 und mehr Jahren passiert. Es ist aber auch nicht seriös darüber zu spekulieren.

Mein Doc sagt, es bildet sich beim Ring an der Speiseröhre Narbenmaterial, welches die Speiseröhre dann auch schützt.

sIoufia34-,39 jaRhre xalt


achso

danke saloon

das wußte ich alles garnicht

M>umbJles


Hallo saloon

das mit dem einwachsen ist ja kein spekulieren, man macht sich halt nur so seine Gedanken. Hoffe natürlich auch das es alles positiv läuft in den nächsten Jahren. Werde es ja selbst auch machen lassen und ich glaube nicht das du völlig blauäugig in diese op gegangen bist ohne vorher über evtl. Nebenwirkungen nachgedacht zu haben

sJalooxn


@ Mumbles

Mit "spekulieren" hatte ich nicht dich gemeint sondern eher mich, also, dass ich nicht darüber spekulieren möchte, was passieren KANN, da ich das nicht für seriös halte.

Natürlich kann man sich Gedanken machen, was passieren könnte. Aber das ist bis zu einem gewissen Grad kontraproduktiv, weil ein Haar in der Suppe lässt sich immer finden.

Um ganz offen zu sein: Um solche Dinge wie dass ein (geringes) Risiko besteht, dass der Vagus-Nerv durchtrennt wird (bitte weiter vorne die Aussage meines Docs dazu lesen!) oder das mit dem Vernarben habe ich mir keine Gedanken gemacht, weil ich es schlicht nicht wusste. Ich habe das mit dem Linx-Ring eher von der technisch-physikalischen Seite gesehen und da erschien es mir logisch, das Problem so zu beheben. Darüber hinaus habe ich mich damit beruhigt, dass man alles wieder rückgängig machen kann...

MlumbTlxes


Das stimmt, wenn man will findet man immer etwas. Das sehe ich auch so wie du. Auch was die Funktionalität des Linx betrifft, einfach aber gut. Besonders da es halt reversibel ist. :)^

Habe gerade nochmal in dem Heft von Torax Med. geblättert. Der erste Linx patient wurde übrigens im Feb.2007 operiert und bis April 2012(stand des Heftes) waren keine einwachsungen oder verschiebungen der Kette bekannt.

Wie geht es dir jetzt eigentlich? Mal wieder Reflux gehabt?

shaloxon


Mir geht es wie einem Gesunden, kein Reflux seit der OP, seit 3,4 Wochen kein Sodbrennen mehr!

s[ofia3q4-39 jvahrex alt


cool

und das schlucken?

wenn du das in minuten sagen müßest so grob

wieviel zeit mehr brauchst du im vergleich zur op?

also z.b. ein teller nudeln, fleisch und gemüse und nachtisch inkl. auch trockenes also etwas brot und einige kekse.

brauchtest du vor der op dafür z.b. 30 minuten wenn du hättest schnell essen müßen

und jetzt ca. 60 minuten? nur so grob.

danke sofi

sZaloUoxn


@ Sofia

Das ist ein wenig anders. Ich kann in normaler Geschwindigkeit essen.

Aber ich kann natürlich nicht mehr ungesund schlingen.

Und wenn ich vergesse zu kauen, dann hängt es fest. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ich eine halbe Stunde rum mache, bis alles entweder durch ist, oder oben wieder raus.

Inzwischen bekomme ich aber fast immer alles dadurch durch, dass ich sehr viel Mineralwasser oben drauf trinke.

Gestern musste ich 3 mal stark niesen. Dann heute Nacht ein komisches Ziehen in der Brust. Hatte große Angst um das Zwerchfell. Das Ziehen ist aber wieder weg. Hoffentlich ist nichts passiert.

s=ofia3o4-39: jahre haxlt


danke saloon du antwortest mir so ausführlich bis ins genaueste detalliert so wie ich es wissen will. ich glaub, so detalliert hat mir bisher doch keiner im gesamten medizinforum geantwortet vielen dank. @:) :)_

ne niesen ist kein problem mach dir da keine sorgen

und eine frage noch: haben sich die größer der stücke geändert die du schneidest bevor du es in den mund hineintust zum kauen?

also ich meine, z.b. bei meiner ex fundoplicatio hab ich zuerst fleisch miniminklein geschnitten und und im laufe der monate mußte ich es immer noch in kleine stücke schneiden aber längst nicht sooooooooooooooooo klein wie am anfang.

ist es bei dir auch so, daß die größer der zu schneidenden stücke größer wurden oder bleiben die bei dir miniklein?

ganz liebe grüße sofi :-) @:)

s@ofiab34-39@ jahre) alt


das mit dem wort schlingen meinte ich auch, vielen dank also gehe ich davon aus, daß du vor der op beim schlucken das essen anstatt klein schneiden und und zu kauen eher runtergeschlingelt hast?

viele grüße sofi :)D

s@aloEoxn


@ Sofia

Ja, ich habe früher alles runter geschlungen. Nur mal kurz die Zähne reingehauen, dann runter damit. Das geht (derzeit) nicht mehr.

Nein, ich muss nichts zerschneiden. Das hab ich auch nach der OP nicht gemacht. Nach dem Abbeißen muss ich nur alles schön gut durchkauen.

Ich will die Gelegenheit mal nutzen, das Schlucken genauer zu erklären: Sogar eine Ärztin in der Klinik in der ich operiert wurde, hat eine Frage gestellt, die zeigt, dass sie die Sache nicht durchdacht hat. Die hat gefragt, ob ich denn – neben dem guten Kauen – auch bewusst schlucken muss. Was soll das bringen? Mit dem bewussten Schlucken bringt man das Essen vom Mund in den Beginn der Speiseröhre (ich denk mal am Kehlkopf vorbei). Für alle Gesunden ist das Essen dann weg (vom Gefühl her im Magen). Das ist es aber in keinster Weise. Völlig unbemerkt transportiert die Speiseröhre mit mehreren peristaltischen Bewegungen das Essen in Richtung Magen und letztendlich durch den Schließmuskel in diesen hinein.

Was passiert nun, wenn man ein LINX oder eine Fundoplicatio hat?

Der Unterschied zwischen beiden ist immens. Bei der Fundo wird das Schlucken umso schwieriger je größer der Brocken ist. Ggf. spielt sich das mit der Zeit ein, da man 1. lernt gut zu kauen und 2. die Manschette etwas flexibel wird. Aber es bleibt das Problem, dass die Manschette das weite Öffnen des Schließmuskels dauerhaft verhindert (sicher hilft hier auch das Training der Muskulatur – siehe unten). Beim Linx kann im Prinzip jeder Broken durch, aber da der Ring den Schließmuskel geschlossen hält, und die Speiseröhrenmuskulatur dies nicht gewöhnt ist, geht das am Anfang nicht gut. Erst wenn die Muskulatur so gut trainiert ist, dass sich die Magnete komplett voneinander lösen, wird es einfacher. Wenn die Muskulatur das aber schafft, geht dann auch alles problemlos durch. Das ist der Grund, dass beim LINX das Schlucken so urplötzlich gut funktioniert. Die Muskulatur reicht dann eben aus, die Magnete komplett zu trennen.

Was passiert aber, wenn etwas stecken bleibt? Zuerst muss ich sagen, dass das für MICH kein Problem darstellt. Da mein Hauptproblem (REFLUX) gelöst ist, nehme ich (vorübergehende) andere Probleme gerne in Kauf. Sensiblere Naturen können da aber sicher in Panik geraten. Wenn etwas feststeckt und garnichts mehr geht... Man muss sich aber vor Augen halten, dass Schlucken und Atmung nichts miteinander zutun haben. Man kann in einem solchen Fall nicht ersticken!!!!! Es kommt einem aber so vor!

Es läuft ungefähr so: man schluckt etwas schlecht gekautes runter (Obst ist mit seiner rauen Konsistenz da prädestiniert). Dies bleibt vor dem Schließmuskel hängen. Der untere Muskelring versucht ständig das Zeug erfolglos durchzudrücken. Da man das aber noch nicht merkt, isst man immer weiter. Irgendwann bemerkt die Speiseröhre das Dilemma. Dann arbeiten manche Bereiche nach oben (das Zeug soll wieder raus), andere nach unten... Alles kommt etwas durcheinander. Dazu kommt Schluckauf und es drückt auch ziemlich. Alles das ist ein etwas seltsames Gefühl und es kommt schon der Gedanke auf, was denn wäre, wenn das jetzt hängen bleibt. Sofort-Gastroskopie ??? ?

Man kann sich aber beruhigen, irgendwann passiert etwas. Meist das, dass alles oben wieder raus kommt. Dies kann man dadurch beschleunigen, dass man große Mengen stilles Wasser oben drauf trinkt. Das steht dann richtig oben im Hals. Und es dauert meist nicht lange, dann kommt das Wasser mit dem Essen oben wieder raus.

Inzwischen ist meine Speiseröhrenmuskulatur so gut trainiert, dass durch das Zusammenspiel der verschiedenen Speiseröhrenbereiche dann alles mit einem großen "Blub" durch den LINX-Ring gedrückt wird.

Ich bin inzwischen in der 11. Woche nach der OP. Ich habe kein REFLUX mehr und auch kein Sodbrennen. Die Schluckprobleme, die ich habe, sollen angeblich 50% aller LINX-Operierten haben (50% also nicht) und 12 Wochen dauern. Ich habe fast keine Probleme mehr damit und die Hoffnung, dass die Probleme sich bald erledigt haben.

EEhemalig{er& Nutzer x(#488981)


Muß ich mal kurz was einwerfen zu meiner Fundo.

Ich eß eigentlich wieder genauso wie vorher auch. Auch große Brocken.

Der einzige Unterschied ist der, daß ich ab und zu zwischen dem Essen was trinken muß. Grad wenns festes Essen wie härteres Brot oder Fleisch ist. Wenn sich dann arg viel in der Speiseröhre befindet weil ich zu schnell ess, kurz drei Schluck Sprudel und dann gehts wieder.

Nur mal so zum Vergleich.

Liebes Grüßle an alle.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH