» »

Wer besitzt das Linx–band gegen Reflux?

sfofi@a34-39a jahr8e xalt


Die Angst vor Krebs ist für Reflux Patienten real.

1% bekommen ihn. Definitiv.

Meine OP ist anscheinend sehr gut gemacht, da wandert nix!

saloon

:)^

so ist es lieber Saloon las dich nicht verrückt machen.

dein op Ergebnis hört sich sehr gut an und das ist was zählt.

:-)

siofiraS34-39 MjahBre alxt


ich sehe da auch keinen sinnvollen nutzen daran NACH einer op sich mit möglichen Komplikationen zu befassen die passieren könnten, es sei denn, die Komplikationen sind eingetreten und braucht ärztliche hilfe usw., aber du hast keine Probleme

markus fenner

du hast leider mein wort: NACH

vergessen zu lesen

natürlich sollte man sich vor einer linx op ausführlich über mögliche Komplikationen informieren, und das gilt für alle ops (linx, fundoplicatio, rückenops usw.)

und am besten inkl. zweit oder besser drittmeinung und sich mit der krankenkasse vor einer op unterhalten, es gibt seit ca. 1,5 jahren spezielle Beratungen vor einer op, dies ist extra von den kassen eingeführt worden.

aber NACH einer op, wenn die op schon gemacht ist, sich tag und nacht verrückt zu machen, ob eventuell Komplikationen auftreten könnten irgendwann(obwohl das op Ergebnis gut ist bzw. man keine Beschwerden man hat nach der op), halte ich nicht für sinnvoll, bitte das wort nach lesen, danke.

Mmark;us%_Fyexnner


natürlich sollte man sich vor einer linx op ausführlich über mögliche Komplikationen informieren, und das gilt für alle ops (linx, fundoplicatio, rückenops usw.)

und am besten inkl. zweit oder besser drittmeinung und sich mit der krankenkasse vor einer op unterhalten, es gibt seit ca. 1,5 jahren spezielle Beratungen vor einer op, dies ist extra von den kassen eingeführt worden.

Nichts anderes habe ich gesagt. Informieren und das richtig. Leider ist das Problem bei der Magnetkette dies, dass die Krankenkassen das Verfahren nicht kennen oder gar einschätzen können. Der Operateur, der das Teil verkauft, scheint ebenfalls nur das Nötigste an Risiken zu erzählen. Was bleibt: Recherche und gesunder Menschenverstand. Die Gefahren der Reibung und des Hochrutschen nach erneuten Zwerchfellaufriss wird Dir jeder seriöse Arzt bzw. Chirurg bestätigen.

aber NACH einer op, wenn die op schon gemacht ist, sich tag und nacht verrückt zu machen, ob eventuell Komplikationen auftreten könnten irgendwann(obwohl das op Ergebnis gut ist bzw. man keine Beschwerden man hat nach der op), halte ich nicht für sinnvoll, bitte das wort nach lesen, danke.

sofia34-39 jahre alt

Das ist hier auch gar nicht beabsichtigt.

Vielmehr sollten alle Vor- wie auch Nachteile auf dem Tisch kommen, damit Neuinteressenten für sich ganz klar abwägen können. Das ist hier aber nicht der Fall. Hier werden an Reflux erkrankten Menschen ein Verfahren schmackhaft gemacht, ohne ehrliche Aufklärung (zu den Risiken) zu leisten und damit hab ich persönlich ein Problem. Da nützt auch das Schönreden nichts.

shofia3'4-39 j1ahre &alt


da hast du natürlich recht

alle Vorteile- und nachtteile sollten auf den tisch kommen, so wie auch im Reflux faden betreff fundoplicatio.

das sehe ich auch so.

also ich lese alles was zu dieser linx Methode im faden steht sehr interessiert weiter, auch wenn für mich leider die Methode wohl nicht in frage kommt, da schon voroperiert, aber das Thema interessiert mich trotztem und deshalb lese ich in diesem faden mit.

(obwohl, wie gesagt, falls mal voroperierte doch noch in frage kämen, wäre ich nicht abgeneigt)

ich freue mich schon auf die berichte von kimbali betreff linx und hoffe und warte auf ganz neue Methoden, nicht fundoplicatio und nicht linx, aber das wird dann in einem extra faden wohl irgendwann mal gepostet werden.

sQoffia34-389 jahOre axlt


betreff Krankenkassen:

selbst wenn sie die linx Methode nicht so gut kennen sollten evtl. kann ich eine solche Beratung nur empfehlen, die gibt es erst seit ca. 1,5 jahren und ist extra dafür eingerichet worden, damit in Zukunft nicht soviele Patienten ohne medizinische in Indikation und auch fälle die auch konservativ erfolgreich behandelt werden können, nicht eine unnötige op machen lassen.

die gucken sich die medizinischen unterlagen an und empfehlen dann eine op oder nicht.

es steht aber einem als Patienten trotztem frei, sich für eine op zu entscheiden, die kasse berät einen nur, ob diese Operation wirklich erforderlich ist.

MNarkusb_Fenhner


also ich lese alles was zu dieser linx Methode im faden steht sehr interessiert weiter, auch wenn für mich leider die Methode wohl nicht in frage kommt, da schon voroperiert, aber das Thema interessiert mich trotztem und deshalb lese ich in diesem faden mit.

Interessant ist es, keine Frage.

(obwohl, wie gesagt, falls mal voroperierte doch noch in frage kämen, wäre ich nicht abgeneigt)

Ich denke, das wird wohl nicht passieren. Schon jetzt ist die Grenze, dass der Zwerchfellriss nicht größer wie 3 cm sein darf, weil eben die Gefahr besteht, dass der Ring, bei Wiederaufriss der Zwerchfellnaht durch die Zwerchfellöffnung hindurch rutscht.

ich freue mich schon auf die berichte von kimbali betreff linx und hoffe und warte auf ganz neue Methoden, nicht fundoplicatio und nicht linx, aber das wird dann in einem extra faden wohl irgendwann mal gepostet werden.

sofia34-39 jahre alt

Statt immer nur Ersatzfunktionen für das Zwerchfell zu entwickeln, sollten die sich lieber einmal mit der reinen Zwerchfellreparatur beschäftigen. Dieses EndoStim ist doch auch nur Müll.

betreff Krankenkassen:

selbst wenn sie die linx Methode nicht so gut kennen sollten evtl. kann ich eine solche Beratung nur empfehlen, die gibt es erst seit ca. 1,5 jahren und ist extra dafür eingerichet worden, damit in Zukunft nicht soviele Patienten ohne medizinische in Indikation und auch fälle die auch konservativ erfolgreich behandelt werden können, nicht eine unnötige op machen lassen

Naja ich weiß nicht. Für mich fühlt sich das eher so an als diene das der Kosteneinsparung. Außerdem haben die Krankenkassen keinen Plan von Zwerchfell OPs. Die kennen eh nur die Fundoplikatio und darüber hinaus lehnen die ja eh alle anderen Verfahren ab, zu bezahlen.

die gucken sich die medizinischen unterlagen an und empfehlen dann eine op oder nicht.

Wird das LYNX eigentlich von der Krankenkasse voll bezahlt ? Ich denke nicht.

es steht aber einem als Patienten trotztem frei, sich für eine op zu entscheiden

Wäre auch schlimm, wenn nicht.

TrxaLntos


Die kennen eh nur die Fundoplikatio und darüber hinaus lehnen die ja eh alle anderen Verfahren ab, zu bezahlen.

die gucken sich die medizinischen unterlagen an und empfehlen dann eine op oder nicht.

Wird das LYNX eigentlich von der Krankenkasse voll bezahlt ? Ich denke nicht.

???

Die LINX-Methode wird von ALLEN Krankenkassen bezahlt.

Information dazu gab es sowohl vom KH als auch von meiner Krankenkasse.

Also ich wurde von meinem Arzt, der die OP durchgeführt hat, auf ALLE von dir angesprochenen Probleme aufmerksam gemacht.

Außerdem finde ich es lustig, dass du dich gegen die LINX-Methode aussprichst und dann auch noch Sofia doof anmachst, die ja eine von dir soooooo gepriesene Fundoplicatio nicht vertragen hat.

- Dafür ein ironischer :)^ :)=

MPa=rkus_~Fennxer


Die LINX-Methode wird von ALLEN Krankenkassen bezahlt.

Ist ja interessant. Seit wann übernimmt denn die Krankenkasse solch experimentielle OP Verfahren ? [...]

Information dazu gab es sowohl vom KH als auch von meiner Krankenkasse.

Also ich wurde von meinem Arzt, der die OP durchgeführt hat, auf ALLE von dir angesprochenen Probleme aufmerksam gemacht.

Das war dann aber ein sehr seriöser Chirurg. Klasse. Was für Gefahren bestehen denn bei der Reibung mit dem Magnetband Seitens der Speiseröhre ? Das müsstest Du ja dann wissen.

Außerdem finde ich es lustig, dass du dich gegen die LINX-Methode aussprichst

Ich spreche mich nicht GEGEN das LYNX aus sondern gegen die zum Großteil verschwiegenen Risiken.

sdofVia34-W39 jahxre alt


Txantos @:) *:)

ja das stimmt die linx Methode soweit ich es gelesen hab, hier und noch in Zeitungen und sogar im fernsehen, wird von den staatlichen Krankenkassen bezahlt.

soll an die grob die hälfte von dem kosten für die krankenkasse, was die fundoplicatio kostet.

s*ofia'34-39j jAah5re alt


Also ich wurde von meinem Arzt, der die OP durchgeführt hat, auf ALLE von dir angesprochenen Probleme aufmerksam gemacht.

sehr gut Txantos

welches Krankenhaus war das nochmal?

liebe grüße sofi @:) *:)

TYxantxos


soll an die grob die hälfte von dem kosten für die krankenkasse, was die fundoplicatio kostet.

Es kostet ungefähr 7000 €. Habe ich auf Nachfrage bei der KK erfahren. (Also alle Krankenhauskosten, d.h. Unterkunft, Verpflegung, Narkose etc.)

welches Krankenhaus war das nochmal?

Das evangelische KH in Herne.

Kann ich nur empfehlen. Die Belegschaft ist sehr nett.

Und der Chef-Arzt ist ein Experte, was Speiseröhren-OPs angeht. Neben Fundos, LINX usw. macht er auch Achalasie-OPs. Hierfür kommen die Patienten sogar aus ganz Europa. Habe mich mit einigen Patienten unterhalten, daher weiß ich es.

Das war dann aber ein sehr seriöser Chirurg. Klasse. Was für Gefahren bestehen denn

bei der Reibung mit dem Magnetband Seitens der Speiseröhre ? Das müsstest Du ja dann wissen.

Es besteht die Möglichkeit, dass der LINX-Ring aufgrund von Reibung usw. die Speiseröhre schädigt. Wie dann verfahren wird ist unklar, da dies alles noch nicht geschehen ist.

Vergleichbar war es z.B. mit dem durchscheuern der Magen-Bänder, wobei das auch nicht wirklich dasselbe ist. Der Magen ist von seinem Aufbau und seiner Funktionsweise anders als die Speiseröhre.

UND bevor der LINX-Ring implantiert wird, wird die richtige größe abgemessen. Weder zu weit noch zu eng. Der Ring kann sich also nicht komplett durchscheuern, da er einfach nur bis zu einer gewissen Größe schließen kann.

PS:

Und es heißt LINX – nicht LYNX.

s alooxn


natürlich sollte man sich vor einer linx op ausführlich über mögliche Komplikationen informieren, und das gilt für alle ops (linx, fundoplicatio, rückenops usw.)

und am besten inkl. zweit oder besser drittmeinung und sich mit der krankenkasse vor einer op unterhalten, es gibt seit ca. 1,5 jahren spezielle Beratungen vor einer op, dies ist extra von den kassen eingeführt worden.

Das bringt dch nichts. Wenn ich mich vor einer OP über alle möglichen Risiken informiere, dann lasse ich mich nicht mehr operieren, da das viel zu gefährlich ist. Und eine Zweit- oder Drittmeinung ist Blödsinn. Was mache ich denn dann, wenn ich 3 verschiedene Meinungen höre?

Viel besser ist es Erfahrungsberichte zu lesen. Und über die Fundo liest man leider nicht viel gutes. Selbst meine hausärztin sagte mir, von den 4 Patienten, die sie in letzter Zeit zur Fundo geschickt hat, sind 3 komplett unzufrieden.

TKxaWntxos


Die LINX-Methode ist KEIN Versuchsverfahren mehr.

Ich nehme an keiner Studie teil und soll mich auch nicht nach gewissen Zeitpunkten wieder beim KH melden oder so.

Die Kosten für die OP werden ganz normal per KK-Karte abgerechnet. Fertig aus.

M9arkXus_ZFexnner


Die LINX-Methode ist KEIN Versuchsverfahren mehr.

Quelle ? Das müsste dann ja heißen, dass das Verfahren so anerkannt wäre wie eine Fundoplikatio. Wobei man sich bei der Fundoplikatio ja immer auf eine Langzeitstudie beruft. Diese Langzeitstudie fehlt aber bei dem LINX Verfahren.

Ich nehme an keiner Studie teil und soll mich auch nicht nach gewissen Zeitpunkten wieder beim KH melden oder so.

Interessant.

s9aloJon


Eigentlich ist es doch ganz logisch:

LINX muss von einem erfahrenen (nicht nur oder unbedingt mit LINX sondern mit laparoskopischen Magenoperationenen) Chirurgen operiert werden und das Zwerchfell sollte intakt oder vom Profi gut vernäht sein.

Dann dürfte das Ergebnis so gut sein, wie bei denen, die dies hier berichten.

Oder kennt jemand von Euch ein Forum, wo sich vor allem zufriedene Fundo-Patienten äußern? Ich lese immer nur von den Problemen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH