» »

Wer besitzt das Linx–band gegen Reflux?

H;opf1enYsxee


Thomas H Fennell‎

an

LINX Surgery for GERD/Acid Reflux/Silent Reflux/LPR

4 Std. ·

LINX PROS & CONS written by Elias Darida, MD FACS (Fellow American College of Surgeons) . . . the real deal in surgeons. If you're debating whether to have the Linx done - or having the Linx taken out - read this below or at:

Linx Profis & Nachteile geschrieben von Elias Darida, MD FACS (Fellow des American College of Chirurgen). Werden. Der Echte Deal in Chirurgen. Wenn sie darüber diskutieren, ob sie die Linx gemacht haben - oder mit den Linx, die Sie hier haben - lesen sie dies unten oder unter:https://houstonheartburn.com/…/learning-linx-surgery-faceb…/

·

HABE AUF FB IN DER GRUPPE GERD::IST ABER AUF ENGLISCH DAS HEUTE GEFUNDEN:::LEIDER KANN ICH NICHT SEHR GUT ENGLISCH:::DIE SEITE WERDE ICH MIR SPÄTER ANSEHEN::IST SICHERLICH INTERSANT::WENN MAN ES LESEN KANN

lfaleluuhh


Hallo liebe Leute,

wie ist das aktuelle Befinden?

Wäre mich freuen wieder etwas von Euch zu lesen.

Beste Grüße

B1iggmieBixggie


Hallo, also meine OP ist jetzt 3 Wochen her. Soweit geht es mir ganz gut. Tabletten nehme ich keine mehr. Ich hatte einmal ganz leichtes Sodbrennen, glaube ich zu mindestens. Ich bin da ziemlich empfindlich.

Auf jeden Fall kommt bei mir auch keine Nahrung mehr aus dem Magen hoch. Ich war jetzt ein paar mal Laufen und auch dabei war alles gut.

So, nun zum Essen. Also, das ist der Teil der noch so mittelmäßig funktioniert. Erstens habe ich irgendwie weniger Hunger und schneller so ein Völlegefühl ( ich nehme dann manchmal so Kräutermagentropfen, die ein absolutes Wundermittel sind bei Magenproblemen) als vorher und zweitens geht das Essen noch schwer durch. Ich versuche beim Essen nicht zu viel zu trinken und das Essen erstmal so durch zu kriegen, was sich manchmal als schwierig herausstellt.

Aber mit Wasser geht alles durch, nur habe ich keine Lust jedes mal 2L Wasser zum Essen zu trinken. Es wird aber langsam besser, glaube ich.

Und Getränke mit Kohlensäure sind auch ziemlich schwierig.

Aber ich muss ganz klar sagen, zum jetzigen Zeitpunkt, war die OP genau richtig und ich bereue es absolut nicht.

Die erste Woche nach der OP habe ich zwar sehr geflucht, weil es mir ziemlich be......en :-X ging, aber das wurde dann schnell besser.

Falls irgendjemand Tipps hat was das Schlucken an geht oder wann es Erfahrungsgemäß besser wird, immer her damit.

In dieser Broschüre die ich im KH bekommen habe stand, nach zwei Wochen beginnen die Schluckprobleme, war bei mir früher, und nach sechs Wochen sollen diese weg sein. Da bin ich mal gespannt.

Ach ja, was auch wichtig ist, seit dem ich kein Sodbrennen mehr habe, geht es mir körperlich viiiiel besser. Sonst bin ich nach der Arbeit nach Hause gekommen und war manchmal so kaputt, das ich kaum noch stehen konnte, weil mein Körper wohl so viel Stress mit dem Sodbrennen hatte.

Falls jemand Fragen hat, immer raus damit. Es kann nur sein, dass ich nicht so schnell antworte

H oLpfen7see


Schön von Dir zu lesen...ich darf ja jetzt wieder normal essen...kann aber nur langsum umstellen...Kirschen z.B. vertrage ich zur Zeit...und die schmecken so gut...Cola kann ich wieder trinken..wollte ich letzte Woche einfach wissen..bei der ersten OP ging das nicht...zur Zeit nehme ich noch Tropfen..weil ich Probleme habe Bauchschmerzen..das wird wohl an der Ernährung liegen..zu wenig Ballaststoffe...die Tropfen darf ich aber maximal 2 Wochen nehmen...Frauenarztmässig war alles in Ordnung...in muß noch zwischen zuviel laufen..und ausruhen Beine strecken..damit die Bauchschmerzen weg sind...habe die Prophemmer jetzt auch seit Donnertag abgesetzt...mal sehen ..wie es ohne wird....esse gerne Babycalmaris..bei mir um die Ecke in seit letztem Jahr ein Griechischen Restaurant..was vorher einen anderen Standort hatte...werde wohl vorsichtshalber noch 2 Wochen warten..bis ich mich darin versuche...habe aber gestern Käsebrote gegessen...nachdem ich 4 Wochen kein Brot gegessen habe.

M/7x1


@ Hopfensee,

hast Du einen brauchbaren Link auf den Artikel?

Danke!

HBopWfensexe


MEINST DU DEN ENGLSICHEN Artikel...habe das nur kopiert...anders wußte ich mir nicht zu helfen...vielleicht kannst du mir

auch sagen...was ich tun muß..

eXupro-g_errxi


Hallo und guten Abend zusammen,

auch ich wollte mal den neusten Stand nach 6 Monaten (Linx-OP) durchgeben. Im Prinzip hat sich nicht sehr viel getan, der Bittergeschmack ist immer noch vorhanden. PPI's helfen nicht, Ernährungsumstellung und alles andere ebenfalls nicht. Zumindest macht das Implantat keine Probleme, das merke ich garnicht.

Meine Vermutung ist das immer noch irgendwie Magengas aufsteigt welches im Rachen Probleme macht. Eine ganz gute Nachricht ist das mittlerweile meine Kehlkopfentzündung zurückgegangen ist. Von chronischer Entzündung auf "Normalbefund".

Hier sind ja auch einige mit "stillem Reflux" und Linx. Gibt es jemanden bei dem es auch nach OP länger gedauert hat bis die Symptome komplett weg waren?

Hmoppfensexe


In welchem KH bist du noch mal operiert worden?

Meine OP ist ja jetzt 7 Wochen her...hatte es mal ohne Prothemmer versucht...das war aber wohl keine gute Idee.....kann aber

z.B. Cola..ohne Probleme trinken...was ich bei der ersten Operation nicht konnte..kann ich erst wieder seit der Rekonstruktion.

muß aber immer noch sehr langsam essen..vorsichshalber..und was für meinen Mann "mild" ist...ist für mich schon scharf...

leider habe ich noch immer Probleme mit der Verdauung...ich nehme an..daß das mit der leichten Kost zu tun hatte..die ich erst einnehmen mußte...habe Unterbauchschmerzen...aber einmal an der Stelle und einmal an einer anderen Stelle...hat das auch jemand?

l:alel*uhh


Hi ihr Leidgenossen,

ich lese weiter fleißig mit.

@ Hopfensee,

vergesse bitte niemals, dass man die Protonenpumpenhemmer nach längerer Dauereinnahme IMMER ausschleichen sollte. Niemals abrupt absetzen, sonst könnte es einen Rebound Effekt geben.

Ich habe Dr. Schulz vor etwa 2 Wochen über seine Seite angeschrieben. Ich bin gespannt Ob und Wann er sich meldet.

Bei mir ist jetzt neben dem Volumenreflux und der Hypotensiven Motilitätsstörung noch eine fiese Dauergrippe oder Nasennebenhöhlenentzündung dazu gekommen. Vielleicht auch durch den Reflux ???

Bin völlig am Ende mit dem Nerven. Ein HNO Arzt meinte gestern es käme wohl durch die krumme Nasenscheidewand. Sie war aber immer schon krumm. Vorher hatte ich nie große Probleme mit einer Grippe.

Soll jetzt zum Nasen CT und dann eventuell Nasen OP. Hole mir jetzt eine 2te Meinung. Es nervt nur noch alles.

Neben dem rheumatischen Dauerschmerzen kam die Speiseröhre und Magenproblematik hinzu. Und jetzt noch das Nasending...

Sorry, musste mal etwas Luft machen.

Liebe Grüße aus Hamburg

Nvordhuesse


Hallo,

mein Name ist Lukas und ich komme (wer hätte es bei dem Namen gedacht... :D) aus Nordhessen, nahe Kassel.

Ich habe nun seit 2006 (oder gar etwas länger, aber in dem Jahr wurde es bei einer Magenspiegelung festgestellt) ständig Sodbrennen, muss als räuspern, habe immer einen trockenen Hals, "Husten" und Schmerzen durch Druck hinter dem Brustbein.

Zudem kommt mir immer wieder sehr leicht die Nahrung hoch und ich habe in den letzten Jahren immer vermehrt mit sehr schlimmen Schlafstörungen zu kämpfen, bin sehr schnell nervös, sehe trotz mehrmaligen Besuchen beim Optiker/Augenarzt und neuen Gläsern etc. immer unscharf und bin sehr Lichtempfindlich geworden, was das Autofahren Nachts nicht gerade angenehm macht.

Erst wurden die Nebenwirkungen immer verschwiegen und seien ja ach so untypisch bei Omeprazol/Pantoprazol.

Um gegen das Sodbrennen anzukommen nehme ich seit 2006 - also nun 10 Jahre+ das Omeprazol in 40mg.

An manchen Tagen reicht das aber nicht und es kommen nochmal 20-40mg am Abend hinzu.

Hatte Testweise mal das Zeug abgesetzt und es mit Heilerde etc. versucht, aber das ging mal gar nicht.

Da hätte ich sooo viel von am Tag gebraucht und hatte trotzdem ein gewissen "Grundsodbrennen" und an Bier oder gar Wein war nicht zu denken.

So nun habe ich schon länger über eine OP nachgedacht und hatte nun einen Termin im Marienkrankenhaus in Kassel zur erneuten Spiegelung beim Herrn Dr. Heimbucher.

Wie schon bei den etlichen vorherigen Spiegelungen kam wieder raus, dass die Schleimhaut ganz "ok" aussieht (Dank Omeprazol) und keine nennenswerte Hernie besteht.

Also sehr gute Voraussetzung für das Linx.

Ich hatte eine Broschüre bekommen und das Teil mal in der Praxis in der Hand gehalten und für mich Technik begeisterten war mir diese Methode, von der ich vorher nicht mal wusste, sehr sympathisch.

So schaute ich mir einige Videos an, habe viel gelesen (auch hier den kompletten Strang) und hätte eigentlich schon letzte Woche den OP Termin gehabt, aber dann ist denen aufgefallen, dass der Dr. gerade noch im Urlaub ist und nur er das Linx Verfahren anwendet.

Also ist der Termin nun verschoben auf den 1.9 oder war es der 2.?

Jedenfalls wird am 30.8 eine Voruntersuchung durchgeführt.

Was mich etwas wundert ist, dass es nur eine Manometrie gibt und keine PH Metrie.

War das bei euch auch so? Oder ist die PH Metrie nicht immer zwingend wichtig?

Zumindest "freue" ich mich, dass ich ned sooo lange mit dem Schlauch in der Nase rumlaufen muss :)

Bin aktuell immer noch sehr zuversichtlich was die OP angeht und erhoffe mir, dass die Lebensqualität danach wieder deutlich steigen wird.

Ohne PPI wäre ein Traum. Zumindest bin ich mir zu 99% sicher, dass meine Beschwerden davon kommen.

Einzige wovor ich etwas "Angst" habe ist das Problem mit dem Schlucken.

Ich bin eigentlich ein richtig guter Esser und "schlinge" schon mal gerne große Stücken runter und auch nicht wenig :D

Evtl. habe ich aber auch wieder etwas körperlichen Erfolg durch die Zwangsdiät. Mit 97kg auf 180cm bin ich zwar nicht übermäßig schwer, aber paar Kilo weniger dürfen es schon mal gerne sein ;-)

Gruß Lukas

ezuro>-gJerrxi


Hallo Lukas!

Generell ist Linx eine gute Sache. Aus denen von Dir angeführten Gründen habe auch ich mich fürs Linx entscheiden. Allerdings darf man sich auch nicht durch Prospekte und Chirurgengespräche blenden lassen. Das Linx ist eine Chance auf Verbesserung, nicht mehr als ein Versuch den Reflux abzustellen.

Schluckbeschwerden hatte ich zu keiner Zeit, ansich bin ich sehr zufrieden. Es schließt halt nur nicht so das auch kein Gas hochkommt. Ein stiller Reflux tritt übrigens relativ häufig nach Linx oder auch Fundo auf. Das sind aber Risiken jeder OP, es kann besser werden, muss aber nicht.

HSopf8ensexe


Als ich Dr. Schulz geschrieben habe...hat er so innerhalb einer Woche geantwortet...kann aber jetzt auch sein...daß er in

Urlaub ist.

Gestern war mir schlecht...erst beim essen..Frühstücken schmeckte nichts...und dann dachte ich ...ich müßte brechen...kam aber nichts...

Ich qäule mich immer noch mit "Gas" herum...mein Bauch ist aufgequollen...und meine Verdauung wird nicht besser... wird aber wohl nichts mit der OP zu tun haben...weil ich vorher schon "Reizdarm" sehr lange hatte..nur daß ich jetzt immer Bauchschmerzen habe...und für mich ...zu oft das Gefühl habe...ich muß aufs WC und es kommt nichts...auch keine "Verstopfung".....

Auf FB hat mir jemand ein Sonderheft des Focus empfohlen...."Bauch" habe ich mir gekauft...bis jetzt steht noch nicht das ...was mich interessiert...lese aber langsam... vielleicht ist das für jemand anders Lektüre.

Gebe mir jetzt noch bis Donnerstag ..dann werde ich noch mal nach Castrop fahren..ist ja von mir nur 10 km....bevor ich zu anderen Ärzte bzg. des Darms gehe...

lMal.eluGhh


Hallo Lukas,

ich drücke Dir beide Daumen. Es wird Dir bestimmt besser gehen nach der Operation. Bitte berichte uns noch nicht operierten, wie es Dir in der Zeit nach der LINX Opfer ergeht.

@ Hopfensee,

ganz doll gute Besserung von mir. Hoffentlich geht es Dir bald besser. Noch ist ja Urlaubszeit in Deinem Bundesland. Entweder hat der Doktor noch Urlaub oder ich bin ein hoffnungsloser Fall. Ich warte einfach ab bis der Urlaub in NRW vorbei ist. Ich möchte ja keinen Arzt drängen ;-)

Beste Grüße

Hhopfeensxee


VISITE VOM DIENSTAG DEM 16.8.2016...Bericht über eine Patientin..die am Magen operiert werden sollte..war im Isrealitsichen KH in Hamburg...

und wo vorher Manometrie und PH-Messung gemacht wurde...und sie nur "Spritzen" brauchte aber unter Vollnarkose

Eine Ärztin war dann auch live im Studio...und diese beide Messungen sind wichtig für Eingriffe im Magenbereich...hier war

ja schon mal die Rede..das dieses oder jenes nicht gemacht wurde. Die Sendung ist vom NRD

lfalelu@hxh


Hi Hopfensee,

ich habe die Sendung gesehen. Das war auch meine Ärztin in der Funktiondiagnostik als ich im Israelitischen Krankenhaus Hamburg war. Frau Dr. Keller hat dann auch mein Krankheitsbild beurteilt. Eine Impedanzmessung sollte vor einer Operation in der Tat gemacht werden. Das erspart, wie man im Beitrag sieht auch mal eine unnötige OP.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH