» »

Zweijähriger mit Verstopfung

atnitsiTrhc


Ja, das verstehe ich. Als Außenstehende hat man da leicht reden, ich weiß. Anfangs fiel es denen auch schwer, das zu ignorieren, aber irgendwie haben sie es doch hingekriegt, frag mich nicht, wie.

Aber wie gesagt, wenn man nicht selbst betroffen ist.... Ich wollte euch nur berichten, wie es bei ihr war und sich das Problem doch aufgelöst hat.

afngibxd


Anitsirhc, das ist echt voll.lieb von. :)_ dir. Danke!

IZn-Kogu Nito


.... Also meine anderen kinder waren normal sauber, zwischen zwei und zwei einhalb.

Nur beim genannten hat nichts gefruchtet. Wie sind nun schon jahr deshalb in behandlung und ignorieren nunauch schon seit fast einem jahr, aber er wird nun schon fuenf!!!!!!!!

Vorhin erst wieder explosionsartige entleerung unter movicol, weil er eben von oben bis unten voller kotsteine ist und der enddarm krankhaft erweitert - von wegen, durch einhalten kann nichts passieren!- der kerl war verschmiert trotz windel bis zum schulterblatt und bis in die kniekehle.

Und das haben wir gerade dreimal am tag und oft macht er selbst sauber, um es zu vertuschen und wir haben ein weisses bad....

akn9gi[bd


DInkognito, das klingt echt so schlimm. Der arme Kerl!!!!!!!!

Das ist so beschissen dass es ihm so geht!!!!

Ich hoffe soooo sehr dass es bald eine andere Lösung gibt bzw. er es doch noch ganz schnell lernt!

a@ngixbd


:)_ :)* :)* :)*

SWarahx87


Was sind denn Kotsteine? :-o

-1viet>naTmesinx-


Ich werde es heute wieder mit einem Einlauf versuchen, ans Movicol traue ich mich nicht mehr, hab echt Angst das sie Atemnot dadurch bekommt.

Es ist ein Teufelskreis, vor allem soll sie ja auch mal trocken werden, sie geht hin und wieder aufs Töpfchen pipi machen..aber vielleicht 2 mal in der Woche. Ich denke auch das es sich durch ihre Stuhlprobleme nach hinten verschiebt mit trocken werden.

Vor allem haben wir damit seit ihrer Geburt zu tun..sie hatte erst dieses 3 Monatskoliken die einem das Leben zur Hölle gemacht haben und seitdem dann immer wieder Verstopfung.

Wobei es auch Phasen gab wo sie 1 Monat nichts hatte. Total komisch.

Ich habs noch nicht erlebt das sie täglich oder alle 2 Tage aufs Klo geht..1 mal die Woche ist das höchste der Gefühle.

Und die Kotstücke sind sowas von gross, dass es beim zusehen schon wehtut. Manchmal ist es sogar leicht eingerissen, oder blutet von innen leicht.

:|N

Izn-FKog Nxito


....bei unserem hat sich der Kot so zusammengedrückt, dass es Steinkonsistenz hat.

Und diese hat er im ganzen Darm verteilt.

Der neue Kot drückt sich daran vorbei, aber die alten Steine bleiben.

Das kommt eben vom ständigen wieder nach innen drücken.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Enkopresis]]

F1r{ank2}006


Mit dem Kind reden, warum es nicht machen will, ob es weh tut etc. Dem Kind erklären, dass wenn es immer verhält, alles noch schlimmer wird usw...

Das ist eine Kopfsache. Dasselbe gibt es auch mit Schlucken, dass ein Kind nicht essen will, weil es mal im Hals beim Schlucken weh tat usw...reine Kopfsache. :)*

I<n-Kxosg fN}ito


....och, meine Lippen sind schon fusselig ;-)

er meint einfach:

er will nicht.

später mal, jetzt nicht.

warum, kann er nicht sagen.

die ärztin meint, dass eine rationale Begründung zu suchen fehlgeleitet ist.

das muß von ihm selbst kommen und wir haben noch keinen erfolgreichen ansatz gehabt (und ALLES durch).

e!str%elle


Ich schreibe Euch mal, wie wir es bei meiner kleinen Nichte gemacht habe. Ich habe es vor zwei Jahren alles aufgeschrieben, weil es eine Katastophe für alle Beteiligten war und wir fast ein Jahr gebraucht haben, bis alles ohne Schmerzen und Tränen ging. Meine Nichte war damals 3 Jahre alt.

Stopfende Lebensmittel wie Süßigkeiten, Kakao, Weißmehlprodukte, Kuchen, Bananen unbedingt meiden und Milch und Milchprodukte stark reduzieren. Keine Limonaden, Cola und Eistees.

Viel trinken z. B.1 Glas Obstsaft zum Frühstück

Trockenobst (Pflaumen, Datteln) essen lassen (kleingeschnitten unter jedes Kompott mischen)

Täglich ungeschroteten Leinsamen (3 TL) oder Weizenkleie (2 TL) ab dem 2. Lebensjahr aufweichen und morgens geben . Unbedingt mindestens 150 ml Flüssigkeit dazu trinken.

Milchzucker (1 TL ab dem 6. Monat)

Wenn all das nicht reicht: Movicol (ist Makrogol)

Movicol muss u. U. über einen längeren Zeitraum bis zu einem Jahr gegeben werden.

Beginn einer Therapie:

Unter Umständen ist einmal ein Abführen mit totaler Darmentleerung beim Arzt nötig.

Macht man es zu Hause selbst, gilt für Klein- und Schulkinder:

Makrogol 3350-4000 hochdosiert (1,5g pro kg Körpergewicht) über 3-4 Tage

Die Wirkung des Makrogol (Movicol) beruht darauf, dass es Wasser in den Darm zieht und mit dem Stuhl vermischt, so dass sich dieser leichter ausscheiden lässt. Im Gegensatz zu vielen Abführmitteln für Erwachsene, die die Darmbewegungen stimulieren, macht Movicol nicht abhängig. Zum Glück, denn die Kinder müssen es oft lange Zeit nehmen.

Empfehlung für die Zeit danach, auch als Prophylaxe

Makrogol 3350-4000: (Dosierung 0,2-0,8 g pro kg Körpergewicht, z. B. Movicol Junior )

für Kinder ab 2 Jahren zugelassen

Häufig dauert es Monate, bis sich die Verdauung wieder normalisiert. Erst wenn das Kind jeden oder jeden zweiten Tag beschwerdefrei Stuhlgang hat, wird das Movicol langsam abgesetzt. Und als gesund gilt das Kind, wenn auf dem stillen Örtchen auch ohne Nachhilfe alles klappt.

Für Erwachsene gibt es das Laxatan. Es enthalt neben den Makrogol auch noch Inulin.

Inulin und Oligofruktose zählen zu den Prebiotika. Studien haben gezeigt, dass auch Kleinkinder und Kinder ohne Bedenken Inulin und Oligofruktose zu sich nehmen können. Auch sie profitieren von den prebiotischen Auswirkungen im Darm.

Man kann das Inulinpulver sehr gut Backwaren zusetzen.

[[http://www.wissensforum-backwaren.de/fachwissen/fachwissen-baecker/rohstoff--und-produktkunde/2000/inulin-und-oligofructose-in-backwaren.html]]

Zum Schluss noch etwas zur Pflege des Afters und des Schließmuskels. Man sollte täglich etwas Öl einmassieren, damit die Haut geschmeidig wird. Unter Umständen muss der Kinderarzt etwas zum Abheilen der Risse verschreiben. Nur so kann das Kind langsam die Schmerzen beim Stuhlgang vergessen.

aYngixbd


Vietnamesin, kann ich gut verstehen dass du dich nicht mehr ans Movicol traust, wenn sie davon Atemnot bekommen hat. Würde mir sicherlich gleich gehen.

Ich war jetzt gestern nochmals beim KiArzt weil er den ganzen morgen geweint hat. Er hätte so Bauchweh.

Hab jetzt für ein paar Tage Einläufe bekommen, und muss ihm jetzt tägl. 3 x Laevolac geben.

Der Doc sagt dass er bestimmt Risse hat vom letzten festen Stuhlgang, und es sich dadurch weiterhin versucht den Stuhlgang zu verkneiffen.

Er muss jetzt 6 Wochen einen flüssigen bzw. schmierigen Stuhlgang haben, damit alles verheilen kann.

Erst danach müssen wir schauen, dass wir das Medi langsam wieder absetzen können.

Habe so Angst dass wir das alles nicht in den Griff bekommen! :-/

Franz2006, also ich habe unserem 2jährigen erklärt dass er es nicht zurückhalten soll. Aber das hat leider alles nichts gebracht. Er versteht es zwar, aber hat solche Angst, dass er es sich einfach zurückhält!

Danke Estrelle! @:)

A=Fignch?en


Habe weiter oben schon geschrieben, dass meine Tochter auch Movicol bekommt.

Leider hat mein kleiner Sohn (1) auch Probleme mit dem Stuhlgang. Es ist alles immer köttelig und ziemlich fest. GsD hält er aber nicht ein. Wenn ich merke, dass es mal wieder ganz schlimm wird, bekommt er von mir verdünnten Pflaumensaft und/oder 1-2 Trockenpflaumen. Da musste ich etwas rumprobieren, bis ich die richtige "Dosierung" hatte, aber es wirkt.

w?hitGe mLagxic


Hallo Ihr Lieben,

ich hatte das Problem im Urlaub,. Durch das lange sitzen im Auto und dadurch wenige Essen und trinken, hatte mein Sohn auch 3 Tage keinen Stuhlgang und immer wenn er dann "musste" dann hat er es sich verdrückt. Wir haben ihm dann ein Miniklisier gegeben und mit ihm im Garten gespielt. er hatte keine Hose an. Immer wieder kamen dann die Kotsteine raus, da hat er dann total geweint. Dann haben wir ihn wiede rabgelenkt bis die nächsten rauskamen. Das Ganze hat eine Stunde gedauert und danach bekam er dann den ganzen urlaub morgens immer einen Löffel Milchzucker.

Aber ich habe gemekrt das durch das Klistier der After schön geölt war und es ihm zwar wehtat aber auch gut rauskam.

aingibxd


AFinchen, bei unserem hat immer auch etwas Birnensaft gereicht (pro Lebensjahr 1 EL), aber dieses mal ging einfach gar nichts mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH