» »

ungewöhnlicher Stuhlgang, Blähungen und co.

Pcrobl'emfalxl90 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit einiger Zeit oft starke Blähungen, die auch von einem sehr faulen Geruch begleitet werden.

Diese sind nicht nur für mich belastet, wenn ihr versteht, das riecht manchmal so giftig, man könnte es als Kampfstoff einsetzen.

Lustigerweise störe ich mich an den Blähungen derzeit weniger, bzw. sie sind sogar zurückgegangen, liegt womöglich am Sommer + mehr Bewegung.

Dafür sind andere wesentlich schwerwiegendere Beschwerden aufgetreten, nämlich betreffend meines Stuhls.

Seit locker 2 Monaten, wenn nicht sogar länger, ist mein Stuhlgang häufig flüssiger Natur oder sehr breiig/matschig und klebt dementsprechend auch so stark, dass die Klobürste schon zu einem täglichen Werkzeug mutiert ist.

Ich habe ca. 3 mal am Tag Stuhlgang, meist einmal davon flüssig, die anderen beiden Male matschig.

Die Farbe des Stuhls ist eher sehr hell, so gelblich glänzend.

Der Stuhlgang sucht sich auch seinen Weg, also wenn man muss, es ist dringender als wenn man pinkeln geht. Es drückt schon gewaltig und dann geht man schon mal flott auf die Toilette.

Achja, zu erwähnen ist vlt. auch, dass ich seit den Blähungen, insbesondere im letzten halben Jahr häufig feuchte Fürze hatte, also Bremsspuren in meinen Boxershorts, nicht besonders erfreulich. -.-

Aber wie gesagt, die Symptomatik der letzten 2-3 Monate ist für mich wesentlich schlimmer und bereitet mir mehr Sorgen.

Ich hatte schon etwas vom Fettstuhl gelesen und bei den Ursachen könnte man schon in Ohnmacht fallen.

Überall soll man Krebs haben. -.-

Na ja, zu mir noch wichtige Randnotizen:

Ich hatte vor 4-5 Jahren mal eine akute Gastritis, später hatte ich nach ca. 2-3 Jahren wieder starke Beschwerden, aber es gab keinen Befund, also meinte der Arzt, ich hätte einen Reizmagen, was gut sein kann, denn immer, wenn ich Stress hatte, hat sich das auch auf meine Verdauung ausgewirkt.

Ansonsten bin ich eigtl. auch jemand der gerne isst und ordentlich reinhauen kann, davon halten mich meine derzeitigen Beschwerden auch nicht ab, dennoch stören sie mich.

Zurzeit habe ich zwar mehr Stress und bin auch ständig am Grübeln und Planen, alles aufgrund eines Umzuges und sowieso einigen Umstellungen.

Ich habe seit einem Jahr sowieso einen ziemlichen Hürdenlauf, was den Stress angeht, hinter mich gebracht.

Da wären einmal häusliche Probleme, da sind schon die Fetzen geflogen, samt verschärfter Fronten. 1-2 Monate danach war ich sehr mit Bewerbungen im Stress und dann kam genau in dieser Zeit ein netter kleiner Brief der Kripo, wo ich wirklich die an den Haaren her bei gezogenste Beschuldigung überhaupt lesen durfte. Die ganze Angelegenheit bescherte mir schlaflose Nächte und monatelangen Stress, immer wenn ich zuviel darüber nachdachte.

Aber das ganze ging zu meinen Gunsten aus und ich konnte wieder durchatmen.

Danach hatte ich Abschlussprüfungen, die natürlich mit sehr sehr viel Stress verbunden sind, insbesondere in der Prüfungswoche ist man wie auf Kohlen, nie ruhig und gelassen.

Die gingen aber auch gut aus und joah... danach war ich im Stress mit der Wohnungssuche plus Papierkrieg.

Aber nächstes Wochenende zieh ich um, ich hoffe wirklich, dass ich dann endlich aufhören kann mit dem ständigen nachdenken, was ich noch besorgen und erledigen muss.

Zudem bin ich auch jemand, der sich sowieso schnell aufregt und auch aggressiv wird.

Das ist für Magen und Darm auch nie gut.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :(

Ich vermisse meinen braunen gut geformten Stuhl wirklich. :D

Antworten
B*oppCibm


Hallo!

Also mit Krebs hätte ich deine Symptome jetzt wirklich nicht in Verbindung gebracht.

Ich tippe eher auf eine ordentliche Nahrungsmittelunverträglichkeit oder eventuelle eine exokrine Pankreasinsuffizienz (Bauchspeicheldrüsenunterfunktion von der Produktion der Verdauungsenzyme Amylase, Lipase, Protease).

Geh doch einmal zu einem Gastroenterologen und gib eine Stuhlprobe ab, und lasse Atemtests auf Lactose- Fructose-und Sorbit-Intoleranz durchführen (in Abständen von ca. 1 Woche)

Eine Blutabnahme zur Bestimmung der Antikörper für eine Zöliakie (Gluten/Klebereiweißunverträglichkeit) sollte auch gleich durchgeführt werden.

Wie ernährst du dich denn? Isst du eher viele Milchprodukte oder mehr Brot/Nudeln oder viel Obst und Gemüse?

Beobachte mal, ob nach bestimmten Nahrungsmitteln die Beschwerden besonders arg werden.

Alles Gute!

PIrobleNmnfaallx90


Über die Sache mit der Bauchspeicheldrüse bin ich auch oft gestolpert beim googeln. Wodurch kommt so eine Unterfunktion zustande?(am besten googel ich es gleich selbst, na ja macht einen auch nur mehr Sorgen)

Sollte ich nicht zu erst zu meinem Hausarzt, bevor ich gleich einen Facharzt heimsuche?

Das Problem ist auch, dass ich einfach grad nicht besonders viel Zeit für sowas habe. Kann meine Verdauung auch durch Stress zum jetzigen Zustand bewegt worden sein?

Brot samt Aufstrich und Aufschnitt gehören schon zu meiner täglichen Nahrungsaufnahme. Milchprodukte wie Butter, Käse usw. nehme ich auch auf.

Nudeln auch manchmal. Obst und Gemüse sind bei mir leider nicht so oft auf dem Speiseplan. :-/

Ich hab in einem Jahr auch 10Kg zugenommen. An den Wochenenden habe ich auch gern mal etwas fettiger gegessen, was sich manchmal auch bemerkbar machte, weil mein Magen das nicht immer so gut wegsteckte.

Direkt nach dem Mittagessen, musste ich auch wieder auf die Toilette, an sich eigtl. nichts ungewöhnliches, aber Stuhlgang war wieder wie Matsch. -.-

BYopp"ibxm


Hallo!

Ich finde schon, du solltest dir die Zeit nehmen, einen Gastroenterologen aufzusuchen, ein Hausarzt kann dir da meist nicht genügend weiterhelfen, weil er auch nicht ausreichend die Diagnostik-Einrichtung hat.

Wenn Du eher Gewicht zunimmst, kann man was Bösartiges bzw. Entzündliches meistens eher ausschließen. Nahrungsmittelintoleranzen, Unverträglichkeiten und allergien können jedoch paradoxerweise oft zu Gewichtszunahme führen.

Die Frage nach dem Essen hab ich dir deshalb gestellt, weil man dann Rückschlüsse auf Unverträglichkeiten ziehen kann. Wenn Du kein Obst und Gemüse isst, leidest du eher weniger an einer Fructoseintoleranz, weil Fructose sich ja hauptsächlich in diesen Lebensmitteln befindet.

Ich esse seit 5 Jahren übrigens kein Obst und kaum Gemüse (habe eine Fructoseintoleranz).

Bei dir kann also eine Lactoseintoleranz, Zöliakie dahinterstecken oder du hast eine simple Dünndarmfehlbesiedelung (DDFB). Die bekommt man wenn öfters Blähungen im Dickdarm sind die sich dann rückstauen und die Ileozökalklappe zum Dünndarm überwinden.

Dann steigen die Dickdarmbakterien auf und man bekommt auch Symptome und verträgt quasi nix mehr.

Gerade wenn die Durchfälle innerhalb von 15min. nach dem Essen losgehen, spricht das für DDFB.

Eine exokrine Pankreasinsuffizienz bekommt man meist nur im Rahmen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, die akut oder chronisch auftreten kann.

Ich hab das auch hinter mir, weil ich mal einen Virusinfekt hatte. Die Pankreasinsuffizienz wurde 2 Jahre mit Kreon (Enzymersatz) behandelt, nun ist sie wieder weg.

Lass deine Beschwerden abklären! Stress spielt schon auch eine Rolle, aber nicht ausschließlich!

LG

P1roblemxfall90


Vor Montag komme ich ohnehin nicht dazu einen Arzt aufzusuchen, ich habe mir an meinem neuen Wohnort schon die ersten Hausärzte in der Nähe herausgesucht, Gastrointerlogen sind leider etwas weiter entfernt. Kann man diese Verträglichkeitstests auch bei einem normalen Arzt machen lassen? Der könnte mich ja auch weiter an einen Facharzt überweisen.

Ich kann nun auch schlecht selbst testen, ob es eine Lactoseintoleranz oder eine Zöllakie ist, denn Milchprodukte esse irgendwo ständig, dann müsste ich schon mindestens eine Woche versuchen, denen aus dem Weg zu gehen, was ich für sehr schwer halte. Und Gluten sind heutzutage quasi überall verarbeitet.

Dieses DDFB klingt schon recht hart, theoretisch könnte man alles mögliche haben, wenn es nach diesen allgemeinen Symptomen geht.

Wie oft kommt diess DDFB überhaupt vor?

Aufgrund meiner extremen Blähungen war ich noch nicht zum Arzt, im Moment sind sie auch nicht so extrem, aber im Laufe des Tages definitiv vorhanden.

Ein Symptom welches man nicht unbedingt vernachlässigen sollte, aber könnte auch schlicht Teil des Reizmagens sein.

Na ja, die schwammige Diagnose Reizmagen durfte ich mir ja auch schon anhören, theoretisch ist dieser Reizmagen dann für alles Schuld, ich glaub man dürfte beim Arzt gar nicht sowas erwähnen, sonst würde einen nicht einmal der Gastrointerloge ernst nehmen, bzw. den einfachen Kassenpatienten von heute wegschicken und sagen, dass er sich entspannen soll.

P_robleImfall9P0


Mir ist noch etwas eingefallen, mein Vater hatte mal eine Helicobacter-Infektion, hatte diese wohl auch vor kurzem wieder. Kann es sein, dass ich mich irgendwie angesteckt habe oder sind die Symptome nicht passend?

P9roybHlem7fal!l90


Ich weiß nicht, ob sich überhaupt noch jemand zu meinem Problemchen äußert.

Hatte nun eine Zeit etwas besseren Stuhl, matschig... aber nicht mehr flüssig.

Nun seit heute wieder sehr flüssig, sogar mit unverdauten Essensresten zwischen, wenn ich mich nicht irre Paprika.

Kommt sowas auch vom Stress?

KjingMNixck


Hallöchen!

Nahrungsmittel wie Paprika, Karotten, Tomaten etc. werden oft unverdaut ausgeschieden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH