» »

Sigma-OP wahrscheinlich, wer hat Erfahrungen?

e+rnax67


Hallo Nixe !

Erst mal sehen was der Dr. am Donnerstag sagt wann die Biobsie ist und wann die Op der Rektocele oder ob beides zusammen gemacht wird. Ich weiß ja nicht was es für Gründe geben kann warum der Darm nicht arbeitet ? Der Arzt hätte das malvor der ersten OP prüfen sollen und dann gleich dementsprechend handeln

und nicht jetzt alles von vorne. @:)

@ Schneehexe !

Das das Gegenteil von Verstopfung genauso schlimm ist glaube ich gerne und das wünsche ich auch

keinem. :|N

_)Nioxxe_


Der Arzt hätte das malvor der ersten OP prüfen sollen

da würde ich aber gewaltig nachlesen ob er da was vergessen hat!

Um eine OP-Indikation zu stellen gibt es gewisse Vorschriften – Leitlinien!

Liegt ein Indikationsfehler vor – solltest du der Sache nachgehen.

Ich fand von Anbeginn, dass es bei Dir etwas "flott" ging.

Es gibt Studien, die besagen, dass bei "erfolgreichen" OP´s in dem Bereich die Operateure zufrieden sind – nicht die Patientinnen......

und dass auch durch Nachoperationen kein (für die Patientin) optimales Ergebnis erzielt wird.

Selbst wenn der Operateur behauptet, dass es technisch nun gelungen ist – fühlt es sich fast nie mehr "normal" an....

Daher eine Nach-OP möglichst nur wenn es gar nicht anders geht.......mit jeder OP bilden sich mehr Verwachsungen.....Narbengewebe ist nicht elastisch........und eine erneute OP wird nötig...

>:(

e-rn/aH6x7


@ Nixe!

Was Du alles weißt über das Thema. Wo liest Du das mit den Studien ?

Ich habe jetzt einen Termin amEnde des Monats einmal zur Darmspiegelung und zwei Tage später Kolskopie und dann das Auswertungsgespräch. Dann bekomme ich wohl den Termin zur reparatur der Rektocele.

szofiaP3{4-359 ?ja[hre xalt


wenn du durch ein medikament kaum noch Beschwerden hast, kann ich mir nicht vorstellen, daß dir dieses medikament nicht verschieben werden kann, wenn DADURCH, eine erneute op verhindert werden kann.

ich würde mich an alle möglichen stellen insbesondere der krankenkasse wenden, aber nicht alleine hingehen, asonsten fällt mir noch Pastor, Pfarrer ein, die evtl. auch helfen/unterstützen können, und natürlich, die PRESSE.

(leider hab ich für mich persönlich zu spät erfahren, daß die presse einem da sehr gut weiterhelfen kann bei allem möglichen, aber es ist nicht zu spät für DICH, die presse ist eine eine starke hilfe die du nutzen solltest, denn es ist der pure Wahnsinn, eine folge op und evtl. weitere folge ops machen zu lassen, nur weil du kein Geld für das medikament hast.

lg sofi

q<uickxfish


Ich weiß ja nicht was es für Gründe geben kann warum der Darm nicht arbeitet ? Der Arzt hätte das malvor der ersten OP prüfen sollen und dann gleich dementsprechend handeln

Eine Seite zurück hast du geschrieben, dass der eine Arzt mal was von einer Darmlähmung "aus welchem Grund auch immer" geredet hat... Eins kann ich dir sagen, wenn du eine Darmlähmung hättest, würde dir das Movicol nicht helfen!!!

Ansonsten – es ist ja eigentlich echt der Hammer, dass Movicol bei Outlet Obstruction nicht verordnungsfähig ist! Hab ich auch nicht gewusst.

_INixse_


Nach Studien kannst Du googeln Erna.......

einfach Schlagworte wie "Descensus" "Rektozele" "Beckenboden OP" mit "Ergebnis" "Zufriedenheit" oder "Rezidiv" kombinieren....

das hier finde ich sehr gut:

Trotz vielfältigster OP-Methoden ist und bleibt es ein Trugschluss zu glauben, eine komplexe Beckenbodeninsuffizienz beheben zu können. Zahlreiche Netzplastiken im Beckenboden klingen zwar logisch, aber ihre Rezidivquoten sind höher als zunächst erwartet. Auch die Komplikationen müssen bedacht werden. Anderseits ist es durch moderne OP-Verfahren gelungen, eine deutliche Linderung der Beschwerden zu ermöglichen, z.B. auch eine ausreichende Kontinenzleistung wieder zu erreichen. Im Einzelfall muss dies so exakt wie möglich abgewogen werden. Das Ziel sollte stets die Verbesserung der Gesamtsituation sein, möglichst ein hohes Maß an Zufriedenheit des Patienten. Manchmal ist es aber besser mit einigen Restbeschwerden weiter zu leben, als durch immer mehr Operationen im Beckenboden mit steigender Komplikationsquote auf einen 100 % rekonstruierten Beckenboden zu hoffen. ??</p>
<p>zu finden hier: ??http://www.proktologie-schlick-schkeuditz.de/index.php?mod=2&modu=32

da steht ganz deutlich was ich Dir vermitteln wollte....... mit jeder weiteren OP wird die Chance auf Besserung sinken...und die Gefahr des Wiederauftretens steigt.....

Ich kann quickfish nur zustimmen......wenn dir Movicol hilft, dann ist es keine Darmlähmung...das klingt krumm......

Ich kann nur warnen.........ich wäre heilfroh wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte und nur die wenigen Beschwerden von vor der OP hätte....meine Lebensqualität ist nicht mehr erwähnenswert......

Hier ein recht eindrücklicher Bericht – hier wird deutlich, wie fix man man auf die Psychoschine geschoben wird wenn man nicht beschwerdefrei wird...(Die Ärzte sind dann mit der OP trotzdem zufrieden – ihre OP beschreiben sie als gelungen – die Patientin spinnt halt nur)

Dies ist umso mehr eine Frechheit da man ja vor der OP unterschreiben muss, dass dauerhafte Schmerzen entstehen können.

Solche Berichte findet man unendlich..........unendlich..........da ich zum Rentner operiert wurde und es im Liegen erträglicher ist, hab ich ja viel Zeit

Studien sind leider auch nicht immer besonders aussagekräftig, da man die Teilnemerinnen der Studien nach bestimmten Kriterien auswählt.

Bei so besonderem Auswahlverfahren ist meiner Meinung nach nicht der Durchschnitt beurteilbar.

Zudem werden die Ergebnisse von Teilnehmerinnen die sich nach einiger Zeit nicht mehr bei dem Operateur melden nicht gewertet.

Es ist anzunhmen, dass sich Patientinnen nicht zurückmelden und die Fragebögen nicht zurückschicken, wenn es ihnen sehr schlecht geht..oder sie nicht mehr leben....

Gerade diese wichtigen Erkenntnisse fliessen aber nicht in die Studien ein.

Viele Studien schliessen auch recht früh ab........und erfassen deswegen spätere Rezidive gar nicht. Es gibt viel zuwenig Langzeitstudien – gerade über die neuen Techniken und Materialien.

Ich fand auch einen Hinweis, das eine Studie gar nicht zuende gebracht wurde weil das Ergebnis zu fatal war..... Die abgebrochene Studie enthält uns also wichtige negative Kenntnisse in dem Fall vor...

??Die Studie von Benson et al. wurde vorzeitig abgebrochen, da die Rezidivrate in der Gruppe der sakrospinalen Fixation in der Zwischenanalyse zu hoch erschien ??

Natürlich gibts verschiedene Beckenboden – OP´s – aber generell sind die Komplikationen ähnlich in dem Bereich.

Hier eine Leitlinie für BB-OP´s. Lest das mal durch und dann vergleicht mal ob bei Euch die Untersuchungen gemacht wurden die vor einer BB-OP aussagekräftig sind. Dummerweise kosten diese Untersuchungen Zeit, Personal und Geld.......verdient wird nur an der OP....

[[http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/015-006_S1IDA_Descensus_genitalis_der_Frau_06-2008_09-2012.pdf]]

Ich könnt noch mehr....aber erbaulicher wirds nicht.......... ":/

LG *:)

sLofvia34-39S jahr'e alt


Zudem werden die Ergebnisse von Teilnehmerinnen die sich nach einiger Zeit nicht mehr bei dem Operateur melden nicht gewertet.

vor meiner speiseröhrenoperation wurde mir vorher gesagt, daß ich u n b e d i n g t, die fragebogen die ich nach der op nachhause erhalten werde, 2 jahre lang, zuverlässig ausfüllen soll und zurückschicken soll, da sei sehr wichtig!!.

nach meiner op im Krankenhaus die 5 tage, war klar, daß die op nicht gerade gut gelungen ist (aus einer fitten arbeitenden frau, wurde nun ein haufen elend der hilfe beim anziehen brauchte und nichts essen konnte usw.), was dem Krankenhausärzten auch nicht verborgen blieb.

wieder zuhause wartete ich auf die umschläge mit den Formularen, aber es ist nie ein einziger angekommen, meine Anschrift hatte sich aber nicht geändert.

bei uns in Hamburg ist die evangelische kirche sehr aktiv bei der Sozialarbeit mit Flüchtlingen zur zeit und organisert Ärzte kostenlos und auch spenden für Medikamente, dort würde ich sonst auch anfragen ob die nicht einen Sponsor also einen der dir das medikament spendet vermitteln können oder ob sie dich nicht unterstützen können bei einem besuch mit der krankenkasse.

bei der krankenkasse, medizinischer dienst usw. würde ich unbedingt dran bleiben, denn soweit ich weiß, wollen die sowenig wie möglich verschreiben stellen sich stur usw., aber wenn ein medikament eine folge Operation oder gar eine erstoperation verhindert werden kann, dann sind sie eher kulant und verschreiben das medikament doch.

nur kann es nicht der einfache angestellte entscheiden, du mußt zum Chef bzw. zur Chefin, also verlange die nächsthöhere Distanz und sprech mit den leuten am besten vor ort und nehme möglichst 2 begleiter mit, die auch etwas darstellen jemand von der kirche und jemand von einer sozialen Beratung oder der aus dem medizinisch Bereich kommt usw. der sich zur verfügung stellt usw.

dann müßte es schon eigentlich klappen.

denn der Chef will kosten sparen und wenn er z.b. an dich ca. 1000 euro im jahr für dieses medi zahlen muß, und nach der op, zum vergleich die op kosten, evtl. sonstige op folge kosten, und evtl. zustätzlich doch die 1.000 euro im jahr für das medi zahlen muß, weil die op nicht geholfen hat. dann wird er es sich nochmal überlegen ob er dir das medi nicht gleich zahlt.

eBrn6a6x7


@ alle !

Danke für Eure Antworten.

Gestern bei der Hausärztin habe ich von Ihr ein Schreiben bekommen das noch mal darauf hin weißt das ich ohne Movicol in einen Lebensbedrohlichen Zustand geraten kann u.s.w! Den habe ich gleich zur Kasse gebracht und ich hoffe das hilft zusätzlich zu meinem Schreiben. Das Tillidin würde nicht ausreichen um es aufzuschreiben. Jetzt heißt es Daumendrücken.

Das ganze Darmthema ist zum heulen. Man kann mit keinem drüber reden.

Traurige Grüße :( :(v

sYofi,a34{-39 ja/h{re axlt


*:) :)_

_!Nixrex_


Das ganze Darmthema ist zum heulen. Man kann mit keinem drüber reden.

Doch – mit uns! :)_ x:) :)* :)* :)* :)* :)*

Auf jeden Fall gib den Kampf nicht auf!

Da wird sich Hartnäckigkeit hoffentlich lohnen!

LG :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:)

eurNnKa6x7


Sobald ich von der Kasse Bescheid bekomme melde ich mich:)

eKrOnaC67


@ Nixe!

Hast eine PN *:) @:)

_,Nixie_


Du auch!

;-D *:)

e\rna6x7


So,heute war die Darmspiegelung mit mehreren Biobsien und morgen noch die Untersuchung mit dem Kontrastmittel............bald geschafft.

Das Zitronenzeug zu trinken war die Hölle für mich ...das ist einfach gruselig und ich hätte am liebsten alles erbrochen . Mit Trinkröhrchen ging es dann einigermaßen. Dagegen war die Spiegelung ein reines Vergnügen. Mal sehen was morgen raus kommt. *:)

von der KK ist noch nichts gekommen :(v

_JNiqxe_


Wenigstens haste es nun überstanden!

Hattest Du eine Kurznarkose bekommen?

Was sagte der Doc denn ansonsten? Es gibt doch immer eine Kuzeinschätzung?

Erhol Dich gut! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH