» »

Durchfall, Magenrumoren und Blähungen

B2en8/1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mein Name ist Ben und ich bin 22 Jahre alt. Ich leide unter folgenden Symptomen, die nun schon seit ca.5 Monaten mal mehr, mal weniger schlimm auftreten (bin leider ein ziemlicher Arztmuffel - ich weiß selbst, dass das unvernünftig ist)

Von einem Tag auf den anderen hatte ich plötzlich Durchfall. Ich musste an jenem Tag fast alle 2h auf die Toilette.

Im Laufe der nächsten Tage schwächte der Durchfall ab, verschwand aber nie.

Heute ist es so, dass mein Magendarmbereich oft rumort. Ich habe außerdem starke Blähungen und muss in Gesellschaft manchmal damit kämpfen sie unter Kontrolle zu halten.

Mein Stuhl ist inzwischen immer noch nicht besser geworden. Selbst wenn ich das Gefühl habe, gesunden Stuhl abzulassen, sieht er doch sehr löchrig und schwammig aus.

Beim Abwischen bemerkte ich auch schon Blut, doch vermute ich die Ursache dafür einfach darin, dass ich beim ständigen Stuhlgang (öfter 2-5mal am Tag) meinen After etwas aufschürfe.

Ich bemerke außerdem, dass ich an Tagen, an denen mein Magendarmbereich sehr gereizt ist, einige Lebensmittel kaum noch vertrage. Wursthaut und kleine Stücke, Maisstücke und andere Lebensmittel kommen dann genauso heraus, wie ich sie verzehrt habe. An anderen Tagen wiederum vertrage ich diese Lebensmittel, ohne unter diesem ständigen Rumoren zu leiden.

Über Krebs in meiner Familie ist mir bisher nichts bekannt gewesen, allerdings leidet ein Kind meiner Cousine an Morbus Crohn. Könnte das eine mögliche Ursache sein - wäre das schlagartige Auftreten mit immerhin 21 ein Indiz dafür oder dagegen?

Neulich hatte ich zum ersten Mal während des Stuhlgangs für einige Augenblicke stärkere Schmerzen im Unterleib. Diese verschwanden kurz daraufhin allerdings wieder.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand etwas weiterhelfen könnte - den Gang zum Arzt werde ich bald wohl oder übel ohnehin antreten müssen.

Antworten
F'rostRy -Freexz


Gleiches Problem!!!!!!

hi erst mal so wollte mal was dazu sagen: habe das gleiche problem seit 99. Angefangen hat es bei der Bundeswehr auch mit Durchfall.Hatte gedacht das geht wieder weck,doch so war es nicht.ich konnte manchmal nicht ein mal in die Kaserne fahren weil ich gedacht habe ich muß jeden moment auf's Klo.Aber naja im Wald giebt es vielle bäume :-)..... bei mir ist das genau so mit dem essen manche sachen vertrage ich auch nicht (Pilze,Tomaten saucen usw...) muss auch 2-5mal aufs klo am Tag es giebt Tage da geht es, und es giebt Tage da kann ich nur raus wenn ich 10 mal auf dem Klo vorher war

Ich habe schon gedacht ob das auch nicht was mit Einbildung zu tun hat hmmmmmmmmmmm ???

Vielle fragen und keine antwort ??? ? naja hoffe das uns jemannd helfen kann.

Was ist mit Imoflora kann das jemannd empfehlen ???

iindiaanzgixrl


hallo ihr beiden !

Habt ihr schon mal daran gedacht, daß ein Problem mit Laktose bestehen könnte ??

Das ausscheiden von Mais, tomatenschalen etc. ist eigentlich nicht so ungewöhnlich da diese sachen schlecht verdaulich sind.

Aber in Wurst, Käse und Milchprodukten sowieso, Saucenpulver, Saucenbinder etc. sind halt häufig mit Laktose versetzt.

Blähungen, Bauchgrummeln/ gluckern, und Durchfälle sind da an der Tagesordnung wenn man nicht dahinter kommt woher sie stammen.

Außerdem gehn häufig Bauchschmerzen vor dem Durchfall damit einher.

Vielleicht überlegt ihr mal ob es sein könnte.

Lest euch doch einfach mal quer durch folgende seite :

[[http://www.libase.de]]

Es ist ein Forum für Laktose Intolerante und vielleicht könnt ihr da etliche Eurer Probleme wieder entdecken.

Herzliche Grüße Indiangirl

mmagi?c77


re:indiangirl

hallo indianerin,

ich finde ja toll, dass du sehr viele Beiträge schreibst und dich darum bemühst, den Leuten zu helfen, ich finde aber du solltest es mit deinem missionarischen Eifer nicht übertreiben. Nicht jeder mit Magen- Damrproblemen hat eine Laktoseintolleranz. Ich muss gestehen, dass ich nach all den Diskussionen hier mich jetzt auch endgültig entschlossen habe, meinen Arzt auf einen Test anzusprechen nachdem ich seit Jahren aller heftigste Probleme habe und den Gedanken der Intolleranz schon seit einiger Zeit mit mir rumtrage...ohne allerdings handfeste Beweise zu haben. Trotzdem gibt es für Magen-Darmproleme wirklich mehr als tausend Ursachen. Was Ben beschreibt kenne ich nur zu gut, ich muss sagen, dass ich in den letzten Jahren fast alle Symptome durchgemacht habe, die hier in diesem Forum jemals angesprochen wurden. Mal waren sie besser mal schlechter und ging das eine, kam ein anderes. Fakt ist, dass die Ärzte heutzutage viel zu schlampig sind. Bei mir z.B. wurde nie eine Stuhluntersuchung gemacht, nie ein Lebensmittelunverträglichkeitstest, nie ein Antikörpertiter im Blut bestimmt, und das obwohl ich halbtot in den Krankenhäsuern und Arztpraxen saß. Ich verließ sie quasi immer als kernegesunder Mensch...zumindest auf dem Papier :-( Die DOcs haben sich immer an meinen Darmblutungen aufgehängt und gesagt das sei ein Crohn oder eine Colitis. Ob es das nicht vielleicht wirklich ist weiß ich nicht, aber es ist mir auch egal. Bei kaum auffindbaren Ursachen muss ALLES gescreent werden was geht.....alleine um diverse Ursachen auszuschließen. Wenn ich ein wissenschaftliches Experiment mache, dann MUSS ich eine Negativkontrolle und eine Positivkontrolle haben sonst glaubt mir niemand!

Zu dir Ben: ich würde an deiner Stelle eine Darmspiegelung machen lassen und eben auch vorsichtshalber mal auf Unverträglichkeit gegen verschiedenen Lebensmittel (bestandteile) testen lassen. Stuhluntersuchung, Blutuntersuchung (Entzündungszeichen) wären die ersten Dinge, die ich machen würde, und wenn es nur dazu dient, eine handvoll mögliche Ursachen auszuschließen. Hab keine Angst davor, ich quäle mich seit fast fünf Jahren mit meinen Problemen herum und wenn ich nicht zum Arzt gegangen wäre, hätte das evtl noch schlimmere Ausmaße angenommen...auch wenn sie bei mir jetzt den Karren in den Dreck gefahren haben so wies aussieht.

Viele Grüße

B8en8x1


Hi an alle, die mir so schnell geantwortet haben bisher

Erstmal zu Dir Frosty-Freeze, war irgendwie erleichtert von einem Leidensgenossen zu erfahren, dass er dieselben Symptome hat.

Meine hypochondrischen Ängste wurden so erstmal etwas besänftigt. Ich werde mir in den nächsten Tag wohl oder übel einen Termin geben lassen, wenn es bei Dir neues gibt, wäre ich für Infos dankbar. Vielleicht haben wir ja tatsächlich dasselbe?!

Danke auch an Indiangirl. An Laktoseintoleranz dachte ich bisher überhaupt nicht. Meine Mutter leidet allerdings darunter. Ich könnte mir gut vorstellen, dass eine solche vererbbar ist. Lieg ich damit richtig? Und wenn ja, tritt die Laktoseintoleranz wirklich so plötzlich auf. Ich hätte eher erwartet, dass man sie entweder von Geburt an besitzt, oder dass sie sich in Schritten entwickelt.

Vielleicht kannst Du, oder jemand anders, mich darüber aufklären.

Danke auch an Magic77. Du hast sicher recht, das einzige, was einem wirklich weiterhelfen kann ist eine ausführliche Untersuchung bei einem engagierten und teilnahmsvollen Arzt. Ich kenne leider nur allzu gut Ärzte, die sich damit zufrieden geben, wenn die Symptome abgeschwächt werden. Aufgrund eines solchen Arztes nehme ich schon seit Jahren Betablocker, obwohl noch keine Untersuchung irgendeinen Fehler an meinem Herzen ergab. Lediglich meinem häufigen Herzrasen verdanke ich jetzt die Medikamentabhängigkeit.

Was meintest Du eigentlich damit, dass die Ärzte es bei Dir jetzt "verpfuscht" hätten. Worunter leidest Du denn.

Für Antworten, die jetzt von meinem eigentlich Thema abweichen könnt ihr mir auch eine E-Mail schreiben, das Forum soll schließlich sachlich bleiben und nicht mit zu viel BlaBla vollgestopft werden...

Ben81BW@aol.com

Grüße

BheatxCh


Hallo Ben und andere

Nebst der Lactose ist auch das was Magic erwähnte möglich.

Bedenke einfach, dass ein Stuhltest unsicher ist. Mehr dazu siehe ein Thema tiefer

Gruss

Beat

m@agi]c7x7


re:ben

ich habe sehr diffuse Darmprobleme, die sich kaum oder nur extrem schwer in den Griff bekommen lassen und ich denke wenn man das ganze anders angegangen wäre, als nur irgendeine vermeindliche Entzündung (die nie nachgewiesen wurde) abzublocken, dann hätte das alles vielleicht einen anderen, besseren Weg genommen. Ich schlepp mich deshalb seit Jahren durch den Alltag und teilweise wird es immer schlimmer. Werde nun die gängigen Unverträglichkeitstest machen und mit meinem Doc meine Stuhlanalyse besprechen. Viell. kommt dabei etwas heraus.

Gruß

P.S. Ausdauersport und Sauna (ohne Tauchbecken)....regelmäßig gemacht sind allemal besser als jeder Betablocker und das WIRKT!!

Ich würds auf einen Versuch ankommen lassen.

FGro[sty-?Freez


Danke an alle.....

So dann werde ich woll auch zum arzt gehen müßen werde dir dann bescheid geben was sich ergeben hat Ben81.........

hab ja schon 10€ für das Qart... bezahlt ;-D

Danke an alle die uns einen kleinen ruck und tipp gegeben haben wir werden euch auf dem laufenden halten

i?ndiiIang!irl


hallo magic

Ich will bei weitem nicht alles auf die Laktose Intoleranz schieben - mir ist klar, daß diese Sachen auch möglicherweise von anderen Sachen kommen könnten.

Allerdings habe ich grade im Bezug auf die Laktoseintoleranz die Erfahrung gemacht, daß sie von den Ärzten am allerwenigsten in betracht gezogen wird....

Die meisten reden halt einfach von Reizdarm - ist einfach und schnell gesagt- stimmt bloß in den seltensten Fällen !

Und aufgrund meiner Erfahrungen (meiner persönlichen) weiß ich, daß man lange und etliche Stuhluntersuchungen machen kann - und da nix rauskommen muß.

Ich hatte zusätzlich zu etlichen Stuhluntersuchungen noch eine Darmspiegelung hinter mich bringen dürfen wo es auch hieß "sie sind doch gesund" .... und ??

Ich habe eine hochgradige Laktose Intoleranz ....

So viel zu gesund....

Und daher mache ich einfach immer drauf aufmerksam wenn sich die Symptome sooo haargenau ähneln wie diese hier.

Zumal (wie oben steht) die Mutter eine Laktoseintoleranz hat- das kann durchaus dann erst recht der Fall sein.

Ich will ja nicht behaupten daß es sein muß - daher schreibe ich auch "es könnte" ..... Aber es ist es immer wert darüber nach zu denken ....

Das ist auch keine Missionarische Ader - nur persönliche Erfahrung .....

Das Herzrase im übrigen - @ Ben kann übrigens auch ein Indiz sein. Das kenn ich auch wenn es allzu viel Laktose war (letztens über 470 mg - da kann ich dir von Herzrasen , nervosität etc. ein Liedchen singen)

Gruß Indiangirl

mHagicc7x7


re:indiangirl

Hallo Indi :-)

hast ja recht. Ich weiß ja selber wies ist. Bei mir hat man jetzt zwei Bakterienarten gefunden, die zu wenig bzw. zu viel vorhanden sind. Meiner mikrobiologischen Meinung nach lässt sich da jetzt sehr viel reininterpretieren und ich denke auch dass ich jetzt mit einer Therapie zur Aufbau der Darmflora anfangen werde, doch der Test zur Lactoseintolleranz werde ich defninitiv auch noch machen.. wenn es geht gleich nächste Woche. Stimmt schon.. Reizdarm ist die Lieblingsdiagnose.... über Lactoseintolleranz nachzudenken kostet nichts und nen Test zu machen gibt zumindest Sicherheit.

In diesem Sinne.... haltet die Ohren steif und lasst euch nicht mit den dummen Sprüchen der Docs abspeisen. Helfen könnt nur ihr euch selbst!!

luichtl6einx20


kurze frage

wie ´wird so ein Lactoseintolleranztest gemacht? am Blut? oder wo stellt man so etwas fest? Vielen Dank.

iyndidangRirl


hallo lichtlein !

Es gibt zwei Arten des Laktose Intoleranz tests.

Einmal der Bluttest - dabei wird eine Laktoselösung getrunken (vorher der Blutzucker gemessen) und nach dem trinken der Lösung in regelmäßigen Abständen wieder Blutzucker gemessen.

Anhand der Werte läßt sich dann erkennen (in den meisten Fällen) ob es eine Laktose Intoleranz ist oder nicht .....

Es gibt auch zum zweiten den Atemtest . Wasserstoffgehalt der Ausatemluft wird gemessen und dann die Laktoselösung getrunken. Danach ebenfalls regelmäßige Atemluftmessungen auf den Wasserstoff gehalt hin

Welcher der beiden Tests nun besser ist, darüber streiten sich die Geister ... Die einen sagen der Atemtest ist sicherer, die anderen behaupten das Gegenteil.

Da kann man also nicht viel raten.....

@ magic :

klar- in die Symptome läßt sich vieles hereininterpretieren- das will ich überhaupt nicht bestreiten. Da hast du vollkommen recht.

Wenn ich solche Symptome lese, dann fallen mir all meine Symptome halt wieder ein.

Besser ich weise halt einmal zu viel auf die mögliche Ursache Laktose Intoleranz hin, als einmal zu wenig.

Denn ich will es anderen ermöglichen daß sie nicht einen so langen und wirklich üblen Weg beschreiten müssen wie ich bis zur Diagnose.....

Und das darüber nachdenken - wie du ja auch sagst- lohnt sich auf alle Fälle ......

Gruß indiangirl

4d7flaxsh11


Hallo,

ich bin neu hier im Forum und wollte über meine Erfahrungen reden. Ich leide seit 4 Jahren an den gleichen Symtomen wie Ben, d.h. ständige Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfällen, bis zu 10 mal am Tag. Habe mich auf Darmpilze untersuchen lassen und hatte auch welche. Hatte mit Nystatin eine Medikamentenbehandlung und im Anschluss mit Symbioflor den Darm wieder aufgebaut. Das ganze hat aber nicht lange angehalten. Vor ca. 3 Monaten wurde wieder eine Stuhluntersuchung durchgeführt, die wieder auf erhöhte Darmpilze hinwies. Wieder Nystatin und wieder Symbioflor. Aber diesmal wurde es immer schlimmer. Meine Ernährung: Vollkornbrot, Käse, Obst, Gemüse, halt ziemlich abwechslungsreich. Irgendwie kam mir der Gedanke auf eine Lebensmittelunverträglichkeit und hab mit meinem Arzt gesprochen. Der schickte mich zum Allergologen und jetzt kommts; er riet mir 1 Woche lang auf alle histaminhaltigen Lebensmittel zu verzichten und dann einen Allergietest zu machen. In dieser Woche ging es mir viel besser. Wenn meine Symtome so bleiben wie sie zur Zeit sind, kann ich damit Leben. Zu den histaminhaltigen Lebensmittel zählen: Schokolade/kakao, geräuchertes, geschwefeltes, saures, Schalentiere, Sauerkraut, Tomaten, Spinat, Erdbeeren, Thunfisch, Sardinen, Wein, Sekt, Bier, Käse (alt), Geschmacksverstärker. Ich hoffe damit eine kleine Hilfestellung gegeben zu haben.

4b7fl9ash1x1


re: Ben

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und wollte über meine Erfahrungen reden. Ich leide seit 4 Jahren an den gleichen Symtomen wie Ben, d.h. ständige Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfällen, bis zu 10 mal am Tag. Habe mich auf Darmpilze untersuchen lassen und hatte auch welche. Hatte mit Nystatin eine Medikamentenbehandlung und im Anschluss mit Symbioflor den Darm wieder aufgebaut. Das ganze hat aber nicht lange angehalten. Vor ca. 3 Monaten wurde wieder eine Stuhluntersuchung durchgeführt, die wieder auf erhöhte Darmpilze hinwies. Wieder Nystatin und wieder Symbioflor. Aber diesmal wurde es immer schlimmer. Meine Ernährung: Vollkornbrot, Käse, Obst, Gemüse, halt ziemlich abwechslungsreich. Irgendwie kam mir der Gedanke auf eine Lebensmittelunverträglichkeit und hab mit meinem Arzt gesprochen. Der schickte mich zum Allergologen und jetzt kommts; er riet mir 1 Woche lang auf alle histaminhaltigen Lebensmittel zu verzichten und dann einen Allergietest zu machen. In dieser Woche ging es mir viel besser. Wenn meine Symtome so bleiben wie sie zur Zeit sind, kann ich damit Leben. Zu den histaminhaltigen Lebensmittel zählen: Schokolade/kakao, geräuchertes, geschwefeltes, saures, Schalentiere, Sauerkraut, Tomaten, Spinat, Erdbeeren, Thunfisch, Sardinen, Wein, Sekt, Bier, Käse (alt), Geschmacksverstärker. Ich hoffe damit eine kleine Hilfestellung gegeben zu haben.

T9TN-LWifesYtylxe


Ben 81

Hallo Ben,

das Problem kenne ich, wenn auch nicht ganz so drastisch, oder eben etwas anders, als Du es beschreibst. Ich hatte einen ganz starken Darmpilz, den ich auch mit Nystatin, diversen Diäten... nicht in den Griff bekam. Das Ganze steigerte sich bei mir insofern, daß mein Körper immer mehr "verpilzte": Immer wieder Fußpilzbefall, immer mal wieder Nagelpilz (den ich mit schwarzer Tinte in den Griff bekam; GeheimTip!)... Ansonsten hatte ich aber keine Problem, die meinen Lebensstandard eingeschränkt hätten. Doch meine Heilpraktikerin erklärte mir eines Tages, ich solle bloß aufpassen, weil es passieren könne, daß es den Schalter umlegt, und mein ganzer Körper dann mit Pilzen überschwemmt wird. Wunderbar, ein Mittel dagegen nannte sie mir allerdings nicht. So stand ich da, mit dem Damoklesschwert über meinem Haupt und wußte nicht weiter.

Eine ganze Zeit später riet mir ein Freund, es doch mal mit Aloe Vera zu probieren, die sei stark fungizid. Das Zeug schmeckt absolut scheußlich, aber mir hat es geholfen. Ich bin meine Pilze definitiv los. Aber Vorsicht, inzwischen weiß ich, nicht überall wo Aloe draufsteht ist auch Aloe drin. Also erkundige Dich genau, bevor Du "teures Wasser" kaufst.

Ich hoffe, ich konnte Dir/Euch weiterhelfen

TTN-Lifestyle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH