» »

Analvenenthrombose oder Abszess – Verwechslung möglich?

H.affer&taler hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seid ca. einer Woche habe ich einen "Knubbel" am Anus (direkt am Ausgang und teileweise innenliegend). Er ist ca. so groß wie eine kleine Traube (die ersten Tage war er kleiner) und setzt sich farblich nicht ab. Geblutet hat es bisher nicht, allerdings reibt es auf Grund der Lage an einer Seite des Knubbels und an dieser Stelle sieht die Haut "gereizt" aus. Nachdem er über die letzte Nacht aber etwas größer wurde hatte ich heute Morgen bedenken und wollte doch einen Arzt nachsehen lassen. Ich bin zu einer ärztlichen Bereitschaftspraxis gefahren, wo mir der Arzt erklärte es sei ein Abszess der geöffnet werden muss da es sonst zu einer ernsten Erkrankung führen könne. Er schickte mich weiter in die Chirurgie einer Uni-Klinik. Dort untersuchte mich ein Chirurg und erklärte mir es handelt sich nicht um einen Abszess sondern um eine Analvenenthrombose. Diese könne er öffnen, aber ich könnte auch abwarten da sie sich innerhalb weniger Tage zurückbilden sollte. Ich bekam eine schmerzstillende Salbe und soll die Stelle kühlen. Auf Grund der unters. Aussagen bin ich nun verunsichert. Wäre es sinnvoll einen dritten Artz zu konsultieren?

Das ganze kam über Nacht. Die ersten Tage hielt ich es für einen Pickel. Gestern fing es an größer zu werden und zu reiben woraufhin ich Penaten-Creme auftrug. Da ich heute Morgen das Gefühl hatte es wurde noch etwas größer und wirklich unangenehm. Die Schmerzen halten sich in Grenzen, außer man berührt es. Sitzen bzw. jegliche Reibung daran fällt allerdings doch schwer.

Heute Vormittag erhielt ich dann die schmerzstillende Salbe welche ich gleich nochmal auftragen werde. Außerdem kühle ich es. Jetzt habe ich das Gefühl es ist nochmal etwas größer geworden. Kann es daran liegen dass heute Vormittag so viel daran "rumgespielt" (die Ärzte, vor allem zweitere, haben es ja genau unter die Lupe genommen) wurde?

Ich bin nur verunsichert und besorgt ob es sich doch um einen Abszess handeln könnte. Ist ein Abszess und eine Analvenenthrombose leicht zu verwechseln? Vom Gefühl her machte der Chirurg auf mich einen sehr sicheren Eindruck, der erste Arzt allerdings auch ;-)

Ich habe gesehen dass es hier einige Themen zu diesen Erkrankungen gibt. Kann mir jemand sagen ob es normal ist dass eine Thrombose in dem Bereich sich nach 3-5 Tagen nochmal vergrößert? Der erzte Arzt begründete seine Diagnose nämlich damit, dass es typisch für einen Abszess ist dass er an Umfang zunimmt.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Antworten
Ezhemaliger PNutzery (#32x5731)


Normalerweise kann man das auseinander halten. Ich weiß ja nicht welcher Fachrichtung der Arzt beim Notdienst angehört hat, aber prinzipiell würde ich dem Chriurgen glaube, die sehen sowas ja durchaus häufiger.

Ansonsten Montag nochmal zum Chirurg oder Proktologen

HVafedr:talexr


Hallo Melli, danke für deine Antwort. Der erste Arzt war Facharzt für innere Medizin. Ich denke auch ich werde einfach mal bis Montag abwarten. Das Ding wird mich schon nicht umbringen, die Schmerzen halten sich ja in Grenzen, es ist nur wirklich sehr unangenehm. Ich bin nur auf Grund der ersten Diagnose verunsichert, er erwähnte etwas von Blutvergiftung wenn man nicht rechtzeitig handeln würde usw. Deshalb war meine Überlegung doch am Wochenende noch einen anderen Arzt aufzusuchen. Aber ich möchte damit jetzt auch nur ungerne irgendwo als "Notfall" auftauchen wenn es doch eigentlich nur halb so wild ist. Würdest du mir eher raten zu einem Protokolgen zu gehen oder nochmals zum selben Chirurgen (mir wurde gesagt ich könnte falls Probleme entstehen wieder dort vorbeikommen)? Denn hier im Umfeld gibt es nur einen einzigen niedergelassenen Protokologen und ich schätze da bekommt man dann nicht so schnell einen Termin ...

EehemaligerE Nutzer U(:#3l25x731)


Also normalerweise tun Abszesse sehr weh, besonders wenn sie größer werden, daher gehe ich alleine deshalb schon von einer Analvenenthrombose aus.

Das ist Geschmackssache wo man hin will, du kannst auch zum Chirurgen gehen ...

Huafhertalexr


Ok, vielen Dank. Sagt mal ist es wirklich so, dass wenn man einmal sowas hatte, es häufig vorkommt dass man erneut eine bekommt?

EvhemahligerV Nutzer2 (#32)5731x)


Ja es kann durchaus sein das das häufiger vorkommt, muss aber nicht zwingend bei jedem der Fall sein

H&afer"tFaler


Hey Melli. Seid heute Morgen habe ich kaum noch Probleme damit. Die Thrombose ist zwar noch deutlich zu spüren, aber es spannt und schmerzt nicht mehr. Ich schätze dann warte ich erstmal ein paar Tage und hoffe dass sie sich zurückbildet und erst wenn das nicht der Fall sein sollte suche ich nochmal einen Arzt deshalb auf.

Danke nochmal für deine Hilfe

Euhemaligner VNut!zer (#3257x31)


Alles Gute @:)

H=afebrtalexr


Hallo, ich nochmal :) Also, ich habe seid einer Woche eigentlich keinerlei Schmerzen oder Probleme mehr damit. Aber die Thrombose wird überhaupt nicht kleiner. An manchen Tagen habe ich auch das Gefühl dass sie etwas größer wird. Es sind jetzt ingesamt ja schon ein paar Wochen. Die Ärztin sagte mir die Thrombose würde wieder kleiner werden und überall liest man dass es ca. 2-3 Wochen dauert bis eine kleine Thrombose wieder verschwunden ist. Aber wie erwähnt hat sie in meinem Fall kein bißchen an Umfang verloren. Kann es sein dass ich einfach nur Pech habe und es in meinem Fall länger dauert, oder sollte ich vlt doch besser nochmal einen Facharzt deshalb aufsuchen?

Hfafecrtalxer


Hat sich etwas in die Länge gezogen, aber seid ein paar Tagen ist alles wieder bestens.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH