» »

Unspezifische Symptome, kein Arzt weiß Rat

kalei3nesgMlöckhchxen hat die Diskussion gestartet


Hallo Forumsgemeinde!

Ich habe seit ca. Februar einige gesundheitliche Probleme, auf die sich kein Arzt einen Reim machen kann und die mich immer noch stark einschränken.

Angefangen hat es Anfang des Jahres mit einem Ohnmachtsanfall während einer kleineren Erkältung. Danach hatte ich nur noch Schwindelanfälle, musste in der Schule immer am offenen Fenster sitzen (ja auch im Februar...). Außerdem hatte ich starkes Herzrasen. Man hat mich untersucht, ekg, belastungs-ekg, langzeit ekg...ohne Befund, außer, dass mein Durchschnittspuls bei 110 liegt. Das sei aber "nicht so dramatisch".

Geholfen hat dagegen übrigens gar nichts...außer ein paar Globuli, aber das war wohl eher Placebo und das hilft auch nicht wirklich gut.

Kurz vor den Osterferien (also kurz vor der Abiturphase) kamen massive Verdauungsprobleme hinzu. Ich konnte nicht mehr essen, weil mein Magen nach einem Bissen schon richtig gekrampft hat und ich hatte dauernd Durchfall. Also mit dauernd meine ich jeden Tag, aber immer nur morgens.

Das hat auch während der Klausurenphase nicht aufgehört, eher im Gegenteil, das wurde immer schlimmer. Meine Hausärztin (Allgemeinmedizinerin, Ernährungsspezialistin) hat mir Spascuprel und Neurexan (beides homöopathische Sachen) verschrieben, Schonkost und falls es mal schlimm ist bei einer Klausur Vomex A. Mehr als Ultraschall wurde übrigens nie gemacht und dabei wurde auch nichts festgestellt.

Ende vom Lied mir ging es dann nach wochenlanger Schonkost und einem Gewichtsverlust von 10 kg (in drei Wochen bitteschön...) wieder ein bisschen besser und ich dachte es ging aufwärts.

Ich war im Mai mit meinem Papa und meinem Freund in Holland und danach nochmal eine Woche nur mit meinem Freund.

Gleich am ersten Tag hatte ich wieder Durchfall. Aber nicht wie vorher flüssigen, sondern breiigen Durchfall und ich bekam Fieber.

Der Test auf Salmonellen war negativ und nach einer Woche war der Durchfall weg, aber dafür waren halt die Schmerzen nach dem Essen und vor dem Stuhlgang etc. von vorher wieder da. Es folgten wieder Wochen der Schonkost...

Ach ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich natürlich immer deprimierter und depressiver wurde...wer kann es einem auch verdenken bei so langen und gravierenden Problemen.

Als dieser erneute "Reizdarm", so darf man das wohl nennen, wenn auch die Ärzte das nie so explizit gesagt haben, einigermaßen wieder weg war und ich mich langsam wieder aufpäppelte kam leider der nächste Hammer.

In der letzten Juliwoche hatte ich plötzlich stark geschwollene Lymphknoten am Hals, dann 2 1/2 Wochen hohes Fieber und wohl auch entzündete Mandeln, obwohl ich keine Halsschmerzen hatte. Nur einen ekelhaften Geschmack im Mund. Alles hat geschmeckt als wäre es vorher in Essig getaucht worden :(v

Der Arzt dachte erst an Eppstein-Barr-Virus, der Test war aber wohl negativ. Im Krankenhaus hat man mir Antibiotika verschrieben und mich wieder nach Hause geschickt....das hab ich brav genommen, aber es hat sich keine spürbare Besserung eingestellt. Es folgten Tests auf Toxoplasmose und nochirgendwas und (weil ich MEGA Ausschlag bekommen habe) Masern.

Der Ausschlag kam wohl vom Antibiotikum, wie sich später rausstellte, aber der eigentliche Virus wurde nicht identifiziert :-/

Also nach 3 Wochen war jedenfalls das Gröbste vorbei nur der Ausschlag blieb weitere 3 Wochen. (ich hab immer noch Spuren davon, besonders nach dem duschen tauchen die auf!)

So und jetzt bin ich hier in Belgien und soll was studieren, aber ich hab jeden Tag Bauchschmerzen, gehe am Tag so 6x auf Klo (kein Durchfall, aber trotzdem), mir ist übel, ich bin schlapp, wenn ich 3m gegangen bin...so kann doch kein Mensch studieren.

Und keiner der Ärzte weiß Rat! Beim letzten Blutbild wurden erhöhte Leberwerte festgestellt (wohl noch vom mysteriösen Virus) und ein erhöhter Cholesterinspiegel...

die Werte vom Speziallabor stehen noch aus...

Ich mache mir aber nicht viel Hoffnung, dass die was finden.

Mein Vater findet, dass ich einfach ein bisschen mehr Rohkost+Gemüse essen soll und mich bewegen und dann ginge das schon...nur ich kann mich nicht bewegen und ich vertrage keine Rohkost -.-

Habt ihr eine Idee dazu oder Erfahrungen?

Ach so, ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich weiblich bin, 20 Jahre, gerade angefangen zu studieren.

Stresspegel ist extrem hoch. Kranke Mutter, kranker Vater, neue Umgebung, Studium auf Englisch an einer renomierten Uni in NL...und mein kranker Bauch :(

Ich wäre für jede Idee dankbar. Gerne auch Heilpraktiker oder sonstwas, die normalen Ärzte finden ja doch nichts...

Dank für eure Zeit!

lg

Kleinesglöckchen

Antworten
P@iMa{050x9


Ich war bisher kein großer Fan von Heilpraktikern, aber habe gerade jetzt selbst sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Ich würde dir raten dir einen Homöopathen zu suchen, der auch Psychotherapie anbietet, denn er kann dann vielleicht auch im Gespräch erkennen in wiefern deine Stresssituation da mit rein spielt.

E%mfax


hab jeden Tag Bauchschmerzen, gehe am Tag so 6x auf Klo (kein Durchfall, aber trotzdem), mir ist übel, ich bin schlapp,

Dies alles kann durch deinen Stress verursacht sein.

kRleinvesglöxckchen


Das mag ja sein, aber den kann ich nicht abstellen. Ich kann meine Mutter ja nicht gesundzaubern. Ich kann aber so auch nicht studieren...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH