» »

Vermutlich leichte Hämorrhoiden - muss ich unbedingt zum Arzt?

gjlze]ami hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Seit einigen Wochen beobachte ich an meinem After eine Art kugelrunde, circa kirschkerngroße Ausstülpung, die sich beim Pressen herausdrückt und danach aber wieder verschwindet. Sie ist hautfarben bis leicht violett, schmerzt nicht und fühlt sich auch sehr weich an, ich habe keine Probleme damit.

Zudem bin ich heute morgen, als ich auf die Toilette musste, nicht gleich diesem Bedürfnis nachgegangen :=o und als ich dann aufs Klo ging, war der Stuhl extrem! hart, viel und schmerzvoll. Trinke auch zur Zeit durch viel Stress nur sehr wenig und da es dann wirklich viel Stuhl war und gestern gar keiner, glaube ich, dass ich da wohl über Nacht eine Verstopfung aufgebaut habe. Nachdem der Stuhlgang dann so schmerzhaft war (eine Stunde danach hat es immer noch geschmerzt), hat es mich kaum gewundert, als ich wenig hellrotes Blut auf dem Toilettenpapier gefunden habe (vom Stuhl selbst war gar nichts am Toilettenpapier, nur das Blut, so als hätte ich einen Pickel aufgekratzt, nach einmal Abwischen war dann auch immer nur noch ein kleiner Punkt sichtbar, eben genau wie bei einem Pickel. Beim nächsten Stuhl, der dann weicher war, war das Blut verschwunden). Es hat sich richtig so angefühlt, als wäre da bisschen was gerissen. Erst hatte ich natürlich nen Riesenschock, aber dann habe ich ein wenig gegoogelt und viele gefunden, bei denen sowas auch einmalig nach sehr harten Stuhl vorkam und kein Grund zur Sorge ist, wenn es sich nicht wiederholt.

Nun ist es ja möglich, dass ich in Kombination mit dieser Ausstülpung eventuell leichte Hämorrhoiden haben könnte. Das wäre auch deshalb sehr wahrscheinlich, weil es bei uns in der Familie liegt (ich bin erst 18 :-( ) und ich früher aufgrund hormoneller Probleme oft Durchfall hatte, was meinen Darm ganz schön strapaziert haben muss.

Ich habe jetzt überall gelesen, dass man leichte Hämorrhoiden gut behandeln kann, mit Salben, viel trinken, ballaststoffreicher Ernährung, besserer Toilettenhygiene und so weiter. Außerdem wollte ich schon länger mal eine Darmsanierung machen, damit mein Darm sich wieder von den Strapazen der letzten Jahre erholt. Alles in allem keine große Sache.

Jetzt ist aber die Frage: Soll ich zum Arzt gehen? Ehrlich gesagt möchte ich mir diesen ganzen Stress von wegen Darmspiegelung etc. sparen, zumal ich ja, wie gesagt, erst vor kurzer Zeit eine andere Erkrankung hatte und deswegen sooo viel Stress mit Ärzten, war mehr bei Ärzten als irgendwo sonst. Alle die sowas schonmal durchlebt haben wissen, was für eine Arztphobie man danach entwickelt. Ich möchte einfach eine Weile lang keinen Arzt mehr sehen, auch meiner Mutter möchte ich das nicht zumuten (wohne noch zuhause), die das damals bei mir alles sehr mitgenommen hat. Andererseits kann ich es ihr schlecht verheimlichen, wenn ich eine Darmspiegelung machen muss, was bestimmt der Fall sein wird bei Verdacht auf Hämorrhoiden, oder?

Was meint ihr, wäre es in Ordnung, wenn ich erst versuchen würde, mit Hausmitteln und einer Umstellung meiner Lebensweise die Hämorrhoiden wegzukriegen und dann, sollte ich nie wieder Blut am Stuhl haben und die Anschwellung verschwinden, auf einen Arztbesuch verzichten? Oder muss jeder mit Verdacht auf Hämorrhoiden sofort zum Arzt, weil sie sich zu Tumoren entwickeln könnten oder sowas? Aber eigentlich sind die doch ungefährlich, oder? Ich kann einfach nicht einschätzen, wie gefährlich sowas ist, aber ich würde alles darum geben, nicht schon wieder zu irgendwelchen Ärzten rennen zu müssen, bzw. es zumindest erstmal selbst zu versuchen, oder mit Heilpraktiker etc.

Danke für eure Ratschläge! Und BITTE, egal was ihr schreibt, macht mir keine Angst oder Panik, okay? Ich habe wirklich diesbezüglich einiges hinter mir und bin ein ziemlicher Hypochonder, vor allem vor Krebs habe ich tierisch Angst. Ich weiß, dass Blut mit dem Stuhl auch immer ein Anzeichen für Krebs sein kann, aber nach meinen Recherchen lässt das bei mir eindeutig auf entweder nur einen leichten Hautriss im Darminnenraum oder auf leichte Hämorrhoiden schließen und bei einmaliger, leicht hellroter Blutung in Kombination mit sehr hartem, schmerzenden Stuhl muss man sich anscheinend (vor allem in meinem Alter) wirklich keine Sorgen bzgl. Darmkrebs machen.

Viele Grüße!

Antworten
g&leaxmi


-schieb- ich bin grad echt ein bisschen verzweifelt, weiß niemand einen Rat? :-(

U;ltimxus


Halo gleami,

dass der Afterkanal bei sehr hartem Stuhl mal einreissen kann und dann Blut sichtbar wird, ist klar. Solche akuten oberflächlicheren Einrisse heilen auch wieder spontan. Ein wenig Salbe und Stuhlregulierung (Ziel: geschmeidiger, nicht aber breiiger Stuhl) helfen dabei.

Dass jede Art von Blutbeimengung beim Stuhlgang ein Grund zur Untersuchung sein sollte, ist auch unzweifelhaft. Dass es sich bei dir um eine bösartige Krankheit (Krebs) handeln könnte, ist bei deinem Alter aber so gut wie ausgeschlossen.

Ob du nun Hämorrhoiden hast, kann nur ein Arzt entscheiden, der dich proktoskopiert (Enddarmspiegelung). Die spontan reversible Ausstülpung beim Pressen, die du beschreibst, lässt allerdings vermuten, dass sich da ein Hämorrhoidalknoten vorwölbt. Wir hätten es dann mit Hämorrhoiden 2. Grades zu tun. Auch das müsste aber durch Untersuchung erst verifiziert werden und wäre dann durch Verödung oder Ligatur zu behandeln. Salbe usw. allein nützen dann nicht mehr hinreichend. Und ein Besuch bei einem Heilpraktiker verspricht in dem Fall ebensowenig.

Gruß

Ultimus

gSlpeaymi


Hallo Ultimus!

Erstmal: Vielen, vielen Dank für deine Antwort! Ich war echt schon verzweifelt und kann natürlich auch mit niemandem darüber reden, ist ja nicht gerade ein Alltagsthema.

Du hast mich jetzt überzeugt, zum Arzt zu gehen.

Trotzdem frage ich mich: Wie kann es sein, dass ich erst 18 bin und schon so einen Mist habe ??? Und dann auch noch 2. Grades? Ich weiß, ich hatte die letzten 6-7 Jahre ziemliche Probleme mit dem Darm und ich weiß auch, dass Darmprobleme jeglicher Art bei mir in der Familie liegen und zwar auch noch in beiden Hälften. Trotzdem hatte ich irgendwie gehofft, dass mein Darm einigermaßen normal ist, bzw. ich durch gesunde Ernährung Lebensweise sowas verhindern könnte. Komisch ist, dass die Ausstülpung gerade dann kam, als ich nach Jahren erstmals den ständigen Durchfall bekämpft hatte. Ich dachte, endlich wäre mein Darm auf dem Weg der Besserung, und ca. ein halbes Jahr später habe ich plötzlich Hämorrhoiden 2. Grades?!

Was, verdammt nochmal, mache ich eigentlich falsch?? :-( :-( :-(

Uqlti[muxs


Hallo gleami,

das Hämorrhoidalleiden ist z.T. genetisch bedingt, das heißt es gibt Familien, in denen viele oder fast jeder mit H. zu tun hat. Da muss man gar nichts falsch machen, um befallen zu werden. Chronische Durchfälle tragen natürlich dazu bei, dass sich Hämorrhoiden bilden. Aber mehr noch Verstopfung und besonders das Pressen beim Stuhlgang.

Auch junge Menschen haben Hämorrhoiden, nicht einmal so selten.

Aber nun lass erst mal einen proktologisch versierten Arzt nachschauen, damit wir eine exakte Diagnose bekommen. Lass uns wissen, was sich bei der Untersuchung ergibt.

Ultimus

M>aruZlabQaum


Ich – Anfang 60 – hatte mit 20 solch starke Hämorrhoiden, dass ich nicht mehr sitzen konnte. Und auch Blut kam Papier. Damals hat man das verödet. Ich hatte das gleiche Problem noch mal mit 32 in der Schwangerschaft, dann nie mehr.

Heute weiß ich: den Stuhl geschmeidig halten. Geht bestens mit gemahlenem Leinsamen und mit Flohsamenschalen. Jeweils ein Teelöffel in Joghurt oder Pudding eingerührt (schmeckt eh nussig bis neutral), dazu viel Flüssigkeit, das Ganze morgens und abends – und alles flutscht.

g:leKami


":/ Hallo ihr beiden!

Danke danke danke für eure Antworten, ihr habt mich wirklich beruhigt und mir Mut gemacht. :-) Habe mich jetzt durchgerungen und für Montag einen Termin in der Pronktologie ausgemacht. Morgen muss ich so ein komisches Zeug abholen und das dann eine Stunde vor dem Termin nehmen. Ich schreibe dann natürlich, was rausgekommen ist. Trotz allem habe ich ziemliche Angst vor dem Termin, einfach wegen dem kleinen Rest an Ungewissheit, der bleibt, aber ich versuche, mich nicht verrückt zu machen. Zur Vorsorge hätte ich eh bald gehen wollen, eben wegen der Darmprobleme in meiner Familie. Jetzt fange ich eben zwei Jahre früher damit an.

Viele Grüße!

gZleamxi


Huch, ich weiß nicht, wie der Smiley ":/ vor das "Hallo" kam.. ;-D

g4leaxmi


So, hab die Untersuchung erfolgreich hinter mich gebracht. Vermutung scheint sich bestätigt zu haben, Diagnose leicht vergrößerte Hämorrhoiden und ansonsten alles okay. Die Ausstülpung hat der Arzt komischerweise gar nicht gesehen und war ihm auch nicht so wichtig. ??? Aber ich denke wenn da irgendwas im Darm gewesen wäre, hätte er das mit seinem Proktoskop/Rektoskop gesehen, also versuche ich mir keine Sorgen mehr zu machen.

Was danach passiert ist war allerdings komisch... Ich glaube er hat eine Hämorrhoide verödet, er meinte er "zwickt da jetzt was ab und damit wird sie gestrafft". Habe jetzt aber gelesen, dass bei Hämorrhoiden was eingespritzt wird? Ich selbst habe fast nichts gespürt. In 2 Wochen soll das wiederholt werden. Meint ihr das war eine Verödung? Warum sagt der dann "er zwickt was ab"? Andererseits ging es für eine gezielte Gewebeentfernung viel zu schnell, was hätte das außerdem für einen Sinn haben sollen. Aber macht man eine Verödung einfach so mit dem Proktoskop, ohne davor irgendwas da "einzubauen"?

Seltsam war/ist auch, dass ich seitdem höllische Schmerzen da unten habe. Musste am Abend Schmerzmittel nehmen, heute morgen ist es schon besser, aber immer noch deutlich spürbar. Ich dachte Verödung schmerzt nicht?

Alles etwas komisch ":/ Was meint ihr dazu?

Viele Grüße!

gjleamxi


Soo, diese Ungewissheit war mir jetzt zu blöd. Bin nochmal in die Praxis gefahren und hab nachgefragt, was denn da eigentlich überhaupt gemacht wurde. Zum Glück wurde mir wenigstens sehr nett Auskunft gegeben. Also, scheinbar wurde keine Verödung, sondern eine Gummibandligatur gemacht. Das würde auch die etwas ungeschickte Formulierung des Arztes "abzwicken" erklären, obwohl da ja eigentlich die Hämorrhoide abgebunden wird. Die Schmerzen seien in den ersten Tagen auch normal.

Bin jetzt sehr beruhigt – Entwarnung also! :-D Mein (End-)darm ist bis auf ein paar vergrößerte Hämorrhoiden absolut gesund. Trotzdem muss ich wohl Mitte 20 (vorausgesetzt, es kommen keine neuen Beschwerden dazu) zur Vorsorge, weil bei uns Darmkrebs in der Familie ist. Aber das war mir ja eh klar. :-)

Danke nochmal für eure Beiträge!

O!pa_W;oxlf


Obwohl dieser Diskussionsfaden recht alt ist, verirrt sich vielleicht doch noch jemand hierher. Deshalb meine kurze Erfahrung. Bei der ersten Untersuchung meiner Hämorrhoiden wurde mir ungefragt eine Hämorrhoide abgebunden (Gummi). 2 Tage Schmerzen!!! Dann bekam ich Rat von einem Nachbarn (kein Arzt): Besorge dir einen Kältestab für die Hämorrhoiden, und du kannst die Beschwerden vergessen. Ich fand den Stab im Internet (Stichwort: Kältestab+Hämorrhoiden) und bin seit nunmehr 3 Monaten alle Beschwerden los.

Opa_Wolf

m:uuad-ibLh19u7x3


kreisch!!!!!!

sorry OPA, aber die Behandlung von Hämo's sollte man dem Arzt (Proktologen) überlassen!!!! >:(

Kältestab aussem Internet,....Hurra...klingt wie die Behandlung einer Warze. Aber am Darm (Anus) hängt mehr als an ner Fusswarze......Sorry :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH