» »

Kann man sich wirklich an Ranitidin gewöhnen?

PHaula7malrie hat die Diskussion gestartet


Ich habe das Gefühl, Ranitidin 300 hilft nicht mehr. Kam damit gut zurecht, aber nach einem halben Jahr habe ich jetzt nachts trotz Einnahme Refluxbeschwerden.

Antworten
CKorne%lia059


Wie sieht es denn mit Omeprazol aus? Ginge das, oder verträgst du das nicht?

Steht im Beipackzettel von Ranitidin irgendwas von Gewöhnung? Vielleicht hat die Situation mit deinem Reflux sich ja auch verändert, vielleicht mal wieder eine Magenspiegelung machen lassen.

P;auljamafrie


Hallo Cornelia,

eine Magenspiegelung steht noch in diesem Monat an, da ich ja auch vom Ranitidin wegmöchte. Im Beipackzettel steht nichts von Gewöhnung, aber es sollte eben – wie die PPIs auch – im Normalfall nur über einen bestimmten Zeitraum genommen werden. Die Nebenwirkungen sind ja eigentlich überschaubar (im Gegensatz zu den PPIs, die habe ich 8 Jahre lang genommen und ich hoffe: nie wieder!)

R?eqn`e6ssanxce


Paulamarie

Ich hoffe, Du liest noch hier rein.

Was ist denn bei Dir draus geworden?

Gruß,

Renee

Sdunflo8werx_73


Ich muss in best. Phasen (Stress, erhöhte andere Medikamentendosis) mit der Ranitidin-Dosis raufgehen auf bis zu 600 mg. Oder tatsächlich auf 2 Einzeldosen morgens und abends aufteilen. Habe da eine Weile in enger Rücksprache mit meinem Arzt experimentiert und jetzt eigentlich meinen Weg gefunden. Meine Einnahme schwnkt jetzt zwischen wochenlang gar nichts bis hin zu 600mg am Tag. Eine Gewöhnung konnte ich bei mir nicht feststellen.

HReqrmvan_the_Gexrman


Die Wirkung von Ranitidin lässt leider manchmal schneller nach als bei den PPIs. Diese Erfahrung habe ich auch gemacht, als ich zuerst keine PPIs nehmen wollte.

S0unf,lowehr_7x3


Ich vertrage sämtliche PPI gar nicht, daher fehlt mir der Vergleich und ich war gezwungen, eine Lösung mit dem Ranitidin zu finden.

E"hemalig]er Nu tzerj (#325731)


Bei mir wirkt Ranitidin nicht oder nur kaum. Auch Pantozol wirkt irgendwie nicht so toll:

Ich habe früher Nexium mups genommen. Aber die bekommt man ja jetzt so nicht, mehr, jetzt nehme ich Espomeprazol. selber Wirkstoff aber leider Kapselform.

Aber immerhin hilft es.

R(enPessanxce


Bei mir selbst ist es so, dass eine Rantidin-Einnahme am MORGEN weitaus besser hilft als tagsüber! Am Anfang nahm ich es vor allem zur Nacht, und zwar 300 mg (PPIs hatte ich für meine Begriffe schon viel zu lange geschluckt, kamen nicht mehr infrage).

Heute reichen mir morgens, noch weit vor der ersten Mahlzeit eingenommen, 150 mg, und ich habe tagsüber so gut wie kein Sodbrennen mehr. Vorher meinte ich sogar einen Gewöhnungseffekt festzustellen; jetzt reicht komischerweise die halbe Dosis für eine doppelte Wirkung aus,

Ich habe noch nie gelesen, dass der Zeitpunkt der Einnahme bei Ranitidin einen Unterschied ausmachen kann. ???

ENhemaalig{er NutqzeBr (#3257x31)


Das liegt vermutlich daran das der Magen noch leer ist und das Ranitidin wirken kann

R9enessZancxe


Ja, das kann gut sein. :)^

EVhemali;ger N"utzerk (&#3Y25731x)


Wenn das für dich so eine gute Lösung ist, dann ist es doch prima. Denn man sollte ja immer nach dem Motto handeln: so viel wie nötig und so wenig wie möglich. :-)

R*en=essaInxce


Ja, ganz bestimmt!

S unfl$owe,r_73


Ich habe ja auch sehr gute Erfahrungen damit gemacht, das Ranitidin morgens zu nehmen.

R#e5ne]ssanxce


Wie war das denn bei Dir?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH