» »

Was bedeutet dieser Magenspiegelungsbefund?

HUyb1rindX9x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe grade meinen Befund der Magenspiegelung bekommen, allerdings noch keine Zeit gehabt, mit dem Arzt drüber zu reden, da dieser noch auf die Biopsieergebnisse wartet. Mich beunruihgt der Bericht schon ziemlich:

Ösophagus:

Axiale Hiatushernie, Übergang Hernie – Magen bei 43cm ab Zahnriehe. Z-Linie bei 39cm ab Zahnreihe. IST DAS SCHLIMM? Ich habe zwar kein Sodbrennen, aber ich stoße oft Nahrung wieder auf (habe das Gefühl rülpsen zu müssen). Muss das Operiert werden?

Dann habe ich noch "Diskrete nicht-erosive Antrumgastritis und Bulbitis" und einen Verdacht auf porale Gastrophatie.

Was bedeutet das? Auf was muss ich mich einstellen. Ich hab nurnoch riesen angst und liegt grade heulend in meinem Bett.

Gruß

Antworten
Sichne|ehxexe


Bei mir wurde auch eine axiale Hiatushernie, eine Refluxösophagitis und eine Gastritis diagnostiziert, aber von OP war da keine Rede. Musste nur 4 Wochen lang Pantoparzol 40 nehmen und natürlich jetzt mal ab und zu wenn ich Beschwerden habe.

d3istcancxe 1


Ich denke, deine Beschwerden sind medikamentös lösbar. Also Piano. Nichts wirklich Schlimmes.

Die Diagnose hatte ich auch schon und eine entsprechende Medikation hat eine Besserung gebracht. Alles andere, was noch auftaucht, muss,beobachtet werden, sprich : regelmäßige MS.

Alles Gute und alles wird gut.

@:)

H<ybrsidX9x9


Ich kann mir halt echt schwer vorstellen so was mit 25 schon zu bekommen. Kann man mit dieser Hernie irgendwas nicht mehr machen oder muss man sein leben umkrempeln?

H$ybrixdX99


Muss sowas bei meinem schweregrad denn operiert werden? wie gefährlich ist eine OP? verschlimmert sich die hernie mit zunehmendem alter? würde abnehmen das problem "lösen" (bin übergewichtig)? Ich hab so viele Fragen und kein Arzt nimmt sich momentan die zeit dazu. Ich bin fix und fertig und kann langsam nicht mehr. Ich bin grade einfach nur durch :°(

S/cYhne0e0hexxe


würde abnehmen das problem "lösen" (bin übergewichtig)?

Sicher würde eine Gewichtsreduktion deine Beschwerden bessern.

Muss sowas bei meinem schweregrad denn operiert werden? wie gefährlich ist eine OP?

Ich glaube nicht, dass bei dir eine OP unbedingt erforderlich ist sollte man sowieso nur machen wenn garnichts hilft.. Es gibt zu dem Thema einen [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/1153/ Reflux-Faden]], da gibt es viele Erfahrungsberichte zur Behandlung und auch wie es nach einer OP so ist.

F9rodJewin


Hallo,

ich hatte selbst auch eine Refluxösophagitis und eine axiale Hiatushernie, weshalb ich Pantoprazol bekam, allerdings hat sich trotz der Medikamente eine Barrett-Syndrom gebildet, worauf ich nach der Diagnose sofort operiert wurde, leider zu spät.

Wenn bei dir noch keine schweren Entzündungen oder Barrett vorhanden sind, würde ich noch von einer OP absehen.

Etwas abzunehmen würde auf jeden Fall helfen, ich habe selber 35 kg abgenommen, aber es gibt ja noch so viel mehr was man machen kann, denn eine dauerhafte Einnahme dieser Medikamente ist allein schon wegen der Nebenwirkungen nicht zu empfehlen.

alles Gute :-)

Gruß Frodewin

HOy@briPdXx99


Ich weiß nicht, muss dass denn reflux machen? ich habe egietnlich nur sodbrennen, wenn ich was entsprechendes gegessen habe (was saures), sonst habe ich keine beschwerden, außer dass ich manchmal statt einem rülpser eben etwas essen hochspucke (nicht viel). Sonst hab ich imho keine beschwerden bzw glaube es nicht. ich habe ab und zu noch atemprobleme, die sich anfühlen wie vom zwerchfell, etc und da sind die grade noch am abklären, wovon es kommt.

wie kommt so eine hernie denn zustande? ich treibe eigentlich gern sport, etc. hebe halt manchmal auch schwere sachen (helfe gerne beim umziehen). Habe leider auch gelegentlich verstopfung oder bin aufgebläht. kann es von sowas kommen?

Gruß

F0rodAewxin


Bestimmte Nahrungsmittel können natürlich Auslöser sein, und die Atemprobleme werden manchmal verursacht, wenn die aufsteigende Magensäure in die Luftröhre zurückläuft, auf Dauer kann das ein Problem werden, wenn die Magensäure wirklich der Grund für die Atemprobleme ist.

Ich glaube schon, daß eine Überbelastung eine Hernie verursachen kann, allerdings nicht durch Verstopfung und Blähungen, man wundert sich allerdings wieviele Menschen so eine Hernie haben ohne es zu wissen, und solange sie keine Beschwerden macht, muß sie auch nicht operiert werden.

H?yb_rwidXx99


Nein, Atemprobleme kommen definitiv nicht von der Magensäure. Morgens habe ich nie probleme, nur wenn ich z.B. zu schnell vom stuhl aufstehe oder so. wenn ich es beschreiben müsste würde ich sagen kurzzeitig probleme beim ausatmen, weil das zwerchfell nach unten drückt oder verkrampft. Aber ich denke eher nicht, dass es wegen magensäure ist (da ich wirklich keine probleme mit reflux hab und laut dem doc meine speiseröhre supi ist.

Gruß

FxrodePwi{n


Das klingt doch alles ganz gut, denn wenn die Atemprobleme wirklich von der Magensäure kämen, hättest du sie wahrscheinlich morgens, weil die Säure ja meißt im Liegen zurückläuft und wenn deine Speiseröhre laut dem Doc auch noch supi ist, würde ich mir garnicht so viele Sorgen machen, auf jeden Fall war es gut, daß du die Magenspiegelung gemacht hast, damit du jetzt Gewissheit hast. :)^

HIybUridXt99


Ja, das denke ich auch, das die Magenspiegelung ne super Idee war, zumal meine Hausärztin bei mir schon länger ne Gastritis vermutet hat, aber Pantoprozol über 2 Wochen weg hatte nichts gebracht.

Naja es heißt ja auch auf wikipedia, dass sehr viele Menschen diese hernie haben, sie aber zufällig bei Magenspiegelungen, die wegen was anderem gemacht werden gefunden werden. Denke auch das ich mich da dank meiner Superpsyche mal wieder in was reingesteigert hat. Morgen habe ich ein Gespräch mim Doc (bzw werde nach einem Fragen) und dann hab ich definitiv die gewissheit, ob handlungsbedarf besteht oder nicht und was ich tun und lassen sollte in zukunft (abnehmen will ich ja grade sowieso, da ist das krankenhaus sogar ein super "einstieg", da ich mich hier wunderbast ernähre, auch wenn das essen vom geschmack her eher geschmacklos ist :D).

Danke für die antworten, auf wunsch schreib ich morgen gerne hier noch rein, was der doc dazu gesagt hat, falls interesse besteht.

Gruß

Fmro8de0win


Natürlich interessiert uns, was dein Doc dir gesagt hat, und alles Gute für deinen Termin morgen. :)z

H,ybNridxX99


Sodann,

es ist alles absolut unbedenklich und recht schnell behandelbar. Zu der hernie hat sie zu mir gesagt ich soll einfach so tun, als hätte ich sie garnicht. schränkt mich in keinster weiße ein und es hätten wohl 20% alle Menschen so eine hernie, nur bei ein paar wenigen tritt ein problem auf. Solange meine beschwerden damit nicht in verbindung gebracht werden ist alles super.

Die anderen beschwerden werden behandelt, sobald die biopsie durch ist und gut (je nachdem, ob helicobacter oder nicht mit antibiotika und PPI oder eben nur mit PPI)

Gruß

H*ybcrid`X99


Ach und die Gastropathie deutet auf ein Leberproblem hin und meine leberwerte sind etwas zu hoch. es wird grade eine virale hepatitis abgeklärt. Aber muss es nicht sein, es kann auch vonder Fettleber kommen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH