» »

Histamin-Intoleranz: Mögliche Auslöser, Heilung?

MfannPyQFrexsh hat die Diskussion gestartet


Also erstmal – Ich lese immer von "nicht heilbar" in Verbindung mit Histamin Intoleranz, aber das nehme ich auf keinen Fall so hin. So wenig wie Ärzte über das Thema Bescheid wissen kann man doch nicht davon sprechen das es unheilbar ist?!? Ich bitte euch. Die meisten Leute die das behaupten haben doch selbst absolut keine Ahnung von dem Thema und reden halt nach was sie irgendwo aufgeschnappt/gelesen haben. Auf lebenslange Diät würde ich jedenfalls sehr gerne verzichten...

Bei Frauen sagt man ja z.B. das Hormone Schuld sein können. Ist das bei Männern auch bekannt?

Ansonsten könnte ich mir gut vorstellen das es wirklich mit dem Darm zusammenhängt. Ich müsste mal probieren meinen Darm vielleicht irgendwie was gutes zu tun.. Wie nennt man das? Darmaufbau?! Was würdet ihr mir da empfehlen? Tabletten? Kefir? ":/

Die Psyche könnte schon auch mit ein wichtiger Faktor sein – Ich muss nämlich zugeben das es schon Dinge gibt die mich seit Jahren belasten.

Vitamine tun mir jedenfalls auch recht gut ( hochdosiertes Vitamin C und B-Vitamine und Folsäure) Was sollte man da untersuchen lassen bei HIT? Kupfer? Kalium? Zink?

Und wo? Vollblut oder Serum?

Bei mir zeigt es sich mit der Intoleranz an Schwitzen, juckende fettige Kopfhaut mit Schuppen, Konzentrationsschwäche, Antriebsschwäche und oft müdigkeit. Das ist wirklich alles sehr viel besser wenn ich streng auf die Ernährung achte, aber das kann es auf Dauer einfach nicht sein.

Antworten
MLaBnnyFxresh


Oh kleiner Nachtrag!! Ich habe sehr krasse Verspannungen die ganze Wirbelsäule entlang. Müsste mich wirklich mal darum kümmern – meint ihr das könnte auch Zusammenhängen? Man liest ja wirklich vieles was mit den Wirbeln zu tun haben kann (Allergien, Migräne und etliches mehr!)

M-a<nnyF$rexsh


Was für Diagnosen haben denn andere Leute mit HIT?

HRolabxiene


Ich hatte immer am Meisten Probleme mit den Allergien wenn ich irgendwelche Stress hatte, beruflich oder auch privat.

Bei mir hat Akupunktur sehr gut geholfen. Dazu anfangs chinesische Kräuter. Außerdem nehme ich noch für den Darm die Probiokult-Tabletten. Ich bin jetzt fast beschwerdefrei.

Aber............das muss nicht für dich der richtige Weg sein, das muss man probieren. Allerdings finde ich es immer völlig schwachsinng, wenn man gesagt bekommt man könnte das nicht heilen oder muss damit leben.

E@bb@uschxka


HIT ist ein Enzymdefekt – wie sollte man das heilen können?

Das beste ist eben, die auslösenden Lebensmittel zu meiden.

MeannyFrxesh


@ Holabiene

hi. schiebst du es eher darauf das der stress weniger geworden ist oder auf irgendwelche Darm-Probleme oder sowas? wann

Hkolavbienxe


Der Stress ist weniger. Darmprobleme hatte ich eigentlich nie, jedenfalls nicht offensichtlich etwas gemerkt. Denke aber es macht schon Sinn mal zu "entigften" oder so. Man sagt ja viele Krankheiten entstehen durch den Darm.

M$ann<yFresxh


Darmprobleme habe ich auch keine. Also meinst du wirklich das Stress auf jeden Fall ein Haupt Trigger ist?

EsbbuscDhka


Dafür drückt sich bei mir die HIT in Darmproblemen aus...Stress habe ich keinen, aber nach Rotwein oder Hefeweizen habe ich übelste Probleme...

H^oltabiexne


Naja, Stress ist sicherlich nur ein Faktor der das ganze verstärkt. Also bei ganz viel Stress können die Probleme noch viel schlimmer werden........

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH