» »

Analfissur

S{aJkuxra009


Noch ein Nachtrag:

Es ist immer noch besser als vor der OP. Sollte nicht so klingen, als ob die OP sinnlos wäre. Die schrecklichen Schmerzen, die ich davor hatte, sind weg. Wie ausgeschaltet. Nur das Ziepen und das unangenehme Gefühl, wenn man den Schließmuskel anspannt, sind jetzt stärker geworden durch den harten Stuhl.

FhrLedxyda


Vielleicht liegt es am Chirurgen, der die Stelle bearbeitet hat. Bei mir hat 2004 damals ein ganz normaler Chefarzt, der im KH alles macht operiert. Hatte damals auch lange danach Probleme und auch zwischendurch, jeder harte Stuhlgang hat immer 2-4 Tage nachgewirkt, so zog sich das hin, lange 8 Jahre. Plötzlich hatte ich diese starken Schmerzen wie Du, die taten höllisch weh, und ich wußte jetzt ist die Axt am Baum. Zum Proktologen sagte ich, diesmal will ich zu einem Spezialisten, egal wie weit der weg ist. Im Krankenhaus sagte ich zu der Empfangsdame, bei dem Mistwetter grad 120 Km gefahren, sie meinte, es kämen viele Patienten von noch weiter her, nur um sich v. Dr. XX operieren zu lassen, er hätte selber ein ganz neues schonendes Verfahren entwickelt. Was soll ich sagen, mir geht es gut, klaro, es brauchte auch seine Zeit, er hat bei den 2 Nachuntersuchungen immer gemeint, da es eben die 2te OP gewesen wäre, sei der zu reparierende Bereich auch enorm groß gewesen. Ich weiß es nicht, vielleicht braucht man auch Glück, aber man muß auf jeden Fall den Schließmuskel fordern, wenn nicht durch dehnen, dann eben täglich durch gezieltes Beckenbodentraining. Es ist und bleibt ein Muskel, wie jeder andere im Körper auch.......... ;-)

s)o|rrXow10


Vermutlich spielt auch die individuelle Heilfähigkeit und Elastizität der Haut eine Rolle für eine endgültige Heilung.

Das Narbengewebe wird aber immer mehr bei jeder OP bei jedem Reißen...das kann man ja gar nicht verhindern. Es heilt, aber das Gewebe leidet natürlich trotzdem.

STa~kuTra009


Heute geht's mir etwas besser, obwohl das Problem mit dem harten Stuhl noch nicht behoben ist. Dabei habe ich meine Ernährung wieder umgestellt und Macrogol genommen. Vermutlich braucht es Zeit, um zu wirken.

Mich hat ein sehr guter Arzt operiert. Ich war im Enddarmzentrum in Essen. Ich wusste sofort, das ist der richtige Arzt für mich. Die OP ist gut verlaufen. Das Problem bin wohl ich bzw. meine verschlechterte Wundheilung und der ab und zu eintretende harte Stuhl.

Ach ja, in letzter Zeit kommen noch ab und an kleinere Mengen Schleim (vielleicht auch Wundensekret) raus. Das hatte ich nach der OP verstärkt und dann immer weniger. Jetzt wieder etwas.

An Beckenbodentraining habe ich auch schon gedacht. Ich mache seit sechs Jahren Bauchtanz und eigentlich sollte die Körpermitte bei mir gut trainiert sein. Aber ich werde mich mal erkundigen. Es kann natürlich ein Unterschied sein, da man beim Beckenbodentraining die Muskeln anspannt und beim Tanzen im Gegenteil entspannt, damit alles locker ist.

Naja, wie gesagt, ich werde am Dienstag zum Arzt gehen und ihn mal nachfragen, ob es einen Fortschritt zum letzten Mal gibt und wie viel noch auf ist. Dann soll er mir eine realistische Einschätzung meiner Heilchancen geben. Bei Zebra hier im Forum hat es auch länger gedauert, bis alles zu war.

Wie oft wurdest du eigentlich operiert, Fredyda? Anscheinend warst du auch so ein hartnäckiger und heilungsresistenter Fall wie ich. ;-D

F(rOedydxa


Ich hatte immer einen sehr weichen Stuhlgang über viele Jahre, einmal täglich. Mein Schließmuskel wurde also nie überansprucht. Irgendwann hatte ich dann mit Hämmorieden zu kämpfen, die dann öfters, insgesamt 5 oder 6mal im Zeitraum von 4 Jahren mit einem Gummiring abgebunden wurden. Vermutlich kam durch diese Störung eben eine Fissur hinzu – Fissuren entstehen ja duch Unregekmäßigkeiten im Analsystem. Diese wurde dann 2004 erstmal operiert. Richtige Schmerzfreiheit hatte ich aber bis zur 2ten OP im Januar 2013 trotzdem nicht, aber es war locker auszuhalten, mit Hilfe von Sauerkraut/Saft und sonstigen stuhlfördernden Lebensmittel. Warum es dann eben urplötzlich 2013 von heut auf Morgen richtig fies wurde kann ich auch nicht beurteilen. Jedenfalls ist der aktuelle Zustand seit einem Jahr wirklich super, und ich kann mir deshalb nimmer vorstellen, daß sich daran was ändert. Früher, wenn ich mal einen "ziehen" lassen mußte, kam der kaum raus, mußte immer etwas durch drücken mithelfen, es war irgendwie viel zu eng. Heute, zack, raus damit, alles wie es sein muß. :-D

SVakurra0x09


Da kannst du dich wirklich glücklich schätzen nach deiner Leidensgeschichte. Aber das hast du dir alles verdient.

Hinterher ist man immer schlauer. Falls bei dir was kommen sollte, weißt du ja jetzt, wie man damit am besten umgeht.

Ich versuche Drücken zu vermeiden. Wenn, dann nur ganz kurz und nicht fest.

Oh je, ich wollte ja noch künftig Kinder haben. Viele Frauen können wahrscheinlich berichten, dass danach oft noch einiges hinzukommt. ":/

Ich habe gesehen, dass es auch DVDs zum Beckenbodentraining gibt. Werde ich mir mal holen. Würde mir wahrscheinlich auch in anderer Hinsicht gut tun, da ich oft auf Toilette muss. Dies scheint aber erblich bedingt zu sein, da meine Mutter und Schwester das ebenfalls haben.

Es belastet mich sehr, dass ich das Problem nicht auf die Reihe bekomme und nichts hilft. Klar, es gibt Erfolge, wie z.B., dass ich keine Schmerzen habe. Ich weiß noch, was das für Schmerzen waren und diese werde ich wahrscheinlich auch nie vergessen. Ansonsten bin ich ein positiver Mensch und denke, dass es für alles eine Lösung gibt und man mit Fleiß und Disziplin viel erreichen kann. Nur hier bin ich ratlos. ":/

F,re<dydxa


Beckenbodentraining kann man eigentlich überall machen, wichtig ist natürlich, daß man es richtig macht, also nicht die "Hinterteilbacken" ;-) zusammen kneifen, das wäre dann falsch. Man kann sich auch mit den Händen da ran fassen, (Würde gerne beim üben helfen, *Spässle*) wenn Diese hart sind, ist es falsch, sie müssen locker bleiben. Aber mit Hilfe von DVD oder sonstiger Anleitung kommt man schon dahinter, ob der richtige Muskel erreicht wird. :)z

szorr[oTw10


Wir haben diese Woche ganz spontan Urlaub gebucht. Nächste Woche gehts in die Türkei. Für sieben Nächte. Irgendwie habe ich dabei (glücklicherweise) gar nicht an meinen Po gedacht. Die Gedanken kamen erst hinterher. Ich hoffe der Pool und das Meer, der Sand und die Sonne und das ungewohnte Essen werden keine Spuren hinterlassen. :-/

F:redyxda


Na dann, schönen Urlaub. Meer, Sand und Sonne sind wohl ohne Bedeutung, das Poolwasser ist meist mit chemischen Zusätzen behaftet, deshalb kann manche Haut darunter etwas leiden. Klaro, eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten kann ebenfalls Probleme machen, aber jeder kennt doch seinen Körper – Bin ich im Urlaub, trinke dann morgens dann 3 Tassen Kaffee, und eine Verstopfung ist dadurch täglich sicher ausgeschlossen :)^

s)or6rolw1x0


Ich hab eher sorge weil ich überall lese man soll besser kein rohes Obst und Gemüse essen und auch mit allen Vorsichtsmaßnahmen würden viele schnell Durchfall bekommen.

S\akuraN00x9


Ich wollte euch noch von meinem Arzttermin heute berichten.

Die Wunde ist zu. Der Arzt meinte, er würde eine Narbe, aber keine Fissur mehr sehen. Dennoch darf ich nicht nachlässig werden. Da die Haut noch sehr dünn ist, ist sie für Strapazen sehr anfällig. Das wird sich mit der Zeit legen. Daher soll ich noch weiterhin Stuhlweichmacher nehmen und diese dann langsam ausschleichen lassen. Und auf die Ernährung soll ich auch weiterhin achten. Das aber für immer.

Das Stuhlvolumen und die -dicke sind kein Problem, sondern es ist die Stuhlkonsistenz, die mir ab und an Probleme bereitet. Dabei ernähre ich mich gesund und trinke ca. 3 l jeden Tag. Naja, bleibt abuwarten.

@ sorrow:

Schönen Urlaub! Mach dir keine Sorgen um deinen Po. Meistens denkt man im Urlaub sowieso nicht daran. Genieße deinen Urlaub.

s~orr:ow1x0


Mein po findet den Urlaub nach der Hälfte der Zeit nur noch so mittel witzig. Das ständige schwitzen scheint das größte Problem daran zu sein. Heute hatte ich ein mini Blutspur nach einem langen fussmarsch. Aber ich mag auch nicht auf Pool und Meer verzichten.

SHakuZra0x09


Das tut mir leid mit dem Blut. Ich hoffe, du hattest dennoch einen schönen Urlaub.

sMorrxow10


Im Endeffekt war es gar nicht so tragisch. Ich hatte zwei mal den Hauch einer rosa Spur beim Abwischen. Es wäre unter anderen Umständen wohl gar nicht aufgefallen. Es hat gezwickt wenn ich extrem geschwitzt habe und das wars.

Jeden Tag Pool und Meer...

s9ornro"w10


Achja, es nervt ... :D

Muss ein schönes Gefühl sein, wenn man seinen Hintern nie bemerkt, hab das zu wenig geschätzt ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH