» »

Analfissur

sPor:row10


Hallo,

ich habe den Termin nun hinter mich gebracht.

Ich musste mich auf eine ganz schmale Liege legen und die Hose hinten runterziehen (fand das komplizert). Die Ärztin hat erst außen untersucht und dann innen getastet. Ergebnis. Leicht vergrößerte Hamorrhoiden, was aber wohl egal ist, und Richtung Damm ein etwa 1cm großer Riss, der während der Untersuchung auch blutete. Vor dem Riss hat sich wohl eine (oder mehrere, bin unsicher, was sie sagt) Vorpfostenfalte. Die sind wohl auch nicht schlimm.

Ich soll nun täglich wirklich mindestens 2,5 Liter trinken. Sehr ballaststoffreich essen und 1 EL aufgequellte Leinsamen zum Frühstück.

Cremes etc. kann ich Wund- und Heilsalbe weiter nutzen. Sie hätten mir auch eine gegen Schmerzen verschrieben, aber meinte, wenn es nicht unbedingt sein müsste, wäre es ohne besser. In vier Wochen habe ich wieder einen Termin.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das mich der Termin nicht so wirklich weitergebracht hat!

m4usotachxo


Hallo sorrow,

ich hatte heute auch einen Termin zur Untersuchung.

Ich war zur proktologischen Sprechstunde in einer KLinik. Ich kam nach einer kurzen Beschreibung meiner Probleme dann direkt auf einen Stuhl (den mit 2 Stützen für die Füße) und dann "Finger in Po-Mexiko". Nach einem Einlauf gab es den zweiten Versuch und dann konnte die Ärztin erkennen, dass ich eine Analfissur habe und sich eine Vorpostenfalte gebildet hat.

Es wurde mir auch eine OP empfohlen, worüber ich sehr froh bin. Ich mache mit dem Kram trotz Ernährungsumstellung schon über ein Jahr rum. Ich habe meinen Stuhlgang (mittlerweile täglich+weich) im Griff, aber diese Vorpostenfalte ist lästig und durch die Fissur (?) ab und an auch mal minimal Blut im Stuhl.

Da es hier die größten Erfahrensberichte gibt (einige haben in 4 Wochen alles hinter sich gebracht, andere machen länger als 4 Monate mit der Fissur-OP rum), überlege ich, die OP (für die ich in der nächsten Woche einen Termin bekommen habe), in die Sommerferien zu legen.

Mal ne Frage, es sprechen alle immer von Sitzbädern:

Macht ihr das alle mit diesen "Boxen"/Schalen oder in der Badewanne??

sNorrDow1x0


Hm, irgendwie komisch, das uns so verschiedene Behandlungen empfohlen wurden ":/

Ich mache sie in der Badewanne!

sRorroFw1x0


Seit der Untersuchung gab es kein Blut mehr. Dafür gibt's jeden Tag Leinsamen. Das regt meine Verdauung an und ich habe mehrfachtäglich schmerzfreien Stuhlgang. Das was ich merke ich noch ein leichtes ziehen und manchmal juckst etwas. In hoffe es bleibt nun endlich auch mal so.

EWverl@astx71


@ mustacho

ich würde es jetzt machen, wenn es kühl ist. Dann schwitzt man nicht so deshalb heilt es besser ab. Wenn du dich an die Hygienevorschriften deines Arztes hälst bis es vorbei ist kann es tatsächlich schnell verheilen. Wenn aber eine Fistel gefunden wird, (könnte sein bei deinem Krankheitsbild) dauert etwas länger aber man ist genauso schnell wieder fit für das normale Leben. Viel Glück ist halb so schlimm; wenn man was hinter sich hat, ist man froh dass man es so schnell "abgearbeitet" hat.

MEarNieC?urxie


Na das klingt doch schon mal super, sorrow10 :)^

FOr>edydxa


Mal ne Frage, es sprechen alle immer von Sitzbädern:

Macht ihr das alle mit diesen "Boxen"/Schalen oder in der Badewanne??

______________________________________________________________

Es gibt in den Sanitätsläden für gute 10 €uro diese Behälter wo auf den Toilettensitz passen, find ich, ist ne gute Investition. Ich habe einfach eine normale Haushaltefolie über den Toilettensitz gespannt, die hält praktisch durch ihre Adhäsionskraft von ganz alleine, dann eine kleine Kunststoffschale wo mal Salat drinne war aus dem Pennymarkt etwas mit Wasser und Kamilleextrakt auf die Folie gestellt, das klappt wunderbar und für die 5 Minuten der Anwendung bleibt das Wasser auch noch warm, zusätzlih hat es den Vorteil, man braucht weit weniger Kamilleextrakt, da die Wassermenge auch wesentlich geringer ist. Sollte der Analbereich nicht ganz mit dem heilsamen Saft in Berührung kommen, hat man ja immer noch 2 Hände die dem Problem abhelfen können.........

s6orrYow10


Freddyda, irgendwie frag ich mich wie klein dein Po ist ;-)

Heute war bei mir wieder minimal Blut am Klopapier. Im Grund weiß ich auch woran es lag. Mein Stuhl war zu hart. Ich habe die letzten drei Tage zu wenig getrunken. Dennoch habe ich 2-3 mal täglich Stuhlgang. Wenn ich wenig trinke allerdings hart...ach Menno. Ich Hoffe heute wird's wieder besser.

Fbredxyda


Hallo sorrow,

Viel trinken ist medizinisch nicht erwiesen, daß es den Stuhl dünner macht, bei mir ist das ohne Bedeutung. Wenn Du meine Analfissurgeschichte gelesen hast, dann weißt, dass es wirklich nicht nur ne Kleinigkeit war. Den großen Erfolg der Besserung schreib ich nach der OP vor allem den Flohsamenschalen dem "Dehnen" zu. Mein Schließmuskel war ja gar nicht mehr gewohnt sich mal weiter zu öffnen, da ich über viele Jahre seit 2004 immer für dünnen Stuhl vorgesorgt habe, aus lauter Angst........

Nun aber bin ich wirklich fast zufrieden, schon seit paar Wochen kein Blut und keine Schmerzen mehr und jetz noch 2-3 Wochen und dann ist Schluß mit dem "Dehnen". Die Flohsamenschalen allerdings werd ich mal noch nicht absetzen, die machen wirklich ein vollen Volumen und sorgen für gute Gleitfähigkeit, kann ich Dir nur empfehlen. :)^

sIoZrrowx10


Bei mir hat es was mit dem trinken zu tun. Das kann ich schon seit Monaten ganz gut beobachten. 2,5 Liter Wasser am Tag sind super für mich. Allerdings fällt mir oft schwer so viel zu trinken!

Deine Geschichte habe ich nicht gelesen!

siorroxwx10


Wie siehts eigentlich mit Nüssen aus? Ich esse ziemlich viele...gut oder eher schlecht?

J[anv37


Hallo sorrow 10,

aufgrund des wirklichen leidlichen Themas der Analfissur dachte ich, ich gebe auch mal meinen Kommentar dazu ab :)).

Verständlicherweise machst Du Dir schon lange Gedanken über Deine Problematik. Eine konservative Therapie, in Form von Fetten, Dehnen, ect. kann nur kurzfristig eine Abhilfe der fissuralen Problematik geben. Leider ist wirklich – bei fachärztlich korrekt diagnostizierter Analfissur – die OP die einzige Lösung. Und in der Regel die Lösung, die Dir keine Probleme mehr bereitet. Wie bei jeder OP gibt es Risiken, Rezidive etc. Allem in allem aber eine OP, die basis-chirurgische Kenntnisse voraussetzt und zum Spektrum einen Proktologen gehört. Wenn ich lese, dass eine Gynäkologin Betroffene hier im Forum zum Gefäßchirurgen schickt, kann ich nur den Kopf schütteln. Der normale Menschenverstand muss doch sagen, dass es ein Arzt ist, der Gefäßerkrankungen behandelt und keine Fissur, Fistel am Anus. Es gibt aber Patienten, die zum Mund-Gesichts-Kiefer-Chirurgen gehen, um sich die Brüste operieren zu lassen. Auch sehr unverständlich. Aber anderes Thema...

Also, auch wenn es kein leichter Schritt ist, überwinde Dich, gehe zum Proktologen (am besten zu einem Darm-Zentrum gehörend, da hier eine hohe Erfahrung aufgrund hoher Fallzahlen vorliegt) und lass Dich kompetent beraten. Empfiehlt er eine OP, dann dauert die in Vollnarkose in der Regel 5-15 Minuten. Nachsorge der offenen Wunde ca. 6-12 Wochen. Je nach Wundgröße. Und nichts mit Sitzbädern! :|N Da schwimmen die Bakterien schön um die Wunde herum. Sie sollen ja gerade ausgespült werden. Genau wie Stuhlreste ect. Also, nach jedem Stuhlgang mit dem Duschkopf die Wunde ausduschen. Evtl. ein Schleimhautdesinfektionsmittel zur anschl. Desinfektion der Wunde benutzen und Verband drauf. Evtl. noch eine dicke weiche Vorlage in die Hose, um das Sitzen zu erleichtern.

Glaube, dass Du Dir nach einer OP sagen wirst, dass Du längst hättest diesen Schritt machen sollen. Dann erübrigt sich der tgl. Gedanke nach Deiner Nahrungsaufnahme abgezielt auf Deine Stuhlkonsistenz und der Angst vor der nächsten Stuhlentleerung.

In diesem Sinne. :)^

Viele Grüße

Jan 37

s/orrWow1/0


Vielen Dank für deine Antwort. Dennoch werde ich bei meiner momentanen Ärztin bleiben. Sie wirkt im Umgang mit dem Thema sehr kompetent. Es gibt im Internet einige Erfahrungsberichte von Leuten, die wegen der gleichen Problematik bei ihr waren und gut behandelt wurde. Es scheiden sich hier wohl wie bei vielen Krankheitsgeschichten und Behandlungen die Geister. Eine OP werde ich nur dann machen lassen, wenn es gar nicht anders geht. Ich sehe eine Vollnarkose als großes Risiko und großen Eingriff in den menschlichen Körper. Das lasse ich sicherlich nicht machen, wenn es nicht zwingend notwendig ist. Auch die sehr konservative Behandlung mit Wund- und Heilsalbe sowie einer Ernährungsumstellung passt sehr gut zu meinem Lebenswandel.

sqo@r'rowx10


Da fällt mir direkt noch eine Frage ein. Wisst ihr welche größe euren Fissuren haben oder hatten? Ich habe keine Ahnung ab wann sie als groß oder klein einzuschätzen sind!

S&üßer_\Kleirner_Bexngel


...... :(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH