» »

Analfissur

sZorro]w10


Geblutet hat es seit über einer Woche nicht mehr...war nur zweimal viel Blut und das wars...es ziept und zwickt und zwackt und ich hab Angst das sie wieder reisst. Die Vorpfostenfalte machts auch nicht leichter...achje.

Bin ich wirklich allein? Niemand zum austauschen da?

s"orr_o>w10


Ich sollte hier nie Posten das es nicht blutet...dann tut es das immer am nächsten Tag :-(

S@aku8ra00x9


Nein, du bist nicht alleine da.

Ich bin auch noch da! Leider. :-(

sborroIw10


Wie gehts dir denn damit?

M6ariezCurie


Bin auch noch da ;-)

Wie geht es dir zurzeit damit sorrow10? Wieder besser?

@:)

s+orroxw10


Ja wieder besser. Ich hab von meiner Hautärztin eine Salbe verschrieben bekommen und die hat wirklich sehr gut geholfen! Nun neigt sie sich so langsam dem Ende. Ich denke ich werde mir nochmal eine anmischen lassen, um vorallem auch die Weihnachtstage gut zu überstehen.

Wie ist es bei dir?

Mgar<ieC&urie


Na klingt doch gut :)^

Bei mir,.. hab mal wochenlang keine Beschwerden, dann blutet es mal wieder ganz wenig ":/

seorroxw10


Warst du nochmal beim Arzt? Behandelst du anders als vorher?

Ja, ich glaube es bleibt wirklich eine Schwachstelle und sobald man mit der Ernährung und dem Trinken zu nachlässig ist, wird es schwierig!

M)arie"Curie


Nein, war nicht nochmal beim Arzt – habe ich aber vor.

Bei mir wurde leider auch Morbus Crohn diagnostiziert. Gut möglich, dass meine Fissuren deshalb enstanden sind. Mal schaun.. ":/

Aber da ich kaum Schmerzen habe und so gut wie nie blute, kann ich recht gut damit leben :)

s)orroVw#10


Ohje, bei meiner ganzen Leserei bin ich oft auf fissur in Zusammenhang mit Morbus crohn gestoßen...da kann natürlich ein Zusammenhang sein!

So lange es dir nicht all zu schlecht mit der fissur geht und sich die Beschwerden ins grenzen halten ist es aber ja schonmal gut!

SZakurra009


Also ich würde sagen, es geht mir so ähnlich wie euch damit.

Mein Leben hat sich seitdem radikal verändert. Es dreht sich alles nur um Verdauung, Abführmittel (falls man irgendwo zum Essen eingeladen wird), Stuhlgang und der anschließenden Angst, ob es wieder gerissen ist oder nicht. Jedes Mal, wenn's aufreißt, habe ich ca. eine Woche lang höllische Schmerzen.

Die Fissur habe ich ungefähr seit April dieses Jahres. Die Ärzte können da auch nicht viel tun. Es bliebe nur noch die OP. Ich war bisher beim Proktologen und gehe nun in ein Enddarmzentrum.

Ich will einfach nur noch mein altes Leben zurück, wo der Toilettengang das Natürlichste auf der Welt war. Leider hat man das damals überhaupt nicht geschätzt.

Ich habe auch seit Sommer keine Auskunft mehr bzgl. der Wunde erhalten. Ich war vor einigen Monaten wieder beim Proktologen, doch aufgrund der Schmerzen war eine Untersuchung nicht möglich.

@ sorrow10:

Ich nehme an, du hast die Fissur nun seit fast einem Jahr. Hast du über eine OP nachgedacht?

Ich denke auch ernsthaft darüber nach. Obwohl die Schmerzen danach schlimm sein sollen (das hat auch mein Arzt gesagt, normalerweise verharmlosen Ärzte so etwas, um einem nicht noch mehr Angst zu machen), steht für mich aber fest, dass ich so nicht weiterleben kann und es auch nicht will. Mein Vorsatz für das neue Jahr ist: Die Fissur loszuwerden. Ich habe noch so viel in meinem Leben vor, denn ich bin noch ziemlich jung. Die Fissur belastet mich aber sehr. :°( Es gibt natürlich auch gute Zeiten, aber immer diese Angst und Ungewissheit.

Ich versuche meinen Stuhl mit Milchzucker und Macrogol, das mir meine Hausärztin empfohlen hat, da es den Darm nicht träge machen soll, weich zu halten. Normalerweise klappt es auch, aber einmal harter Stuhl und schon wochenlang Schmerzen. :-(

Was macht ihr, damit's nicht aufreißt?

sGorr/owx10


Nein über eine OP habe ich noch nicht nachgedacht, bzw. Ich hatte Angst das sie notwendig wird, aber ich möchte eigentlich keine machen lassen. Momentan ist es auch wirklich nicht nötig.

Die Salbe von meiner Hausärztin hat wirklich gut geholfen...ich hoffe sie verschreibt sie mir zur Sicherheit nochmal...ansonsten benutz ich weleda calendula.

Stuhlgang hab ich 1-3x am Tag. So lange ich viel trinke und ballaststoffreich esse ist es auch okay. Andere Mittelchen habe ich noch nie genutzt. Meine Schmerzen hielten sich auch fast immer im Rahmen. Unangenehm ist vorallem das Jucken und unwohl fühlen und ständig denken daran und befürchten das es nicht besser sondern schlimmer wird.

SrakuSra0x09


Wie heißt die Salbe, die dir deine Hausärztin verschrieben hat?

Vielleicht sollte ich sie mir auch verschreiben lassen.

Jucken habe ich z.B. gar nicht. Dafür aber sehr intensive Schmerzen.

Meine Hausärztin meinte, dass eine Fissur ungefähr ein Jahr lang nicht mehr aufreißen dürfte, damit man endgültig von Heilung sprechen kann. Davon bin ich aber sehr weit entfernt.

Was ich mich auch immer frage, ist, ob die Wunde nach der OP überhaupt abheilt. Normalerweise wird während der OP das vernarbte Gewebe rausgeschnitten, sodass eine frische Wunde entsteht. Was ist, wenn diese durch harten Stuhl wieder einreißt? Geht das ganze Spiel dann von vorne los? Ich bin etwas ratlos.

s5or4rowx10


Warst du denn schonmal bei einem Facharzt?

Die Salbe ist von der Apotheke speziell angemischt worden, deshalb kann ich dir keinen Namen sagen. Der wichtige Inhaltsstoff war Nitroglycerin...das hatte ich mir vorher rausgesucht und dann von meiner Hautärztin verschreiben lassen.

Naja, das a und o ist wohl vor wie nach der OP dafür zu sorgen das es nicht reißt. Klar, kann es nach einer OP wieder reißen und eine alte oder neue Fissur blutet und das Spiel beginnt von vorne.

SRaku9ra009


Ja, ich war einige Male zuvor beim Proktologen und heute in einem Enddarmzentrum, von dem ich wirklich begeistert war.

Das Problem war u.a., dass der Proktologe, von dem ich das erste Mal untersucht wurde (ich war in einer Klinik mit wechselnden Ärzten, je nachdem wer gerade Dienst hatte, wurde ich vorher von drei Proktologen untersucht), meinte, dass ich keine Abführmittel nehmen sollte, denn die Fissur würde auch so verheilen. Tat sie aber nicht. Heute wurde ich wieder untersucht. Der Arzt sagte, dass eine OP noch nicht notwendig wäre und es evtl. auch so verheilen könnte. Allerdings muss ich stets auf weichen Stuhl achten, eine Salbe, die er mir verschrieben hat, anwenden, Sitzbäder machen und möglichst Stress vermeiden. Das Letztere dürfte eher schwieriger sein. Außerdem sollte man sich durch die OP keine Wunder erwarten, denn selbst nach der OP könnte die Wunde wieder aufreißen.

Seit gestern habe ich wieder Schmerzen. Es hat zwar nicht geblutet, aber ist dennoch sehr unangenehm. :°( Also werde ich weiter fleißig meine Macrogole nehmen. So ganz geheuer ist es mir nicht, ein Abführmittel auf längere Zeit anzuwenden, aber die Angst vor den Schmerzen ist viel größer als diese Bedenken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH