» »

Panikartige Angst vor einer Blinddarmentzündung

LEatdsch9en8x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin 32 Jahre alt und habe meinen Blinddarm. Seit ich denken kann, habe ich Panik das er sich mal entzünden könnte, auf eine OP bin ich wirklich nicht scharf.

Habe mal ein wenig gegoogelt und habe nur finden können, das eine Entzündung eher Kinder und Jugendliche betrifft, wenn ehrr Jungs als Mädchen und auch nur 7% der Bevölkerung betroffen wären. Das hört sich wenig an.

Deswegen interessiert es mich brennend, ob ihr euren noch habt oder nicht, falls nicht wie alt ihr wart und welches Geschlecht ihr seit?

Vielleicht beruhigt mich ja die Umfrage mal ein wenig und würde mich freuen wenn ihr mitmachen wollen würdet.

LG :)*

Antworten
C#olcohicin


Warum hast du derartige Angst vor einer OP?

Ich bin 24 und hab meinen Blinddarm noch. Hatte auch nie Probleme damit ;-D

Hzone$y_Bun5nyw91


Hab ihn noch und bin 21 - allerdings lag ich schon 3 mal mit Verdacht auf Blinddarmentzündung im Krankenhaus, einmal davon hatte sich bestätigt.

Ich hab immer nur kühlende Umschläge bekommen und durfte nach 3 Tagen Heim, als ich die Bestätigung hatte musste ich 5 Tage bleiben.

Das war alles während meiner Grundschulzeitn ":/

K~ein Männegrvers?tehxer


Ich hab meinen Blinddarm noch, bin 32.

In meiner Familie haben alle noch ihren Blinddarm egal wie jung oder alt.

Bfromb6eeHrküchlexin


Ich bin fast 41 und hab meinen noch. In meiner Familie haben auch alle noch ihren Blinddarm – egal welchen alters.

L%iesc!henx49b


Ich auch und ich bin 18 ;-D .

Ich kenne auch nur einen Menschen persönlich, dem der Blinddarm bzw. der Wurmfortsatz entfernt wurde.

Sie war da 12 oder 13.

wtAve2GxI


Ich bin meinen Blinddarm mit 18 losgeworden, war ein Durchbruch innerhalb von weniger als 24 Stunden. Entzündung+ Durchbruch waren eher unangenehm (vll. leicht euphemistisch beschrieben). Op war dann aber problemlos möglich und hatte auch mit der Wundheilung keine Probleme.

S"un3flowHe~r_7x3


Mein Blinddarm wollte mich unbedingt verlassen, als ich 22 war. Hatte über ein Jahr diffuse Bauchbeschwerden und man fand nix. Es wurde dann eine Bauchspiegelung gemacht und ta-daa: Das Biest war total vereitert. Und weg war er. Alles harmlos (die Untersuchungen vorher waren dafür nervig).

Meine Ma hat ihren auch mit Mitte 20 hergegeben; da war's aber eine klassische akute Entzündung. Sie ist jetzt Ende 60. Mein Vater wird 70 – und er hat seinen noch.

L8atscGheYn81


Danke für die rege Teilnahme, das hört sich bisher ja ganz gut an ;-D

Hmm....wer hat meinen Threadtitel geändert? ":/

cyonmteJssax_et


Ich bin meinen mit 16 losgeworden. Der war schon eine ganze Weile chronisch. Bin Mittwochs operiert und durfte Samstag früh nach Hause. Probleme gab's null.

Meine Mama ist ihren mit Anfang 40 losgeworden.

Mein Papa (56) hat seinen noch, genauso wie mein Mann (36).

LZats*chenx81


Ach ja, was mich noch interessieren würde, als Ursache konnte ich nur finden das zumeist der Wurmfortsatz durch Kotsteine verstopft war und sich so entzündet hat durch die Bakterien, an die die ihn verloren hatten, leidet ihr unter Verstopfung wenn es nicht zu direkt gerade wird? ;-D

sqor]rowx10


Ich habe meinen Blinddarm mit 20jahren rausbekomme. Ich habe erst gedacht, dass ich einen magendarmvirus hatte, aber das waren solche Schmerzen, alles andere wurde mir immer egal und ich habe gedacht, ich werde sie nie mehr los. Hab die Nacht irgendwie durchgehalten. Am morgen muss ich mich dann auch übergeben und hab Fieber bekommen. Gegen Mittag bin ich mit meiner Mutter ins Krankenhaus (war Feiertag). Da Konten sie beim Tasten nichts finden. Aber Urin- und Blutprobe waren so auffällig, was die entzündungswerte anging, dass sie direkt operiert haben. Ich war schneller auf dem op Tisch als ich gucken konnte, war wohl auch gut so, war kurz vorm Durchbruch. Seitdem hab ich immer Sorge, das ein Kind auf der Arbeit nicht nur einfach Bauchweh hat sondern eine Blinddarmentzündung und ich das runterspiele!

EQmaxx


Hallo Latschen81,

mein Blinddarm wurde in meinem Alter von 19 Jahren entfernt. Mein Hausarzt hatte die Erkrankung damals zunächst völlig falsch als Darmgrippe gedeutet und erst einmal warme Umschläge verordnet, was natürlich kontraproduktiv war. Er hatte kein Blutbild gemacht. Als nach 2 Tagen mein Fieber plötzlich stieg, überwies er mich ins Krankenhaus, wo die Blinddarmentzündung (anhand eines kleinen Blutbildes) sofort festgestellt wurde. Schon eine Stunde nach meiner Einlieferung lag ich auf dem OP-Tisch. Vor Schmerzen und Fieber war ich zu diesem Zeitpunkt schon völlig kraftlos und willenlos (apathisch). Leider war mein Blinddarm da schon durchgebrochen und mein Bauchfell schon entzündet. Ich war auf dem Wege zu einer Sepsis und in akuter Lebensgefahr, bin aber dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen. Ich musste aber noch 5 Wochen im Krankenhaus verbleiben, wobei ich 4 Wochen lang noch einen Schlauch aus der Operationswunde zum Abluss des Eiters hatte.

Ich wünsche keinem das, was ich da durchgemacht habe. Aber hurra! Ich lebe noch und bin inzwischen über 70 Jahre alt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH