» »

Darmspiegelung, technische Frage

Fkre]dyda hat die Diskussion gestartet


Wird bei einer Spiegelung eigentlich erst ein Adapterrohr ins Rektum eingebracht, so daß der Schlauch nicht über seine ganze Länge beim einführen und wieder raus ziehen am Schließmuskel scheuert?

Schon mal ein Danke für Antworten vorab. :)z

Antworten
cQo}lifxlor


Der Schlauch ist glatt und "scheuert" nirgendwo dran :|N .

AQhornNblaxtt


Wie soll ich mir das vorstellen? Erst ein Adapter und dann soll der Schlauch folgen, der insgesamt rauh ist und dann dann so richtig den Darm langschmirgelt ???

Würde das so sein – armer Darm.... Merkwürdig....

E)max


Bei meinen Darmspiegelungen wurde jeweils von Hand ein Gleitmittel in den After eingebracht, bevor der Schlauch hinein geschoben wurde. Bei der ersten Untersuchung hatte ich mich anfangs wohl etwas verkrampft. Aber dann wurde mir klar, dass man den Schließmuskel am besten völlig entspannt. Es kann ja nichts herauslaufen, weil der Darm völlig leer ist. Gewisse Schmerzen traten jeweils nur an den beiden Umlenkpunkte im Darm auf. Diese hielten sich aber in Grenzen und waren auszuhalten.

Amhorqn:blatt


Bei meinen Darmspiegelungen wurde jeweils von Hand ein Gleitmittel in den After eingebracht, bevor der Schlauch hinein geschoben wurde. Bei der ersten Untersuchung hatte ich mich anfangs wohl etwas verkrampft. Aber dann wurde mir klar, dass man den Schließmuskel am besten völlig entspannt. Es kann ja nichts herauslaufen, weil der Darm völlig leer ist. Gewisse Schmerzen traten jeweils nur an den beiden Umlenkpunkte im Darm auf. Diese hielten sich aber in Grenzen und waren auszuhalten.

Mir ist das alles schnurz, da ich mich abschießen lasse. Ohne Sedierung scheint eine Darmspiegelung was für Leute zu sein, die eh dort ihren Spielplatz haben.

Vor Jahrzehnten, als man mit Sedierung nix am Hut hatte, habe ich geschrien vor Schmerzen. Vor allen Dingen, wenn der Darm entzündet ist.

F'redSyda


Dass erst mal Gleitmittel verwendet wird ist natürlich klar. Habe halt Bedenken, daß meine erst frisch verheilte/vernarbte Analfissur wieder etwas aufreißen könnte. Naja, werd das dann eh mit dem Proktologen besprechen, hab nächste Woche einen Termin.

Esmaxx


Ohne Sedierung scheint eine Darmspiegelung was für Leute zu sein, die eh dort ihren Spielplatz haben.

Weshalb sollte man sich bei einer Darmspiegelung sedieren lassen, wenn man nicht "dort eh seinen Spielplatz" hat? Die Sedierung wäre doch nur Gift für den Körper. Man könnte auch behaupten, nur Rauschgiftsüchtige lassen sich sedieren.

Im Falle einer Sedierung oder einer Kurznarkose bekomme ich von meinem Darmarzt die Auflage, mindestens 24 Stunden lang kein Auto zu lenken. Außerdem muss ich mich von einer erwachsenen Beleitperson oder von einem Taxi nach Hause begleiten lassen. Da nehme ich lieber ein paar Wehwehchen in Kauf und bin dann sogleich wieder voll einsatzfähig.

Ich habe keinen "Spielplatz" am Darmausgang. Bei mir wurden inzwischen 4 Darmpolypen (ohne Sedierung und ohne Narkose) entfernt. Dies habe ich nicht etwa wegen eines abartigen Spielplatz-Vergnügens machen lassen.

AmhornBblatt


Das kannst Du ja so handhaben, Emax.

Aber viele Menschen sind einfach ängstlich und möchten das ganze Procedere gar nicht miterleben und legen auch keinen Wert darauf, denen ist es auch pupsegal, ob sie anschließend kein Auto benutzen dürfen. Sie haben irgendeinen Schatz, der sich (gerne) kümmert.

Leider ist es auch so, dass der Darm in zwar ziemlich wenigen Fällen verletzt wird, aber immerhin durchaus schon vorgekommen ..... und dann ist Autofahren nicht so der Hit, gelle?

Und solche "Unfälle" passieren gerne, wenn Patient wegen empfindlicher Schmerzen heftige Bewegungen macht. (25 Jahre berufsmäßige Krankenhauserfahrung mit Spiegelungen).

E*maxx


Aber viele Menschen sind einfach ängstlich und möchten das ganze Procedere gar nicht miterleben und legen auch keinen Wert darauf, denen ist es auch pupsegal, ob sie anschließend kein Auto benutzen dürfen. Sie haben irgendeinen Schatz, der sich (gerne) kümmert.

Ich möchte aber gerne sehen und miterleben, was in meinem Darm geschieht und mir nicht hinterher etwas aufbinden lassen, falls der Arzt Pfutsch gemacht hat. Die Begleitperson habe ich auch. Ich kann mir auch spielend ein Taxi leisten.

Leider ist es auch so, dass der Darm in zwar ziemlich wenigen Fällen verletzt wird, aber immerhin durchaus schon vorgekommen ..... und dann ist Autofahren nicht so der Hit, gelle?

Das Autofahren wird von meinem niedergelassenen Darmarzt nicht etwa wegen zu erwartender Darmverletzungen sondern wegen des nach der Sedierung oder Betäubung eingeschränkten Reaktionsvermögens untersagt.

Und solche "Unfälle" passieren gerne, wenn Patient wegen empfindlicher Schmerzen heftige Bewegungen macht. (25 Jahre berufsmäßige Krankenhauserfahrung mit Spiegelungen).

Das spricht ja sehr für die Qualität der Behandlung in deinem Krankenhaus.

FLredoydxa


Wird man eigentlich einpaar Tage krank geschrieben, schließlich ist man ja doch etwas nervös, die Tage zuvor ?

Nyelea


Wegen einer Darmspiegelung wird man doch nicht ein paar Tage krank geschrieben! :-o :-o Vielleicht für den Tag, an dem man abführt und dann für den Untersuchungstag (so wars bei meiner Magenspiegelung: Krankschreibung am Tag der Utnersuchung, weil Sedierung), aber doch nicht ein paar Tage! Du bist ja lustig :-D

EGmax


Wird man eigentlich ein paar Tage krank geschrieben, schließlich ist man ja doch etwas nervös, die Tage zuvor ?

Arbeitsunfähig ist man von Beginn der Aführphase, bis zum Abklingen der Folgen einer Sedierung oder Kurznarkose. Das sind dann (je nach Termin in der Tageszeit) 2 Tage oder ein halber, ein ganzer und nochmals ein halber Tag. Ohne Sedierung und ohne Narkose ist man entweder einen ganzen Tag oder einen halben und dann noch einen ganzen Tag arbeitsunfähig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH