» »

Tod bei Darmspiegelung?!

z$i-b9ubxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hoffe ihr könnt mich ein wenig beruhigen.

Ich bin 24 Jahre und habe in ca 1 Woche eine

Darmspiegelung. Diese muss auch gemacht werden,

da starke Beschwerden habe.

Leider kommt dazu, dass ich seit Jahren starke Panikattacken habe,

jetzt habe ich so Angst vor der Untersuchung mich so zu stressen,

dass ich in Verbindung mit dem "Narkosemittel" schlimme

Komplikationen bekommen könnte.

Vorher hatte ich nicht so wirklich Angst, bis ich einen Artikel gelesen

habe, dass das Narkos- bzw. Betäubungsmittel Todesfälle fordert.

Artikel: [[http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/todesfaelle-bei-darmspiegelungen-durch-propofol-587.php]]

Natürlich wird jeder sagen: Das passiert doch nicht, aber wenn ich lese, das 180 Menschen

daran sterben wird mir schlecht. Natürlich ist die Chance gering das so etwas passiert.

Aber wenn ich z.B. mich vorher so stresse und Panik habe und dann noch dieses Narkosemittel bekomme,

ist vielleicht die Gefahr höher?

Was meint ihr, könnt ihr mir die Angst ein wenig nehmen? Ich bin echt verzweifelt und muss die Darmspiegelung

unbedingt machen, meinte die Ärztin.....

DANKE für eure HILFE :)....

Antworten
S"unflow1er_7x3


Auf den Seiten einer Naturheilpraxis nach Infos zu Propofol zu suchen, ist schon mal grundsätzlich keine gute Idee.

Ansonsten:

Letztlich kann man auf JEDES Medikament mit einer allergischen Reaktion reagieren. Aber Propofol wird täglich zigtausende Male eingesetzt, es ist insgesakmt ein bewährtes und sicheres Medikament. Richtig dosiert. Aber da anzunehmen ist, dass Du Dein Gewicht korrekt angibst und der Arzt richtig dosiert, ist nichts zu befürchten.

Und Du bist ein GESUNDER junger Mann, kein 80jähriger Opa mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen.

Eine absolute Sicherheit gibt es nicht, das stimmt. Aber der WEg zum Arzt dürfte ein Vielfaches gefährlicher sein als die Spiegelung mit Propofol (wenn man die Anzahl der Verkehrstoten mal bedenkt).

Ärzte, die Propofol verabreichen, müssen zudem eine entsprechende Herz-Kreislauf-Überwachung vornehmen und in der Praxis auf eventuelle Notfälle eingerichtet sein.

Mach' Dir keinen Stress (wobei DAS das Nebenwirkungsrisiko von Propofol auch nicht groß beeinträchtigt!). Lass' das googeln, kläre Fragen/Ängste lieber mit dem Arzt selber.

Alternativ kannst Du die Spiegelung auch ohne Betäubung machen lassen. Mein Ding wäre es nicht, mein Vater macht es immer ohne alles.

Ich persönlich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich Propofol bekommen habe. Plus meine knapp 30 Vollnarkosen, die letzte vor 4 Wochen.

AihovrnbLlatt


Pro Jahr sterben eigentlich Null Personen an Panikattacken, das ist auch Fakt.

Und gerade bei Panikern wirkt das Propofol ja nun eben wunderbar, eine geitig sooo tolle Zeit, mal keine Panik zu schieben.

Wieviel Menschen in Deinem Umkreis sind während Darmspiegelungen gestorben, wieviel sind nie aus dem Krankenhaus entlassen worden, weil eine OP sie hingemeuchelt hat? Wenn Dein Umfeld ausgestorben ist, wäre ich auch seeeehr vorsichtig.....

A8hornbnlatxt


ja nun eben wunderbar, eine geistig mal sooo tolle Zeit

Erhemali9ger NEutzer <(#393910x)


Von 10.000 durchgeführten Untersuchungen mittels Propofol sterben etwa 3 Patienten pro Jahr. Rechnet man die Gesamtzahl zusammen, ergibt sich eine jährliche Todesrate von etwa 180 Patienten.

Das entspricht einem Prozentsatz von 0,03%. Wie Du siehst, ist die Gefahr, die von Propofol unter klinischen Bedingungen ausgeht, sehr sehr gering.

Also schieb nicht so eine Panik.

Hast Du generell vor Krankheiten, Untersuchungen etc so eine Panik?

iZs!abtellch*en6x00


Die Menschen, die daran sterben sind meist alt und gebrechlich und nicht kerngesund mit einem stabilen Kreislauf. Ich selbst hatte schon zwei Vollnarkosen und lebe noch. Man ist nur müde und will schlafen.

Glaube mir, du wachst schneller wieder auf, als du denkst.. 'War's das schon?' ;-)

Wpaterl]i2


Ich denke auch, die Todesfälle sind meist ältere Menschen die eh schon Herz-Kreislauf-Probleme haben. Mit 24 bist du da eher einer von den kaum Gefährdeten.

S+ydxney


Zi-Bube

Kann Dich beruhigen, ich wurde gerade vor 2 Wochen operiert und mit Propofol in Narkose geschickt und ich leide seit vielen Jahren unter heftigen Panik- und Angststörungen. Wenn Du noch kein Vorgespräch mit dem Anästhesisten hattest, dann bitte ihn (oder einen von den Ärzten) sich mit der Narkose zu beeilen, bzw. alle anderen Sachen, beispielsweise EKG anlegen etc., erst dann zu machen, wenn Du bereits ins Narkose bist, damit Du nicht allzu viel Zeit hast Panik aufzubauen. In der Regel berücksichtigen die das auch – und alles geht recht flott.

Bei meiner OP wußte das OP-Team, wie ich drauf bin, dh. ich ging direkt von der Umkleide zum OP-Tisch, ich bekam keine Beruhigungsspritze, da ich auf manche paradox reagiere, sprich: der Schuß ging auch schon nach hinten los, sagte noch, ich hätte große Angst, schließlich sei Michael Jackson auch an Propofol gestorben – es gab ein großes Lachen, sie meinten, der habe ja auch viel zu viel bekommen... und weg war ich.

Nach einer guten Stunde war ich wach und das erste was ich sagte war, ich hätte gerne eine Tasse Kaffee, die mir dann ans Bett gebracht wurde.

Wird alles gut!

S/unf7low8e@r_7x3


Man sollte sich halt auch deutlich machen, dass ein gewisses Maß an Aufregung/Nervosität normal ist...

zli-b=ube


Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ich habe ein Trauma, da ich vor einigen Jahren im Krankenhaus an einem EKG/Gerät angeschlossen war und ich ständig mein Puls beoachtet habe, zudem ein Herzkatheter. Nach Stunden des hineinsteigerns hatte ich einen Puls von 217 und die Ärzte sind schon mit einm Elektroschockgerät um mich herum gestanden, bis sich letzendlich herausgestellt hat, das ich "nur" Panikattacken hatte... Alles psysisch...Herz vollkommen Gesund...

Auf jeden Fall habe ich seit diesen Erlebnissen, ziemlich Angst vor noch so kleinen Untersuchungen. :°(

Ich hoffe da ist kein Monitor, mit Herzkreislauf Überwachung oder zumindest erst dann, wenn ich in Narkose bin... Sonst kommt direkt Panik²²²² auf... :(

Vielen Dank schonmal für eure beruhigenden Worte...

EGhemaylige]r Nugtzer (#g325731x)


ich war schon bei vielen Darmspiegelungen dabei und es sind noch alle lebend von der Liege wieder runter gehüpft und fanden es im nachhinein gar nicht schlimm ;-)

Warum meinst du, solltest gerade DU jetzt dabei sterben? Du hast "nur" Panik, das ist unangenehm, aber man stirbt nicht dadran.

Eehemaliger% NutzeYr Z(#325731x)


Außerdem muss man auch nicht zwingend Propofol geben, viele Patienten bekommen auch nur Dormicum und überstehen es auch sehr gut ;-)

SUunfl5oweGr._73


Selbst wenn Du an den Monitor kommst: Das werden keine Stunden sein. Und Du kannst da von Dir aus darum bitten, dass Du es nicht mitbekommst. Aber i.d.R. gibt's nur das Pulsoxy (rot leuchtender Clip am Finger).

Ich möchte Dir wirklich empfehlen, Dir therapeutische Hilfe zu holen!

z1i-1bube


@ Sunflower_73:

Vielen Dank für deinen Tipp mit dem Therapeut... Ich war in der Vergangenheit schon bei vielen und keiner konnte mir so wirklich helfen bzw. hat sich nur

"oberflächlich" mit mir unterhalten...

Ich habe die letzten Jahre gelernt, mit mein er Krankheut (Panik) zu leben und habe es

eigentlich auch gut im Griff, natürlich kommt alles in solchen Situationen oder bei viel Stress wieder hoch, aber ist das nicht normal?

Es meinte mal jemand zu mir, dass man lernen muss, mit solchen Krankheiten zu leben...

Denkst Du das auch Sunflower?

Liebe Grüße und natürlich auch danke an die anderen :) @:)

bYeepopx1


Hallo,

hatte leider vor 6 Jahren auch schon mal eine Darmspiegelung. Leider deshalb, weil ich im voraus auch ziemlich Panik hatte und auch deshalb die Darmspiegelung gemacht wurde. Und das unangenehme Gefühl hätte ich mir sparen können, da zum Glück nichts war. Hatte auch schon 4 Magenspiegelungen, die waren bedeutend unangenehmer. Und wie Du siehst, lebe ich immer noch. Deshalb, versuch Dich zu entspannen und geh hin. Hinterher bist Du beruhigter, weil Du ein Ergebnis bekommst und nicht mehr im Ungewissen bist.

Kopf hoch, das überstehst Du. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH