» »

Tod bei Darmspiegelung?!

l8erc)hvenzuxnge


1) das Risiko der Betäubung ist bei einem sonst gesunden jungen Menschen im Vergleich zu vielen anderen Risiken, die man im Alltag ganz ohne weiteres Drübernachdenken eingeht, in der Tat absolut vernachlässigbar

2) aber wie hier schon erwähnt wurde, eine Darmspiegelung kann auch ohne Betäubung durchgeführt werden. Dazu kann ich auch einen eigenen Erfahrungswert geben: es ist zwar nicht schmerzfrei, aber durchaus aushaltbar.

3) Ganz für mich persönlich halte ich die Option "ohne Betäubung" für besser, man ist sofort im Anschluss wieder fit, hat keine Beeinträchtigungen durch die Betäubung, die Schmerzen wie gesagt meinem Gefühl nach aushaltbar und persönlich ist meine Meinung auch, wenn man irgendwie auf Medikamente verzichten kann, ohne dass dies Schäden bewirkt, dann sollte man es auch.

4) Ob allerdings jemand, der unter Panikattacken leidet, ohne Betäubung besser dabei ist, kann ich nicht beurteilen, vielleicht ist da die "alles-egal-Dröhnung" doch die bessere Wahl, einen konkreten Rat möchte ich daher nicht geben

S]unflouwe$r_7x3


Ich war auch nach Spiegelungen mit Betäubung sehr schnell wieder fit. Gut, Autofahren ist tabu, aber ich war danach ansonsten voll alltagstauglich.

Ohne Betäubung: Die Betäubung bekommt ja nicht nur wg. möglicher Schmerzen. Ich würde es nicht mal als schmerzhaft bezeichnen (ein Versuch ohne). Aber ich fand es unangenehm, das Endoskop zu spüren, und habe mich verkrampft. Mit dem Ergebnis, dass der Doc nicht weiterkam und v.a. auch nicht soweit, wie er eigentlich wollte. Vor dem Hintergrund und der hier doch sehr offensichtlichen Ängstlichkeit in Bezug auf Körperwahrnehmung muss man sich halt überlegen, ob man DAS Gefühl aushält. Es ist machbar, aber man sollte entspannen und lockerlassen können.

z;i-xbub$e


Danke nochmal für die zahlreichen Antworten :)

Wie läuft das ganze eigentlich ab?

Kommt man hin und bekommt dann einen Zugang gelegt oder wird das Narkosemittel in form einer Tablette verabreicht?

Wie lange dauert die Spiegelung ca.?

Ich denke ohne Narkose wäre dies sicher keine gute Idee, allein schon die Vorstellung plötzlich Panik zu bekommen...

Wird man während dieser Betäubung beathmet und schläft man da oder bekommt man das schon so "bisschen" mit?

boeetlej5uice2x1


sollte es dormicum oder propofol sein wirst du nen Zugang bekommen... ohne Beatmung, du atmest da ganz allein. Du schläfst nur einfach sehr tief und kriegst nix mit.

JOuli;anxia


- Du betrittst den Untersuchungsraum, eine Schwester unterhält sich üblicherweise nochmal kurz mit dir ("Hat das Abführen gut geklappt?" & Abklären von irgendwelchen behandlungsrelevanten Dingen, falls vorhanden (bei mir wäre es: "Ich habe mal auf Dormicum paradox reagiert", bei dir wäre es die Panik mit dem Pulsmessen))

- Dann machst du dich untenrum frei und bekommst eine neckische weite Boxershort mit Loch am Popo zum Anziehen

- Nun darfst dich auf den Untersuchungstisch legen; normalerweise klemmen sie einem dann schon das Pulsoxy an den Finger oder ans Ohr – wenn du das nicht abhaben kannst, weil du dich dann hineinsteigerst, warten sie damit vielleicht.

- Dann gibt's einen Zugang. Entweder durch den Arzt oder eventuell durch die sehr erfahrene MTA.

- Arzt kommt rein, nochmal kurz Gelegenheit zum Reden. Panisch wirkende Patienten werden dann gelegentlich gerne sehr schnell mit Propofol/Dormicum abgeschossen, damit Ruhe ist. ;-)

...

- Dann wachst du entweder noch im Behandlungsraum auf wenn der Schlauch gerade rausgezogen wird, oder schon im Aufwachraum. Üblicherweise mußt du noch ein Weilchen dort herumliegen, während das Pulsoxy piepst. Nach maximal einer Stunde lassen sie dich mit dem Arzt ein Nachgespräch machen und dann darfst du gehen.

P{lacceboH09x06


Du kannst auch vorher nach einer "Wurschtigkeitstablette" fragen.

Ich hab die z.B. vor meiner Blinddarm-OP bekommen und war dann absolut gechillt, und nach 10 Minuten bin ich eingepennt.

Hab nicht mal mehr das Zugang legen mitbekommen ;-D

Ansonsten läufts so ab wie Juliania schreibt.

Mach dir aber bitte wegen dem Pulyoxy keine Sorgen. Das ist ein Clip (ähnlich einer Wäscheklammer) der dir meistens an den Zeigefinger geklemmt wird, tut nicht weh, es wird dabei auch nichts an deinem Finger gemacht, also nichts reingestochen oder sonstiges. Da wird mit bestimmten Lichtwellen (nicht schmerzhaft) die Farbe und Lichtabsorption deines Blutes gemessen.

Man sieht damit ob du mit genug Sauerstoff versorgt bist.

bieetZleju"icex21


@ Placebo:

die TE sagte doch sie reagiert auf diese Mittelchen oft mit paradoxer wirkung, tu ich nämlich auch, also KEINE gute idee...

und was ein Pulsoxy ist, weiß sie glaub ich auch ;-) sie beschrieb ja sie wird bekloppt dabei den Monitor zu beobachten etc... kennt die Erfahrung also. Aber das werden vor der Kolo höchstens 2-3 Minuten sein, sicher keine Stunden liebe TE ;-)

P@laczebo~090x6


Hab nirgends gefunden, das sie auf diese Mittelchen paradox reagiert? das hat Juliania geschrieben. ;-)

Die TE hat nur Probleme mit dem Pulsoxy, bzw. dem Monitor.

aber egal.. ;-)

bUeetleyju|ice21


ups. stimmt, entschuldige @:)

zvi-Cbubxe


ihr seid wirklich echt nett vielen dank... ich werde mich einfach versuchen zusammenzureisen und muss die panik halt mal paar minuten aushalten :)

:)D

GNulden/berxg


Eine Darmspiegelung wird eigentlich nicht unter Vollnarkose gemacht, man bekommt üblicher Weise Dormicum was einen in ein Dämmerschlaf versetzt. Da noch Panik zu entwickeln ist fast unmöglich. Bei Propofol ist das Risiko eines Atemstillstandes da, deswegen muß hier die Atmung überwacht werden. Bei Deinen Panikattacken und dem hohen Puls würde ich mit dem Hausarzt über Betablocker reden. Generell gilt dass jede Untersuchung mit Risiken verbunden ist. Der Arzt wird Dich darüber aufklären.

Gruß

z]i-JbuHbe


Hallo Guldenberg,

empfehlst Du "Betablocker" "allgemein, oder nur im Bezug auf die Darmspiegelung?

Ich habe im Alltag ja nicht ständig Panik, jedoch bin ich schon stressanfälliger

und habe sicher einen höheren "Ruhepuls" als andere...

Ob das auf Dauer mein Herz schädigt und ob Betablocker auf Dauer so gut sind?

Schwer zu sagen – Abwägung des Nutzen-Risiken-Verhältnisses.....

Viele Grüße

zi-bube :)

EIhemalqiger Numtzerx (#325731)


Wenn du kein Problem mit dem Blutdruck hast und der Dauerhaft zu hoch ist, dann brauchst du auch keinen Betablocker. Ich weiß auch nicht was der Tipp hier soll. Bei Panikattacken Betablocker zu empfehlen finde ich :-X

G ul;devnbexrg


Hallo zi-bube,

sprich mit Deinem Hausarzt. Sicher haben alle Medikamente Nebenwirkungen, das ist klar, eine dauerhaft hohe Herzfrequenz (sollte sie bei dir auftreten) ist aber auch nicht gut. Da zu macht man ein Lz Ekg und dann kann man sehen und abwägen ob man da was macht.

Gruß

zZi-b#ube


Soooo :) hatte heute die Darmspiegelung.

Habe die ganze Nacht vor Angst nicht geschlafen und als ich dann im Untersuchungsraum war habe ich gezittert und hatte Panik!!

Als die Dame dann mit der Propofolspritze kam konnte ich nicht mehr und habe kurz vor der Injektion stop. gerufen ...

Habe mich dann voller Panik für die Untersuchung ohne Narkose bzw Betäubung entschieden..

Kann nur jedem empfehlen das nicht zu tun...

Die Schmerzen waren kaum auszuhalten, zudem die Panik hoch 10 inklusive Puls Gerät (180 oO).

Naja hab's irgendwie überstanden :) Danke euch nochmal... Ergebnis übrigens bestens

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH