» »

Magen/Darm : Blähungen und erhöhter Speichelfluss

LgisaA#nxna hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community ! :)

Ich bin 17 Jahre alt (ja,etwas jung für Beschwerdeb dieser Art :p)) und ich leide seit ca. 2 Monatwn an starken Blähungen ,war auch schon beim Arzt. Oragnisch lässt sich nichts feststellen, Test auf Ernährungsunverträglichkeit hab i noch nicht gemacht. Nun ist es so, dass gleichzeitig mit den Blähungen auch ein starker Husten auftrat, der jetzt schon abgeklungen ist. Geblieben ist mir ein schaumiger speichel mit luftbläschen, den ich ständig schlucken muss. Ich denke mir,dass das der Auslöser für meine Blähungen ist, aber das Problem ist das ich den Speichel nicht immer ausspucken kann wenn ich in Gesellschaft bin , käme ja blöd mitten im Reden anfzufangen zu spucken ;-) . Nun meine Frage an euch : Was kann ich machen das der lästige ,überflüssige Speichelfluss vergeht und vorallem : {:( Wie werde ich meine Blähungen los?

Antworten
GIol>denOgldie


Du schreibst das organisch nichts festzustellen ist. Was wurde denn bereits untersucht?

C1leanrness


Das mit dem schaumigen Speichel finde ich ja seltsam, noch nie gehört. Das mit den Blähungen hingegen schon.

Abhilfe könnten Anis- Fenchel- Kümmelprodukte schaffen oder frei in der Apotheke erhältliche Medikamente wie Lefax oder Ähnliches.

Blähende Speisen sind oft Milchprodukte und Rohkost, sowie Kohlarten.

Bei manchen Leuten bläht aber einfach alles. Luftschlucken beim Essen kann da auch mit zusammenhängen, dass es zu Blähungen kommt oder auch Darmverkrampfungen oder eine Schwäche der Verdauungsorgane wie der Bauchspeicheldrüse oder der Galle.

In Sachen Galle hilft Artikschockenextrakt gut, in Sachen Bauchspeicheldrüse Enzyme wie Bromelain. Enzym-Lefax hilft da auch sehr gut. :)* @:)

s0uissix001


Hallo Bernie

Ich habe eine ähnliche Lebensgeschichte wie du. Bin geboren im Jahr 1966, hatte dann wegen Akne ein Antibiotika 1985, dann 1986 immer Schmerzen im linken Bereich wo der Dickdarm seine Windung macht, Akne ganz schlimm, dann 1987 Blähbauch bis zum Ersticken, Akne, viele Arztbesuche, alle vollkommen ignorant, unwissend bis ich den Allergologen vom Kantonsspital Genf getroffen habe 1993 , er hat einen Pilz Candida im Dickdarm nachgewiesen, gleichzeitig über ein Jahr Diät: kein Weissmehl, kein Zucker, keine Früchte ... nachher ging es mir viel besser, die Krämpfe und Blähungen und Verstopfungen wurden besser: Meine Lebenshaltung wie du : Gesund essen: Gemüse als Hauptnahrung, keine Süssgetränke, keine Industrieprodukte - keine Konservierungsstoffe und Aromazusatzstoffe, wir lassen uns von unserer Industriegesellschaft krank ernähren. Meine Diagnostic IBS-C. Irritable Bowel System Constipation - heute ist es als funktionale Störung Reizdarm bekannt. Aerzte nehmen dieses Leiden oft gar nicht wahr, denken man soll den Kohl weglassen und dann ginge es einem besser,,, total ignorant und gleichgültig. Dann kam das Medikament Zelmac im Jahr 2003 auf den Markt, mein Leben war wunderbar, volle Leistungsfähigkeit, volle Lebenskraft.... ich hab jeden Tag genossen, dann wurde es leider 2007 vom Markt zurückgezogen... wieder ein Beweis mehr für mich, dass Aerzte und Heilmittelzulassunginstitutionen keinen blassen Schimmer haben, als applikative Theorieidioten ( im Vergleich die Pille Jasmin bleibt auf dem Markt, obwohl es Alternativpillen gäbe, bereits Tote und Behinderte, bei Zelmac gab es keinen einzigen Fall, nur etwas Herzsausen... )

In der Schweiz gibt es nicht einmal für Härtefälle wie mich einen Zugang zu diesem Medikament, alle Aerzte entlassen einem mit dem Satz: Sie haben ja gar nichts schlimmes, anderst essen und dann ist alles besser ---- mittlerweile Scheiss ich jeden zusammen, der so zu mir spricht, weil er ohne Diagnostic meine funktionale Störung als NICHTS hinstellt, obwohl es täglich eine Riesenbelastung ist.

Jetzt 2013 gibt es Linzess in den USA und Constella in Europa, in der Schweiz noch nicht erhältlich - hilft mir schon, wird sogar von meiner Krankenkasse bezahlt, da ich immer alle Zusatzversicherungen mitversichert habe, da ich in diesem Zustand bin.

Es stabilisiert und hilft mir am Leben wieder mehr Freude und Kraft zu haben.

Ich hoffe mit diesem Schreiben allen zu helfen, die am Leiden sind und auf die gleiche Hoffnungslosigkeit antreffen, wie ich während 6 Jahren. Mein ganzes Leben war und ist durch diese funktionale Störung beeinträchtigt. Vorallem kann ich im sozialem Leben nicht immer funktionnieren, da Lebenskraft in den Darm geht und ich dann nicht agieren und reagieren kann. Die schlimmste Nebenwirkung dieser Darmstörung.

Aerzte besuche ich heute fast keine mehr..... was den Reizdarm betrifft, sind sie für mich Theorieidioten. :)_ :|N ":/ :(v %-| {:( ???

suissi001

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH