» »

Darmspiegelung und Vollnarkose?

MNal8lo+ry hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr!

Also, ich (18) habe in knapp zwei Wochen einen Termin zur Darmspiegelung bei einem Internisten... was haltet Ihr davon, dass er mit empfohlen hat, die ganze Sache unter Vollnarkose durchführen zu lassen?

Also eigentlich erscheint mir das auch gar nicht so dumm (bin nicht sehr scharf darauf, die ganze Situation bewusst zu erleben, zumal der Doc ein Mann ist und ich nicht...), aber was mich irritiert, ist die Tatsache, dass man von einer Vollnarkose bei dieser Untersuchung nur selten hört. Oder?

Was für Gründe könnte er haben, auf die Vollnarkose zu bestehen? Er meinte, dann hätte der Untersucher mehr Ruhe (was wohl auch stimmt - sehr angenehm stelle ich mir die ganze Sache wach nicht vor...).

Ist eigentlich einem Internisten bei der ganzen Sache eher weniger zu vertrauen, als einem Gastroenterologen o.ä.? Mir erschien der Mensch bislang kompetent und an Termine bei Gastroenterologen etc. war nicht zu kommen (nicht vor Mai. Wenn man Gewissheit haben möchte, dass alles okay ist oder nicht, ist das schon eine lange Zeit).

Hmmm. Zudem graut mir davor, die ganze "Entleerungs-Erfahrung" davor durchzumachen. Wie haben die von Euch, die das schon einmal mitgemacht haben, das empfunden?

Ich finde es vor allem nochgradig peinlich - wohne noch zuhause und werde mich infolgedessen auch den Blicken bzw. der Einmischung von Seiten der Familie kaum entziehen können. *graus* Aber da gilt wohl die folgende Devise: Augen zu und durch! Oder? Hmm. Help!

Wäre klasse, wenn mir jemand antworten würde :-)

Mallory

Antworten
LAecitihin`bechxer


Hallo !

Bist du sicher dass er Vollnarkose meinte und nicht Sedierung ? Oft wird diese Untersuchung im "Dämmerschlaf" gemacht, sehr angenehm für den Patienten aber weniger belastend als Vollnarkose...da müsste dann ja auch noch ein Narkosearzt anwesend sein und dich vorher unter die Lupe nehmen und aufklären.. wusste gar nicht dass das auch in einer Praxis möglich ist...

MHanuiela <Rotxhe


Re:Darmspiegelung und Vollnarkose

Hallo Mallory!

Ich habe auch schon einige Darmspiegelungen,durch meine Erkrankung, hinter mir.

Ich kenne auch einen Internisten der dies unter Vollnarkose macht.

Für diejenigen die davor besonders Angst haben finde ich es gut.

Du kannst gewiss diesem Arzt vertrauen, schliesslich hat er ja das Fachwissen dafür. Nicht jeder Internist macht Koloskopien.

Es ist auch immer eine Schwester dabei.

Die Flüssigkeit die Du davor trinken musst ist dafür da, dass Dein Darm sauber ist und keine Rückstände hinterlässt. Das vereinfacht Deinem Arzt die richtige Diagnose zu stellen.

Die Flüssigkeit schmeckt salzig. Ich kann mich bis heute nicht daran gewöhnen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Gruss

Manuela Rothe

S=isteXr.Su


Hallo Mallory,

ich habe krankheitsbedingt einige Koloskopien hinter mir, jedesmal mit "Schlafspritze", da bekommst du absolut nichts mit, die Ärzte wissen inder Regel welche Mengen sie spritzen müssen. Ich habe das letzte mal sogar zugeschaut am Monitor, habe absolut nichts gespürt, aber alles gesehen - sehr interessant!

Meine erste Koloskopie wurde an meinem total entzündeten Darm durchgeführt! Ich hatte tierische ANgst, war im KH, die Kolo mit Schlafspritze.......3....2....1....zack...... weg bist du............wenn du aufwachst ist alles vorbei!

Ich kann deine ANgst verstehen, ging mir auch nicht anders beim ersten mal, aber ob der durchführende Arzt ein Mann oder eine Frau ist, das ist doch egal, die sehen die Kehrseite von hunderten von Menschen und werden deine nicht mehr oder weniger betrachten ;-)

Aber Vollnakose finde ich übertrieben, auch vom Arzt aus, denn die sogenannte "Schlafspritze" belastet den Körper weniger und auch schmerzempfindliche Patienten - ich bin auch einer, würde mir niemals eine Kolo ohne Schlafspritze machen lassen - spüren absolut nichts - nothing!!

Gruss

a8sixa123


Hallo,

also ich habe ebenfalls eine Koloskopie hinter mir und wahrscheinlich eine vor mir. Also ich hätte liebendgern einen Arzt der das unter Vollnarkose macht den ich fand es so schmerzhaft, dass es bei mir abgebrochen werden musste. Ich hatte diesen Eingriff im Krankenhaus durchführen lassen und habe die Ärzte angefleht mir eine Narkose zu geben. Stattdessen gaben sie mir zweimal die sogenannte Schlafspritze, die absolut keine Wirkung für mich hatte. Also ich will dir keine Angst machen, denn jeder reagiert individuell darauf aber angenem ist es nicht.

Gruß

MJallCoxry


Danke

Vielen Dank für Eure Antworten! Ich habe morgen einen Termin bei betreffendem Internisten. Ich denke, dann wird auch die Narkose (es ist definitiv eine und nicht nur Sedierung... obwohl ich nicht weiß, ob mir das vielleicht lieber wäre) besprochen.

Was mich an der Narkose eigentlich stört, ist nur die Tatsache, dass sie den Körper so viel mehr belastet als eine Sedierung. Dass ich dann nichts von dem Eingriff mitbekommen würde, fände ich nicht weiter tragisch, bin da nicht so scharf drauf.

Da ich nicht weiß, wie schmerzempfindlich ich in dieser Beziehung sein werde, die Untersuchung aber auf keinen Fall abbrechen und später wiederholen will, ist eine Vollnarkose aber wohl doch ganz vernünftig.

Auch wenn ich da Angst um jede einzelne Gehirnzelle habe, die draufgehen könnte. Hab mal gehört, dass bei jeder Vollnarkose soundso viele davon hops gehen. :-(

Was fandet ihr schlimmer/peinlicher/allgemein unangenehmer - den Entleerungsprozess oder die Spiegelung an sich?

Gruß

Mallory

SPiwsteVrx.Su


@ Mallory

Der Entleerungsprozess ist unangenehmer - denn von der Kolo bekommst du ja nix mit ;-)

s2chei(ssexrlxe


RE: Mallory

hallo,

ich habe am Mittwoch meine 1. Darmspiegelung bekommen. Da ich mit S-Bahn und Bus unterwegs war wollte ich keine Spritze.

Es sticht ganz schön im Bauch, wenn der Gastroenterologe bzw. bei Dir der Internist den Schlauch ein Stück weiter schiebt. Bei dünnen Menschen mehr als bei Dickeren, da bei mehr Fülle der Darm mehr Platz hat und die "Ecken" nicht so eng sind (hat mir mein Arzt so erklärt)

Ich bin sehr schlank, und es tat teilweise richtig weh. Vor allem danach hatte ich tierische Bauchkrämpfe.

Dies verging nach ein paar Stunden zwar wieder, aber die Zeit bis dahin wusste ich nicht wie ich stehen soll, wie ich liegen soll oder wie ich laufen soll. Es tat einfach weh.

Wenn Du also nicht selbst fahren musst, oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist dann lass Dir ruhig ne Spritze geben. (vorrausgesetzt du hast an dem Tag nichts wichtiges mehr vor)

Noch ein kleiner Tip. Halte Dich die Stunden nach Deiner Spiegelung in näher einer Toilette auf. Ich musste danach jede 10 min *g*

liebe Grüße

Wer weiss denn wann sich der Stuhlgang nach einer Darmspiegelung wieder normalisiert ???

Bei mir ist es jetzt 3 Tage her, aber ich war immer noch nicht "richtig" auf Klo.

H{atmschkepsut_


Ich habe trotz dieser Schlummerspritze Schmerzen verspürt. Zwar nicht permanent, aber doch ab znd zu. Meine Mutter hat mir später erzählt, dass ich wohl einige Male ordentlich losgebrüllt hätte. Glücklicherweise kann ich mich daran aber nicht mehr erinnern.

Eine Tortur war dieses widerliche Abführmittel, von dem ich wirkliche alle 5 Minuten auf's Klo musste. Am liebsten wäre ich da eingezogen, weil dieses ewige Herumgerenne einfach nur nervig war. Auch der Geschmack dieser Lösung war mehr als eklig.

Aber wie man sieht, habe ich alles überstanden. Zwar war es nicht ein Erlebnis, das man noch einmal haben möchte, aber man kann es durchstehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH